15. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Juni 1918

Berichtigung des Ergebnisses der letzten Ludendorff-Spende Sammlung

Gemünd, 12. Juni. Für die Ludendorff-Spende
sind nachträglich noch eingegangen 169 M[ar]k von der
Firma und den Arbeitern der Dampfsäge- und Spulen-
werke hierselbst, so daß das Gesamtergebnis einschl[ießlich]
des Betrages der Stadtgemeinde selbst 2887,69 M[ar]k
beträgt. In diesem Betrag sind nicht enthalten die-
jenigen Spenden, welche direkt an die Kreissparkasse
eingezahlt wurden und vorläufig hier noch nicht be-
kannt sind.
Call, 12. Juni. Die Sammlung für die Luden-
dorff-Spende durch das Bürgermeisteramt Call ergab
die Summe von 24582,48 M[ar]k.

12. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Juni 1918

Ludendorff-Spenden Sammlung in Gemünd

Gemünd, 9. Juni. Am Samstag den 1. und
Sonntag den 2. Juni fand hier die Sammlung für
die Ludendorff-Spende statt. Verschiedene junge
Damen hatten sich für die Sammlung in dankens-
werter Weise zur Verfügung gestellt und waren mit
solchem Eifer tätig, daß allein durch die Listen- und
Büchsensammlung ein Ergebnis von 1243, 69 Ma[r]k
erzielt wurde. Das Eisenwerk Mauel spendete 1000
M[ar]k, die Leitung sowie die Beamten und Arbeiter
des Werkes 250 M[ar]k, die Arbeiter der Firma
Poensgen, Scheibler u[nd] Co. 100 M[ar]k.

29. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Mai 1918

Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 27. Mai. Die erste Juni-Woche
gehört den Kriegsbeschädigten. Die Parole dieser
sieben Tage heißt Ludendorff-Spende! Es ist
eine Dankeswoche. Dank sei ihren, die ruhmreich
heimkehrten, Dank ihnen, die uns ihre Gesundheit
opferten! Nicht aus Mitleid geben wir, denn sie
wollen und brauchen unser Mitleid nicht, sondern aus
dem bewegtesten Dankesgefühl für ihre großen Gaben,
die wir ihnen nur schlecht ersetzen können. Wir wollen
ihnen zu neuer Gesundheit verhelfen, zu neuer Taten-
lust wir wollen sie ihren Familien wieder zurückgeben,
wollen ihnen zeigen, wie die Heimat für ihre besten
Söhne sorgt. Keiner wird kargen, keiner wird zögern,
Weiterlesen

2. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. März 1918

Aufruf zur Gold- und Edelsteinsammlung

Schützengrabenruf – aus dem Südwesten!
Mit welchen Mienen wollt ihr
Heimkehrenden Kriegern
Einmal Gold und Diamanten zeigen
Die euch mehr galten
Als ihr Leben?

23. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1918

Aufruf für die Goldsammlung

Schützengrabenruf – aus Flandern!
Nach einer alten Sage kann man mit Gold
Die Meerbraut fesseln –
Um wieviel leichter also
Den Meerbriganten England!

6. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Februar 1918

Aufruf an die Rüstungsindustrie auf Streik und ähnliches zum Kriegswohl zu verzichten

Arbeiten und ausharren!
Ein stellvertretendes Generalkommando händigt den-
jenigen Unteroffizieren und Mannschaften, die zur
Kriegsindustrie beurlaubt oder entlassen werden, das
folgende Merkblatt aus:
An Euch, die Ihr zur Arbeit in der Kriegsindustrie
beurlaubt oder entlassen werdet, ergeht die dirngende
Mahnung, immer eingedenk zu sein, daß Ihr durch
rastlose Arbeit zur baldigen und siegreichen Beendigung
dieses Krieges beitragen könnt. Je mehr Waffen Ihr
unseren Truppen liefert, je besser Ihr sie mit allem
ausstattet, was sie nötig haben, desto größer werden
die Verluste unserer Feinde, desto nutzloser ihre An-
strengungen, desto früher werden sie zum Frieden
geneigt sein. Jede Arbeitseinstellung, jeder Streik
aber verlängert den Krieg, denn er schwächt unsere
Verteidigung und gibt dem Feinde neue Zuversicht.
Weiterlesen

2. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Februar 1918

Aufruf zur Gold- und Diamantenabgabe

Schützengrabenruf – aus dem Westen.
Wer hielte auch nur ein Stunde, eine einzige Stunde
sein Gold und seine Diamanten zurück, wenn er Brüder
oder Söhne damit erretten kann vor dem Tode?

17. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. November 1917

Vom deutschen Patriotismus im Elsass

– (Möchten alle so denken!) Ein höherer Offizier
schreibt der Köln[ischen] Z[ei]t [un]g: Von einem Erlebnis, das ich
dieser Tage hatte, möchte ich nicht unterlassen, Ihnen
Mitteilung zu machen. Tritt da kürzlich eine ältere
Frau in mein Zimmer. Blick, Gebärden, Haltung –
alles an ihr ist Sorge. Sie käme, um sich Rats zu
holen; aber ich sah und fühlte es, sie wollte mehr,
wollte Hilfe. Erst stockend, dann freier, erzählte sie.
Ihr Aeltester war im Jahre 1914 vor Verdun ge-
fallen; der Zweite ist seit Februar 1915 vor Grodno
verschollen; der Dritte ist vor kurzem schwer verwundet
worden und vielleicht Krüppel sein Leben lang. Und
nun sollte auch der Vierte hinaus, als Pionier. Ob
es nicht möglich sei, den zu schonen, ihn zu rückwär-
tigen Formationen zu versetzen. Sie fragte, obwohl
sie wußte, es ginge nicht, denn in ihren Händen hielt
sie die Antwort auf einen Antrag, den sie an die
zuständige Behörde gerichtet hatte und die lautete,
unter Betonung, daß die von ihr bereits gebrachten
Opfer voll gewürdigt wurden, verneinend. Aber wer
schöpft wohl die Hoffnung eines Mutterherzens aus!
Und ob denn nicht wenigstens die Versetzung irgend-
wo andershin möglich wäre? Irgendwohin, wohin
der Tod nicht so sehr käme; er wöre ein so geschickter
Arbeiter, könnte als solcher viel leisten. Doch auch
dazu konnte und durfte ich ihr keine Ausfichten machen.
Und nun suchte ich nach Worten, hätte ihr so gern
was Besonderes gesagt und konnte doch nur die üb-
lichen Redensarten vorbringen: daß sie trotz aller
Schicksalsschläge Vertrauen haben möchte, daß der
Krieg ja bestimmt nun bald zu Ende sein würde, so
daß der Jüngste nicht mehr lange Gefahr laufen
brauche. Aber noch im Satze unterbrach sie mich,
ihre Haltung straffte sich, und mit verändertem Ton,
in dem kein Leid mehr zitterte, kam es kurz heraus:
Jetzt können wir keinen Frieden schließen, und – als
sie wohl in meinem Blicke etwas von einer stummen
Frage nach einer Erklärung sah – mit flammendem
Auge und erhobenem Sinne: sollen meine Söhne
umsonst gefallen sein? – Ich drückte der Frau stumm
die Hand; höchsten Gefühlen gegenüber versagt das
Wort. Sie verstand mich auch so. Doch als sie
zur Tür hinaustrat, sagte ich ihr: Möchten alle
Frauen, ja auch alle Männer Ihnen gleichen. –
Hinzufügen möchte ich noch: die Frau war Elsässerin.

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1917

Propaganda zur Zeichnung der aktuellen Kriegsanleihe

Deutschland
   muß leben!
Unsere Feinde wollen den Frieden nicht.
Darum bleibt uns keine Wahl. Wir
müssen weiter aushalten, weiter durch-
halten. Keiner darf jetzt müde, keiner
mürbe werden, keiner auf halbem
Wege stehenbleiben. Jetzt heißt es:
               „Durch!“
Draußen mit den Waffen, drinnen
mit dem Gelde, die Jungen mit ihren
Leibern, die Alten, die Frauen, die
Kinder mit Hab und Gut. Alles für
alle! So bereiten, so erwarten, so
      verdienen wir den Sieg.
         Darum zeichne!

8. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1917

Propaganda für die siebte Kriegsanleihe

      Es gibt nur
   einen Erfolg:
den Enderfolg!
Die siebente Kriegsanleihe soll
ihn besiegeln. Nur nicht nach-
lassen, nicht mürbe werden in
letzter Stunde! – Keinem deutschen Krieger
wird es einfallen, plötzlich im entscheidenden
Sturmangriff zurückzubleiben. Ebenso
wenig darf jetzt zu Hause auch nur ein
einziger mit seinem Gelde fehlen. Mit der
siebenten Kriegsanleihe muß der Sieg im
   Wirtschaftskampf erfochten werden!
      Dann ist der Krieg gewonnen!
            Darum zeichne!

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1917

Propaganda für die Zeichnung der neuen Kriegsanleihe

   Du brauchst
    kein Geld
um jetzt Kriegsanleihe zu zeichnen,
denn die bequemen Zahlungsbe-
dingungen lassen Dir Zeit. Du mußt
Dir nur überlegen, was Du in den
nächsten Wochen und Monaten vor-
aussichtlich verdienen wirst. Rechne
davon ab, was Dich Dein Lebens-
unterhalt kostet – und Du weißt, was
Du Deinem Vaterlande leihen kannst.
      Darum zeichne!

7. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. August 1917

Propagandaanzeige über die Nutzung von Hafer und anderen Getreiden

Wer über das gesetzlich zulässige
Maß hinaus Haber, Mengkorn, Misch-
frucht, worin sich Hafer befindet, oder
Gerste verfüttert, versündigt sich am
Vaterland!

29. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juli 1917

Vor falschen oder gefälschten Nachrichten aus dem Ausland wird gewarnt.

   –  Verdächtige Kriegsgefangenenbriefe.
Aus dem feindlichen Auslande kommen noch
immer Briefe von angeblichen deutschen
Kriegs- oder Zivilgefangenen, die zum Teil
gefälscht, zum Teil vom feindl. Nachrichten-
dienst beeinfl. sind. Es wird auf diese Weise
versucht, Auskunft über Stimmung und
Lebensmittelverhältnisse, über Preise von
Lebensmitteln und allen Arten von Waren,
Kataloge von Industriewerken, Abbildungen
von deutschen Städten, technische Bücher
und Fachzeitschriften oder deutsche Ausweis-
papiere zu erlangen. Wie bisher ist Vor-
sicht und Anzeige bei dem zuständigen Stell-
vertretenden Generalkommando oder Gou-
vernement notwendig.

27. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juni 1917

Progaganda-Aufruf: Gibt Frieden Brot?

Gibt Frieden Brot?
Brot gibt uns ein schlechter Frieden nicht! –
„Schließt Frieden um jeden Preis, damit wir wieder
satt zu essen bekommen.“ – Glaubt Ihr, die Ihr
so sprecht, wirklich, daß Ihr mehr zu essen bekommt
als heute, wenn wir von den Engländern und den
Franzosen einen Frieden um jeden Preis erbetteln?
Habt Ihr die Antwort auf unser Friedensangebot
und die Versicherungen unserer Feinde denn nicht ge-
hört, daß sie nur einen Frieden schließen wollen, der
Deutschland wirtschaftlich knebelt! Würden wir, so
wie sie es sich denken, vom Weltmarkt ausgeschlossen,
würden unsere wirtschaftlichen kräfte gehemmt, dann
würden wir Arbeiter am allermeisten in Not geraten.
Weiterlesen

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Martialische klingende Propaganda für die 6. Kriegsanleihe

Denkt daran
   daß unsere Feinde das aufrichtige Friedens-
   angebot unseres Kaisers mit frechem Hohn ab-
   gelehnt haben.
Denkt daran
   daß England, das uns mit ehrlichen Waffen
   nicht bezwingen kann, den feigen Hungerkrieg
   gegen unsere Frauen, Kinder und Greise an-
   gezettelt hat.
Denkt daran
   daß Frankreich gegen Eure Söhne, Brüder und
   Väter im Felde farbige, mordgierige Bestien in
   Menschengestalt hetzt.
Denkt daran
   was Rußlands wilde Kosakenhorden aus den
   blühenden ostpreußischen Landen und ihren
   friedlichen Bewohnern gemacht haben.
Denkt daran
   daß das „neutrale“ Amerika die Beziehungen
   zu uns abgebrochen hat, weil ihm durch unsern
   U-Bootkrieg das „Geschäft“ gestört wurde.
Denkt
   an den Verrat Italiens und Rumäniens, denkt
   an die Mißhandlung unserer gefangenen Helden
   in Feindeslanden, denkt an die Bomben
   attentate unserer Gegner auf friedliche, unbe
   festigte Städte, denkt an Baralong  – – –
           Dann wißt Ihr, was Ihr zu
       erwarten und was Ihr zu tun habt!
       Es geht um Alles!
       Zeichnet die 6. Kriegsanleihe
       zur Erzwingung des Friedens.