2. Februar 1916

BAST_02_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme” appelliert eindringlich und recht pathetisch an die Kriegerfrauen, die Zeitung weiterhin zu abonnieren.

 Dein Mann ist eingerückt.
                     Worte an die Frauen.
   Liebe Genossin! Dein Mann ist eingerückt. Gehörst Du
auch zu denen, die sein Blatt schleunigst abbestellen, um gar
nichts oder ein anderes Blatt zu lesen? Dieses Blatt las Dein
Mann. Auf diese seine geistige Waffe im politischen Kampf
wartete er, wenn er von der Arbeit heimkam. Fühlst du nicht,
daß Dir, Du Frau, ganz neue Aufgaben geworden sind? Du
bist jetzt Ernährer, Familienoberhaupt geworden, alles an
wirtschaftspolitischen, Rechts- und tausend anderen Fragen,
was sonst Dein Mann erledigte, wird von Dir gefordert. Und
wenn Ihr Frauen nicht die Finanz- und Lebenskünstlerinnen
wäret, dann hätte Deutschland nicht die innere Kraft gehabt,
die Ihr ihm schenktet. Ihr Frauen seid auch die Grundlage
der wirtschaftlichen Widerstandskraft des Staates geworden.
Wie habt Ihr Frauen so sehr des uneigennützigen Rat-
gebers, der Eure Verhältnisse kennt, der für und mit
Euch wirkt, nie so der kräftigen Stütze bedurft, wie
jetzt, da Euer Mann Soldat ist. Bestellt dieses Blatt
weiter und verbannt diese geistige Waffe, diesen Freund
Eures Mannes, nicht aus Eurer gemeinsamen Wohnung. Für
ihn hat dieses Blatt gekämpft. Im Schützengraben ist’s ihm
lieber noch als sonst geworden, ist’s ihm Verbindung mit
Heimat, Wohnort seiner Familie und seinen Kampfkame-
raden daheim. Darum:
   Am neuen Monat ein neues Abonnement!
Dann das Blatt selbst gelesen und dem Manne in die Kaserne,
ins Lazarett, in den Schützengraben geschickt (Feldpostbrief
kostet nichts). Das tut eine pflichtbewußte verständige Arbeiter-
frau.

25. Januar 1916

BAST_25_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1916

Die Hauptversammlung des Vereins Rheinischer Zeitungsverleger macht in einer Entschließung auf die wirtschaftliche Notlage der Presse aufmerksam.

  Die Lage des Zeitungsgewerbes.
   In der am 15. Januar d[iese]s J[ahre]s in der Bürgergesellschaft
zu Köln abgehaltenen Hauptversammlung des Vereins
Rheinischer Zeitungsverleger wurde u. a. folgende Ent-
schließung angenommen.
     In der Oeffentlichkeit, selbst bei einer großen Anzahl von
  Behörden, ist die irrige Auffassung verbreitet, daß die
  Zeitungsverleger durch die bei einzelnen Blättern
  während des Krieges eingetretener Steigerung der Auflage
  mehr oder weniger hohe Geschäftsgewinne erzielt hätten.
  Es wird dabei ganz übersehen, daß die Einnahmen aus dem
  Anzeigengeschäft, die das finanzielle Rückgrat jeder deutschen
  Zeitung bilden, ausnahmslos stark, ja in vielen Fällen um
  mehr als die Hälfte zurückgegangen sind.
  Dabei sind die Ausgaben für die Herstellung der Zeitungen,
  insbesondere des redaktionellen Teiles, außerordentlich ge-
  stiegen, so daß sich das Zeitungsgewerbe durchweg in einer
  Notlage befindet. Eine ganze Anzahl von Zeitungen ist da-
  her seit Ausbruch des Krieges zum Erliegen gekommen und
  hat das Erscheinen eingestellt.
     Die Versammlung glaubt diese Aufklärung der Oeffent-
  lichkeit unter voller Verantwortung unterbreiten zu müssen.

11. August 1915

11081915vielegesetze 11081915vielegesetze2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. August  1915

Wichtigkeit der Pressearbeit für die zahlreichen kriegsbedingten Gesetze und Verordnungen

Schleiden, 10. Aug. Die infolge der Krieges
notwendig gewordenen Gesetze, Verordnungen und
Verfügungen sind so zahlreich, daß sie schon einen
ansehnlichen Band füllen würden. Sie alle sind,
namentlich aber für das wirtschaftliche Leben von
einschneidender Bedeutung und viele Kreise der Be-
völkerung müssen darauf bedach[t] sein, sich mit den
Vorschriften bekannt zu machen, um nicht nur mancherlei
Nachteilen zu entgehen, sondern auch sich nicht Ueber-
tretungen zu Schulden kommen zu lassen, die unter
Umständen zu schweren Strafen führen können. Be-
Weiterlesen

3. Juli 1915

BAST_03_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1915

Ein Lieblingsthema der „Bergischen Arbeiterstimme“: Die verharmlosende Darstellung des Kriegsalltages und die Bilder-Fälschungen zum Kriegsgeschehen in den Illustrierten und bestimmten Zeitungsbeilagen.

                       Bilder Lügen!
   Wir haben uns wiederholt mit dem Kriegsbilder-Unfug
der illustrierten Familienblätter und der Zeitungsbeilagen be-
schäftigt. Oft konnten wir in diesen Leistungen eine auf engem
Bildraume zusammengedrängte Summe von Verlogenheiten
konstatieren, die einfach haarsträubend war. Wir trafen diese
Feststellungen, ohne uns der Hoffnung hinzugeben, daß ein
kritikloses Publikum sich fürder einen solchen Humbug nicht mehr
bieten lassen würde. Nein! Wir wußten, das auch ferner das
Wort Geltung behalten werde, nach dem nichts zu dumm ist,
daß es nicht auch sein Publikum fände. So hat sich eine verehrliche
Leserschaft illustrierter Haus- und Familienschriften und
Generalanzeiger-Beilagen mit mehr oder minder „schönen“
Titeln auch weiterhin an diesem Bilderkram erbaut.

Weiterlesen

25. Mai 1915

BAST_25_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ weist das „unmoralische“ Angebot eines Leipziger Verlages (kostenlosen Abdruck eines Romans gegen redaktionelle Werbung für das Verlagsprogramm)
entschieden als „Korruption der Literaturkritik“ und Verstoß journalistischer Prinzipien zurück.

Literatur- Korruption.
   Was eine gewisse Sorte literarischer Freibeuter glaubt der
deutschen Presse zumuten zu können, dafür brachte uns die Post
heute morgen einen bezeichnenden Beleg. In einem dicken
Brief, der uns unter Drucksache zugegangen war, fanden wir
unter anderem Geschreibsel diesen vervielfältigten Brief:

                        Sehr geehrte Schriftleitung!
   Für unsern Verlag haben wir von Artur Winckler-Tannenberg
einen ganz vorzüglich geschriebenen Roman:
                                 „Das Kriegskind“
erworben, der weit über der Massenerzeugung des letzten Jahres
steht.
   Der Roman fußt in der Jetztzeit, ohne ausgesprochen ein
Kriegsroman zu sein.
   Um Ihnen einen Ueberblick über den Inhalt desselben zu
geben, erlauben wir uns, eine kurzgefaßte Inhalts-Angabe ein-
liegend zu übersenden.
   Wir sind bereit, Ihnen den Roman zum kostenfreien Abdruck
zu überlassen und beanspruchen als Gegenleistung lediglich den je-
weiligen Abdruck schrifstellerisch gehaltener Empfehlungen im
Gesamtumfang von 300 Zeilen einfacher Spaltenbreite, unter
Reklame oder Redaktions-Strich, für unsere Verlagswerke.
    Wir bitten Sie, uns gefl[issentlich] mitzuteilen, ob Sie gewillt sind,
         von unserem Anerbieten Gebrauch zu machen.
                                  Hochachtungsvoll
                                  ppa. Verlag Otto Beyer: A. Möbius.

   Der Verlag Otto Beyer befindet sich in Leipzig. Auf seinem
Briefkopfe wird stolz verkündet, daß er auf der Ausstellung
für das Buchgewerbe in Leipzig eine Medaille bekommen hat.
Was der Verlag hier tut, öffnet der Korruption Tür und Tor.
Es korrumpiert die Vermittlung von schriftstellerischen Ar-
beiten an die Presse, stört den Broterwerb der Schriftsteller
von literarischen Qualitäten und korrumpiert die Literatur-
kritik. Denn die „schriftstellerisch gehaltenen Empfehlungen“,
die der betriebsame Verlag als „Gegenleistung“ für das „Kriegs-
kind“ verlangt, sind nichts anderes als Notizen, die von der
Zeitung in einer Form aufgenommen werden sollen, die bei
den Lesern den Anschein erweckt, es handle sich dabei um kritische
Besprechungen durch die Redaktion.
   Die anständige Presse, die das Vertrauen ihrer
Leser verdient, wird solche Angebote weit von sich weisen. Es
ist aber noch ein weiteres zu tun: vor der Tür des smarten
Literaturhökers Beyer einen Warnungspfahl zu errichten und
im Hause der deutschen Presse Lärm zu schlagen. Wer in der
nächsten Zeit den von Beyer angebotenen Roman abdruckt, der
ist erkannt als Handlanger von Literatur-Schwindlern!

12. März 1915

BAST_12_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ kritisiert den andauernden Verkauf von Extrablättern (meist durch Kinder) als überflüssig und „wahre Stadt- und Landplage“. Einen Seitenhieb auf die lokale Konkurrenz von „Solinger Zeitung“ und „Solinger Tageblatt“ kann sich der Autor dabei nicht verkneifen.

                              Extrablätter.
   Man schreibt uns:
   Zu einer wahren Stadt- und Landplage ist während des
Krieges der Handel mit Extrablättern geworden. Zu Anfang
des Krieges, als sich die Ereignisse auf den verschiedenen Kriegs-
schauplätzen überstürzten, war ein tägliches Bedürfnis nach
diesen Blättern vorhanden. Im Laufe der Zeit haben sich die
Verhältnisse geändert; die Entwicklung der Kriegsereignisse ist
in ein langsameres Tempo übergegangen. Trotzdem werden
auch unter diesen veränderten Umständen fast zu jeder Tages-
zeit hauptsächlich von Kindern auf den Straßen und in den
Gastwirtschaften Extrablätter zum Kauf angeboten. Mit lau-
tem Rufen, wie ,,Amerika gegen England!“ werden
die Extrablätter angepriesen. Hat irgendein Dummer oder
allzu Neugieriger dann die ,,neusten Nachrichten“ gegen Zah-
lung von 5 Pfennig erworben, so muß er sich überzeugen, daß
die verbreitete Nachricht für den Gang der Kriegsereignisse
durchaus ohne Bedeutung ist. Irgendeine belanglose Nachricht
über die Beziehungen zwischen Amerika und England war der
,,Lockvogel“, mit dem der Neugierige auf dem Leim geführt
worden war.

Weiterlesen

4. März 1915

BAST_04_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1915

Nach Ansicht des Stellvertretenden Generalkommandos in Münster kommentierte die sozialdemokratische Elberfelder ,,Freie Presse“ die Verhängung der Präventivzensur über sie in unangemessener Weise und wird deshalb für drei Tage verboten.

Die Elberfelder ,,Freie Presse‘‘ auf 3 Tage
                   verboten!
      Folgendes Schreiben ging gestern früh der Redaktion der Elber-
felder ,,Freien Presse‘‘ zu:
      7. Armeekorps.                              Münster, den 2. März 1915,
Stellvertr[etendes] Generalkommando.
     Abt. IId Nr.  1031
                  An die Redaktion der ,,Freien Presse‘‘,
                                                                                      Elberfeld.
   In Ihrer Nr. 47 vom 25. 2. haben Sie mein am 19. 2. an
Sie ergangenes Schreiben, die Verhängung der Zensur betr[effend],
zum Abbdrucke gebracht und Ihrerseits Bemerkungen daran
geknüpft, in denen es u. a. heißt: ,,Wir erwarten von unseren
Lesern, daß sie die Lage des Blattes, das energisch für ihre wie
der gesamten arbeitenden Bevölkerung Interessen eingetreten ist,
zur würdigen wissen.“ Aus dem ganzen Zusammenhange geht
hervor, daß Sie bei Ihren Lesern die Vorstellung zu erwecken
suchen, Ihe Stellung unter Zensur sei erfolgt, eben weil Sie
in jener Weise für die Arbeiter eingetreten seien. Sie suchen
dadurch den Grund, aus dem die Zensur ausdrücklich verhängt
worden ist, zu erschüttern und verdächtigen die Maßregel in den
Augen Ihrer Leser.
   Aus diesem Grunde sehe ich mich veranlaßt, Ihr Blatt auf
drei Tage, vom Tage des Empfanges dieser Verfügung ab,
zu sperren.
   Die Polizeibehörde in Elberfeld ist von dieser Verfügung in
Kenntnis gesetzt worden.
                                           Der kommandierende General.
                                               Fr[ei]h[er]r v[on] Ga<l.
   Gegen diese Verfühung ist Beschwerde beim Kriegsministerium
erhoben worden.

4. Februar 1915

StA-Aachen_Postkarte_1915-02-04_1v2

Rückseite der Postkarte mit Kriegsberichten nach amtlichen Quellen

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Erster Weltkrieg

Das “Echo der Gegenwart”, eine der Aachener Zeitungen, brachte während des Ersten Weltkriegs Postkarten mit den wichtigsten amtlichen Meldungen zu den Kriegsereignissen heraus, die den Soldaten an der Front komprimiert wichtige Informationen übermitteln konnten.

27. Januar 1915

BAST_27_01_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1915

Dank eines sozialdemokratischen Soldaten an die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ für die regelmäßige Zusendung der Zeitung

   Von „Vor Verdun“ ist eine Karte datiert, der wir diese
Stelle entnehmen:
                               Geehrte Redaktion!
   Sende aus Feindesland die besten Grüße und sage meinen besten
Dank für die Zusendung der „Bergischen Arbeiterstimme“. Die Zei-
tungen, die ich regelmäßig erhalte und immer mit Freuden in
Empfang nehme, begegnen hier dem regsten Interesse. Es ist mir
stets eine Wohltat, etwas aus der Heimat und dem politischen Leben
zu hören. Das behütet einen davor, stumpfsinnig zu werden.
Hoffentlich ist der krieg bald vorüber, denn jeder hat den Wunsch:
Frieden!

31. Dezember 1914

BAST_31_12_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1914

Die “Bergische Arbeiterstimme” präsentiert zum Jahresende eine programmatische Selbstdarstellung ihrer Ziele i Unterschied zur bürgerlichen Presse.

                      Kriegs-Presse.
   In wenigen Stunden nimmt Neunzehnhundertvierzehn,
aus dessen Schoße der größte aller Kriege geboren wurde, von
einer gequälten Menschheit Abschied. Die Zeitungen bringen
um diese Zeit mehr oder weniger zutreffende Uebersichten über
den Verlauf des Jahres und versuchen sich in Ausblicken für
die Zukunft, von denen kein Mensch sagen kann, was sie für sich
haben. In diesem Kriegsjahre ist es doppelt mißlich, an dem
Fenster nach der Zukunft zu rütteln und sich einen Ausblick er-
zwingen zu wollen. Es liegt deshalb an diesem Altjahrabend
– – wie man in manchen Gegenden schön und treffend den Syl-
vester nennt – näher denn je, sich an das Gewisse zu halten. Weiterlesen

9. Dezember 1914

BAST_09_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1914

Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ ruft ihre Leserschaft eindringlich dazu auf, die Inserate in der Zeitung bei den Weihnachtseinkäufen gerade jetzt in Kriegszeiten zu berücksichtigen, um so auch mittelfristig der Zeitung die Inserate der Solinger Geschäftswelt als wichtige Finanzquelle zu erhalten.

             Ein Wort an unsere Leser!
   Auf ein Wort, liebe Leserin, braver Leser! Wir haben euch
neulich gebeten, lebhaft für die ,,Bergische Arbeiterstimme“zu wirken.
Diese Bitte hat erfreuliche Beachtung gefunden. Wir kommen heute
mit einem weiteren Anliegen, von dem wir wissen, daß ihr ihm
ebenso bereitwillig entsprecht: Lieber Leser, beste Leserin! Seht
euch, bevor ihr Weihnachtseinkäufe macht, den In-
seratenteil der ,,Bergischen Arbeiterstimme“
ordentlich an! Mißversteht uns nicht! Wir wissen, daß auch
sonst unser Inseratenteil beim Einkauf eurer Bedürfnisse euer Führer
ist. Der praktische Sinn des Solingers hat schnell erfaßt, aus welchen
Gründen er dies seinem Blatte schuldig ist, und es ist die Regel, daß
ihr euch danach richtet. Weiterlesen

21. November 1914

BAST_21_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ übt Kritik an der Seriösität der Kriegsberichterstattung einiger illustrierter Zeitungen anhand mehrerer Bildvergleiche, die offensichtlich manipuliert sind.

                               Bilder-Humbug.
   Der Krieg hat dem geistigen und wirtschaftlichen Leben des
deutschen Volkes seinen Stempel aufgedrückt. Auch auf dem
Gebiete der illustrierten Zeitschriften ist der Krieg von aus-
schlaggebender Bedeutung. Es erscheint jetzt eine Sorte illu-
stierter Blätter, die sich nach Inhalt und Aufmachung in nichts
von der Schundliteratur aus der Friedenszeit unterscheidet. Die
Illustrationen, die diese Sorte Zeitschriften ihren Lesern bietet,
setzen bei ihren Lesern eine Gutgläubigkeit voraus, die auf
deren Unwissenheit die trübsten Rückschlüsse gestattet. Weiterlesen

3. November 1914

BAST_03_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1914

Die monatliche Kriegchronik – auch für die „Bergische Arbeiterstimme“ ein neues Verkaufsprodukt.

Die Kriegs-Ereignisse im Oktober
   In Kalenderform sind die wichtigsten Ereignisse
   des Monats Oktober zusammengestellt. Sie
   eignen sich zum Nachschlagen und Aufbewahren,
   besonders aber zur Versendung in Feldpostbriefen
          an unsere Truppen im Felde.
    4 Exemplare für 10 Pf[enni]g.
              Zu haben in der
Buchhandlung der Bergischen Arbeiterstimme
              und deren Filialen.

17. Oktober 1914

BAST_17_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1914

Kriegsneuigkeiten: Glosse über die Herstellung, Verbreitung und Wirkung von kostenlosen „Extrablättern“ der „Bergischen Arbeiterstimme“ in Solingen

                            Aus dem Kreise Solingen.
                                      Extrablatt!
   Wieder rief die Schelle des Telephons den Mann in der
Redaktion an den Apparat. Der Bleistift flog über das Papier,
diverse Kolonnen von Krähenfüßen hinter sich lassend. Es waren
gute Nachrichten, Erfreuliches aus Ost und West. Blatt um
Blatt wanderte in den Raum, in dem die Setzmaschinen ihre
dünne metallische Sprache reden und bald rumorte die
Schnellpresse. Hurtig warf sie die bedruckten Blätter auf den
Holztisch, wo sie eine sinnreiche Vorrichtung genau aufeinander-
legte, als ob sie eine ordnunggewohnte Menschenhand geord-
net hätte. Dank der nimmermüden Arbeit des Auslegers wächst
der Haufen. Doch nicht lange dauert die Freude des Druckers
an dem hoffnungsvollen Wachstum. Schon hat der Mann aus
der Expedition schnellen Schrittes die Maschine umkreist: Weiterlesen

14. Oktober 1914

BAST_14_10_1914_Liebesgaben_ohligs _Teil_2+3

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1914

Der sozialdemokratische Stadtverordnete Adolf Kupke berichtet über Organisation und Verlauf des Ohligser Liebesgabentransport für die Soldaten des Solinger Landsturmbataillons, der durch belgisches Gebiet an die Westfront führte. (2. Teil und Schluß des Berichts; 1. Teil am 13. Oktober 1914 veröffentlicht))

   Eine Fahrt mit Liebesgaben.
           Von Adolf Kupke
                       II.
                 (Schluß.)

   Zu einer Besichtigung der Stadt blieb uns leider keine Zeit, da
wir uns wieder reisefertig machen mußten, um vor Dunkelwerden
Namur noch zu erreichen. Die Bevölkerung in Lüttich scheint weniger
deutschfreundlich zu sein, als wir es in Namur vorgefunden haben.
Es mag dies wohl auch daran liegen, daß in Lüttich und seinen
industriellen Vororten eine ungeheure Arbeitslosigkeit herrscht. Weiterlesen