17. Mai 1916

BAST_17_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1916

Die Solinger Lebensmittelkommission tagte: Dabei wurden die schlechte Milchversorgung, die Anschaffung städtischer Milchkühe, der Verkauf von Zucker und ein Solinger Fleischfabrikant, dessen Konserven nach Ansicht der Bochumer Lebensmittelüberprüfungsstelle zu wenig Fleisch enthalte, sowie das Bergische Mehlkontor und die Einführung einer Fleischkarte thematisiert.

  Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Herabsetzung des Milchpreises, die vor
einigen Wochen als verfrüht vertagt worden war, beschäftigte
gestern abermals die zuständige Lebensmittelkommission. Nach
den Mitteilungen und Verhandlungen des Milchausschusses für
das rheinisch-westfälische Industriegebiet ist bei dem Mangel an
Milchvieh und den abnorm gestiegenen Preisen für Milchvieh
vorläufig an eine Herabsetzung des Milchpreises nicht zu
denken. Dem Mangel soll durch Ankauf von Milchvieh im
Auslande und Aufkauf von solchem in den Ueberschußprovinzen
abgeholfen werden. Die Stadt Solingen hat 60 Milchkühe
angefordert, mit denen man einer Milchknappheit vorzubeugen
hofft. Der für das gesamte Industriegebiet eingesetzte Milch-
ausschuß hat außerdem eine Anzahl Vorschläge gemacht, die
der Milchnot entgegenwirken sollen. Er befürwortet die Ein-
führung von Milchämte[r]n, die Bildung von Einkaufsvereini-
gungen der Abmelkwirtschaften unter Ausschaltung des
Zwischenhandels, die Einführung von drei fleischlosen Tagen
in der Woche, auch für die Haushaltungen, das Verbot des
Abschlachtens von Kälbern zwischen 2 Monaten und 2½
Jahren, der Uebergang landwirtschaftlicher Betriebe zur vieh-
losen Wirtschaft ist genehmigungspflichtig zu gestalten usw.
Die geschilderten Schwierigkeiten sind in vollem Umfange auch
in unserem Bezirk zu beobachten, weshalb eine Herabsetzung
des Milchpreises vorläufig nicht zu erwarten steht.

Weiterlesen

24. Februar 1916

BAST_24_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1916

Bei der Sitzung der Solinger Lebensmittelkommission und der Preisprüfungsstelle werden neue Höchstpreise für Fleischwaren sowie neue Verkaufsbestimmungen diskutiert, die Reinigung des Kühlhauses im Schlachthof, mangelhaftes Brot und Schwierigkeiten bei den städtischen Verkaufsstellen für Kartoffeln angesprochen.

Aus der Lebensmittelkommission.
   Diese Kommission hielt gestern gemeinsam mit der Preis-
prüfungsstelle eine Sitzung ab, um zunächst zur Frage der
Höchstpreise für Gemüse Stellung zu nehmen. So
bedauerlich an sich die Preissteigerung einiger Gemüse ist, würde
die Festsetzung von Kleinhandelshöchstpreisen bei unserer Ab-
hängigkeit vom ausländischen Gemüse lediglich zur Folge haben,
daß ein fühlbarer Mangel einträte. Es wurde deshalb von der
Festsetzung von Höchstpreisen abgesehen und
empfohlen, Gemüsekonserven mit zu verwenden.

Weiterlesen

16. Februar 1916

BAST_16_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1916

Solinger Hausfrauen werden aufgefordert, in Selbsthilfe Höchstpreisüberschreitungen zu melden. Gleichzeitig wird ein Vortrag zu diesem Thema angekündigt.“

     Zur Selbsthilfe
sollen die Hausfrauen gegenüber den wucherischen Aus-
beutungsversuchen gewissenloser Händler greifen. Die Preis-
prüfungsstelle in Solingen hat es bekanntlich abgelehnt,
dem Beispiel anderer Städte zu folgen und Frauen zu er-
nennen, die verpflichtet sind, Ueberschreitungen der
Höchstpreise und anderen Preiswucher der Preisprüfungsstelle
anzuzeigen. Die Stelle betonte in der Ablehnung des An-
trages, daß die Anzeigepflicht eine allgemeine Pflicht
sei, zu deren Erfüllung nicht besonders Frauen bestellt zu
werden brauchten. Die Hausfrauen wissen jedoch am besten,
daß das leicht gesagt, aber sehr schwer ausgeführt ist. Zur Be-
sprechung der Angelegenheit wird am Freitagabend 8½ Uhr
im Saale des Gewerkschaftshauses eine Versammlung
der Hausfrauen abgehalten, in der Frau E. Juchacz aus
Köln über den „Schutz vor Preiswucher und
Ueberschreitung der Höchstpreise“ sprechen wird.
Wir machen die Hausfrauen schon heute auf diese Versammlung
aufmerksam.

12. Januar 1916

BAST_12_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1916

Zur Arbeit der Preisprüfungsstelle beim Nahrungsmittelamt der Stadt Wald

Wald. Die Lebensmittelpreise. Das Nah-
rungsmittelamt gibt die Preise der wichtigsten Lebensmittel
bekannt. Hieraus sind die Mindest- und Höchstpreise ersicht-
lich, und jeder kann im Rathaus, Zimmer Nr.20, den Namen
der Händler erfahren, welche zu dem billigsten Preise Lebens-
mittel verkaufen. Gleichzeitig weisen wir nochmals darauf
hin, dass dem hiesigen Nahrungsmittelamt, Rathaus, Zimmer
Nr. 20, für den Bezirk der Stadtgemeinde Wald eine Preis-
prüfungsstelle angegliedert worden ist. Alle Beschwer-
den über Preistreibereien, die den zeitlichen und örtlichen
Verhältnissen nicht entsprechen, können auf Zimmer Nr. 20
des Rathauses, vormittags von 9 bis 12 Uhr, zur Sprache ge-
bracht werden. Gegen jede bekannt gewordene Preistreiberei
wird die Prüfungsstelle streng vorgehen. Ferner machen
wir nochmals darauf aufmerksam, dass alle hiesigen Lebens-
mittelgeschäfte verpflichtet sind, allwöchentlich, und zwar Mitt-
wochs vormittags, ein Preisverzeichnis der feilgebotenen
Lebensmittel auf dem obengenannten Bureau einzureichen
und ein solches auch in ihren Verkaufsstellen an deutlich sich-
barer Stelle auszuhängen.

8. Januar 1916

BAST_08_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1916

Auf Anweisung des Generalkommandos ließ die Preisprüfungsstelle Solingen Fleischkonserven und Fertiggerichte in Dosen vom Nahrungsmitteluntersuchungsamt überprüfen. Das Ergebnis: Wenig Fleisch bei weit überhöhten Preisen.

  Ein einträgliches Geschäft.
   Die Herstellung und der Handel mit den vielerlei Fleisch-
konserven und fertigen Gerichten in Büchsen muß nach den
genauen Ermittlungen unserer Polizeibehörde als ein sehr
einträgliches Geschäft bezeichnet werden, das im Interesse des
konsumierenden Publikums einmal energisch beschnitten werden
müßte. Dieser Ansicht scheint auch das Generalkommando in
Münster zu sein, denn es hat die Preisprüfungsstellen seines
Bezirks angewiesen, die Verhältnisse einmal nachzuprüfen
und über das Ergebnis zu berichten. In 10 hiesigen Ge-
schäften und bei einer hiesigen Konservenfabrik wurden auf
Grund dieser Aufforderung 23 Büchsen Fleischkonserven und
fertige Gerichte entnommen und diese im Beisein von Sach-
verständigen im hiesigen Nahrungsmitteluntersuchungsamt ge-
öffnet und der Inhalt gewogen. Selbst wenn man die heutigen
hohen Fleischpreise und auch die hohen Preise für Gemüse und
Zutaten berücksichtigt, kommt man zu dem Ergebnis, daß bei
einem großen Teil der geprüften Erzeugnisse ein unverhält-
nismäßig hoher Gewinn erzielt wird. Dafür einige Beispiele:

Weiterlesen

7. Januar 1916

BAST_07_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1916

Die Preisprüfungsstelle Solingen beschließt u.a. Höchstpreise für einzelne Wurstwaren. Der Antrag von SPD und Gewerkschaften, Frauen zur Kontrolle der Lebensmittelpreise heranzuziehen, wird als erledigt betrachtet und nicht weiter verfolgt.

Sitzung der Preisprüfungskommission
   Die Preisprüfungskommission Solingen hielt heute vor-
mittag im Sparkassengebäude eine Sitzung ab Zunächst wurde
beschlossen, von einer Festsetzung von Höchstpreisen für Ge
müse noch abzusehen. Für Apfelsinen soll beim General
kommando die Festsetzung von Höchstpreisen beantragt werden,
weil nachgewiesenermaßen Kölner und Essener Agenten sich
hauptsächlich in Rotterdam unerhörter Preistreibereien
schuldig gemacht haben.
   Bei Wurst wurde nur für geräucherte Bratwurst,
Blut und Leberwurst ein Höchstpreis festgelegt. Man
einigte sich von 2,20 Mark für Bratwurst
aus reinem Schweinefleisch und 1,80 Mark aus Schweine-
und Rindfleisch; für beste Leberwurst wurde 1,80 Mark und
für Blutwurst 1,60 Mark, sowie für gewöhnliche Blut-
und Leberwurst 1 Mark festgelegt.

Weiterlesen

6. Januar 1916

BAST_06_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1916

Die Solinger SPD und die freien Gewerkschaften beantragen bei der Preisprüfungsstelle der Stadt, Frauen zur Kontrolle und Überwachung der festgesetzten Lebensmittel-Höchstpreise heranzuziehen. Belegt wird der Antrag mit guten Erfahrungen aus Danzig und Mönchen-Gladbach.

Ein zeitgemäßer Antrag.
   Die Vorstände des Sozialdemokratischen Ver-
eins und des Gewerkschaftskartells in Solingen
haben der Preisprüfungsstelle der Stadt Solingen
diesen Antrag eingerichtet:
     „Zur besseren Regelung des Lebensmittelverkehrs wolle die
  Preisprüfungsstelle eine Anzahl geeigneter Frauen mit der
  Ueberwachung der festgesetzten Höchstpreise und
  der Lebensmittelpreise im allgemeinen betrauen.’“

Weiterlesen

4. Januar 1916

BAST_04_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1916

Die Preisprüfungsstelle des Landkreises Solingen beriet über die aktuelle Situation der Lebensmittelversorgung und mögliche weitere Höchstpreise

Zur Lebensmittelversorgung im Landkreise
                      Solingen.
   F.S. Die Preisprüfungsstelle des Land-
kreises Solingen hielt gestern im Kreishause zu
Opladen eine Sitzung ab, um die bisher gemachten Erfahrungen
bei der Lebensmittelversorgung auszutauschen und gleichzeitig
zu beraten, ob es möglich sei, Höchstpreise für Ge-
müse, Fische, Rindfleisch und Wurst festzusetzen.
   Herr Landrat Lucas wies in seiner Eröffnungsrede
darauf hin, daß die zuletzt gemachte Aufnahme unseres Getreide-
bestandes kein erfreuliches Bild ergeben habe und daß wir daher
alle Ursache hätten, mit dem Mehl haushälterisch umzugehen.
Hoffentlich gelinge es uns, vom Auslande Getreide sowie
sonstige Lebensmittel hereinzuholen, um Gefahren zu begegnen.

Weiterlesen

30. November 1915

BAST_30_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1915

Die Preisprüfungsstelle in Solingen setzte Höchstpreise für Schweinefleisch fest

Die Schweinefleischhöchstpreise für
                     Solingen.
   Die Preisprüfungsstelle setzte gestern unter
Teilnahme von Vertretern der Gemeinden des oberen
Kreises Solingen ihre Beratungen über die Höchstpreise für
Schweinefleisch (roh und verarbeitet) fort. Die Beratungen
und Beschlüsse kamen zu diesen Preisfestsetzungen:
      1. Frisches Schweinefleisch und rohes Fett.
Frisches Schweinefleisch mit angewachsenen
   Knochen    .    .    .    .    .    .    .    .    .    .    1,45 M[ar]k das Pf[un]d
Frisches rohes Fett    .    .    .    .    .    .    .    . 1,85    “         “      „
Gehacktes (reines Schweinefleisch)    .    .    1,70   “         “      „
Frische Bratwurst   desgl[eichen]    .    .    .   1,70    “         “      „
      2. Gesalzenes Schweinefleisch.
Speck, mager und fett    .    .    .    .    .    .    . 1,80 M[ar]k das Pf[un]d
Kopf im ganzen    .    .    .    .    .    .    .    .     0,80   “        “         „
Eisbein (Dickbein)    .    .    .    .    .    .    .    . 1,20   “        “         „
Pfötchen    .    .    .    .    .    .    .    .    .    .    .  0,50   “        “         „
Reines Schmalz    .    .    .    .    .    .    .    .    . 2,20   “        “         „
      3. Geräuchertes Schweinefleisch.
Vorderschinken im ganzen mit Knochen    .  0,80 M[ar]k das Pf[un]d
Hinterschinken im ganzen mit Knochen    .   2,00   “         “         „
Rollschinken    .    .    .    .    .    .    .    .    .      2,40   “         “         „
Schinken im Schnitt, roh    .    .    .    .    .    .  2,60   “         “        „
Schinken im Schnitt, gekocht    .    .    .    .     2,80   “         “        „
Rippenspeer    .    .    .    .    .    .    .    .    .    .  1,90   “         “         „
Speck, fett und mager    .    .    .    .    .    .    .  2,10   “         “        „
Schinkenspeck im ganzen    .    .    .    .    .      1,95   “         “        „
Schinkenspeck im Anschnitt    .    .    .    .    .  2,10   “         “        „
   Die Festsetzung der Preise für Wurstwaren wurde
nochmals vertagt. Die Festsetzung muß jedoch für geräucherte
Wurst bis zum 15. Dezember erfolgt sein.
   Auf Anfrage wurde von der Verwaltung mitgeteilt, daß
auch der Stadtkreis Solingen die Zuweisung von Futtermitteln
zur Mästung von Schweinen beantragt habe, unter den Be-
dingungen, die im neuesten Erlaß des Ministers des Innern
festgelegt sind.
   Bemerkt sei noch, daß die festgesetzten Höchstpreise für
Schweinefleisch schon heute in Kraft treten.

15. November 1915

BAST_15_11_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1915

Die Preisprüfungsstelle Solingen beriet über Höchstpreise für frisches Schweinefleisch und Rübenkraut

    Höchstpreis für frisches Schweine-
                           fleisch!
   Die Solinger Preisprüfungsstelle beschäftigte
sich heute morgen mit der Preisfestsetzung für frisches Schweine-
fleisch und Fett. Nach längerer Beratung wurde jedoch die
Preisfestsetzung vertagt. Vorläufig gelten für Solingen die
vom Bundesrat festgesetzten Höchstpreise. Diese betragen für
Solingen 1,47 Mark für frisches rohes Schweinefleisch und
1,89 Mark für Fett. Dem frischen Fleisch ist das frisch ge-
salzene Schweinefleisch, das also nicht für Pökel- und Räucher-
gewerbe bestimmt ist, gleich zu erachten. Die Polizeiverwaltung
ist angewiesen, darauf zu achten, das diese Bestimmung streng
eingehalten wird. Auch das Publikum wird gut tun, Zuwider-
handlungen der Behörde zu melden.
   Bei einer späteren Festsetzung des Höchstpreises hofft man,
obige Preise ermäßigen zu können.
   Von der Festsetzung eines Höchstpreises für Rübenkraut
wurde Abstand genommen, da derselbe ohne Festsetzung eines
Höchstpreises für den Produzenten undurchführbar erscheint.

2. November 1915

2.11. Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 2.11.1915

Beschlüsse der Gemeinderatsitzung in Langenfeld; Themen u. a.: Mitglieder der Preisprüfungsstellen, Zulassung von Kriegsteilnehmern zu den Gemeinderatswahlen 1915/16, Errichtung eines Heldenhains, Straßenausbesserungen

Aus der Umgegend.
Gemeinderat
B. Langenfeld, 31. Okt[ober]. In der letzten Sitz-
ung des Gemeinderates teilte der Vor-
sitzende mit, daß zu Mitgliedern der Preis-Prü-
fungsstellen gewählt wurden die Herren Kors-
macher – Berghausen, Franz Höveler – Richrath,
Karl Asbeck – Wiescheid, Karl Ern – Immigrath, J.
Berger – Langenfeld, Fr. Rebentisch – Immigrath,
E. Schallbruch – Wiescheid, A. Bormacher – Richrath.
Weiter wurde mitgeteilt, wie die Petroleum-Ver- Weiterlesen

27. Oktober 1915

BAST_27_10_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1915

Auch Ohligs richtet eine Preisprüfungsstelle ein. Anders als in der Nachbargemeinde Wald ist hier ein ehrenamtliches Gremium zur Beschwerdeannahme vorgesehen

  Bekanntmachung
   Auf Grund der Verordnung des Bundesrats vom 25. September
d[iese]s J[ahre]s wird für den Umfang der Stadt Ohligs eine
                       Preisprüfungsstelle
errichtet.
   Den Vorsitz übernimmt der Unterzeichnete.
   Zu stellvertretenden Vorsitzenden sind die Herren Beigeordneten
Schümer und Oberstadtsekretär Keller, zu Mitgliedern die Herren
   Landwirt Karl Löhmer s[enio]r, Dahl
   Kaufmann Walter Wilms, Hildenerstraße
   Kaufmann Albert Stursberg, Grünstraße
   Metzgermeister Emil Böntgen, Merscheiderstraße
   Rentner Ernst Wingenroth, Hauptstraße
   Geschäftsführer Heinr. Großberndt, Diepenbrucherstraße
   Wirt Otto Berkenhoff, Schulstraße und
   Fabrikant Karl Schalbruch, Kölnerstraße
berufen.
   Von der Errichtung der Preisprüfungsstelle wird hierdurch mit
der Aufforderung Kenntnis gegeben, Beschwerden über zu hohe Preise
zu Händen der Unterzeichneten einzureichen.
   Ohligs, den 22. Oktober 1915.
                                          Der Bürgermeister: Czettritz

26. Oktober 1915

BAST_26_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1915

Preisprüfungsstelle in Wald eingerichtet

Bekanntmachung.
   Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntnis gebracht, daß dem
hiesigen Nahrungsmittelamt – Rathaus, Zimmer Nr. 5 – für den
Bezirk der Stadtgemeinde Wald eine Preisprüfungsstelle angegliedert
worden ist.
   Etwaige Beschwerden über Preistreibereien und Preise, die den
zeitigen und örtlichen Verhältnissen nicht entsprechen, wollen auf
Zimmer Nr. 5 des hiesigen Rathauses und zwar von 9 bis 12 Uhr
vormittags zur Sprache gebracht werden.
   Wald, den 23.Oktober 1915.
                                                                        Der Bürgermeister
                                                                           I.V.: Franzen

18. Oktober 1915

BAST_18_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1915

Eine Sonderlieferung Butter wird in Solingen nur an Kriegerfrauen abgegeben

   Solingen. Von der Preis-Prüfungsstelle.
Heute war eine Sitzung der Kriegs-Preis-Prü-
fungsstelle für den Stadtkreis Solingen. In erster Linie
wurde die Frage über den Verkauf der Butter, die Herr Idel-
berger der Stadt im städtischen Schlachthaus in Verwah-
rung gegeben hat, beraten. Es handelt sich um 100 Zentner
guter Süßrahmbutter. Herr Idelberger hat sich bereit
erklärt, die Butter zum Preise von 2,40 Mark für das Pfund
abzugeben. Die Kommission hat beschlossen, diese Butter nur
den hiesigen Kriegerfrauen zugänglich zu machen, die sich beim
Einkauf durch ihre Karte auszuweisen haben. Mehr als ein
Pf[un]d Butter wird in der Woche auf eine Karte nicht abgegeben.
der Beginn des Verkaufs wird noch mitgeteilt.

13. Oktober 1915

BAST_13_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1915

„Runder Tisch“ zur Lebensmittelversorgung im Landkreis Solingen unter Leitung von Landrat Lucas. Die Mängel der Versorgung werden immer offensichtlicher.

   Die Lebensmittel-Versorgung.
   Vorgestern tagte im „Hotel Kanzler“ in Ohligs eine Ver-
sammlung zur Regelung der Lebensmittelversorgung für den
Kreis Solingen. An dieser nahmen unter anderem teil die
Vertreter der Gemeinden, der Landwirtschaft, des Handels, der
Gewerkschaften und Genossenschaften usw.

Weiterlesen