8. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Februar 1918

„Billige“ Pelzmäntel

    –  Wenn man das vor dem Kriege gelesen
hätte! Großstädtische Pelzgeschäfte zeigen Da-
menmäntel mit Pelzfütterung zu „billigen“
Preisen bis zur Höhe von 8000 bis 10 000
Mark an. Die hat es auch früher gegeben, aber
angezeigt wurden sie nicht, denn das Publikum
hätte über solche Phantasiepreise, für die nur
bestimmte wenige Käuferinnen vorhanden wa-
ren gelacht. Heute ist das eine Offerte für den
allgemeinen Markt, und die Käufer sind nicht
mehr rar.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

In Ohligs kommt der Lebensmittelhandel der Vorschrift, seine Preise gut sicht- und lesbar auszuhängen, noch nicht überall nach

   Ohligs. Aushang von Preisverzeichnissen. Bei
einer gestern vorgenommenen Revision der Lebensmittelgeschäfte
unterhalb der Bahn wurde festgestellt, daß die Preisverzeichnisse zum
teil nicht zum Aushang gebracht worden sind. Da die Geschäftsinhaber
nach einer bestehenden Verordnung des stellvertretenden General-
kommandos hierzu verpflichtet sind, möchten wir dieselben, um unlieb-
samen Weiterungen vorzubeugen, darauf hinweisen, der Verordnung
für die Folge auf das genauste nachzukommen. Bekanntlich sind die
Preisverzeichnisse an einer gut sichtbaren Stelle und in deutlich les-
barer Schrift zum Aushang zu bringen.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Januar 1918

Auch im Schleichhandel sinken die Preise.

    –  Der Preisrückgang im Schleich- und
Schmuggelhandel hält, wie von verschiedenen
Seiten mitgeteilt wird, an. Die Spekulanten
fühlen sich ihres Treibens nicht mehr sicher
denn, wenn auch heute niemand sagen kann,
wann der Friede mit Rußland abgeschlossen
sein wird, so weiß doch ein jeder Geschäftsmann
daß dies Treiben nicht für unabsehbare Zeit
anhalten konnte. Der Bogen ist zu straff ge-
spannt, also muß er brechen. Die Angst der
Schmuggler und Schleichhändler um die Mög-
lichkeit, ja Wahrscheinlichkeit des Verdienstver-
lustes beschleunigt die Katastrophe. Die Ein-
wirkung auf den normalen Verkehr kann sich
erst nach und nach geltend machen, denn der
Unterschied zwischen den amtlichen Höchstprei-
sen und den Schmuggelpreisen ist noch zu groß.
Aber auch hier wird sich der Ausgleich vollzie-
hen. Für die Schleich- und Schmuggelhändler
wird die Träne auf „den herben Zwiebel“ des
Preissturzes folgen.

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Auf Anweisung der Militärbehörden werden die Straßenbahnentgelte im Bergischen Land für Wochenendfahrten erhöht

Neue Zuschläge für die Straßenbahn.
   Wieder einmal hat der komm[andierende] General unseres Bezirks eine Be-
kanntmachung erlassen, die den Kleinbahngesellschaften höhere Ge-
winne bringt. Danach ist in Zukunft an Samstagen von 2 Uhr nach-
mittags ab und allen Sonn- und Feiertagen bei Benutzung der
Solinger Kreisbahn, der Kleinbahn Opladen-Ohligs und der Kreis
Mettmanner Straßenbahn ein Sonder-Zuschlag von 10 Pfennig zum
bisherigen Fahrpreis zu entrichten. Zusammen mit der vor kurzem
ebenfalls durch das gleiche Generalkommando veranlaßten allge-
meinen Tariferhöhung für Kleinbahnen bedeutet dies in vielen Fällen
eine Erhöhung des Fahrpreises um 100 Prozent. Mit dieser Ver-
teuerung des Verkehrs will man eine Einschränkung in der Be-
nutzung der Kleinbahnen erreichen, erreicht aber  nur eine Erhöhung
der Profitrate der in Frage kommenden Gesellschaften. Die Fahr-
gäste schimpfen, überlaufen die Zeitungsredaktionen mit Beschwerden
und da auch diese nicht helfen können, zahlen sie, wenn auch
murrend, die höheren Preise. Eine Entlastung der Bahnen wird
schon deshalb nicht eintreten, weil heute nur derjenige die Bahn be-
nutzt, der aus geschäftlichen oder sonstigen Gründen dazu gezwun-
gen ist.

22. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1918

Hohe Tabakpreise trotz guter Ernte

      Wucherpreise für Rauchtabak.
   Teuer und schlecht! – das ist heute die Signatur des
Tabaks. Ein Pfund halbwegs rauchbarer Tabak kostet 12 bis 15
Mark, so daß heute eine Pfeife Tabak zu den Luxusgegenständen zu
rechnen ist. Den hohen Preis begründen die Händler mit der Be-
hauptung, es handle sich um Auslandstabak. In Friedenszeiten
wurde aber fast der gesamte Inlandsbedarf von Rauchtabak bei uns
selbst erzeugt. Heute wird allerdings der Pfälzer und sonstige In-
landstabak für Zigarrenfabrikation mitverwandt, doch der weitaus
größte Teil wird zu Rauchtabak verarbeitet. Die Tabakernte in der
Pfalz und in Baden war nun im verflossenen Jahre außerordentlich
gut. Die „Neue Badische Landeszeitung“ schreibt: „Die Tabakbau
treibenden Gemeinden in der Pfalz und in Baden können mit Be-
friedigung auf das Jahr 1917 zurückblicken. Die gesamte Anbau-
fläche in Baden betrug 470 050 Ar im letzten Jahre, gegen 513 575
Ar im Jahre 1916. Trotz der geringeren Anbaufläche ist das Re-
sultat der Ernte im Jahre 1917 erheblich größer als 1916.

Weiterlesen

13. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Januar 1918

Preise und andere Neuigkeiten von der Ledermesse in Leipzig.

    –  Auf der Leipziger Neujahrs-Ledermesse
bewegten sich die Preise für beschlagnahm[t]e
Rindhäute, Roßhäute, Kalb-, Schaf-, Ziegen-
und Zickelfelle sowie Hirsch-, Reh-, Hunde- und
Schweinefelle in den durch die behördlichen
Vorschriften gezogenen Grenzen. Nur bei
Ziegenfellen wurde von vielen Seiten die Klage
laut, daß leider noch immer Originalposten zu
kaum den Vorschriften entsprechenden Preisen,
und meist ohne Sortiment gekauft wurden,
wodurch den Firmen, welche sich genau an die
Bestimmungen halten, viele sonst regelmäßige
Lieferungen entgingen. Die Lederindustrie, so-
wie der Häute- und Fellhandel waren zahlreich
vertreten und es bildete das Hauptgespräch die
demnächst in Aussicht stehende Einfuhr großer
M[e]ngen roher Häute und Felle aus Rußland zur
Lederbereitung für Heeres- u. Zivilbedarf. Die
hierzu eingeleiteten Schritte lassen vermuten,

Weiterlesen

6. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Januar 1918

Kommt ein Preissturz auch für Zigarren?

    –  Preissturz in Zigarren? Die russischen
Friedensverhandlungen haben für Schokolade,
Sardinen, Mehl und Wurst, Pelzwerk, Schuhsen-
kel und viele andere Artikel ein Sinken der
Preise hervorgerufen. Auch für Zigarren soll
angeblich ein Preissturz zu erwarten sein. Wie
auf Anfrage von den Inhabern großer Ber-
liner Fabriken mitgeteilt wird, dürfte selbst
für die erste Zeit nach einem völligen Frie-
densschlusse kein Preisrückgang eintreten. Es
gibt in Deutschland keine Vorräte, da 75 v.
H. aller Erzeugnisse von der Heeresverwaltung
in Anspruch genommen werden. Im Gegen-
satze zu anderen Waren ist deshalb in Zigar-
ren keine Spekulation möglich, um so weniger,
als die Rohmaterialien äußerst knapp sind.

5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Auf Anordnung der militärischen Behörden muss Solingen seine Fahrpreise für die Straßenbahn erhöhen.

Solingen. Neue Fahrpreisordnung auf der
Stadtbahn. Durch die Verordnung des kommandierenden
Generals, die bestimmt, daß beim Umsteigen auf der Straßen-
bahn der geringste Fahrpreis 15 Pf[enni]g betragen muß, ist eine
Neuordnung der Fahrpreise für Abonnenten notwendig ge-
worden. Die Straßenbahnkommission beschäftigte sich gestern
morgen mit dieser Angelegenheit und beschloß nach eingehender
Beratung, die bisherigen Fahrscheinblocks abzuschaffen und in
Zukunft nur Arbeiterfahrkarten auszugeben. Die
Monatskarte für 2 Fahrten täglich soll 3 Mark und eine für
4 tägliche Fahrten soll 6,75 Mark kosten. Im allgemeinen
wurde die Fahrstrecke, die man für 10 Pf[enni]g zurücklegen kann,
von drei auf zwei Teilstrecken reduziert. Wir betrachten es als
eine Selbstverständlichkeit, daß die jetzt im Gebrauch befind-
lichen Fahrscheinblocks von der Straßenbahnverwaltung ohne
weiteres zurückgenommen werden und den Inhabern die nicht-
gebrauchten Scheine bezahlt werden. Im Publikum herrscht die
Auffassung, daß die Verordnung des kommandierenden Gene-
rals weniger auf eigene Initiative als auf Veranlassung der
Straßenbahnen hin erlassen worden ist. Die Straßenbahn-
kommission beschloß, sofort nach Aufhebung der Verordnung
des Generalkommandos den bisherigen Tarif wiederherzustellen.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Januar 1918

Das Sinken der Pferdepreise ist erfolgt.

    –  Sinken der Pferdepreise in Ost- und
Westpreußen. Als Folge der günstig verlaufe-
nen deutsch-russischen Friedensverhandlungen
macht sich in Ost- und Westpreußen ein bedeu-
tendes Sinken der Pferdepreise bemerkbar.
Pferde, die vor wenigen Monaten 4000 Mark
und darüber kosteten, sind jetzt für 2000 und
darunter zu haben. In Kreisen der Landwirte
erwartet man eine größere Pferdeeinfuhr aus
Rußland.

31. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1917

Fahrpreiserhöhung auf Anordnung des Generalkommando in Münster, um die Benutzung der überlasteten Straßenbahnen zu vermindern

    Erhöhung der Straßenbahnpreise
  auf Anordnung des Generalkommandos.
   Die Ueberfüllung mancher Straßenbahnen ist zeit- und stellen-
weise eine derartige, daß eine ordnungsmäßige Beförderung gar nicht
erfolgen kann und der Betrieb dadurch in erheblicher Weise gestört
wird. Das Generalkommando in Münster hat sich daher veranlaßt
gesehen, zu verfügen, daß auf den betreffenden Straßenbahnen,
darunter der Solinger Kreisbahn, der Mindestfahrpreis auf 15 Pf[enni]g
festgelegt wird und die den bisherigen 10-Pf[enni]g-Fahrpreis entspechen-
den Zeitkarten – mit Ausnahme der Arbeiter – und Schülerjahr-
karten – aufgehoben werden. Beabsichtigt wird damit, die Be-
nutzung der Straßenbahn auf den kleinsten Entfernungen zu ver-
meiden und dadurch eine Entlastung für die weiteren Strecken her-
beizuführen. Die Aenderung tritt am 1. Januar in Kraft.

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Dezember 1917

Bei den Teepreisen versucht man zu tricksen.

    –  Preise für deutschen Tee. Für Ersatztee
(deutschen Tee) sind bekanntlich Richtpreise vom
Kriegsernährungsamt festgesetzt, vergleiche
„Mitteilungen für Preisprüfungsstellen“,
Jahrgang 1917, Nr. 10 und Nr. 13. Dieser
Preisregelung, die besonders als Anhalt für
die Beurteilung der Preise seitens der Preis-
prüfungsstellen und Gerichte dient, suchen sich
neuerdings manche Drogen- und andre Fir-
men dadurch zu entziehen, daß sie diese Tees
als Medizinaldrogen oder Medizinaltees be-
zeichnen, wie dies z. B. bei Tee aus Brombeer-,
Himbeer- und Erdbeerblättern neuerdings ge-
schehen ist. Solchen Versuchen unberechtigter
Preisforderung ist mit Entschiedenheit entge-
genzutreten.

16. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Dezember 1917

Die Preisfrage bei Weihnachtsbäumen bleibt ungeklärt.

   – Was sollen die Weihnachtsbäume? Die hes-
sischen Oberförstereien haben, um Preistreibereien
zu vermeiden, sogenannte Richtpreise für Weih-
nachtsbäume festgesetzt. Es werden abgegeben
Bäumchen bis einen Meter Höhe mit 30 Pf., von
1 – 3 Meter mit 60 Pf. und mehr als 3 Meter
Höhe mit 1,60 Mark das Stück. Wieviel werden
die Bäumchen aber in der Stadt kosten?

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Polizeiliche Kontrollen in Ohligs wegen der Einhaltung verschiedener gesetzlicher Bestimmungen bei Wirtschaften, Konditoreien und Kinos

   Ohligs. Polizeiliche Revisionen. Gestern wurden
von mehreren Polizeipatrouillen Revisionen in den Wirt-
schaften, Konditoreien und Kinos vorgenommen. Es wurde in
zahlreichen Fällen festgestellt, daß sich dort jugendliche Personen
unter 17 Jahren aufhielten, obwohl das durch eine Verordnung
des kommandierenden Generals vom 13. Dezember 1915 ver-
boten ist. Besonders viele Jugendliche wurden in Wirtschaften
angetroffen, in denen Komiker auftreten. Die Wirte machen
sich nicht nur strafbar, sondern sie laufen auch Gefahr, daß bei
wiederholter Uebertretung ihr Geschäft geschlossen wird. Auf
den Straßen wurden ebenfalls eine Anzahl Jungen von 14 bis
17 Jahren angetroffen, die Zigaretten rauchten. Die Namen
der jungen Tabakverbraucher wurden ebenfalls festgestellt,
ebenso die Namen der Verkäufer des Rauchmaterials, die sich
ebenfalls strafbar gemacht haben. In den Lebensmittelge-
schäften wurde vielfach festgestellt, daß die vorgeschriebenen
Preisverzeichnisse nicht ausgehängt worden sind. In mehreren
Wirtschaften und Konditoreien fanden die revidierenden Be-
amten, entgegen der Bestimmung, die Tische noch gedeckt. Auch
das ist strafbar und wird für die betreffenden Wirte Strafe im
Gefolge haben. Endlich wurde der Magenfahrplan (auch
Speisekarte genannt) von den wißbegierigen Polizeibeamten in
den Wirtschaften einer genauen Prüfung unterworfen, aber
weniger, um selbst zu schlemmen, denn dazu reicht meistens das
Gehalt nicht aus, als um festzustellen, wieviel Fleischgänge auf
der Karte verzeichnet waren. In mehreren „besseren“ Ge-
schäften wurde denn auch festgestellt, daß man in Ohligs noch
recht gut leben kann, wenn man das nötige Geld besitzt. Auch
gegen diese Wirte soll eingeschritten werden.

1. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1917

In Solingen wird die Milch teurer.

Solingen. Erhöhung der Milchpreise. Mit dem heutigen
Tage tritt eine Erhöhung des Milchpreises in Kraft. Das Liter Voll-
milch kostet, wenn es beim Erzeuger abgeholt wird, 52 Pf[enni]g und von
ihm ins Haus gebracht, 54 Pf[enni]g.Magermilch kostet jetzt 40 Pf[enni]g pro
Liter. Diese Preise gelten bis Ende März.

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verband Solingen beschließt wegen den andauernden Preiserhöhungen für Lebensmittel, Bekleidung und Mieten „von Zeit zu Zeit weitere Teuerungszulagen zu beantragen“.

Sind weitere Teuerungszulagen notwendig?
   Eine Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Ver-
bandes befaßte sich mit den bisher bewilligten Teuerungs-
zulagen und der fortschreitenden Teuerung. Die Versammlung
war der Auffassung, daß die Gewerkschaften bei den noch immer
höher steigenden Preisen für alle Bedarfsartikel in einer stän-
dogen Lohnbewegung bleiben müßten, wenn sie die Löhne auch
nur in etwa in Einklang mit den Preisen, die für die not-
wendigen Gegenstände des täglichen Gebrauchs bezahlt werden
müssen, bringen wollen. Die gut besuchte Versammlung nahm
diese Entschließung einstimmig an:
      „Die Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-
   Verbandes, Verwaltungsstelle Solingen, vom 18. November 1917
   erklärt:
      Die bisherigen Lohnaufbesserungen müssen wir im allgemeinen
   als unzureichend und als nicht mehr zeitgemäß bezeichnen. Die
   Arbeiter und Arbeiterinnen fühlen von Tag zu Tag mehr, wie die
   Teuerung stetig fortgeschritten ist und wie unerschwinglich die
   Preise von Lebensmitteln sowie Bekleidungsstücken aller Art, Miete
   usw. schon heute geworden sind. Die Preistreiberei aller Bedarfs-
   artikel gleicht einer Schraube ohne Ende. Der Lohn, welcher
   heute noch als angemessen bezeichnet werden kann, wird in einigen
   Tagen durch Preistreiberei überholt und muß als unzureichend
   bezeichnet werden. Hier müssen die Gewerkschaften regulierend
   arbeiten. Wie der Dampfmaschine bei mehr Kraftverbrauch mehr
   Dampf zugeführt werden muß, so müssen die Arbeiter und Ar-
   beiterinnen bei hohen Lebensmittel- und sonstigen Bedarfsartikel-
   preisen höhere Löhne erhalten.
      Von diesen grundsätzlichen Gedanken ausgehend, erklärt die
   Kreisversammlung, daß es notwendig ist, von Zeit zu Zeit eine
   weitere Teuerungszulage zu beantragen. Die Mitglieder werden
   ersucht, überall in allen Werkstätten und Betrieben im Sinne der
   Entschließung zu wirken.“