1. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig versendet Grüße aus Metz an seine Frau in Troisdorf.

Feldpost
An Frau

Anna Ludwig
in Troisdorf Rhl.
Kölner Strasse No 10.
Sieg Kreis

Metz geschr. d. 1./ 9. 1918
Liebste Frau, Kind u. Eltern!!
Bin gut in Metz angekommen
und fahre  ½ 6 Uhr weiter,  denke
noch an den schweren Abschied von
Cöln. Liebe Anna! Hast Du den
Zug 7,35 nach Troisdorf noch be-
kommen? Und bis[t] Du Liebe gut
angekommen? Brief folgt. Herzlichen
Gruß u. Kuß an dich Liebste u. Kind
u. Eltern! Sage nochmals vielen
Dank für alles.

Auf ein Wieder Sehn dein Peter

Abs. Sch.[ütze] Peter Ludwig
Inf. Reg. 65. 4. Komp.
Batl.

[Auf der Vorderseite:]
Gruß u. Kuß an Eltern u. Geschwister! u. be
sonders Schw.[ager] Peter!

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Neue Leimersatzmittel sollten die Qualität von Postkarten heben.

   Solingen. Postkarten. Bei der heutigen Beschaffenheit der
Postkarten verläuft die Tinte darauf und es entsteht eine häßliche
Schmiererei. Das hat Industrie- und Handelskreise veranlaßt, beim
Reichspostamt dahin vorstellig zu werden, daß die Postkarten durch
eine bessere Leimung gebrauchsfähiger gemacht werden. Beim jetzigen
Zustand läuft beim Beschreiben der Karten die Tinte aus, ein Ko-
pieren ist unmöglich. Die Leimersatzmittel, die in jüngster Zeit von
der einschlägigen Industrie herausgebracht worden sind, können sicher
für eine bessere Leimung der Postkarten Verwendung finden. – Dem
kann man sich gewiß nur anschließen.

7. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. August 1918

Einrichtung eines Kurierdienstes für Postkarten der Kriegsgefangenen im Osten

Vermischtes.
Schleiden, 5. Aug[ust]. (Einrichtung eines Kurier-
Postdienstes für Gefangene in Rußland durch Ver-
mittlung der Deutschen Hauptkommission in Moskau.)
Um eine Nachrichtenübermittlung zwischen Kriegs-
gefangenen und Zivilverschickten einerseits und der
Heimat andererseits zu fördern, hat das Deutsche
Weiterlesen

1. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juni 1918

Sammeltag für die Ludendorff-Spende in Wald

   Wald. Ludendorff-Spende. Morgen ist der zum
Besten der Ludendorff-Spende veranstaltete Opfertag, der auch bei
uns eine Straßensammlung bringen wird. Die jungen Sammler und
Sammlerinnen, die uns die Sammlerbüchse entgegenstrecken, sollen
nicht umsonst gebeten haben. Die prachtvollen Postkarten vom Pro-
rektor der Spende, dem Ersten Generalquartiermeister, General
Ludendorff, vom General-Feldmarschall v[on] Hindenburg und die hüb-
schen Bild-Postkarten, die eigens für diesen Zweck geschaffen wurden,
werden ein bewährtes Sammelobjekt sein, insbesondere dürfte aber die
Erinnerungsnadel die größte Beachtung verdienen, die für jede
Spende gegeben wird. Diese nach einem Entwurf des Kunstmalers
Grotemeyer hergestellte Plakette zeigt einen Sämann, der seine Saat
dem Acker anvertraut, und der gleich unseren Kriegsbeschädigten der
reichen Ernte für seine Mühe und Arbeit sicher ist. Die künstlerisch
ausgeführten Erinnerungsblätter nach dem bekannten Vogelschen
Bilde „Generalfeldmarschall von Hindenburg und Exzellenz Luden-
dorff am Generalstabstisch sitzend“ mit einem eigenhändigen, in
faksimilierter Schrift niedergelegten Druck seiner Exzellenz Luden-
dorff dürften für jeden Spender von 10 Mark in (Tiefdruck) und 20
Mark (farbig) eine schöne Erinnerung sein.

27. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1918

Werbung mit Kriegsbeschädigten

Vertrieb von Postkarten usw. für Zwecke der Kriegs-
                                beschädigten Fürsorge.
   Einzelfälle geben Veranlassung, darauf hinzuweisen, daß
in letzter Zeit Verleger sich zum Vertrieb von Postkarten,
Druckschriften usw. auch an die Ortsausschüsse wenden mit der
Bitte, zu gestatten, daß die zu vertreibenden Gegenstände
den Aufdruck erhalten: „Mit Genehmigung des Ortsaus-
schusses… zum Besten…“ Dabei wird eine ansehnliche,
monatlich bare Zuwendung für Wohlfahrtsbestrebungen ange-
boten. Die Ortsauschüsse werden gebeten, in allen derartigen
Fällen das Material an den Ausschuß für Kriegsbeschädigten-
fürsorge in Rheinland oder an die anderen zuständigen
Stellen einzusenden, keinesfalls aber ohne vorherige Anfrage
ihre Zustimmung zu solchen Angeboten zu geben.

5. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1918

Jugendliche Ladendiebe in einer Buchhandlung festgenommen

   Solingen. Jugendliche Ladendiebe. In einer hiesigen
Buchhandlung wurden zwei schulpflichtige Burschen dabei gefaßt,
als sie Postkarten zu stehlen versuchten. Als man sie festhielt, zeigten
sie keinerlei Reue, sondern suchten falsche Namen anzugeben und
bequemten sich nur nach energischem Verhör dazu, Farbe zu be-
kennen. Vor dem Laden wartete ein Komplize auf sie, der sofort
danach fragte, wieviel Beute sie gemacht hätten. Man kann daraus
schließen, daß die hoffnungsvollen Früchtchen planmäßig auf Raub
ausgehen. Eine Dame, die den Geschäftsinhaber auf das Gebaren
der beiden Burschen aufmerksam gemacht hatte, wurde draußen von
ihnen beschimpft. Milde ist bei solchen Burschen völlig unan-
gebracht.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Januar 1918

Knappheit von Rohstoffen sorgt für Verkleinerung der Postkarten.

    –  Die Verkleinerung der Postkarten. Alles
wird heutzutage gestreckt und verkleinert. Auch
die Postkarten sollen daran glauben. Bei der
der eifrigen Suche nach Möglichkeiten, den Pa-
pierverbrauch einzuschränken, ist man auch auf
die Idee gekommen, das Format unserer Post-
karten sei zu groß, es ließe sich eine Unmenge
von Rohstoff ersparen, wenn man den Postkar-
ten einige Zentimeter entzöge. Der Reichsaus-
schuß für das Druckgewerbe, der den Vorschlag
gemacht hat, das Postkartenformat von 9:14
auf 8:12 Zentimeter herunterzusetzen, hat
mit diesen Plan auch wenig Gegenliebe ge-
funden.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Abbildungen der Müngstener Brücke dürfen nicht mehr angefertigt und Ansichtskarten nicht mehr verkauft werden

Solingen. Kein Verkauf von Ansichtskarten mit
der Müngstener Brücke mehr. Eine Verfügung des Regie-
rungspräsidenten zufolge ist das Photographieren, Zeichnen, Malen
oder sonstige Abbilden, ferner der Verkauf von Karten mit einer An-
sicht der Müngstener Brücke verboten. Die Verkaufsstellen sind um
Beachtung dieser Verordnung und Entfernung aller Ansichten der
Müngstener Brücke ersucht worden. Diese Verfügung bedeutet für die
Ansichtskartenhändler eine Einbuße.

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Eine Gruß-Postkarte der „Kinder aus Mecklenburg“

  Von den Solinger „Mecklenburgern“.
   Wir wurden durch den Empfang dieser Postkarte erfreut:
                                     Vierburg, den 5. August 1917.
           Die verehrliche Redaktion bitten wir um gütige
    kostenlose Einsetzung folgender Zeilen:
           Achtundsiebzig fröhliche Solinger aus dem Kreise
    Bützow, versammelt auf der Vierburg, senden
    den lieben Eltern und Angehörigen die besten
    Grüße.
                    Namens der Knaben:
    Max Weber. Erick Brinck. Wilhelm Ring.
                   Namens der Mädchen:
              Else Jenck. Käte Rosenkranz.
                       Paula Frommann.
   Wir hoffen, daß sich die „78 fröhlichen Solinger“ auf Vier-
burg tüchtig vergnügt haben. Vierburg liegt unweit Bützow
in der Nähe des Peetscher Sees. Es ist ein bekannter Aus-
flugsort der Bützower. Die Eltern und Angehörigen der
Kinder sehen also, daß nicht nur für das leibliche Wohl ihrer
Kleinen gesorgt wird, sondern daß die Mecklenburger auch be-
strebt sind, den Kindern hier und da etwas Kurzweil und
Lebenssonnenschein zu gewähren. Wofür die Eltern den Ver-
anstaltern des Ausflugs gewiß dankbar sein werden!

29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917

Nur einfache Postkarten werden nach Österreich-Ungarn befördert.

    –  Der Herr Staatssekretär des Reichs-
Postamts hat sich mit Rücksicht auf die
Postverträge damit einverstanden erklärt,
daß während des Krieges auch im Verkehr
nach Österreich-Ungarn Postkarten verboten
sind, die aus mehreren übereinander ge-
kleben Teilen – also nicht aus einem ein-
zigen Stück Steifpapier – bestehen oder
Art versehen sind. Auch auf den Abschnit-
ten der Postanweisungen und Paketkarten
nach Österreich-Ungarn (mit Bosnien-Her-
zogewina) dürfen keinerlei Auf- und Ein-
klebungen angebracht werden.

12. Januar 1917

bast_12_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1917

Der Leimmangel ist verantwortlich für die Mängel der neuen Postkarten

   Solingen. Mängel der neuen Postkarten.
In der Geschäftswelt sind Klagen darüber laut geworden, daß
die neuen Postkarten zu 7 ½ Pf[enni]g sich nicht mehr so gut kopieren
lassen, wie die alten zu 5 Pf[enni]g. Das hängt damit zusammen,
daß die Papierfabriken wegen des großen Leimmangels die
Kartons, die für die Postkarten verwandt werden, nicht mehr
so herstellen können wie früher. Von der Papierindustrie sind
alle möglichen Ersatzmittel für Leim ausprobiert worden. Es
haben indessen alle versagt. Es wird daher der Geschäftswelt
nichts anderes übrig bleiben, als sich mit dieser unangenehmen
Eigenschaft der neuen Postkarten abzufinden.

8. November 1916

bast_08_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Der Leichlinger Bürgermeister Klein ruft zur Unterstützung des Rheinischen Kriegskinder-Spendertages auf.

   Der Wohltätigkeit
sind keine Schranken gesetzt
   wenn am 11. Und 12. d[iese]s M[ona]ts aus Anlaß des
             Rheinischen
Kriegskinder-Spendertages
      Postkarten zum Preise von 10 Pf[enni]g
         in Leichlingen verkauft werden.
   Ich bitte die Einwohnerschaft Leichlingens, die Arbeit
der kleinen Sammlerinnen und Sammler tatkräftig zu
fördern. Entschuldige sich keiner mit zu vieler Lasten.
Kein Opfer reicht entfernt an das heran, was unsere
Braven im Felde leisten, kein Opfer hinter der Front ist
imstande, die Wunden derer zu heilen, für die diese Sammlung
erfolgt. Darum gebe jeder
         gern und reichlich!
      Im Auftrage der örtlichen Sammelleiter:
             Klein, Bürgermeister.

4. Februar 1916

BAST_04_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1916

Weitere Preiserhöhungen im Glas- und Postkartengewerbe

        Preiserhöhungen.
   Die Erhöhung von Preisen im Glasgewerbe setzt sich fort.
Erst kürzlich berichteten wir über Hinaufsetzung der Preise für Glas-
röhren um 10 Prozent durch das Syndikat der Vereinigten Glas-
hütten. Der Verein deutscher Medizinalglas- und Flacon-
hütten (Sitz Dresden-Wachwitz) hatte im Monat März 1915 und
dann wieder im Monat September 1915 eine neue Preisliste ver-
sandt, in der jedes Mal Erhöhung der Preise um durchschnittlich
etwa 10 Prozent zum Ausdruck gelangte. Kürzlich verschickte er ein
neues Rundschreiben, nach dem die in noch verschärftem Maße schwie-
rig gewordene Herstellung (Steigen der Löhne und weitere Ver-
teuerung der Rohstoffe und Kohlen) zu nochmaliger Preiserhöhung
nötigen. Daher komme auf sämtliche in der neuesten Preisliste nicht
genannten Erzeugnisse ein Gesamt-Aufschlag von 30 Prozent zur
Anrechnung. Für die Verpackung müsse noch ein besonderer Auf-
schlag eintreten.

Weiterlesen

4. Januar 1916

BAST_04_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1916

Postkarten an Solinger Kriegsgefangene vom Roten Kreuz in Barmen nach Russland versandt. Außerdem sind im Rathaus die Berichte über Kriegsgefangenenlager in Entente-Ländern einsehbar

Solingen. Die Auskunftsstelle für Kriegs-
gefangene im Solinger Rathaus (Zimmer Nr. 4/5) be-
richtet: Am Freitag, den 31. Dezember, ist die erste Sendung
Postkarten mit Rückantwort an Kriegsgefangene in Rußland
durch die Vermittlungsstelle des Roten Kreuzes in Barmen
von hier abgegangen. Die nächste Sendung soll nicht vor
Mitte Januar vermittelt werden. Ferner ist noch mitzuteilen,
daß die neuesten Wochenberichte über die Gefangenenlager in
England, Frankreich und Rußland eingetroffen sind und auch
ein Verzeichnis sämtlicher französischen Gefangenen-Lager
und -Lazarette. Das Verzeichnis ist besonders deshalb ange-
fertigt worden, weil in der Schreibweise der französischen
Namen oft recht entstellende Fehler enthalten sind. Inter-
essenten stehen die Drucksachen zur Verfügung.