16. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1918

Der Transport der Post im Bergischen Land mit Straßen- und Kleinbahnen, um die Einschränkungen der Eisenbahn zu beheben

   Eine Benutzung der Kleinbahn für Postzwecke
soll, wie die „Sol[inger] Z[ei]t[un]g“ schreibt, für das Bergische Land, dessen
Postverkehr, wie wir täglich feststellen müssen, durch die Einschränkung
im Verkehr der Staatseisenbahn sehr in Mitleidenschaft gezogen
wurde, in die Wege geleitet werden. Für den Nah- und Nachbarorts-
verkehr vieler Städte würde das ein in Friedenszeiten vergeblich an-
gestrebter Fortschritt sein. Im Solinger Bezirk wird die Post
schon seit längerer Zeit von den Kleinbahnen nach und von Burg
und Kohlfurterbrücke befördert. Dagegen hat sich die Beför-
derung der Postsachen zwischen Solingen, Wald und Gräf-
rath mittels der Kreisbahn leider bisher nicht durchführen lassen,
weil die Kleinbahn die Verantwortung für die Postsäcke ablehnt und
der – wie man uns versichert – verhältnismäßig geringe Postver-
kehr zwischen den Gemeinden das Mitfahren eines Beamten nicht
rechtfertigen würde. – Wir können uns allerdings dieser Ansicht nicht
ohne weitere anschließen. Eine Beförderung der Post mit der Kreis-
bahn würde den Postverkehr im Solinger Industriebezirk, der sehr
viel zu wünschen übrig läßt, wesentlich verbessern.

14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Jugendlicher Hilfsarbeiter bei der Post zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

   Solingen. In der letzten Sitzung des Schöffen-
Jugend-Gerichts wurde ein Fabrikarbeiter mit einer
Gefängnisstrafe von 5 Monaten belegt, weil er im Jahre 1917, als er
bei der Post als Hilfsarbeiter tätig war, Briefe, die ihm amtlich
übergeben waren, vorsätzlich und in gewinnsüchtiger Absicht beiseite
geschafft hatte. Dieses Urteil möge für diejenigen jungen Leute,
welche die Post aus der Not der Zeit und im Vertrauen auf ihre
Ehrlichkeit und Pflichttreue als Ersatz für ins Heer eingestellte Be-
amte einstellen muß, eine Warnung sein.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Klagen über mangelhafte Postzustellung der „Bergischen Arbeiterstimme“

          An unsere Postabonnenten!
   In der letzten Zeit erhalten wir mehrfach Klagen uber
mangelhafte Zustellung der Zeitung. Auf Anfragen bei den
einzelnen Postanstalten wurde dieses in mehreren Fällen auf
neueingestelltes, ungeschultes Personal zurückgeführt. Das mag
hier und da zutreffen und wird für die ersten Tage gewiß von
unseren Abonnenten entschuldigt. Wo aber, wie wir auch fest-
stellen konnten, die Postboten die Zeitung in mehreren Exem-
plaren zusammen überbringen, oder ohne Einverständnis
des Lesers in den Landbestellbezirken dieselbe an einer anderen
Stelle ablegen, wodurch die Zeitung verloren geht, ersuchen wir
unsere Abonnenten, uns das sofort zu melden.
   Eins bitten wir jedoch zu beachten: jede fehlende Zeitung
muß sofort bei dem Briefträger reklamiert werden, damit auch
die zuständige Postanstalt die fehlende Nummer von uns ein-
fordern kann und auch Kenntnis von dem Vorfall erhält. Diese
Stellen werden dadurch auf Unpünktlichkeiten ihres Personals
aufmerksam und Sorge tragen, daß Mängel abgestellt werden.
                                                                         Der Verlag

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Die Post bittet die Empfänger- und Absenderadressen sowohl auf als auch in den Paketen anzubringen, um eine sichere Zustellung bewerkstelligen zu können

                                Von der Post
wird uns geschrieben: Die Zahl der Postpakete, die weder
dem Empfänger ausgehändigt noch an den
Absender zurückgegeben werden können, hat bedeu-
tend zugenommen. Der Mißstand ist darauf zurückzuführen,
daß sich die nicht haltbar genug befestigte Aufschrift von den
Paketen unterwegs ablöst und die Pakete innen keine Angaben
enthalten, die beim Fehlen der Paketaufschrift den Empfänger
und den Bestimmungsort erkennen lassen. Trotzdem die Ver-
sender von Paketen durch Aushänge und wiederholt in den
Zeitungen aufgefordert worden sind, in die Pakete, deren Ver-
packung es zuläßt, obenauf ein Doppel der Aufschrift zu legen,
haben sich unter den bei den Fundstellen in den Monaten April
bis September 1917 amtlich geöffneten 50 908 aufschriftslosen
Paketen nur 720 Stück, das sind 1,41 Prozent, befunden,
die ein Doppel der Aufschrift enthielten.
   Da das Einlegen von Doppeln der Aufschrif-
ten für die ordnungsmäßige Ueberkunft der Pakete sehr
wichtig ist, wird hiermit erneut darauf hingewiesen. Auch
empfiehlt es sich, die Aufschrift bei Paketen möglichst groß und
deutlich auf den Verpackungsstoff selbst niederzu-
schreiben.

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass Post und Pakete für „Krieger“ frühzeitig aufgegeben werden müssen, damit sie rechtzeitig zu den Festtagen ausgeliefert werden können.

         Weihnachtspakete für Krieger.
   Die Auskunfts- und Verpackungsstelle gibt be-
kannt, daß Postpakete und Päckchen für die Kriegsgefangenen nur
noch bis zum 5. Dezember angenommen werden können, da vom 6.
bis 22. Dezember eine Sperre eintritt. Große Feldpostpakete müssen
bis zum 9. Dezember ausgeliefert sein, die Annahme wird vom 9. bis
25. Dezember eingestellt. Feldpostpacketchen von 50 – 550 Gramm an
Heeresangehörige im Felde und der Garnison können in der Zeit
vom 15. Dezember bis einschließlich 21. Dezember nicht ausgeliefert
werden. Die gleiche Verkehrsbeschränkung tritt für Feldpostpäckchen
für die Zeit vom 20. Dezember bis einschließlich 2. Januar ein. Es
wird gebeten, die Weihnachtspakete möglichst bald aufzugeben, da
für später ausgelieferte Sendungen kaum die Möglichkeit besteht, sie
bis zum Weihnachtsfest den Empfängern zuzustellen.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1917

Wegen Erkrankung der Postpferde ist keine Paketzustellung mehr möglich

   Solingen. Pakete müssen abgeholt werden. Das
Postamt schreibt uns: Wegen der Erkrankung zahlreicher Pferde ist
es dem hiesigen Posthalter unmöglich, die Paketbestellfahrten weiter
auszuführen. Die ankommenden Pakete können daher bis auf
weiteres den Empfängern nicht mehr ins Haus gebracht werden:
die Empfänger müssen sie vielmehr beim Postamt I (Kölnerstraße)
selbst abholen, und zwar gegen Rückgabe der ihnen vorher durch die
Briefträger zugestellten Begleitkarten. Porto und Nachnahmebeträge
werden bereits bei der Aushändigung der Paketkarten eingezogen.
Ueber Wert-und Einschreibpakete ist auf der Rückseite von den
Empfangsberechtigten zu quittieren. Die Abholung hat möglichst
noch am gleichen Tage zu erfolgen; die Paketausgabe ist zu diesem
Zwecke geöffnet: Werktags von 8 bis 1 und 2 bis 7 Uhr, Sonntags
von 11 1/3 bis 1 Uhr. Außerdem muß vom 1. Juni ab wegen des
Mangels an Gespannen die Annahme von Paketen jeder Art und
von Feldpostpäckchen bei den hiesigen Zweigpostanstalten II, III und
IV gleichfalls bis auf weiteres geschlossen werden. Derartige Sen-
dungen können daher vom 1. Juni ab nur noch bei dem Postamt I
(Kölnerstraße) ausgeliefert werden.

19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Erneute Misshandlung eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Tierquälerei. Den Pferden in den
Städten geht es genau so wie den Stadtbewohnern: sie er-
halten nur noch ihre bestimmte Ration Futter, und ihre
Leistungsfähigkeit ist daher geringer geworden: Es ist nun
häufig beobachtet worden, daß besonders jugendliche Kutscher
und Fahrleute gnadelos auf die Pferde losschlagen, wenn so
ein armes Tier nicht das leistet, was von ihm gefordert wird.
Was soll man aber dazu sagen, wenn auf ein Pferd losge-
droschen wird, das aus Schwäche auf dem Pflaster zusammen-
gebrochen ist? Heute morgen fiel so ein dürrer Klepper, der
einen Postwagen zog, vor dem Hauptpostamt zusammen. Von
einigen Leuten, die das Tier wieder auf die Beine bringen
wollten, wurde es fürchterlich mißhandelt. Solche Leute sollte
man wegen Tierquälerei belangen.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Auch Solingens Post leidet unter Kleingeldmangel

   Solingen. Auch die Post hat kein Kleingeld!
Wir werden um Aufnahme dieser Zeilen gebeten: Da es dem
Postamt infolge des allgemeinen Mangels an Kleingeld nicht
möglich ist, am Rentenzahltage über die notwendigen kleinen
Geldsorten zu verfügen, so wird es die Abfertigung der Renten-
empfänger wesentlich erleichtern, wenn diese das erforderliche
Kleingeld zum Zurückgeben auf volle Mark mitbringen. – Wir
möchten doch wissen, woher der Kleingeldmangel bei der Post
kommt, wo man doch stets in kleinem Gelde zahlen muß.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Erneuter Zusammenbruch eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Auf die Beine geholfen. Auf der
Kölnerstraße stürzte gestern nachmittag einer der mageren
Klepper, die den Postwagen ziehen. Das Pferd sollte seinen
Wagen vor einem herankommenden Straßenbahnwagen vom
Gleise ziehen. Dieser Kraftanstrengung war das Tier nicht ge-
wachsen, es fiel und zerbrach die Wagenschere. Alle Be-
mühungen, das Pferd durch unsanftes Reißen am Zügel wieder
auf die Beine zu bringen, schlugen fehl, immer wieder sank es zu
Boden. Endlich zog man dem Tiere die Vorderbeine vor, setzte
die Hufe regelrecht aufs Pflaster und brachte es dann auch mit
vereinten Kräften hinten hoch. Der Straßenbahnverkehr erlitt
eine kurze Unterbrechung durch den Unfall.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Zunehmende Schwierigkeiten beim überseeischen Postverkehr

                           Von der Post.
   Die Postbeförderung aus Deutschland nach übersee-
lichen Ländern, die wegen fortgesetzter Beschlagnahme über-
seeischer Postladungen durch die feindlichen Seebehörden und
wegen der von der feindlichen Zensur bereiteten Hemmungen
schon bisher mit Schwierigkeiten verknüpft war, hat sich durch
die neuerdings eingetretenen Maßnahmen der kriegsführenden
Mächte und die hierdurch hervorgerufene große Einschränkung
des überseeischen Schiffsverkehrs noch weiter verschlechtert. Das
Publikum wird daher gut tun, diesen Umstand bei der Abwick-
lung seines überseeischen Postverkehrs zu berücksichtigen, den
Schriftwechsel auf das notwendigste Maß zu beschränken und
insbesondere von der Absendung wichtiger, für Absender oder
Empfänger wertvoller Schriftstücke usw. vorläufig abzusehen.

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Zweierlei Maß herrscht bei der Post

   Solingen. Zweierlei. Der Mangel an Kleingeld ver-
anlaßt die Postverwaltung, den Käufern von Postwertsachen
vorzuschreiben, abgezähltes Geld mitzubringen. Wenn sich das
nicht ganz durchführen läßt, dann erhält der Käufer Briefmarken
anstatt Geld herausgezahlt. Umgekehrt handelt aber die
Post, wenn dem Käufer an dem zu zahlenden Gelde etwas fehlt
und wenn er beabsichtigt, die fehlende Summe, die sich immer
nur auf Pfennige beläuft, in Briefmarken zu zahlen.
In diesem Falle wird das „Postpapiergeld“ abgelehnt. Wir
meinen, daß das nicht richtig gehandelt ist, was dem einen recht ist
ist, muß dem andern billig sein!

8. März 1917

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Eindringlicher Appell an die Angehörigen deutscher Kriegsgefangener, auf die private Versendung von Versorgungspaketen zu verzichten und dafür die offiziellen Wege zu benutzen

  Solingen. Für die Versorgung unserer Kriegs-
gefangenen im feindlichen Auslande mit Lebensmittelns, Klei-
dung, Büchern usw. wird aus Mitteln der Heeresverwaltung sowie
aus dem Ertrage der im Sommer 1916 gesammelten „Volkspende
für die deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen“ dauernd gesorgt.
Trotzdem geht immer noch eine große Menge von Paketen mit zum
Teil leicht verderblichen Lebensmitteln und anderen Waren (beson-
ders Unterkleidung) in die feindlichen Länder. Den Absendern, die
sich die Nahrungsmittel häufig nur unter eigenen Entbehrungen
verschaffen können, ist anscheinend nicht bekannt, daß Mittel und
Wege vorhanden sind, um unsere Kriegsgefangenen vom neutralen
Auslande aus mit Eßwaren, Wäsche, Tabak, Zigarren und anderen
Gegenständen zu versorgen. Die in allen Landesteilen bestehenden

Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Das Ende eines Postpferdes

   Solingen. Ein Pferd gefallen. Ein trauriger
Anblick bot sich gestern abend den Passanten der Kölnerstraße
vor dem Hauptpostamt. Ein Pferd des Posthalters Bloemer
war gestürzt und konnte sich nicht wieder erheben. Mit einem
Hebebaum versuchten mehrere Personen das heftig stöhnende
Tier wieder auf die Beine zu bringen. Es war vergeblich.
Kraftlos sank das Pferd wieder zu Boden. Nach einiger Zeit
ist das Pferd dann verendet. Als Todesursache wurde Kolik
festgestellt, obwohl der elende Zustand des Tieres auf eine
andere Todesursache schließen ließ. Die Firma Bloemer hat
während des Krieges schwere Verluste erlitten; es sind seit
Kriegsausbruch nicht weniger als 15 Pferde verendet.

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Keine Herausgabe besonderer Kriegsbriefmarken der deutschen Post

                Keine Kriegsbriefmarken.
   Auf einen Beschluß des Reichstages, den Reichskanzler zu
ersuchen, die Herstellung von Kriegsbriefmarken anzuordnen,
hat der Reichskanzler nunmehr geantwortet, daß die Herstellung
solcher Marken nicht beabsichtigt werde, weil das mit dem Post-
schalterdienst beschäftigte Personal bereits derart überlastet sei,
daß ihm der Verkauf weiterer Markensorten nicht zugemutet
werden könne. Ueberdies ist in Oesterreich, wo die Postverwal-
tung solche Kriegsbriefmarken ausgegeben hat, nur ein derartig
bescheidener finanzieller Erfolg erzielt worden, daß der Verkauf
dieser Marken wieder eingestellt worden ist.

16. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1917

Einstellung des U-Boot-Briefverkehrs

   Solingen. Einstellung des Tauchbootbrief-
verkehrs nach überseeischen Ländern. Tauch-
boot-Briefsendungen nach überseeischen Ländern werden von
den Postanstalten vorläufig nicht mehr angenommen.