30. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1917

Wegen Erkrankung der Postpferde ist keine Paketzustellung mehr möglich

   Solingen. Pakete müssen abgeholt werden. Das
Postamt schreibt uns: Wegen der Erkrankung zahlreicher Pferde ist
es dem hiesigen Posthalter unmöglich, die Paketbestellfahrten weiter
auszuführen. Die ankommenden Pakete können daher bis auf
weiteres den Empfängern nicht mehr ins Haus gebracht werden:
die Empfänger müssen sie vielmehr beim Postamt I (Kölnerstraße)
selbst abholen, und zwar gegen Rückgabe der ihnen vorher durch die
Briefträger zugestellten Begleitkarten. Porto und Nachnahmebeträge
werden bereits bei der Aushändigung der Paketkarten eingezogen.
Ueber Wert-und Einschreibpakete ist auf der Rückseite von den
Empfangsberechtigten zu quittieren. Die Abholung hat möglichst
noch am gleichen Tage zu erfolgen; die Paketausgabe ist zu diesem
Zwecke geöffnet: Werktags von 8 bis 1 und 2 bis 7 Uhr, Sonntags
von 11 1/3 bis 1 Uhr. Außerdem muß vom 1. Juni ab wegen des
Mangels an Gespannen die Annahme von Paketen jeder Art und
von Feldpostpäckchen bei den hiesigen Zweigpostanstalten II, III und
IV gleichfalls bis auf weiteres geschlossen werden. Derartige Sen-
dungen können daher vom 1. Juni ab nur noch bei dem Postamt I
(Kölnerstraße) ausgeliefert werden.

19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Erneute Misshandlung eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Tierquälerei. Den Pferden in den
Städten geht es genau so wie den Stadtbewohnern: sie er-
halten nur noch ihre bestimmte Ration Futter, und ihre
Leistungsfähigkeit ist daher geringer geworden: Es ist nun
häufig beobachtet worden, daß besonders jugendliche Kutscher
und Fahrleute gnadelos auf die Pferde losschlagen, wenn so
ein armes Tier nicht das leistet, was von ihm gefordert wird.
Was soll man aber dazu sagen, wenn auf ein Pferd losge-
droschen wird, das aus Schwäche auf dem Pflaster zusammen-
gebrochen ist? Heute morgen fiel so ein dürrer Klepper, der
einen Postwagen zog, vor dem Hauptpostamt zusammen. Von
einigen Leuten, die das Tier wieder auf die Beine bringen
wollten, wurde es fürchterlich mißhandelt. Solche Leute sollte
man wegen Tierquälerei belangen.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Auch Solingens Post leidet unter Kleingeldmangel

   Solingen. Auch die Post hat kein Kleingeld!
Wir werden um Aufnahme dieser Zeilen gebeten: Da es dem
Postamt infolge des allgemeinen Mangels an Kleingeld nicht
möglich ist, am Rentenzahltage über die notwendigen kleinen
Geldsorten zu verfügen, so wird es die Abfertigung der Renten-
empfänger wesentlich erleichtern, wenn diese das erforderliche
Kleingeld zum Zurückgeben auf volle Mark mitbringen. – Wir
möchten doch wissen, woher der Kleingeldmangel bei der Post
kommt, wo man doch stets in kleinem Gelde zahlen muß.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Erneuter Zusammenbruch eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Auf die Beine geholfen. Auf der
Kölnerstraße stürzte gestern nachmittag einer der mageren
Klepper, die den Postwagen ziehen. Das Pferd sollte seinen
Wagen vor einem herankommenden Straßenbahnwagen vom
Gleise ziehen. Dieser Kraftanstrengung war das Tier nicht ge-
wachsen, es fiel und zerbrach die Wagenschere. Alle Be-
mühungen, das Pferd durch unsanftes Reißen am Zügel wieder
auf die Beine zu bringen, schlugen fehl, immer wieder sank es zu
Boden. Endlich zog man dem Tiere die Vorderbeine vor, setzte
die Hufe regelrecht aufs Pflaster und brachte es dann auch mit
vereinten Kräften hinten hoch. Der Straßenbahnverkehr erlitt
eine kurze Unterbrechung durch den Unfall.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Zunehmende Schwierigkeiten beim überseeischen Postverkehr

                           Von der Post.
   Die Postbeförderung aus Deutschland nach übersee-
lichen Ländern, die wegen fortgesetzter Beschlagnahme über-
seeischer Postladungen durch die feindlichen Seebehörden und
wegen der von der feindlichen Zensur bereiteten Hemmungen
schon bisher mit Schwierigkeiten verknüpft war, hat sich durch
die neuerdings eingetretenen Maßnahmen der kriegsführenden
Mächte und die hierdurch hervorgerufene große Einschränkung
des überseeischen Schiffsverkehrs noch weiter verschlechtert. Das
Publikum wird daher gut tun, diesen Umstand bei der Abwick-
lung seines überseeischen Postverkehrs zu berücksichtigen, den
Schriftwechsel auf das notwendigste Maß zu beschränken und
insbesondere von der Absendung wichtiger, für Absender oder
Empfänger wertvoller Schriftstücke usw. vorläufig abzusehen.

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Zweierlei Maß herrscht bei der Post

   Solingen. Zweierlei. Der Mangel an Kleingeld ver-
anlaßt die Postverwaltung, den Käufern von Postwertsachen
vorzuschreiben, abgezähltes Geld mitzubringen. Wenn sich das
nicht ganz durchführen läßt, dann erhält der Käufer Briefmarken
anstatt Geld herausgezahlt. Umgekehrt handelt aber die
Post, wenn dem Käufer an dem zu zahlenden Gelde etwas fehlt
und wenn er beabsichtigt, die fehlende Summe, die sich immer
nur auf Pfennige beläuft, in Briefmarken zu zahlen.
In diesem Falle wird das „Postpapiergeld“ abgelehnt. Wir
meinen, daß das nicht richtig gehandelt ist, was dem einen recht ist
ist, muß dem andern billig sein!

8. März 1917

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Eindringlicher Appell an die Angehörigen deutscher Kriegsgefangener, auf die private Versendung von Versorgungspaketen zu verzichten und dafür die offiziellen Wege zu benutzen

  Solingen. Für die Versorgung unserer Kriegs-
gefangenen im feindlichen Auslande mit Lebensmittelns, Klei-
dung, Büchern usw. wird aus Mitteln der Heeresverwaltung sowie
aus dem Ertrage der im Sommer 1916 gesammelten „Volkspende
für die deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen“ dauernd gesorgt.
Trotzdem geht immer noch eine große Menge von Paketen mit zum
Teil leicht verderblichen Lebensmitteln und anderen Waren (beson-
ders Unterkleidung) in die feindlichen Länder. Den Absendern, die
sich die Nahrungsmittel häufig nur unter eigenen Entbehrungen
verschaffen können, ist anscheinend nicht bekannt, daß Mittel und
Wege vorhanden sind, um unsere Kriegsgefangenen vom neutralen
Auslande aus mit Eßwaren, Wäsche, Tabak, Zigarren und anderen
Gegenständen zu versorgen. Die in allen Landesteilen bestehenden

Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Das Ende eines Postpferdes

   Solingen. Ein Pferd gefallen. Ein trauriger
Anblick bot sich gestern abend den Passanten der Kölnerstraße
vor dem Hauptpostamt. Ein Pferd des Posthalters Bloemer
war gestürzt und konnte sich nicht wieder erheben. Mit einem
Hebebaum versuchten mehrere Personen das heftig stöhnende
Tier wieder auf die Beine zu bringen. Es war vergeblich.
Kraftlos sank das Pferd wieder zu Boden. Nach einiger Zeit
ist das Pferd dann verendet. Als Todesursache wurde Kolik
festgestellt, obwohl der elende Zustand des Tieres auf eine
andere Todesursache schließen ließ. Die Firma Bloemer hat
während des Krieges schwere Verluste erlitten; es sind seit
Kriegsausbruch nicht weniger als 15 Pferde verendet.

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Keine Herausgabe besonderer Kriegsbriefmarken der deutschen Post

                Keine Kriegsbriefmarken.
   Auf einen Beschluß des Reichstages, den Reichskanzler zu
ersuchen, die Herstellung von Kriegsbriefmarken anzuordnen,
hat der Reichskanzler nunmehr geantwortet, daß die Herstellung
solcher Marken nicht beabsichtigt werde, weil das mit dem Post-
schalterdienst beschäftigte Personal bereits derart überlastet sei,
daß ihm der Verkauf weiterer Markensorten nicht zugemutet
werden könne. Ueberdies ist in Oesterreich, wo die Postverwal-
tung solche Kriegsbriefmarken ausgegeben hat, nur ein derartig
bescheidener finanzieller Erfolg erzielt worden, daß der Verkauf
dieser Marken wieder eingestellt worden ist.

16. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1917

Einstellung des U-Boot-Briefverkehrs

   Solingen. Einstellung des Tauchbootbrief-
verkehrs nach überseeischen Ländern. Tauch-
boot-Briefsendungen nach überseeischen Ländern werden von
den Postanstalten vorläufig nicht mehr angenommen.

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Beförderung privater Pakete für drei Tage untersagt

   Solingen. Von der Post. Wegen Verstopfung der großen
westlichen Paketumschlagstellen ist die Annahme von Privatpaketen
mit und ohne Wertangabe für den 12., 13 und 14. Februar ge-
sperrt. Von der Sperre bleiben amtliche Pakete, dringende Pakete,
Pakete mit Zeitungen und Matrizen, Feldpost- und Kriegs-
gefangenen-Pakete allgemein ausgeschlossen.

1. Februar 1917

bast_01_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1917

Keine Annahme von Paketen mehr in den Zweigpostanstalten Solingens

   Solingen. Von der Post. Wegen Mangels an Ge-
spannen muß die Annahme von Paketen aller Art, auch von
Feldpostpaketen, bei den Zweigpostanstalten 2, 3 und 4 bis auf
weiteres eingestellt werden.

31. Januar 1917

19170131_post_543

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Januar 1917

Personalnachrichten der Post

     Troisdorf.      Etatsmäßig angestellt
sind die Postassistenten Kern von hier in
Karlsruhe und Stohn von hier in Markran-
städt. Postassistent Karl Steinmetz ist von
Hanover nach hier versetzt.

24. Januar 1917

bast_24_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1917

Ein Postpferd in Solingen verunglückt

   Solingen. Ein Bild des Elends. Gestern vormittag
stürzte auf der abschüssigen Blumenstraße das Pferd eines Post-
wagens. Mit vieler Mühe gelang es dem Postillon mit Hilfe von
Straßenpassanten, dem Tiere das Geschirr abzuschnallen und den
Wagen zurückzuschieben. Trotzdem das Pferd, das seinen Lebens-
jahren nach eigentlich in ein Altersheim gehört, nun frei war,
konnte es sich erst unter der Beihilfe mehrerer starker Männer wieder
erheben. Im Interesse des Postpferdes läge es wohl, wenn dem Post-
halter eine etwas bessere Entschädigung für die Gestellung der Zug-
tiere gezahlt würde. Weiter wird im Publikum darüber geklagt, daß
einige von den Jungen, die jetzt die Stelle der Postillone einnehmen,
auf die schlechtgenährten Pferde ohne Erbarmen losprügeln, um
sie zu einer schnellen Gangart zu bringen. Diesen Roheiten sollte das
Publikum sofort entgegentreten. Seit einigen Tagen kann man auch
bei uns weibliche Postillone beobachten, die sich in dieser Beziehung
höchst vorteilhaft von ihren jungen männlichen Kollegen unterscheiden.

4. Januar 1917

bast_04_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1917

Regeln zur Verschickung von Postsendungen für deutsche Kriegsgefangene in Russland

Für deutsche Kriegsgefangene in Rußland.
   Die Klagen darüber, daß Postsendungen an
deutsche Kriegsgefangene in Rußland nicht
in die Hände der Empfänger gelangen, wollen nicht ver-
stummen. Wenn auch die Schuld daran häufig den Zuständen
in Rußland zuzuschreiben sein wird, muß doch von den deut-
schen Absendern alles aufgeboten werden, um die richtige Ueber-
kunft der Postsachen zu ermöglichen. Hierzu gehört die pein-
liche Beachtung folgender Vorschriften: Die Aufschriften der
Kriegsgefangenensendungen müssen genau, deutlich und mit
großen lateinischen Buchstaben geschrieben sein.
Der Bestimmungsort muß, ebenfalls in lateinischer Schrift,
besonders deutlich angegeben sein. Außer Vor- und Zunamen
ist auch der Dienstgrad des Gefangenen, Unterbringungslager
oder Lazarett und die frühere Truppenzugehörigkeit (Kom-
pagnie, Eskadron, Batterie und Regiment) anzugeben. Die
Angabe größerer Einheiten (Brigade, Division, Armeekorps)
macht die Aufschrift unübersichtlich, ist zwecklos und daher zu
unterlassen.

Weiterlesen