10. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1918

In Ohligs reißen die nächtlichen Einbrüche in Wohnungen nicht mehr ab.

   Ohligs. Die Einbrüche reißen hier nicht ab. In der Nacht
zum letzten Freitag wurde mittels Nachschlüssels die Wohnung eines
Bürgers in der Junkerstraße geöffnet und aus dem Kleiderschrank
ein auf den Namen Helene Schilling lautendes Sparkassenbuch von
2500 Mark gestohlen. Der Inhaber der Wohnung war in der frag-
lichen Nacht beruflich abwesend. Der oder die Diebe sind noch nicht
ermittelt. – Ein recht dreister Einbruch wurde am Sams-
tagmittag in der Wohnung des Drehers Max B. in der Südstraße
verübt. Aus dem Kleiderschrank eines Zimmers wurden eine ganze
Anzahl Kleidungsstücke im Gesamtwerte von 1200–1300 Mark ge-
stohlen. Bis jetzt werden folgende Sachen vermißt: ein heller Herren-
Anzug, ein heller Herren-Ueberzieher, ein blauseidener Damen-
mantel, eine blauseidene Bluse, eine weißseidene Bluse, ein Paar
Damenschuhe, ein Paar Damenhalbschuhe und ein Paar Kinder-
schuhe. Von Mitbewohnern des Hauses ist zu derselben Zeit be-
obachtet wurde, wie eine Frau mit dunklem Teint, die einen ver-
deckten Korb bei sich trug, das Haus verließ. Vermutlich kommt diese
Frau, die in der Richtung nach der Kölnerstraße hin entkommen ist,
als Täterin in Frage. Anzeige ist erstattet. Zweckdienliche Angaben,
die zur Ermittlung der Täterin führen, nimmt die hiesige Polizei-
Verwaltung, Zimmer 4 des Rathauses, entgegen.

18. August 1918


Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1918

Die Ehe zwischen einem Franzosen und einer Deutschen während des Krieges bringt einige Probleme wie beispielsweise Gefangenschaft mit sich.

  – Ein zärtlicher französischer Ehemann. Vor
einigen Tagen durfte die Familie Talmon in
Berneck eine große Freude erleben. Ganz uner-
wartet kehrte die Tochter Christine nach 35monat-
licher französischer Gefangenschaft in ihr Eltern-
haus zurück. Sie war beim Ausbruch des Krieges
in Paris verheiratet, und ihr Mann hatte damals
nichts eiligeres zu tun, als bei der Polizei die
Verhaftung und Internierung seiner deutschen
Frau zu veranlassen. Während ihrer Gefangen-
schaft erfuhr sie eine schmähliche Behandlung,
und sie ist nun froh, die Grenzen der großen
Kulturnation hinter sich zu haben.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

In Ohligs wurde die Leiche eines ermordeten Säuglings entdeckt.

   Ohligs. Mord. Am 3. August wurde in einem Teiche an der
Bahnstrecke Haan–Ohligs, in der Nähe der Unterführung, die Leiche
eines 7–8 Wochen alten Kindes weiblichen Geschlechts gefunden. Die
Leiche, welche in einer Markttasche verpackt und mit Draht umschnürt
war, war stark in Verwesung übergegangen. Zum Erschweren der
Leiche war ein Ziegelstein an dieselbe gebunden. Der Tod des Kindes
ist wahrscheinlich vorsätzlich durch Ertrinken herbeigeführt worden.
Wie festgestellt worden ist, hat das Paket schon am 17. v[origen] M[ona]ts im
Wasser gelegen. Ueber die Täterschaft fehlt bisher jede Spur. Zweck-
dienliche Angaben über die Mutter des Kindes, sowie über den Täter
nimmt die Kriminalpolizei Elberfeld, Zimmer 19, entgegen.

9. August 1918

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1918

Rekordwert bei Garten- und Felddiebstählen in Solingen.

   Solingen. Ueber 30 Anzeigen von Feld- und
Gartendiebstählen liefen bei der hiesigen Polizei am
gestrigen Tage ein, was immerhin als eine Rekordleistung be-
zeichnet werden kann. Und das trotz der verschärften Bestim-
mungen, die die Behörden, auch das Generalkommando erlassen
haben. Wir hoffen schon gar nicht mehr, daß sich die Dinge
irgendwie bessern.

1. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1918

Die Ohligser Polizei konnte eine Reihe von Einbrechern festnehmen

   Ohligs. Einen guten Fang machte in der Nacht zum Mitt-
woch unsere hiesige Polizei. Gegen 2 Uhr nachts hatten Einbrecher
an dem Kaufhause der Firma Gebrüder Davids an der Düsseldorfer-
straße eine große Fensterscheibe zertrümmert und aus der Auslage
für etwa 500 Mark Kleidungsstücke, wie Hosen, Joppen, Westen usw.
gestohlen. Kurz darauf gelang es den diensthabenden Beamten, Polizei-
sergeant Witte und Hilfpolizeisergeant Meckel, die beiden Einbrecher
in der Nähe des Bahnhofes festzunehmen. Die gestohlenen Sachen be-
fanden sich noch in ihrem Besitz; letztere wurden beschlagnahmt und
sind inzwischen den rechtmäßigen Eigentümern wieder zurückgegeben
worden. Die Festgenommenen waren mit allen möglichen Einbrecher-
Werkzeugen, wie Hammer, Meißel und Dietrich versehen; außerdem
führten sie Rucksäcke, Kerzen usw. bei sich. Die ganze Ausstattung ließ
darauf schließen, daß ihrerseits ein großer Raubzug geplant war.
Nach den bisherigen Ermittlungen stammen die beiden Festgenom-
menen aus Köln; einer von ihnen ist fahnenflüchtig. Kaum hatten die
beiden Polizeibeamten die Einbrecher festgenommen, als ihnen auch
schon von einem weiteren Einbruch in der Wohnung des Kaufmannes
Stamm an der Parkstraße Mitteilung gemacht wurde. Schon auf dem
Wege dorthin stießen sie auf die Einbrecher. Auch hier handelte es
sich um 2 Personen, die sich der Festnahme nicht nur widersetzten,
vielmehr versuchte einer von ihnen, von dem scharfgeladenen
Browning, den er mit sich führte Gebrauch zu machen. Der Schieß-
held wurde festgehalten, wodurch es dem anderen leider gelang, zu
entfliehen. Der hier Festgenommene stammt aus Essen. Bei dem
Kaufmann Stamm haben sich die Einbrecher insofern Einlaß zu
verschaffen gewußt, als sie durch ein Kellerfenster einstiegen und dann
im Hause über die Treppe in die Wohnräume drangen. Dadurch, daß
sie bei der Durchsuchung der Wohnung einen Gegenstand fallen ließen,
wurden sie von den in den oberen Räumen wohnenden Leuten bemerkt.
– Sodann ist in derselben Nacht, wie die Polizei feststellte, wiederum
versucht worden, in dem Kaufhause von S. Meyerhoff an der Düssel-
dorferstraße einzubrechen. Offenbar sind die Täter hier, wie wir kürz-
lich melden konnten, wiederrum gestört worden.

1. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1918

Die Pflicht zur Meldung ausländischer Arbeitskräfte wird in Solingen häufig nicht beachtet

   Wald. Bei der letzten polizeilichen Revision
der Fabriken ist es aufgefallen, daß eine Reihe von Arbeit-
gebern entgegen den erlassenen Bedingungen des Generalkomman-
dos die von ihnen beschäftigten Reichsausländer (auch neutrale) der
Polizeibehörde nicht an- bezw. abgemeldet haben. Die Arbeitgeber
werden nochmals auf diese wichtige Verordnung des stellvertretenden
Generalkommandos hingewiesen. Zuwiderhandelnde werden in Zu-
kunft unnachsichtlich zur Bestrafung angezeigt werden.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Polizeimaßnahmen auf dem Wochenmarkt, aber leider nicht in Solingen, sondern in Köln

Solingen. Zur Nachahmung empfohlen. Um
dem immer mehr überhand nehmenden heimlichen Beiseite-
schaffen großer Gemüsemengen nach auswärts oder unter Ueber-
schreitung der festgesetzten Preise an bessere Familien zu steuern,
werden die Beamten der städtischen Polizei angewiesen, auf
den Marktplätzen festzustellen, ob der Marktbeschicker die ge-
samten, von der Stadt erhaltenen Waren zum Verkauf aus-
stellt. Gestern wurden eine große Anzahl Kleinhändler vom
städtischen Verkauf ausgeschlossen, weil sie die Waren teilweise
anderweitig untergebracht und bereits abgegeben hatten. –
Leider handelt es sich nicht um Solingen, wo man alle Ursache
hätte, von der Kölner Polizei zu lernen.

2. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1918

Energisches Vorgehen der Polizei gegen Wahrsagerei in Ohligs

   Ohligs. Wieder mal eine Wahrsagerin.
Zur Anzeige gebracht wurde eine im Bezirk Merscheid wohnende
Wahrsagerin, die ihr Gewerbe bereits in größerem Umfange
betrieb. Wie energisch die hiesige Polizei dieser Unsitte zu Leibe
gehen muß, um ein Ueberhandnehmen dieses Unfugs zu ver-
hüten, beweisen die in den letzten Tagen mehrfach zur Anzeige
gekommenen Fälle. Dem mit der Ermittelung betrauten Be-
amten gelang es bei dieser Gelegenheit, noch andere
Personen, die diesem Gewerbe ebenfalls eifrigst huldigen, aus-
findig zu machen. Die letzteren wohnen jedoch nicht in Ohligs,
sondern in Leichlingen und Wiescheid. Da die in Frage kommen-
den Polizeibehörden hierüber verständigt sind, werden dieselben
wohl ebenfalls Veranlassung nehmen, den in Frage kommen-
den Personen so schnell wie möglich das Handwerk, durch das
in den meisten Fällen großes Unheil in den Familien ange-
richtet wird, zu legen.

15. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1913-1928, B 2094

Die hiesige Polizeibehörde erinnert die Arbeiter-Zentrale der Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff AG daran, dass Kindern unter 16 Jahren der Eintritt in das hiesige Lichtspielhaus weiterhin verwehrt wird. Sondererlaubnisse durch Vikar Brauers würden nicht gelten. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass der Sprengwagen der Polizei nachts in der Wagenremise im Polizeirevier Oberlar geparkt werden soll.

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Weiterhin verwüsten freilaufende Hunde und Hühner Gärten in Ohligs.

   Ohligs. Freilaufende Hunde und Hühner. Bei
der hiesigen Polizei laufen, trotz aller Hinweise in den Tages-
zeitungen, fortgesetzt Anzeigen über die Verwüstung von Gär-
ten durch frei umherlaufende Hühner und Hunde ein. Da von
den Eigentümern der Tiere nicht nur Schadenersatz verlangt,
vielmehr der Verstoß gegen die gesetzlichen Vorschriften mit
hohen Strafen belegt wird, ist es nicht zu verstehen, daß es
immer noch Leute gibt, die sich über die bestehenden polizei-
lichen Bestimmungen einfach hinwegsehen. Gerade in der
jetzigen Zeit, wo jedes Pflänzchen für die menschliche Ernäh-
rung unbedingt erhalten werden muß, ist eine derartige Rück-
sichtslosigkeit seinen Nachbarn und Mitmenschen gegenüber dop-
pelt verwerflich. Es sei daher hiermit nochmals ein jeder ge-
warnt, da die Polizei für die Folge mit der ganzen Strenge
des Gesetzes vorgehen wird.

12. Juni 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 448-452

In der Gemeinderatsitzung am 12. Juni 1918 in Troisdorf wurde unter anderem erklärt, dass eine Schenkung in Form einer Stiftung für die ehemaligen Krieger und Hinterbliebenen der Gemeinde entgegengenommen wird. Diese Stiftung mit Namen „Baron Diedrich von Loe Stiftung“ beinhaltet ein Vermögen von 45 000 Mark.

Verhandelt,
Troisdorf, den 12. Juni 1918.

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Beckers
Birkhäuser
Fischer
Gerhardt
Hagen
Langscheidt
Dr. van der Laan
Lichterfeld
Lohmar Wilh.
von Loe Freiherr
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von      Mitglieder[n]
wie solche nebenstehend genannt sind,
also in beschlußfähiger Anzahl
versammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten Gegen-
stände zu beraten und Beschluß zu
fassen:
1.) Wiederbesetzung einer Polizei-
sergeantenstelle.
Wahl eines Polizeisergeanten.
2) Niederschlagung eines Fehlbetrages
bei der Einziehung des Gasgeldes.
3) Wahl eines Mitgliedes des Schulvor-
standes der gewerblichen Fortbildungs-
schule.
4) Anderweitige Uebertragung der
Dienstwohnung des Polizeisergeanten
Wirz.
5) Bestimmung über die Beschluß-
fähigkeit des Gemeinderates.
6) Verpachtung des Grundstücks
(Senke) an der Gartenstraße.
7) Abänderungen der Ortsbestimm-
ungen über die Anstellungs- und
Versorgungsverhältnisse der
Sekretäre und Polizeisergeanten.
8) Antrag des Hauptlehrers
Schöneshöfer auf Erhöhung seiner
Amtszulage.
9) Annahme eines Geschenks als Stiftung
zum Besten der Kriegsteilnehmer und
der Hinterbliebenen von solchen.

Weiterlesen

10. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1918

Verstärkte Flurschutz zeigt in Leichlingen Wirkung

   Leichlingen. Flurschutz. Der verstärkte Flurschutz
macht sich bereits in angenehmer Weise bemerkbar. Mehrfach
wurden bereits im nächtlichen Dunkel verdächtige Personen
der Polizei vorgeführt. Durch ein besonderes Verfahren ist
es jetzt möglich geworden, auch in zweifelhaften Fällen die
Fährte von Dieben zu erfassen. Es sei besonders darauf auf-
merksam gemacht, daß nach Eintritt der Dunkelheit auf jeden,
der außerhalb der Straßen im Freien angetroffen wird und
auf Anruf nicht steht, ohne weiteres geschossen wird. Ferner
sind die Polizei- und Hilfspolizeibeamten angewiesen, nach
Eintritt der Dunkelheit außerhalb der geschlossenen Ortschaften
jeden anzuhalten und seine Legitimation zu prüfen.

28. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Mai 1918

Die Stadt Ohligs organisiert einen Selbstschutz von Landwirten und Gartenbesitzer zum Schutz der Fluren

   Ohligs. Selbstschutz für die Fluren. Da die
Berufsbeamten zur Bewachung von Feld und Flur nicht aus-
reichen, beabsichtigt die hiesige Polizei, den Selbstschutz zu
organisieren. Dieser hat sich bereits im vorigen Jahre in ver-
schiedenen Gemeinden, in denen die Landwirte und Gartenbe-
sitzer von der Behörde zu Patrouillen, die sodann in ständigem
Wechsel den Wachtdienst übernahmen, zusammengestellt worden
waren, tadellos bewährt. Freitag mittag fand hier ebenfalls
eine Besprechung über die ins Leben zu rufende Einrichtung
statt, zu der eine größere Anzahl Landwirte und Gartenbesitzer
eingeladen worden war. Man war sich über die Einrichtung
und den Zweck der Sache sofort einig. Daß gesamte Stadt-
gebiet wurde in 10 Bezirke eingeteilt. Für jeden Bezirk wurde
ein Vertrauensmann bestimmt, der innerhalb desselben mit
den anderen Gartenbesitzern in Fühlung treten und dort selb-
ständig die Ausübung des Flurschutzes in die Hand nehmen soll.
Um den auch in letzter Zeit wiederholt gemeldeten Feld- und
Gartendiebstählen soviel wie möglich entgegenzutreten, wird
gebeten, diese Einrichtung, die für jeden Feld- und Gartenbe-
sitzer von größtem Interesse ist, nach jeder Richtung hin in der
Weise zu fördern, daß sich recht viele Mitbürger an der Aus-
übung des Flurschutzes beteiligen. Die Vertrauensmänner, die
in den ihnen zugewiesenen Bezirken demnächst ihre Tätigkeit
aufnehmen werden, werden zu jeder weiteren Auskunft gerne
bereit sein.

14. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1918

In Ohligs kommt es wieder vermehrt zu Holzdiebstählen.

   Ohligs. Die Not der Zeit. Wegen Holzdiebstahls mußten
wiederum mehrere Personen, die am 10 d[es] M[ona]ts gegen 8 Uhr abends
in den städtischen Waldungen Kiefern abgehauen hatten, zur An-
zeige gebracht werden. Da die Holzdiebstähle in der letzten Zeit
wieder einen größeren Umfang angenommen haben, sollen seitens
der Polizei die strengsten Maßnahmen ergriffen werden, um diesem
Unwesen Einhalt zu gebieten. Leider sind es meist die jungen An-
pflanzungen, die von den in Frage kommenden Personen abgebro-
chen und beschädigt werden. Es sei daher hiermit nochmals gewarnt.