23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Über das Reservelazarett in Ohligs kursieren einige Gerüchte. Eine Klarstellung der Behörden, die gegen die Verbreiter der Gerüchte vorgehen will, bleibt aber aus.

   Ohligs. Gerüchte. In den letzten Tagen kursierten hier
ganz unglaubliche Gerüchte über Vorgänge im Reservelazarett
im Zusammenhang mit der Lebensmittelversorgung usw. Eine
Anzahl Namen wurden dabei genannt, von Verhaftungen
wurde gesprochen, usw. usw. Wie uns die Polizeiverwaltung
am Samstag mitteilte, wird gegen die Verbreiter der Gerüchte
gerichtlich vorgegangen. Besser wäre es schon, die Behörde
würde in dieser Sache eine aufklärende Notiz veröffentlichen.
Die Gerüchte werden dann sicher verstummen.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

In Ohligs und Weyer wurden zwei illegale Schlachtungen aufgedeckt.

   Ohligs-Weyer. Geheimschlachtungen? Am Sonn-
tagvormittag erhielt das nach Ansicht der Bewohner des Be-
zirks sonst recht stiefmütterlich behandelte Weyer „hohen“ Be-
such. Gegen 8 Uhr vormittags erschienen hier der Ohligser
Gendarm Hanig nebst Wagen und Pferd und ein Ohligser
Metzger und hielten vor dem Hause des Metzgers Karl Mutz.

Weiterlesen

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Ein Bürger fordert in Solingen mehr nächtliche Polizeikontrollen, da die Verdunkelung für illegale Milchverkäufe genutzt wird.

   Solingen. Wo bleibt die Polizei? Diese Frage richtet
ein Bürger der Nordstadt an unsere Redaktion. Er schreibt dazu:
Dunkle Geschäfte werden des Abends in der Nordstadt an manchen
Straßenecken abgewickelt. Dort blüht zurzeit der „heimliche“ Ver-
kauf von Magermilch, wobei den Verkäufern die Abblendung wegen
Fliegergefahr besonders zustatten kommt. Im Dunkeln ist gut
munkeln, und 5 anstatt 6 Liter sind keine Seltenheit. Das ist am
letzten Freitag wieder von den Käufern festgestellt worden. Zu
diesem Extra-Ueberverdienst kommt noch eine ständige Ueberschrei-
tung der Höchstpreise, so daß der Verkauf von Magermilch in der
abgedunkelten Nordstadt ein wirklich lohnendes Geschäft ist. Ist der
Polizei diese Ueberschreitung bekannt, und haben die Verkäufer auch
einen Gewerbeschein? Wenn nein, dann kümmere sie sich um diese
Dinge. Im Interesse der Käufer ist eine schnelle Abhilfe notwendig.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Die Polizei wird in Solingen die Einhaltung der Wohnungsmeldepflicht streng kontrollieren.

               Stadt Solingen.
   An- und Abmeldepflicht von freien Wohnungen. Nachdem durch
die Polizeiverordnung vom 10. September d[iese]s J[ahre]s die An- und Ab-
meldepflicht von freien Wohnungen bei dem städtischen Wohnungs-
nachweise eingeführt worden ist, wird hiermit bekannt gemacht, daß
sich die Geschäftsräume des Wohnungsnachweises im Stadtbauamt,
Zimmer Nr. 2 befinden. Daselbst können die in der Polizeiverord-
nung vorgeschriebenen Meldekarten unentgeltlich in Empfang ge-
nommen und ausgefüllt werden. Die gegenwärtige Wohnungsknapp-
heit macht zur restlosen Erfassung aller leerstehenden oder infolge
Kündigung nicht vermietbaren Wohnungen die nachdrücklichste Durch-
führung der Meldepflicht notwendig. Ich weise ausdrücklich darauf
hin, daß für jede Nichtbefolgung der Meldepflicht unnachsichtlich Be-
strafung eintreten wird. Die Polizeibeamten sind angewiesen, jede
unterlassene Meldung zur Anzeige zu bringen. Das Ergebnis der An-
und Abmeldung der Wohnungen wird wöchentlich im Stadtbauamte
und im Stadthause durch Aushang bekanntgegeben.

18. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1918

Polizeimeldungen vom Wochenende aus Ohligs.

   Ohligs. Von der Polizei. Festgenommen wurde
am Sonntagnachmittag in dem an der Maubeshauserstraße
gelegenen Hause seiner Schwiegereltern ein Deserteur, der als
gemeingefährlicher Verbrecher schon mehrere Gefängnisstrafen
verbüßt hat. Vor einigen Tagen war derselbe bereits schon
einmal an der hiesigen Bahn abgefaßt worden; es gelang ihm
jedoch damals, bei der Abführung zum Rathause zu entweichen.
Die auf ihn abgegebenen Schüsse trafen nicht. – Ermittelte
Obstdiebe. Einem an der Ellerstraße wohnenden Anwohner
sind in den letzten Tagen sämtliche Aepfel von seinen beiden
Bäumen gestohlen worden. Als Täter wurde jetzt ein 17 jäh-
riger Bursche aus der Nachbarschaft ermittelt, der zur Anzeige
gebracht wurde. – Dem Apotheker Ebermaier an der Düssel-
dorferstraße sind ebenfalls wiederholt Birnen aus seinem
Garten gestohlen worden. Außerdem wurde ihm ein
großer Teil seines Gartens von den Tätern in erheblichem
Maße beschädigt. Auch hier gelang es, die Täter, eine ganze
Anzahl Schüler und mehrere junge Burschen aus der Nach-
barschaft, zu ermitteln und ebenfalls zur Anzeige zu bringen.
Hoffentlich bleibt die wohlverdiente Bestrafung nicht aus.

16. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1918

Die Stadt Solingen stellt weitere Hilfspolizeisergeanten ein.

   Solingen. Mehrere Hilfspolizeisergeanten will
unsere Stadtverwaltung noch einstellen. Die dunklen Winternächte
werden die herrschende Unsicherheit noch erhöhen, es soll deshalb ins-
besondere die Zahl der Nachtbeamten vermehrt werden.
Gestohlen wird ja heute überall recht viel; im allgemeinen steht So-
lingen aber mit seiner Diebstahlsstatistik verhältnismäßig günstig da,
was wir wohl darauf mit zurückführen können, daß es in den meisten
Fällen gelang, die Einbrecher zu ermitteln. Immerhin ist es aber
doch ganz gut, wenn nachts mehr Beamten auf den Beinen sind.
Personen, die als Hilfspolizeisergeanten eintreten wollen, mögen
schriftliche Bewerbungen mit Anführung ihres Lebenslaufs der Stadt-
verwaltung, Stadthaus, Zimmer 54 einreichen.

14. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1918

Einbrüche, Diebstähle und Verhaftungen in Ohligs.

   Ohligs. Von der Polizei. Eingebrochen
wurde in der Nacht zum Freitag bei dem Fabrikant Hugo
Altenpohl an der Grünewalderstraße. Dem Täter fielen hier
17½ Dutzend Hartgummi-Beschalungen und 24 Karton
Taschenmesser im Gesamtwerte von rund 2000 Mark in die
Hände. Der Geschädigte fand die Tür zur Fabrik gestern
morgen geöffnet vor; letztere muß mithin mittels Nachschlüssels
geöffnet worden sein. Die polizeilichen Ermittelungen sind, da
Anzeige erstattet ist, eingeleitet. – Am Donnerstagabend wurde
in der Wohnung der Familie J. an der Kölnerstraße ebenfalls
ein Einbruch verübt. Außer einer Anzahl Kleidungsstücke
fielen dem Täter hier noch 300 Mark in barem Gelde in die
Hände. Die Kleidungsstücke, Anzüge und Ueberzieher hatten
einen Wert von 1000 Mark. Von den Angehörigen der Familie
war leider niemand im Hause anwesend. Als des Diebstahls
verdächtigt wird ein entwichener Militärgefangener, der frühere
Fürsorgezögling Paul H. aus Solingen, dem außerdem noch
weitere derartige Diebstähle zur Last gelegt werden. H. ist zur-
zeit flüchtig. – Am Donnerstagabend gegen 10 Uhr wurde in
einem Fabrikraume der Firma Peter Altenbach u[nd] Söhne an
der Schwanenstraße ein Mann in dem Augenblick er-
tappt, als er eine Anzahl Messer in einem Sack verschwinden
lassen wollte. Er wurde festgehalten. In dem Sack hatte er,
wie an Ort und Stelle festgestellt wurde, bereits eine größere
Anzahl Messerklingen im Werte von 250 Mark untergebracht.

Weiterlesen

11. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1918

Für Geldsammlungen ist eine behördliche Genehmigung notwendig.

  Solingen. Geldsammlung ohne behördliche
Genehmigung verboten. In den letzten Tagen sind
bei hiesigen Werken und bei Privatem Leute vorstellig geworden,
die sich Gelder erbaten zur Unterstützung einer Kriegsbeschädig-
ten-Organisation. Die Polizeiverwaltung ersucht uns, die Be-
völkerung darauf aufmerksam zu machen, daß zur besagten
Sammlung keine Genehmigung erteilt wurde. Wer also weiter
Sammlungen für diesen oder einen andern Zweck vornehmen
will, besorge sich zunächst die behördliche Genehmigung.

10. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1918

In Ohligs reißen die nächtlichen Einbrüche in Wohnungen nicht mehr ab.

   Ohligs. Die Einbrüche reißen hier nicht ab. In der Nacht
zum letzten Freitag wurde mittels Nachschlüssels die Wohnung eines
Bürgers in der Junkerstraße geöffnet und aus dem Kleiderschrank
ein auf den Namen Helene Schilling lautendes Sparkassenbuch von
2500 Mark gestohlen. Der Inhaber der Wohnung war in der frag-
lichen Nacht beruflich abwesend. Der oder die Diebe sind noch nicht
ermittelt. – Ein recht dreister Einbruch wurde am Sams-
tagmittag in der Wohnung des Drehers Max B. in der Südstraße
verübt. Aus dem Kleiderschrank eines Zimmers wurden eine ganze
Anzahl Kleidungsstücke im Gesamtwerte von 1200–1300 Mark ge-
stohlen. Bis jetzt werden folgende Sachen vermißt: ein heller Herren-
Anzug, ein heller Herren-Ueberzieher, ein blauseidener Damen-
mantel, eine blauseidene Bluse, eine weißseidene Bluse, ein Paar
Damenschuhe, ein Paar Damenhalbschuhe und ein Paar Kinder-
schuhe. Von Mitbewohnern des Hauses ist zu derselben Zeit be-
obachtet wurde, wie eine Frau mit dunklem Teint, die einen ver-
deckten Korb bei sich trug, das Haus verließ. Vermutlich kommt diese
Frau, die in der Richtung nach der Kölnerstraße hin entkommen ist,
als Täterin in Frage. Anzeige ist erstattet. Zweckdienliche Angaben,
die zur Ermittlung der Täterin führen, nimmt die hiesige Polizei-
Verwaltung, Zimmer 4 des Rathauses, entgegen.

18. August 1918


Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1918

Die Ehe zwischen einem Franzosen und einer Deutschen während des Krieges bringt einige Probleme wie beispielsweise Gefangenschaft mit sich.

  – Ein zärtlicher französischer Ehemann. Vor
einigen Tagen durfte die Familie Talmon in
Berneck eine große Freude erleben. Ganz uner-
wartet kehrte die Tochter Christine nach 35monat-
licher französischer Gefangenschaft in ihr Eltern-
haus zurück. Sie war beim Ausbruch des Krieges
in Paris verheiratet, und ihr Mann hatte damals
nichts eiligeres zu tun, als bei der Polizei die
Verhaftung und Internierung seiner deutschen
Frau zu veranlassen. Während ihrer Gefangen-
schaft erfuhr sie eine schmähliche Behandlung,
und sie ist nun froh, die Grenzen der großen
Kulturnation hinter sich zu haben.

9. August 1918

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1918

Rekordwert bei Garten- und Felddiebstählen in Solingen.

   Solingen. Ueber 30 Anzeigen von Feld- und
Gartendiebstählen liefen bei der hiesigen Polizei am
gestrigen Tage ein, was immerhin als eine Rekordleistung be-
zeichnet werden kann. Und das trotz der verschärften Bestim-
mungen, die die Behörden, auch das Generalkommando erlassen
haben. Wir hoffen schon gar nicht mehr, daß sich die Dinge
irgendwie bessern.

1. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1918

Die Ohligser Polizei konnte eine Reihe von Einbrechern festnehmen

   Ohligs. Einen guten Fang machte in der Nacht zum Mitt-
woch unsere hiesige Polizei. Gegen 2 Uhr nachts hatten Einbrecher
an dem Kaufhause der Firma Gebrüder Davids an der Düsseldorfer-
straße eine große Fensterscheibe zertrümmert und aus der Auslage
für etwa 500 Mark Kleidungsstücke, wie Hosen, Joppen, Westen usw.
gestohlen. Kurz darauf gelang es den diensthabenden Beamten, Polizei-
sergeant Witte und Hilfpolizeisergeant Meckel, die beiden Einbrecher
in der Nähe des Bahnhofes festzunehmen. Die gestohlenen Sachen be-
fanden sich noch in ihrem Besitz; letztere wurden beschlagnahmt und
sind inzwischen den rechtmäßigen Eigentümern wieder zurückgegeben
worden. Die Festgenommenen waren mit allen möglichen Einbrecher-
Werkzeugen, wie Hammer, Meißel und Dietrich versehen; außerdem
führten sie Rucksäcke, Kerzen usw. bei sich. Die ganze Ausstattung ließ
darauf schließen, daß ihrerseits ein großer Raubzug geplant war.
Nach den bisherigen Ermittlungen stammen die beiden Festgenom-
menen aus Köln; einer von ihnen ist fahnenflüchtig. Kaum hatten die
beiden Polizeibeamten die Einbrecher festgenommen, als ihnen auch
schon von einem weiteren Einbruch in der Wohnung des Kaufmannes
Stamm an der Parkstraße Mitteilung gemacht wurde. Schon auf dem
Wege dorthin stießen sie auf die Einbrecher. Auch hier handelte es
sich um 2 Personen, die sich der Festnahme nicht nur widersetzten,
vielmehr versuchte einer von ihnen, von dem scharfgeladenen
Browning, den er mit sich führte Gebrauch zu machen. Der Schieß-
held wurde festgehalten, wodurch es dem anderen leider gelang, zu
entfliehen. Der hier Festgenommene stammt aus Essen. Bei dem
Kaufmann Stamm haben sich die Einbrecher insofern Einlaß zu
verschaffen gewußt, als sie durch ein Kellerfenster einstiegen und dann
im Hause über die Treppe in die Wohnräume drangen. Dadurch, daß
sie bei der Durchsuchung der Wohnung einen Gegenstand fallen ließen,
wurden sie von den in den oberen Räumen wohnenden Leuten bemerkt.
– Sodann ist in derselben Nacht, wie die Polizei feststellte, wiederum
versucht worden, in dem Kaufhause von S. Meyerhoff an der Düssel-
dorferstraße einzubrechen. Offenbar sind die Täter hier, wie wir kürz-
lich melden konnten, wiederrum gestört worden.

1. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1918

Die Pflicht zur Meldung ausländischer Arbeitskräfte wird in Solingen häufig nicht beachtet

   Wald. Bei der letzten polizeilichen Revision
der Fabriken ist es aufgefallen, daß eine Reihe von Arbeit-
gebern entgegen den erlassenen Bedingungen des Generalkomman-
dos die von ihnen beschäftigten Reichsausländer (auch neutrale) der
Polizeibehörde nicht an- bezw. abgemeldet haben. Die Arbeitgeber
werden nochmals auf diese wichtige Verordnung des stellvertretenden
Generalkommandos hingewiesen. Zuwiderhandelnde werden in Zu-
kunft unnachsichtlich zur Bestrafung angezeigt werden.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Polizeimaßnahmen auf dem Wochenmarkt, aber leider nicht in Solingen, sondern in Köln

Solingen. Zur Nachahmung empfohlen. Um
dem immer mehr überhand nehmenden heimlichen Beiseite-
schaffen großer Gemüsemengen nach auswärts oder unter Ueber-
schreitung der festgesetzten Preise an bessere Familien zu steuern,
werden die Beamten der städtischen Polizei angewiesen, auf
den Marktplätzen festzustellen, ob der Marktbeschicker die ge-
samten, von der Stadt erhaltenen Waren zum Verkauf aus-
stellt. Gestern wurden eine große Anzahl Kleinhändler vom
städtischen Verkauf ausgeschlossen, weil sie die Waren teilweise
anderweitig untergebracht und bereits abgegeben hatten. –
Leider handelt es sich nicht um Solingen, wo man alle Ursache
hätte, von der Kölner Polizei zu lernen.