14. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1918

In Ohligs kommt es wieder vermehrt zu Holzdiebstählen.

   Ohligs. Die Not der Zeit. Wegen Holzdiebstahls mußten
wiederum mehrere Personen, die am 10 d[es] M[ona]ts gegen 8 Uhr abends
in den städtischen Waldungen Kiefern abgehauen hatten, zur An-
zeige gebracht werden. Da die Holzdiebstähle in der letzten Zeit
wieder einen größeren Umfang angenommen haben, sollen seitens
der Polizei die strengsten Maßnahmen ergriffen werden, um diesem
Unwesen Einhalt zu gebieten. Leider sind es meist die jungen An-
pflanzungen, die von den in Frage kommenden Personen abgebro-
chen und beschädigt werden. Es sei daher hiermit nochmals gewarnt.

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Die Stadt Solingen verhängte ein Ausfuhrverbot von Magermilch

Keine Magermilch mehr an Auswärtige.
   In letzter Zeit sind von Auswärtigen, besonders aus Rem-
scheid, große Mengen Magermilch hier eingekauft und mit-
genommen worden. Die Stadtverwaltung hat die Polizei an-
gewiesen, den von auswärts kommenden Käufern die Milch ab-
zunehmen und unter allen Umständen zu verhindern, daß die
Ausführung von Milch weiter betrieben wird. Am Samstag
wurde denn auch eine ganze Reihe Leute aus Remscheid und
Lennep das Opfer dieses Ausfuhrverbots, indem sie mit leeren
Kannen heimwärts fahren mußten. Wir bringen diese Nach-
richt, um die Auswärtigen vor weiterem Schaden an Zeit- und
Geldverlust zu bewahren. Unsere Stadtverwaltung geht von
dem Standpunkte aus, daß es in erster Linie ihre Pflicht ist,
für die eigene Bevölkerung zu sorgen und nur dann, wenn die
Milchzufuhr es zuläßt, auch Einwohner der benachbarten
Städte zu berücksichtigen. Bei dem jetzigen Stande der Milch-
lieferung kann davon aber keine Rede sein.

23. April 1918

 Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1918

Einbrecher-Bande in Ohligs von der Polizei gefasst.

   Ohligs. Eine Einbrecher- und Hehlerbande fest-
genommen. Die Verhaftung des Diebes, der kürzlich dabei
ertappt wurde, als er aus einer Schleiferei einen Treibriemen stehlen
wollte, hat die Polizei auf die Spur einer weitverzweigten Diebes-
und Hehlerbande geführt. Bisher ist es gelungen, sieben Mitbeteiligte
festzunehmen. Als Haupttäter kommen ein Ausmacher aus dem un-
teren Stadtteil, ein Fuhrknecht aus Köln und die Lehrlinge des Aus-
machers in Betracht. Dieser Lehrherr war so gewissenlos, seinen
Lehrbeflissenen in erster Linie die Kunst, einen regelrechten Einbruchs-
diebstahl auszuführen, beizubringen und weniger Gewicht auf die
Ausbildung in seinem Handwerk zu legen. Eine außerordentliche
Niedertracht legte der Ausmacher auch an den Tag, als er einen
Arbeiter aus dem Bezirke Weyer der Mittäterschaft beschuldigte. Der
Mann wurde zunächst auch in die Untersuchung hineingezogen, doch
stellte sich seine Unschuld bald heraus. Der eine von den Ausmacher
und Einbrecherlehrlingen hat in vielen Fällen Hühner, Kaninchen
und sonstige Lebensmittel gestohlen und die Beute mit seinem Lehr-
meister geteilt. Außerdem ist er auf Veranlassung seines Meisters in
eine Stahlwarenfabrik eingebrochen und hat etwa 3½ Dutzend
Rasiermesser gestohlen. Gemeinsam mit den andern Lehr-
lingen ist er in die Pumpstation der Eisenbahn eingebrochen, dort
haben die Diebe 25 Meter Kupferdraht und ein Quantum Oel ent-
wendet. In drei Fällen haben die Burschen Treibriemen, im Werte
von 500 Mark gestohlen. Aus der Uhrenhandlung von S. und H.
stahlen sie mehrere Taschenuhren. Gestohlene Pferdedecken, die der
Fuhrknecht mitgebracht hatte, wurden in Wald gegen Lebensmittel
umgetauscht. Die Walder Polizei hat dieselben beschlagnahmt, so daß
sie dem Eigentümer wieder zugestellt werden können. Bisher sind
sieben Personen verhaftet worden, außerdem sind noch zwölf Per-
sonen in die Sache verwickelt.

22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Wald: Deserteur als Dieb auf frischer Tat ertappt und verhaftet.

  Wald. Festgenommen. Die Polizei nahm einen vom
Militär desertierten Soldaten fest, der in Gesellschaft mit einem
kürzlich vom Militär entlassenen Mann eine ganze Reihe schwerer
Diebstähle ausgeführt hat. Als die beiden Kumpane in der Nacht
zum Samstag hier ein Milchhäuschen erbrochen hatten, wurden sie
überrascht und der Deserteur festgenommen, während es dem andern
Diebe gelang, zu entkommen. Dem Verhafteten wurden 2 Flaschen
Punsch, etwas Butter und Brot, die er in dem Milchhäuschen er-
beutet hatte, abgenommen.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Russisch-polnischer Arbeiter verließ Arbeitsstelle in Wald ohne Erlaubnis und wurde dafür mit Gefängnis bestraft

                                     Kontraktbruch.
   Der russisch-polnische Arbeiter M. hat ohne polizeiliche Erlaub-
nis und ohne Genehmigung seines Arbeitgebers Großmann seine Ar-
beitsstelle und die Gemeinde Wald verlassen. M. hatte eine Lohn-
erhöhung gefordert, die aber abgelehnt worden ist. Der Amtsan-
walt beantragte eine Gefängnisstrafe von zwei Wochen. Das Ge-
richt folgte diesem Antrage.

8. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1918

Polizei deckt Schleichhandel in Ohligs auf

   Ohligs. Beschlagnahmt wurden am vergangen Samstag-
morgen seitens der hiesigen Polizei in einem an der Düsseldorfer-
straße gelegenen Geschäft 50 Pfund Kaffeebohnen und 110 Pfund
Speck. Die Lebensmittel waren im Wege des Schleichhandels hier
eingeführt worden.

4. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1918

Anleinpflicht für größere Hunde – sonst drohen Anzeige und Erschießung (des Hundes)

                  Hunde sind an der Leine zu führen!
   Schon wieder wird allgemein darüber geklagt, daß Hunde
Saat und Pflanzen in den Gärten verderben. Es wird erneut
darauf aufmerksam gemacht, daß nach den bestehenden Verord-
nungen alle größeren Hunde an der Leine geführt werden
müssen und solche, die ohne Aufsicht in der Feldmark umher-
streifen, ohne weiteres erschossen werden dürfen. Die Polizei-
beamten sind angewiesen, streng auf Innehaltung der Vor-
schriften zu achten und nachlässige Hundebesitzer anzuzeigen.

2. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. April 1918

Warnung vor Tuberkulose-Erkrankung

                                 Bekanntmachung.
   Im Interesse der Volksgesundheit und insbesondere zur Be-
kämpfung der Tuberkulose werden folgende Ratschläge resp[ektive] War-
nungen zur allgemeinen Kenntnis gebracht:
   1. Niemand sollte in eine neue Wohnung einziehen, bevor die-
selbe einer gründlichen Desinfektion unterzogen worden ist. Hat in
der Wohnung bisher ein an Tuberkulose Leidender gewohnt, so ist
das Beziehen der Räume ohne Desinfektion direkt mit Gefahr ver-
bunden. Die Desinfektion besteht in gründlicher Reinigung der Fuß-
böden, Abseifen der Türen, Fenster usw., Erneuerung des Kalk-
anstrichs der Decken und Wände, oder Tapezieren der letzteren. For-
malindesinfektionen werden auf besonderen Antrag von der Polizei-
verwaltung ausgeführt.
   2. Niemand sollte als Kost- und Quartiernehmer bei einer Fa-
milie wohnen, wo Angehörige derselben oder andere Kostgänger an
Tuberkulose leiden. Personen, welche Quartiere vermieten, sollten,
so lange Mitglieder der Familie an Tuberkulose leiden, keine Kost-
und Schlafgänger aufnehmen. Müssen an Tuberkulose leidende
Personen Quartier außerhalb ihrer Familie nehmen, so sollten sie
darauf sehen, daß sie gesondert untergebracht werden.
   Solingen, den 30. März 1918.
                                          Die Polizeiverwaltung: Dicke.

25. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. März 1918

In Elberfeld wurden ein Jugendlicher und ein Kind, beide aus Solingen, wegen Taschendiebstahls festgenommen.

   Solingen. Jugendliche Taschendiebe. Recht früh-
zeitig auf die Verbrecherbahn geraten ist ein elfjähriger Junge von
hier, der in Elberfeld mit noch einem 17 jährigen Solinger
Freunde Taschendiebstähle ausgeführt hat. Ein Polizeibeamter beob-
achtete die Burschen bei ihrem lichtscheuen Handwerk und nahm
sie fest. Bei der Vernehmung stellte sich dann heraus, daß die beiden
Burschen auch in Solingen mehrere Taschendiebstähle ausgeführt
hatten. Einer hiesigen Geschäftsfrau stahl der jüngere der beiden
Diebe eine Brieftasche aus der verschlossenen Handtasche in dem
Augenblick, als sie die Cronenberger-Bahn besteigen wollte. In der
Tasche waren drei Brillantringe, eine goldene Uhr und ein größerer
Geldbetrag. Ringe und Uhr hatten die Diebe in einem Garten an
der Paulstraße vergraben und das Geld haben sie unter sich geteilt.
Der Bestohlenen konnten außer dem Gelde die gestohlenen Gegen-
stände wieder zurückgegeben werden.

23. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1918

In Ohligs wurden zwei gewerbemäßige Schmugglerinnen festgenommen.

   Ohligs. Gewerbsmäßige Schmuggler. Die Polizei
nahm gestern hier zwei Frauen fest, die größere Mengen Süßstoff zum
Kauf anboten. Bei der Verhaftung fiel der Polizei noch für etwa
1000 Mark Sacharin in die Hände. Es handelt sich um zwei gewerbs-
mäßige Schmugglerinnen, die schon seit mehreren Jahren ihr gefähr-
liches Handwerk betreiben. Die eine stammt aus Höhscheid, die
andere aus Gelsenkirchen. Die beiden Frauen hatten außerdem noch
ein festes Standquartier in Holland.

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

In Höhscheid wurden wieder Jungen beim Flämmen ertappt, jedoch nicht gefasst.

   Höhscheid. Das leidige Flämmen. Kaum sind wir in den
Vorfrühling eingetreten, so kommen auch schon wieder von allen
Seiten Meldungen, daß Kinder Wald und Wiesen durch das ledige
Flämmen vernichtet haben. Gestern überraschte die Polizei eine An-
zahl Jungen, die in Mittelhöhscheid bei diesem gefährlichen
Spiel waren. Beim Anblick der Polizei ergriffen die kleinen Brand-
stifter natürlich das Hasenpanier. Das Feuer konnte glücklicherweise
schnell gelöscht werden. Eltern und Erzieher sollten den Kinder[n] recht
nachdrücklich begreiflich machen, daß das Flämmen nicht nur für sie,
sondern auch für die Allgemeinheit gefährlich ist. Denn in der jetzigen
Kriegszeit darf keinerlei Nahrung für Mensch oder Vieh frivol ver-
nichtet werden.

2. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1918

In Ohligs haben einige Fabrikanten Strom über die ihnen erlaubte Zeit hinweg verbraucht.

   Ohligs. Sie kümmern sich nicht um die
Rationierung des Stromverbrauchs. Die Polizei-
verwaltung hat wieder mehrere Fälle festgestellt, wo Fabri-
kanten die Zeit, in der sie Strom entnehmen dürfen, ganz erheb-
lich überschritten haben. Es handelt sich sowohl um Groß- wie
Kleinunternehmer. Gegen diese Uebertretungen wird auf das
schärfste vorgegangen werden. Einigen von den Gesetzesüber-
tretern soll der Strom für eine gewisse Zeit gänzlich entzogen
werden; die andern seien daher gewarnt.

13. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Februar 1918

Verleihung eines Ehrenzeichens an den Polizeidiener Michael Brück aus Roderath

Zingsheim, 9. Febr[uar]. Am 1. Oktober 1917
ist der Polizeidiener Michael Brück aus Roderath,
nach 33jähriger Dienstzeit, im Alter von 66 Jahren,
in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Durch
Allerhöchsten Erlaß vom 17. Januar 11918 wurde
ihm in Anerkennung seiner Verdienste, das allgemeine
Ehrenzeichen in Silber verliehen. Die Auszeichnung
ist Herrn Brück durch Herrn Bürgermeister Schmitz
Zingsheim in entsprechender Weise ausgehändigt worden.

9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Gescheiterte Flucht eines festgenommen Deserteurs in Gräfrath

   Gräfrath. Der wilde Mann. Die Polizei nahm vor einigen
Tagen einen Deserteur fest, der sich vor einem Vierteljahr von seinem
Truppenteil entfernt hatte. Als der Verhaftete gestern dem Bezirks-
kommando vorgeführt werden sollte, fiel er den Polizeibeamten, der
seine Zelle betrat, an und versuchte ihn zu überwältigen. Es entspann
sich ein heftiger Kampf, bei dem beide Parteien verletzt wurden.
Schließlich gelang es dem Beamten seinen Angreifer zu stellen und
fortzuführen. Jetzt wird der der Soldat auch noch eine Anklage wegen
Widerstandleistung gegen die Staatsgewalt auf den Hals be-
kommen.

7. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1918

Getreiderevision bei Landwirten und Bauern klärt ominösen Kuhdiebstahl auf

    Solingen. So leben sie! Hier werden bei den Land-
wirten jetzt Revisionen vorgenommen daraufhin, ob sie ihre Ge-
treidevorräte richtig angegeben haben. Bei mehreren Bauern
wurde festgestellt, daß sie erhebliche Mengen Korn hinterzogen
haben. Bei dem Landwirt B. an der Dellestraße fanden
die Kontrollbeamten aber nicht nur Getreide, sondern erhebliche
Mengen konserviertes Rindfleisch. Dieser Fleischvorrat hat eine
etwas geheimnisvolle Geschichte. Vor einiger Zeit wurde dem
B. angeblich eine Kuh von der Weide gestohlen und deshalb
Anzeige bei der Polizei gemacht. Dem emsigen Forschen der
Beamten gelang es, zwar nicht die vermisste Kuh, wohl aber
deren Eingeweide am Strande der Wupper aufzufinden. Die
erste Annahme, die Kuh habe aus Lebensüberduß infolge der
mangelhaften Ernährung einen Selbstmordversuch gemacht,
indem sie sich in der Wupper ertränkt hatte, war durch das Auf-
finden der Eingeweide widerlegt. Von dem Diebe, der das
Rindvieh abgemetzelt haben sollte, war trotz eingehender polizei-
licher Recherchen nichts zu entdecken. Jetzt hat die Sache wohl
ihre Aufklärung gefunden: das Fleisch der Kuh ist in die
Bottiche ihres Herrn gewandert, der sich ein gutes Leben bei
Rinderbraten und sonstigen guten Sachen antun wollte. Durch
diese Hoffnung hat nun die rücksichtslose Hand der Kontroll-
beamten einen dicken Strich gemacht. Das Fleisch wurde be-
schlagnahmt. Mit dem herzlosen Rindviehbesitzer wird jeden-
falls noch an andrer Stelle ein erstes Wort gesprochen werden.