14. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1918

Der Friede von Brest-Litowsk hat keine Auswirkungen auf die Behandlung der polnischen Arbeiter in Deutschland.

      Zur Behandlung der polnischen Arbeiter.
   Von seiten des stellvertretenden Generalkommandos des
7. Armeekorps geht uns folgendes zu:
   Bei verschiedenen Stellen im Korpsbezirk sind Zweifel dar-
über entstanden, ob durch den Abschluß des deutsch-russischen
Friedensvertrages in der Behandlung der hier beschäftigten
polnischen Arbeiter eine Aenderung eingetreten sei, insbe-
sondere, ob die mit den polnischen Arbeitern abgeschlossenen
auf Kriegsdauer lautenden Arbeitsverträge auf Grund des
Friedensschlusses mit Rußland abgelaufen seien. Zur Behe-
bung dieser Zweifel wird darauf hingewiesen, daß der Frie-
denschluß von Brest-Litowsk sich nur auf dass eigentliche Ruß-
land, nicht aber auf die sogenannten Randstaaten, ins-
besondere nicht auf Polen bezieht. Die hier beschäftigten pol-
nischen Arbeiter werden also von dem Friedensschluß in Brest-
Litowsk überhaupt nicht berührt.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Fehlverhalten des Solinger Schöffengerichts – Russisch-Polnische Arbeiter dürfen nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ nicht mehr als feindliche Ausländer betrachtet werden.

   Solingen. Sind russisch-polnische Arbeiter noch
feindliche Ausländer? Das hiesige Schöffengericht behan-
delt die russisch-polnischen Arbeiter noch immer als feindliche Aus-
länder, indem es die Verordnungen des Generalkommandos, die
diese betreffen, in Anwendung bringt und infolgedessen zu Be-
strafungen kommt, die unseres Erachtens nicht berechtigt sind. Durch
den Frieden von Brest-Litowsk, der jetzt auch von beiden ver-
tragschließenden Staaten ratifiziert ist, sind die Russen aus der Zahl
unserer Gegner ausgeschieden. Aber auch ohne diesen Frieden sind
die aus dem früheren Russisch-Polen stammenden Leute keine feind-
lichen Ausländer mehr, weil von den Mittemächten die Unab-
hängigkeit Polens anerkannt worden ist. Der Standpunkt des hie-
sigen Schöffengerichts scheint uns weder staatsrechtlich noch juristisch
irgendwie haltbar.

31. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1917

Für die Legitimierung ausländischer Arbeiter gelten neue Richtlinien, welche vom Innenminister erlassen worden sind.

   Inlandslegitimierung der ausländischen Arbeiter.
   Ueber die Inlandslegitimierung der ausländischen Arbeiter hat
der Minister des Innern zu Berlin durch Erlaß vom 26. November
1917 – ??? 2313 1. Aug[ust] – folgendes bestimmt:

Weiterlesen

9. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1917

Auskünfte zu Gefallenen, Vermißten und Kriegsgefangenen aus den Kämpfen in Zentralpolen erteilt nunmehr das Deutsche Gouvernement Warschau.

      Von den Gefallenen.
   Allen Angehörigen von Kriegern, die in den Kämpfen von
Warschau, Nowo-Georgiewsk (Modlin). Serock, Pultusk, Pia-
seczno und Gora-Kalwarja gefallen sind, wird, wenn sie von
der Grabstätte Photographien wünschen, empfohlen, sich mit
derartigen Gesuchen unmittelbar an das Deutsche Gouverne-
ment Warschau zu wenden.
   In dem Gesuch müssen der Name und der Truppenteil des
Gefallenen angeben sein, sowie eine genaue Beschreibung
der Lage des Grabes, möglichst unter Beifügung einer kleinen
Skizze.
   Durch die Umbettungsarbeiten wurden viele der bis jetzt
Vermißten in diesen Gebieten aufgefunden. Es können daher
auch diesbezügliche Anfragen an genannte Behörde gerichtet
werden.
   Auf dem Militärfriedhof Powonski sind die in den hiesigen
Lazaretten in Kriegsgefangenschaft gestorbenen Deutschen be-
stattet. Da aber auf den Kreuzen und in den Listen der
Truppenteil selten angegeben und die Namen teilweise sehr
verstümmelt sind, so ist eine Feststellung nicht möglich.
   Wenn Verwundete, über deren Verbleib später nichts
bekannt geworden ist, aus den Warschauer Lazaretten den An-
gehörigen Nachricht gaben, bittet das Gouvernement um Mit-
teilung, da hierdurch das Schicksal mancher Vermißten und
mancher der hier unbekannt Bestatteten aufgeklärt werden kann.

22. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1917

Kriegsalltag im Gerichtssaal – Urteile des Solinger Schöffengerichts

   Aus dem Gerichtssaal.
   Schöffengericht Solingen.
   Belagerungszustand und Versammlungsrecht
   Genosse Rapp, Geschäftsführer des Deutschen Metallarbeiterver-
bandes, stand gestern vor dem Schöffengericht, weil er sich gegen die
Bestimmungen des Versammlungsgesetzes, wie es unter dem Belage-
rungszustand beschaffen ist, vorgegangen haben soll. Ein Ver-
trauensmann hatte die Polizei mitgeteilt, daß Rapp
am 30. April bei Nied eine Versammlung der Arbeiter der
Firma Hörster abgehalten, sie aber nicht bei der Behörde angemeldet
habe. In den Akten ist von den Arbeitern der Firma Hugo Linder
die Rede. Diese Versammlungen sind aber gar nicht eröffnet worden,
weil nicht genug Teilnehmer erschienen waren. – Rapp gab ohne
weiteres zu, daß er eine ganze Anzahl Betriebsversammlung ab-
gehalten habe, um die Wahlen der Fabrikausschüsse vorzubereiten. –
Nach § 11 des Hilfsdienstgesetzes sind solche Versammlungen nicht
anmeldepflichtig. Uebrigens hat nach der Angabe Rapps der Land-
rat und auch der Oberbürgermeister auf die Anmeldung solcher Ver-
sammlungen verzichtet. – Die Entscheidung in der Sache wird ver-
tagt, um den Landrat ueber Kapps Behauptung zu vernehmen.

Weiterlesen

15. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. August 1917

Behandlung polnischer Arbeiter und Arbeiterinnen

Stellv[ertretendes] Generalkommando
VIII. Armeekorps.
Abt[eilung] V. W. Nr. 6218.
Verordnung.
Es ist verboten:

1. polnische Arbeiter oder Arbeiterinnen dazu zu ver-
leiten, oder irgendwie durch Rat und Tat zu unterstützen,
ihre Arbeitsstellen zu verlassen oder die vertragsmässig über-
nommene Arbeit zu verweigern oder niederzulegen.
2. ein Arbeitsverhältnis polnischer Arbeiter oder Ar-
beiterinnen zu vermitteln oder einzugehen ohne den Nach-
weis, dass sie ihre frühere Arbeitsstelle mit Genehmigung
der zuständigen Polizeibehörde verlassen dürfen. Zuständig
Weiterlesen

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Das „Erbe“ eines polnischen Arbeiters in Wiesdorf

   e. Verbotene Selbsthilfe. In den Baracken
für ausländische Arbeiter der hiesigen Farbenfabriken starb am
15. Mai der polnische Arbeiter Augustin Tiniak. Am folgenden
Tage öffneten die Arbeiter Valentin Wenig und Kaspar Fiscak mit
einem Nachschlüssel den Spind des Verstorbenen und holten aus
diesem ein Hemd und ein paar Arbeitsschuhe heraus. Es waren
fast die einzigen Sachen, die T. besessen hatte. Die Folge war die
Verhaftung der beiden Männer wegen Einbruchsdiebstahls zum
Nachteile der „Erben“ des Verstorbenen. Jetzt standen sie vor der
Strafkammer in Düsseldorf. Der Angeklagte W. gab an, der Ver-
storbene sei ihm noch 3 Mark schuldig gewesen, deshalb habe er das
Hemd genommen, das noch seine 3 Mark wert gewesen sei. F. er-
zählte auch etwas von einem Guthaben gegenüber dem Toten. Im
Sinne der Anklage wurde auf die geringste zulässige Straft von je
3 Monaten Gefängnishaft erkannt. Von der erlittenen Untersuchungs-
haft kam je ein Monat in Anrechnung.

17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Hinweise zur Beschäftigung ausländischer Arbeiter

   Beschäftigung ausländischer Arbeiter.
   Es wird darauf hingewiesen, daß die Beschäftigung von
feindlichen ausländischen und von polnischen Arbeitern von der
Erfüllung bestimmter Bedingungen abhängig und insbesondere
ohne ordnungsmäßig ausgestellte Legitimationskarten untersagt
ist. Das Anwerben solcher im Inlande bereits beschäftigten
ausländischen Arbeiter ist verboten. Auch haben die Inhaber
von Betrieben die bei der Arbeit fehlenden ausländischen Ar-
beiter sofort der Polizeiverwaltung schriftlich anzuzeigen.
Die Polizeiverwaltungen sind angewiesen, bei Nichtbeachtung
dieser Vorschriften unnachsichtlich vorzugehen.

6. Februar 1917

bast_06_02_1917_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

Gefängnisstrafe für Fluchthelfer

   e. Ohligs. Russisch-polnischen Arbeitern
zur Flucht verholfen. Wegen dieser Beschuldigung
mußten sich der Steinbruchsarbeiter J. von hier und die Ar-
beiter Gebrüder Michael und Peter S. aus Erkrath vor der
Strafkammer in Düsseldorf verantworten. In dem hiesigen
Bezirk verschwanden im Frühjahr v[origen] J[ahre]s auffallend viel
russisch-polnische Arbeiter. Angestellte Ermittlungen ergaben,
daß die Ausländer über die deutschen Grenzen nach ihrer Hei-
mat entkommen waren. Alle Umstände sprechen dafür, daß ein
Agent sich um die Ausländer bemüht und diese über die
Grenzen geschmuggelt hatte. Der Verdacht, mit diesem Agenten

Weiterlesen

8. Dezember 1916

bast_08_12_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1916

Polnische Arbeiter wegen Arbeitsverweigerung vor dem Solinger Schöffengericht

   Solingen. Wegen Arbeitsverweigerung ge-
richtlich bestraft. Vor dem hiesigen Schöffengerichte
mußten sich heute morgen vier russisch-polnische Arbeiter von
der Siegen-Solinger Gußstahlfabrik verantworten, weil sie die
Arbeit verweigert hatten. Die Anklage stützte sich auf eine Ver-
ordnung des General-Kommandos des 7. Armeekorps vom
11. April d[iesen] J[ahre]s, durch die es den fremdländischen Arbeitern
verboten wird, ohne Grund der Arbeit fernzubleiben. Die Ar-
beiter haben eines Tages die Fortsetzung der Arbeit verweigert,
weil sie ihnen zu schwer war und weil zu wenig Arbeiter in
dem Betriebe tätig waren. Es handelt sich um das Walzwerk.
Die Angeklagten sind in Ka[li]sch von einer Zentral-Arbeitsver-
mittlung angeworben und auf drei Monate verpflichtet worden.
Sie behaupten, die Vertragszeit sei abgelaufen gewesen, als sie
die Arbeit niedergelegt haben. Der Verdienst sei zu gering und
die Arbeit zu schwer gewesen. Der Vertreter der Werksleitung,
Gehrke, sagte aus, der Vertrag sei stillschweigend von
beiden Parteien verlängert worden. Unter Eid mußte der
Zeuge Gehrke zugeben, daß er einen der Arbeiter in der Er-
regung geohrfeigt habe, als dieser fortgesetzt die Arbeit
verweigerte. Der Amtsanwalt beantragte gegen den Ange-
klagten M., weil er schon zweimal vorbestraft ist, eine Woche
Gefängnis, gegen einen anderen Angeklagten 10 Mark Geld-
strafe oder 2 Tage Gefängnis. Gegen die beiden andern An-
geklagten beantragte der Amtsanwalt Freispruch, weil der eine
Angeklagte ordnungsmäßig gekündigt hat und der andere krank
gewesen sei. Das Gericht verurteilte den M. zu 5 Tagen Ge-
fängnis und den Arbeiter B. zu 10 Mark Geldstrafe oder zwei
Tagen Gefängnis. Die beiden andern Angeklagten wurden
dem Antrage des Vertreters der Anklage entsprechend freige-
sprochen.

1. Dezember 1916

bast_01_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1916

Russisch-polnische Arbeiter wegen Arbeitsverweigerung angeklagt

   Solingen. Bestrafung wegen Arbeitsver-
weigerung. Vor dem Schöffengericht sollten sich heute
morgen eine ganze Anzahl russisch-polnischer Arbeiter verant-
worten, die auf der Siegen-Solinger Gußstahl-
fabrik beschäftigt waren. Die Leute hatten die Ar-
beit verweigert und standen deshalb unter
Anklage. Einige von den Angeklagten waren zum Termin
nicht erschienen, weshalb die Sache vertagt wurde. Gegen die
Nichterschienenen wurde ein Vorführungsbefehl erlassen.

15. November 1915

1915 11 15

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. November 1915

Geschäfte mit Polen sollen bei den Geschäftsstellen der Handelskammer gemeldet werden

Hilden, 15. Nov. Diejenigen Geschäfte, die Beziehungen zu Polen haben, Außenstände in Polen haben oder Geschäfte mit Polen zu machen wünschen, werden nochmals gebeten, sich mit genaueren Angaben der Verhältnisse bei der Geschäftsstellen der Handelskammer zu melden.

21. August 1915

Be_2169_21-08-1915_9931m

Stadtarchiv Bonn, Bestand Beuel: Be 2169

Schulchronik von Holtorf

Aus Anlass der Einnahme der Festung Nowo-Georgiewsk, die in der amtlichen Meldung des großen Hauptquartiers als der letzte Halt des Feindes in Polen bezeichnet wird, wurde am 21. August der Unterricht nach einer Siegesfeier ausgesetzt.
Zimmermann

27. April 1915

BAST_27_04_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1915

Die Absicht der deutschen Industrie, veröffentlicht in einem Rundschreiben der Solinger Handelskammer, polnische Arbeiter aus dem besetzten Russisch-Polen, vor allem aus dem Industriegebiet Lodz, nach Deutschland zu holen, ruft den schärfsten Widerspruch bei der „Bergischen Arbeiterstimme“ hervor. Die Sozialdemokraten lehnen die ihrer Ansicht nach falsche bzw. vorgeschobene patriotische Begründung der Unternehmer grundsätzlich ab und befürchten große Nachteile für die deutsche Arbeiterschaft, wenn sie nach dem Ende des Krieges wieder an ihre alten Arbeitsplätze zurück will, und dort dann polnische Arbeiter vorfinden sollte.

        Aus dem Kreise Solingen.
                         Ein polnischer Einfall!
   Ein Rundschreiben, das der schärfsten Beachtung aller
Arbeiter und aller Gewerkschaften empfohlen werde muß,
richtet die Solinger Handelskammer an die Presse.
Wir bringen das Schreiben wörtlich zum Abdruck:
   Die Zivilverwaltung für Russisch- Polen teilte durch Rund-
schreiben den Handelskammern mit, daß dortselbst eine große Zahl
von Arbeitern aller Art (vor allem Textilarbeiter, aber auch
Bergarbeiter, Arbeiter der Eisenindustrie und ungelernte)
ohne Beschäftigung seien. Es wurde ersucht, in Erwägung zu ziehen,
ob nicht diese Arbeiter der deutschen Industrie zugeführt werden
könnten, um dadurch zugleich auch die Hungersnot und die schwere
wirtschaftliche Notlage der arbeitslosen Familien in den von uns
besetzten Gebieten Russisch-Polens zu mildern. Von den Gesichts-
punkten ausgehend, daß es patriotische Pflicht der deutschen
Industrie ist, jedes Mittel zu ergreifen, um das Heer der Arbeits-
losen, welches in Russisch-Polen, besonders in Lodz, sich hinter der
deutschen Front bildet, wenn irgend angängig, zu beschäftigen und
auf diese Art die dort herrschende Hungersnot, die nur allzu
leicht zu Beunruhigungen der Arbeitermasse führen

Weiterlesen

20. April 1915

BAST_20_04_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1915

Wachtdienst an der Ostfront in Suwalki (Russisch-Polen)

   Ein Solinger Landstürmer, der in Suwalki steht schreibt
in einem uns zur Verfügung gestellten Briefe:
                                                  Suwalki, den 12. April1915
                       Lieber . . . . . . . . !
   Es ist 2 Uhr nachts. Ich sitze im Wachtlokal. Im Ofen knistert
ein lebhaftes Feuer. Und das ist gut: denn die Nacht ist tiefdunkel
und kalt. Vor einer Stunde bin ich von meinem Patrouillen-
gange zurückgekehrt. Meine Aufgabe besteht darin, mit einem Kame-
raden die Bahnstrecke, vom Wachtlokal eine Stunde entfernt, abzu-
patrouillieren. Diese Bahn ist seinerzeit zu Kriegszwecken von den
Russen gebaut worden. Sie daher heute in unserem Besitz wissen
zu müssen, ist schmerzlich für die Erbauer. Und man kann das
Bestreben, sie zurückerobern zu wollen, sehr gut verstehen. Daß
daraus nichts wird, halten wir für selbstverständlich.
 . . . Soeben werde ich von einem Kameraden, einem biedern
Westpreußen, aufgefordert, doch das Strohlager etwas
drücken zu helfen. Ich lehne mit dem Hinweis ab, daß mir
das Stroh, das schon längere Zeit zu liegen scheint, nicht läuse-
frei vorkommt. Darauf entgegnet er: „Kamerad, leg dich nur ruhig
auf Stroh, wir haben doch alle schon Läuse, und da kommt es auf
einige mehr oder weniger doch gar nicht mehr an.“ Ich kann mich
aber trotz dieser Verlockung nicht bequemen, sondern schreibe weiter.
Ich bin übrigens der einzige von der ganzen Wache, der in der
Wachtstube jetzt noch munter ist. Diese Wachtstube, die aus einem
verlassenen Hause besteht, müssten Sie sich einmal ansehen können!
Man schaut hier Bilder, die einem unvergesslich sind.
Grüße usw.