20. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1918

Das „Solinger Tageblatt“ spekuliert über den Einfluss der USP in Solingen und damit über einen möglichen liberalen Wahlsieg bei den nächsten Reichstagswahlen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ versucht dagegen zu halten.

            Gelegenheitspolitiker.
   Nützt die Gunst der Stunde aus! So ruft
das „Solinger Tageblatt“ im Anschluß an die Wiedergabe
unserer Betrachtungen über den Niederbarnimer Wahlausfall.
Das Blatt, in dem wir nie eine selbständige politische Stellung-
nahme zu lesen bekommen, hat sich diesmal zu folgender
Meinung aufgerafft:
      „Wir glauben, daß die Hoffnungen der Unabhängigen auf
   einen Wahlsieg im Kreise Solingen ebenso fehlschlagen werden,
   wie sie in Niederbarnim fehlgeschlagen sind. Wenn sie dort in
   einem Wahlkreise, der von jeher radikal vertreten war und über-
   wiegend proletarische  Bevölkerung besaß, keinen Erfolg hatten, so
   werden sie noch weniger hier einen Sieg erringen können, wo sich
   trotz aller Arbeit ihrer Presse die große Mehrzahl der
   gewerkschaftlich organisierten Arbeiter den
   Unabhängigen gegenüber absolut ablehnend
   verhält. Gezeigt hat das ja der letzte Streik, dessen völliges
   Mißlingen in Solingen auch ein glänzender Mißerfolg der „Unab-
   hängigen war“. Ihre Politik findet bei der überwiegend
   vaterländisch gesinnten Arbeiterschaft des
   Kreises Solingen kein Verständnis. Da sich die alte
   Sozialdemokratie jedenfalls nicht so ohne weiteres den Solinger
   Wahlkreis abnehmen lassen wird, so ist also jetzt schon mit Sicher-
   heit auf eine sozialistische Doppelkandidatur bei
   den nächsten Reichstagswahlen zu rechnen. Die liberalen
   Parteien mögen sich rechtzeitig überlegen, wie sie
   die Gunst der Stunde noch einmal mit Er-
   folg ausnützen können. Es wird in Solingen auch in
   vielen kleinbürgerlichen Kreisen recht große Sympathien für
   Scheidemann geben, indes können diese versichert sein, daß
   Scheidemann auf jeden Fall dem Reichstage erhalten bleibt, auch
   wenn er nicht in Solingen gewählt wird. Einem so hervorragen-
   den Parteimann wird die alte sozialistische Partei
   immer einen bombensicheren Wahlkreis zur
   Verfügung stellen.“

Weiterlesen

13. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1918

Über das Verhältnis der Mehrheitssozialdemokraten zum revolutionären Russland.

               Aus der Partei.
               Pontius Pilatus Scheidemann.
   Dieser Artikel hat an einigen Stellen einen schmerzlichen Auf-
schrei hervorgebracht. Da die Gunst der Zeit sich von den Bolsche-
wiki abgewandt hat, ist man auch im regierungssozialistischen Lager
gehorsam dazu übergegangen, die Leiter des gedemütigten Rußland
zu Räubern und Mördern zu stempeln. Voll Haß und mit Nachdruck
hat man den dicken Trennungsstrich zwischen denen gezogen, denen
man einst vor langen, langen – vier Monaten Glückwunschdepeschen
und persönliche Gratulanten sandte. Mit dem Danktelegram der
heutigen Räuber und Mörder suchte man sogar politische Geschäfte bei
der deutschen Arbeiterklasse zu machen. Aber wie gesagt, das ist schon
lange her, es wird im letzten Drittel dieses Monats bereits vier
Monate seit dieser Zeit verflossen sein. Bei so grundsatzfesten Leuten
wie unsere Abhängigen es sind, kann man wahrlich nicht erwarten,
daß sie nach langen vier Monaten noch zu dem stehen, was sie da-
mals für wahr hielten. Ein russischer Genosse, ein Menschewiki

Weiterlesen

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Solingens Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann berichtet über die Morddrohungen von links und rechts gegen seine Person, scheint dies aber nicht wirklich ernst nehmen zu wollen.

   An meine Herren Mörder!
         Von Philipp Scheidemann.
               Damit der Humor nicht ausstirbt, drucken wir
         Nachstehendes einer Mehrheitszeitung nach. Red[aktion].
   „Des Lebens ungemischte Freude ward keinem Irdischen zuteil!“
und sei es der fröhlichste Zecher am Spundloch des Lebens, wie
Rabelais oder Balzac so schön gesagt hat.
   Da habe ich im Reichstag vor längerer Zeit einmal eine Rede
gehalten, mit der ich selbst, wie gewöhnlich, nachher sehr unzufrieden
war. Ein Geistlicher aber schrieb mir: „Sie haben goldne Worte ge-
sprochen, so schön und so wahr, daß ich sie im Gottesdienst unserer
Gemeinde vorgelesen habe.“ Ein anderer Mann aber schrieb mir
über dieselbe Rede: „Wieviel Geld hast du von den Engländern dafür
bekommen, elender Verräter?“

Weiterlesen

5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Reichstagsabgeordneter Wilhelm Dittmann (USPD) wurde wegen seiner Beteiligung an den Berliner Streiks zu fünf Jahren Festungshaft verurteilt.

                Genosse Dittmann
          vor dem ausserordentlichen
                    Kriegsgericht.
                 Fünf Jahre Festungshaft.
    Berlin. 4. Febr[uar].Vor dem Außerordentlichen Kriegsgericht
für Berlin II stand heute Termin gegen den Reichstagsabgeord-
neten Wilhelm Dittmann (Unabh[änige] Soz[ialdemokraten]) an. Den Vorsitz
führte Landgerichtsdirektor Leue, die Verteidigung führten die
Rechtsanwälte Haase und Dr. Herzfeld. Die Anklage lautet
auf Landesverrat, Widerstand gegen die
Staatsgewalt und Übertretung der Verordnung, wonach
den Mitgliedern der Streikleitung jede Betätigung untersagt
ist. Es sind elf Zeugen geladen, darunter mehrere Polizei-
beamte und mehrere von der Verteidigung geladene Zeugen,
unter ihnen Reichstagsabgeordneter Scheidemann. Der Ange-
klagte gibt auf Befragen an, daß er früher Tischler war, dann
Redakteur wurde und im Juli 1917 nach Berlin übergesiedelt
ist, nachdem er anderthalb Jahre als Landsturmmann einge-
zogen war. Er ist Parteisekretär der Unabhängigen Sozial-
demokraten. Es sei dem Bericht der „Deutschen Tageszeitung“,
dem wir über diese Verhandlungen folgen, vorweggenommen,
daß der Vertreter der Anklage eine Gesamt-
strafe von sechs Jahren Zuchthaus und fünf
Jahren Ehrverlust beantragte.

Weiterlesen

1. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1918

Ist die Unterstützung der Streiks in Berlin durch USPD und MSPD als Zeichen der Wiederannäherung beider Parteien zu verstehen?

             Scheidemann am Scheidewege.
   Auch unsere Leser dürfte ein Artikel interessieren, der
gestern unter dem gleichen Titel durch die ganze bürgerliche
Presse, auch die Solinger, ging und davon
handelt, daß in Berlin und anderwärts beide
sozialdemokratischen Parteien in der Frage des politischen
Massenstreiks gemeinsame Sache gemacht haben. Man sieht
und befürchtet eine weitere Linksschwenkung der Scheidemann-
schen Richtung, weil dies einer späteren Einigung beider Rich-
tungen die Wege ebnen würde. Doch hören wir:

Weiterlesen

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

In Solingen tagte die Kreis-Generalversammlung des mehrheitssozialdemokratischen Vereins. Dabei stand der ausführliche Bericht des Genossen Schaal zum MSPD Parteitag in Würzburg im Vordergrund.

        Die Kreisgeneralversammlung
   des sozialdemokratischen Vereins für den Wahlkreis Solingen
hätte, wie wir in unserem gestrigen kurzen Bericht schon feststellten,
besser besucht sein können. Aber erfahrungsgemäß sind die letzten paar
Sonntage vor Weihnachten zu derartigen Versammlungen wenig
geeignet. Mehrere Umstände hatten jedoch eine Abhaltung der Ver-
sammlung an einem günstigeren Termin verhindert.

Weiterlesen

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Auf der mehrheitssozialdemokratischen Volksversammlung in Opladen hielt der Elberfelder Genosse Dröner einen Vortrag, in dem er unter anderen die Vaterlandspartei mit ihren wirtschaftlichen Interessen zur Kriegsverlängerung und Annexionen hart kritisierte, den Genossen Scheidemann lobte und das preußische Landtagswahlgesetz tadelte.

Die sozialdemokratische Partei in Opladen.
   Es gibt Orte, die geradezu als Schulbeispiele dafür gelten kön-
ne, in welchem Maße sich die Sozialdemokratische Partei nach dem
Kriege entwickeln wird. In Opladen waren die Verhältnisse der
Entwicklung unserer Partei lange Zeit nicht eben günstig. Während
des Krieges hat sich darin eine Wandlung vollzogen, die der Sozial-
demokrat nur mit Freude und Befriedigung verfolgen kann. Es
ist hier nicht der Platz, diese Wendung zum Besseren in ihren einzel-
nen Stadien zu zeichnen. Jedenfalls gab die am Samstag von der
sozialdemokratischen Partei der Mehrheitsrichtung nach dem Saale
des Hotel Jansen einberufene Versammlung von dieser erfreulichen
Tatsache ein beredetes Zeugnis. Der geräumige Saal war voll besetzt.
   Genosse Schaal-Solingen machte den Versammlungsbe-
suchern die Mitteilung, daß der Landrat die Einbringung einer Re-
solution und eine Besprechung des Vortrages untersagt habe. Diese
Aeußerungen des jetzt glücklich überwundenen altpreußischen Geistes,
der nach den drei Jahren Weltkrieg hier und da noch immer glaube,
erwachsene und gereifte Staatsbürger bevormunden zu können,
müsse den Anwesenden zeigen, daß wir in Preußen eifersüchtigen
Sinnes über den Errungenschaften der Neuzeit zu machen hätten.
Das Verhalten des Landrats sei der beste Beweis dafür, daß die Ar-
beiterschaft des Kreises Solingen alle Ursache habe, sich gegen der-
artige Uebergriffe von einer gewissen Seite ein Bollwerk zu schaffen
in einer starken, schlagbereiten Organisation.

Weiterlesen

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des Oberen Kreises Solingen mit den Themenschwerpunkten Teuerungszulagen, die Arbeitsweise des Schlichtungsausschusses, Strommangel und Bezahlung der Ausfalltage, Kartoffelrationen und Kohlenmangel

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse
           des obern Kreises Solingen.
die etwa 20 000 Arbeiter vertreten, tagte am Dienstagabend im So-
linger Gewerkschaftshause. Die Versammlung war von den drei hier
in Frage kommenden Arbeitnehmerverbänden einberufen worden,
um Stellung zu einer neuen Verfügung des General-
kommandos in Münster zu nehmen, die anordnet, daß, entgegen
der bisher geübten Praxis, die Mitglieder der Arbeiterausschüsse die
kriegsverwendungsfähig sind, zum Heeresdienst eingezogen werden
sollen.

Weiterlesen

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1917

Der Solinger Pfarrers Tetzlaff warb bei einer Zusammenkunft im evangelischen Vereinshaus für die Ziele der neugebildeten Deutschen Vaterlandspartei.

Der Pfarrer als Kriegshetzer und
                Annektionist.
   In einer Zusammenkunft im evangelischen Vereinshause,
die von der „Solinger Zeitung“ als eine „große Volksversamm-
lung“ bezeichnet wird, hat der Solinger Pfarrer Tetzlaff
ausgeführt:
      Erzberger und Scheidemann haben sich auf dem Gebiet der
   auswärtigen Politik durchaus nicht bewährt. Was die Lebens-
   mittelversorgung angeht, so berechtigt die dem deutschen Volke ge-
   schenkte Ernte nach dieser Richtung zu vollem Vertrauen. Um das
   Wohlwollen unserer erbitterten Feinde betteln, ist dagegen ein ge-
   fährliches Unterfangen. Nachdem dem Ausland bereits wesentliche
   Zugeständnisse gemacht sind, z[um] B[eispiel] die Demokratisierung der Volks-
   Vertretung, sind weitere Forderungen erfolgt, die Absetzung unseres
   Kaisers, die Rückgabe Elsaß-Lothringens und neuerdings
   munkelt man sogar von Erwägungen, die nichts Geringeres als die
   – Absetzung unseres Nationalhelden, des Feldmarschalls Hinden-
   burg ins Auge fassen. Wohin soll es denn führen, wenn eine
   Reichstagsmehrheit nach den Wünschen der auf unseren Untergang
   bedachten Feinde fragt? Aus dieser Haltung der Volksvertretung
   heraus hat sich eine starke Bewegung entwickelt, welche die Grün-
   dung der Deutschen Vaterlandspartei zur Folge gehabt hat, der
   man allerdings besser den Namen „Deutscher Vaterlandsbund“ ge-
   geben hätte. Der Vortragende empfiehlt weiter warm den Beitritt
   zu dieser Partei. Anknüpfend an das prächtige Bild, das die auf
   Deck versammelte Mannschaft eines deutschen U-Bootes vor Lon-
   don darstellt, verweist Redner schließlich auf den hoffentlich bald
   nahenden Tag der Abrechnung mit England.
      Wir denken natürlich gar nicht daran, gegen diese „welt-
politischen“ Offenbarungen des Pfarrers Tetzlaff zu polemi-
sieren. Dazu ist der Raum unseres Blattes zu kostbar. Aber
wir kalkulieren, daß die „Solinger Zeitung“ im Felde eine
geringere Verbreitung hat, als die Rede des Pfarrers
Tetzlaff verdient. Um die Meinungsäußerungen des Herrn
Tetzlaff unter den im Felde stehenden Solingern möglichst be-
kannt zu machen, geben wir sie wieder.

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Anlässlich des Todes von Georg Schumacher eine kleine Schilderung der besonderen Rolle Solingens in der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie

               Aus der Partei
        Georg Schumacher ist tot.
   Wenn den Alten unserer Partei die Kunde vom Tode Schu-
machers wird, steigen in ihnen Erinnerungen an die Zeit auf, als
die heutige Partei im Werden war; als Solingen ein Schreckenswort,
ein übles Beispiel, eine Warnung an alle Ungefügigen in der
Partei bedeutete. Man muß in der Zeit des Streites weit weg von
Solingen gewesen sein, um Solingens Bedeutung in der Partei
während der Händeljahre ermessen zu können. Es wäre natürlich
völlig sinnlos, dem Genossen Schumacher die Schuld an diesem
Stank aufbürden zu wollen. Aus historischer Perspektive gesehen,
weiß man, daß der Streit während der heißen Kampfjahre um
Schumacher und nach ihm bis zum Ausbruch des letzten Waffen-
arbeiterkampfes im Jahre 1914 seine Wurzeln in den Produktions-
verhältnissen der Solinger Stahlwarenindustrie hatte. Mit der Aus-
breitung unserer Partei auf alle sozialen Lebensgebiete verlor natür-
lich der Solinger Krach sein Interesse für die Gesamtpartei; es
entstand ein stillschweigendes Uebereinkommen, nicht mehr davon zu
reden oder zu schreiben. Wer aber nach Solingen ging, der wurde
wegen seines Mutes gerühmt, aber auch bemitleidet. Als der
Schreiber dieser Zeilen vor 4 ½ Jahren nach Solingen kommen
sollte, schrieb ihm ein alter Solinger Freund, er möge lieber ins
Wasser springen, denn in Solingen könne man unmöglich ehrlich
leben, die Luft sei so vergiftet wie das Wasser der Wupper. Nach
einigen Monaten seines Aufenthaltes in Solingen frug ihn der
Parteivorsitzende Ebert, wie er sich in Solingen befinde; auf die
Antwort: „ganz mollig,“ meinte Ebert, das sei der Mensch, der
das sage. Die erstgenannte Freundschaft und langjährige Waffen-
brüderschaft hatte der Solinger Streit allerdings schon nach drei
Monaten verschlungen.

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Eine politische Charakterisierung des Exkanzlers Bethmann Hollweg aus linkssozialistischer Perspektive

   Bethmann – Scheidemann.
   Es ist unmöglich, heute eine erschöpfende Würdigung des
scheidenden Reichskanzlers v[on] Bethmann Hollweg zu geben. Die
äußeren Gründe der Kriegszeit erschweren es und der Mangel
an genauer Kenntnis der Rolle, die v[on] Bethmann Hollweg in
entscheidenden Phasen der deutschen Politik gespielt hat. Darum
seien nur einige Bemerkungen gestattet, die mehr die gesellschaft-
liche Bedeutung des letzten Kanzlers als Repräsentant einer
sozialen Gruppe umschreiben, als die Persönlichkeit v[on] Beth-
manns charakterisieren lassen.

Weiterlesen

12. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1917

Zustimmender Leserbrief zur mehrheitssozialdemokratischen Veranstaltung in Ohligs

                        Eine Zustimmung.
   Von einem alten verdienten Parteigenossen erhalten wir
diese Zuschrift, zu deren Wiedergabe wir uns für verpflichtet
halten:
                       Geehrte Redaktion!
   Mit Freuden habe ich den Bericht über die gutverlaufene
Versammlung gelesen, die am Sonntag in Ohligs stattgefun-
den hat. Besonders hat mich gefreut, daß in Arbeiterkreisen
sich endlich auch Stimmen erheben, die der Tätigkeit unseres
Abgeordneten Scheidemann Gerechtigkeit widerfahren lassen.
Leider lassen sich viele Arbeiter bei der Beurteilung politischer
Verhältnisse mehr von ihrem Gefühl als vom Verstand
leiten. Die Teuerung, der Belagerungszustand mit ihren
Folgen, die ja auch von unserem Abgeordneten mit allen
Mitteln bekämpft werden, erregen mit Recht den Unwillen
weiter Bevölkerungskreise, aber haben nicht unsere Abgeord-
neten stets gegen diese traurigen Zustände angekämpft? Hoffent-
lich wird es nicht lange dauern, bis die hochentwickelte So-
linger Arbeiterschaft wieder in geschlossenen Kolonnen gegen
den gemeinsamen Gegner, der nationalen und internationalen
Kapitalismus marschiert!

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Ausführlicher Bericht über die Veranstaltung der Solinger Mehrheitssozialdemokraten zum Thema „Krieg und Frieden“ in Ohligs. Vertrauensvotum für Philipp Scheidemann.

   Sozialdemokratie, Krieg und Frieden.
   Am Samstagnachmittag war ein tüchtiger Gewitterregen
niedergegangen, der die seit Wochen durstende und dorrende
Pflanzenwelt zur Weiterentfaltung gebracht und Aecker und
Gärten, deren Erdreich hart und trocken gewesen war, wieder
in einen bepflanzungsfähigen Zustand versetzt hatte. Als wir
gestern morgen uns nach der Versammlung in Ohligs
aufmachten, stand diese Vorsommerwelt in köstlicher, frischer
Regenluft. Gewiß, es war herrlich. Aber der Politiker, der
sich auf dem Wege zu einer Versammlung befindet, hat seine
eigene Art von Naturbetrachtung. So auch wir. Wir kamen
zu keiner rechten Freude. Ueberall in den Gärten wurde ge-
arbeitet. Es wurde gegraben und gepflanzt. Wenn man sich
vergegenwärtigte, welche Bedeutung heute im dritten Kriegs-
jahre der Hausgarten für den Kriegsmenschen hat, so konnte
man sich leicht einen Begriff darüber machen, daß die augen-
blickliche Beschaffenheit der Felder und Gärten der Versamm-
lung manchen Besucher entziehen würde. Es ist eben im
dritten Kriegsjahre wahrer geworden als es jemals war: erst
kommen die materiellen Voraussetzungen dieses Lebens und erst
dann – kommt alles andere.

Weiterlesen

23. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1917

Eine Versammlung der Nationalliberalen Partei in Solingen zu ihren Kriegszielen

                  Nationalliberale Kriegsziele.
   Nunmehr hat auch die Nationalliberale Partei des Wahlkreises
Solingen Stellung zur Frage der Kriegsziele genommen. In
einer von etwa 200 Personen besuchten Versammlung, die gestern
abend im Saale des „Monopols“ tagte, sprach der Generalsekretär
Dr. Hugo aus Berlin über das Thema:“ Wofür kämpfen
wir?“ Die Rede des Herrn Dr. Hugo war nach dem Muster aller
Reden nationalliberaler Annexionisten aufgebaut. Für uns recht-
fertigt sich ein näheres Eingehen auf die Ausführungen des national-
liberalen Generalsekretärs, weil sich durch die Rede, soweit sie sich mit
Kriegszielen befaßte, der Name unseres Abgeordneten Genossen
Scheidemann durchzog. Daß unser Genosse nicht in sehr freund-
licher Form von dem Redner behandelt wurde, ist bei der Stellung,
die die Nationalliberalen zur Kriegszielfrage einnehmen, verständlich.
Während die Nationalliberalen mit Recht von Kriegszielen reden
dürfen, weil sie auf gewaltsame Wege Länder und Völker dem
Deutschen Reiche einverleiben wollen, sprechen wir Sozialdemokraten
eigentlich richtiger von Friedenszielen.

Weiterlesen

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Unter Einschaltung des Reichstagsabgeordneten Scheidemann gelang es dem Industriearbeiter-Verband, brauchbares Leder für die Solinger Schneidwarenindustrie zu erhalten

   Beschaffung von Leder für die Solinger
                           Industrie.
   Die Solinger Industrie bezog bisher das zu Pließt- und
Polierzwecken besonders bei der Waffenherstellung und bei der
Bearbeitung anderer Heeresartikel benötigte Leder von der
Kriegsleder-Aktiengesellschaft. Das von dieser Gesellschaft ge-
lieferte Leder gab in letzter Zeit zu mehrfachen Beanstandungen
Anlaß. Das Leder eignete sich wenig zu dem genannten
Zwecke. Es war viel Abfall. Das alles erschwerte die Arbeit.
Die Leitung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes wandte
sich nun an den Abgeordneten Genossen Scheidemann
und ersuchte ihn, Verhandlungen mit der Ledergesellschaft in
der Richtung zu vermitteln, daß den zum Lederbezuge be-
rechtigten Solinger Arbeiter- und Unternehmer-Organisationen
ein Bezugsschein ausgefertigt werde, der sie berechtige, das
notwendige Leder selbst zu kaufen. Zur Begründung wurde
ausgeführt, daß man jetzt ein Drittel Abfall habe. Dieser
Prozentsatz ließe sich bei sachgemäßer Auswahl der Lederart
auf ein Fünftel reduzieren.
   Scheidemann hat die Verhandlungen mit der Ledergesell-
schaft eingeleitet. Den Vorschlag des Industriearbeiter-Ver
bandes lehnte die Gesellschaft ab. Sie machte aber einen andern
Vorschlag. Die Antragsteller könnten nach dem Orte der Leder-
Sammelstelle (Frankfurt a[m] M[ain]) kommen und sich dort die ge-
eignete Ledersorte aussuchen. Daraufhin hat sich ein Funk-
tionär des Industriearbeiter-Verbandes mit einem Leder-Sach-
verständigen nach Frankfurt begeben und Leder ausgesucht, das
sich für den angegebenen Zweck vorzüglich eignet. Das Leder
wird in wenigen Tagen hier eintreffen und
zur Verfügung stehen.