23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

An Pfingsten nutzten viele Solinger die Stadt- und Kreisbahn.

   Solingen. Gute Geschäfte machte während der beiden
Pfingsttage unsere Kreis- und Stadtbahn. Der Verkehr war an diesen
Tagen außerordentlich stark. Die Kreisbahn allein beförderte an den
beiden Tagen weit über 50 000 Personen und die Stadtbahn über
36 000 Personen.

21. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1918

Bei herrlichstem Wetter herrschte an Pfingsten in Solingen reger Ausflugsverkehr.

                     Der Pfingstverkehr.
   Das herrliche Pfingstwetter mag wohl die Ursache gewesen sein,
daß der Verkehr in unserer näheren und ferneren Umgebung so leb-
haft war, wie schon lange nicht mehr an dem gleichen Tage. Nach
den Ausflugsorten, Strandbad-Itter, Müngsten, Burg nach den Tal-
sperren und den vielen anderen in Frage kommenden Orten beweg-
ten sich an beiden Pfingsttagen Scharen als festlich gekleideter und auch
festlich gestimmter Menschen. Man sah es allen Ausflüglern an, sie alle
freuten sich, nach der Alltags-Plagerei einige Stunden sich im Freien
ergehen und an der herrlichen Natur sich erquicken zu können. Auch
die Straßenbahnen, besonders nach dem unteren Kreise, die Eisen-
bahnen nach Köln und Remscheid, alles war überfüllt. Zu Betriebs-
störungen irgendwelcher Art ist es unseres Wissens nicht gekommen,
nur auf der Straßenbahn gab es einige Unfälle untergeordneter Art,
wie z[um] B[eispiel] das Inbrandgeraten eines Straßenbahnwagens in der
Viktoriastraße am gestrigen Tage und einem weiteren Unfall, wobei
es eine leicht Verletzte gab. Darüber berichten wir an anderer Stelle.
Das Tagesgespräch war dabei wie an allen Tagen, der Krieg. Wo
man auch hinkam, überall wurde man mit den Worten empfangen:
„Wann mag das Morden zu Ende gehen?“ Es ist das große Sehnen
nach Frieden, das auch durch das herrliche Pfingstwetter nicht in
Vergessenheit gebracht werden kann. Wann mag hier Erlösung
kommen?

21. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1918

In Hagen fand Pfingsten der Jugendtag der unabhängigen Arbeiterjugend Niederrhein statt

                         Jugendtag 1918.
   Unter zahlreicher Beteiligung, begünstigt vom wunderbarsten
Wetter beging am 1. Pfingsttag die Arbeiter-Jungend des Nieder-
rheins ihren diesjährigen Jugendtag in Hagen. Aus den meisten
Orten des Bezirks – aus Elberfeld-Barmen, Remscheid, Solingen,
Essen, Dortmund, Bochum, Hagen, Düsseldorf, Köln, Duisburg,
Haan usw. waren sie zusammengekommen. Ueberaus zahlreich war
Essen vertreten. Auch von Solingen war eine große Zahl erschienen.
   Gegen 11 Uhr vormittags waren die meisten Jugendfreunde ein-
getroffen. An der Brantenberger-Mühle, dem herrlich gelegenen
Waldheim des Deutschen Arbeiter-Abstinenten-Bundes, entwickelte
sich bald ein recht lebhaftes Treiben. Das kriegsmäßig-primitive
Mittagsmahl war bald zubereitet und eingenommen. dann wechselte
fröhlicher Gesang mit buntem Spiel. Eine Ansprache mußte aus den
bekannten Gründen unterbleiben. Die Zeit wurde aber trotzdem vor-
teilhaft ausgenutzt. Abends wurden Quartiere bezogen, die die
Hagener Arbeiterschaft in dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt
hatte. Am zweiten Tage wurden dann, wie immer, Ausflüge in die
Umgegend unternommen.
   Mit dem Ergebnis kann die Arbeiter-Jugend zufrieden sein.
Alles war von dem Gedanken beseelt, daß wohl das Wort verboten,
doch nimmermehr der Geist getötet werden kann!

18. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Mai 1918

Ausfall der Eisenbahnen für zivile Reisen

Pfingstverkehr.
Pfingsttreffen und Ausflüge müssen in diesem Jahre unter-

bleiben, weil die Lokomotiven und Wagen für Zwecke des Heeres,
der Kriegswirtschaft und Volksernährung gebraucht werden.
Sonderzüge für den Ausflugverkehr werden nicht gefahren.
Mit Zurückbleiben beim Reiseantritt oder unterwegs ist daher zu
rechnen. Die Eisenbahn benutzt nur, wer notgedrungen reisen muß.
Cöln, den 14 Mai 1918.
Königliche Eisenbahndirektion.

18. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Mai 1918

Ein Gedicht mit Hoffnungen und Bitten zum Pfingstfest

Pfingsthoffnung.
Der Frühling verjüngend die Erde durchzieht,

Läßt froher die Herzen schlagen,
Und lobend erschallt der Lerche Lied,
Verscheucht uns Sorgen und Zagen.
Die Menschheit erwacht aus Winters Gefahr,
Und fröhliche Lieder erklingen ;
O, liebliches Pfingstfest, wirst dieses Jahr
Du endlich den Frieden uns bringen?
Wohl haben im Osten wir ihn erkämpft,
Befreit uns von allen Tyrannen ;
Der Russen  Trotz ward gründlich gedämpft,
Geschlagen sind Führer und Mannen.
Doch im Westen noch tobt das grausige Spiel ;
Und all unter Beten und Flehen
Ist stets nur das eine: „Herr, führ uns zum Ziel,
laß Deutschland nicht untergehen !“
Komm heiliger Geist, vom Himmelszelt,
Steh´ bei uns im furchtbaren Ringen !
Du Tröster, verheißen der zagenden Welt,
hilf uns die Entscheidung nun bringen !
Erleuchte uns alle, laß endlich frei
Vom Wahnwitz die Völker werden,
Daß endlich der Menschheit beschieden sei
Das fröhliche Pfingstfest auf Erden !

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

In Solingen bleiben an Pfingsten viele Geschäfte geschlossen.

Auch am 2. Pfingsttage
bleiben nach Vereinbarung der Geschäfts-
inhaber der Manufaktur-, Konfektions- u[nd]
Modewaren, Hut-, Putz-, Gold-, Schmuck-,
Schuh- und Lederwaren-, Buch- und
            Papierwaren-Handlungen
die Ladengeschäfte geschlossen.
Wir bitten das Publikum, beabsichtigte
   Einkäufe noch heute zu besorgen.
Verein zur Wahrung kaufm[ännischer] Interessen u[nd] Rechte
                        e.v., Solingen.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Termine für die Pfingstwanderung der Arbeiter-Jugend in Solingen und Wald.

                 Arbeiter-Jugend Solingen.
   Alle Freundinnen und Freunde unserer Sache treffen sich
am 1. Pfingsttag morgens Punkt 6 Uhr am Gewerkschaftshaus
zur 2. Tageswanderung. Pünktliches Erscheinen ist unbedingt
notwendig, da noch Abrechnungen zur Erledigung vorliegen.
Abfahrt 6.47 Uhr Solingen-Hauptbahnhof. Ohligs um-
steigen!
   Unser Freundeskreis von Wald versammelt sich Punkt
5½ Uhr am dortigen Gewerkschaftshaus. Abfahrt 7 Uhr.
   Zur allgemeinen Beachtung! Diejenigen Jugendfreun-
dinnen und -Freunde, welche den Wanderfonds bei unserem
Jugendfreund aus Wald hinterlegt haben, treffen sich im
Walder Gewerkschaftshaus, alle anderen in Solingen.
   Jugendfreundinnen- und Freunde! Bringt Liederbücher
und Musikinstrumente mit! Erscheint zahlreich!
   Zu Pfingsten muss die Parole gelten: Hinaus in die frische,
freie Natur!
   Arbeiter-Eltern! Schickt Eure Kinder in die Veranstal-
tungen der Arbeiter-Jugend!

17. Mai 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Charleroi den 17 / V. 18.
Lieber Vater!
Aus dem gewerbtätigen
Charleroi möchte ich dir heute
einige Zeilen senden.
Es ist eine richtige mo-
derne Industriestadt. Kohlen-
bergwerke ziehen ich am
Rander der Stadt entlang.
Mit der Straßenbahn fährt
man zum Zentrum der
Stadt aus, wohl eine
halbe Stunde, ehe man ins

Weiterlesen

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Die Eisenbahndirektion Elberfeld bittet Zivilpersonen auf Bahnreisen zu verzichten.

                         Pfingsten keine Sonderzüge.
   Unser Hinweis darauf, daß die Bahnen für Zwecke der Versor-
gung unseres Heeres stark in Anspruch genommen werden, ersucht
die Eisenbahndirektion Elberfeld die Bevölkerung, im väterländischen
Interesse auf Pfingstreisen zu verzichten wie überhaupt alle irgend
vermeidbare Reisen zu unterlassen. Sie sei nicht in der Lage,
Sonderzüge fahren zu lassen.

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Mai 1918

Die Pfingstwoche steht bevor und die Eisheiligen sind überstanden.

– Die Pfingstwoche. Die drei Eisheiligen
sind vorüber. Sie sind auch in diesen Tagen
mit ihrer Temperaturänderung nicht ausge-
blieben, haben es aber doch gnädig gemeint.
Nennenswerter Schaden ist wohl nirgends ent-
standen. Empfindliche Gewächse behält der
Gärtner stets bis Mitte Mai im Hause, denn die
Geschichte vom selbstherrlichen König Friedrich
dem Großen von Preußen, der trotz aller War-
nungen seine Lorbeerbäume auf die Terrasse
von Sanssouci vorzeitig stellen ließ, wo sie
dann auch richtig erfroren, ist zu bekannt. Aller
Wahrscheinlichkeit nach werden. wir nach diesem
Intermezzo des „Mailüftles“ schöne Feiertage
und damit Gelegenheit zu Frühkonzerten und
Wanderungen haben. Die Eisenbahn wünscht
keinen Verkehrsandrang.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1918

Pfingstwanderung der Arbeiterjugend Solingen und Wald.

                          Arbeiter-Jugend.
   Am kommenden Sonntag findet im Gewerkschaftshaus Solingen
eine Zusammenkunft statt, in der die letzten Vorbereitungen zur
zweitägigen Pfingstwanderung zu besprechen sind. Anmeldungen
können noch erfolgen. Wanderliederbücher und ein kleiner Teil Ruck-
säcke sollen an unsere Jugendlichen zu Friedenspreisen abgegeben
werden.
   Nach der Besprechung sollen die beifällig aufgenommenen Gesell-
schaftsspiele mit Musikbegleitung wieder veranstaltet werden. – Die
Walder beteiligten sich vorläufig an den Solinger Veranstaltungen.
   Jugendfreundinnen und -freunde! Haltet euch fern von dem
teuren Vergnügungsrummel! Spart eure sauer verdienten
Groschen für wichtigere Dinge. Aufrichtige Freundschaft, wirk-
liche Jugendfreude soll auch zusammenhalten. In diesem Sinne
müssen wir die schwere Zeit überstehen, dazu sind wir unseren zahl-
reich im Felde stehenden Jugendgenossen gegenüber verpflichtet.
   Arbeiter-Eltern, schickt die schulentlassene Jugend in die Arbeiter-
Jugend!
   In unseren Veranstaltungen herrscht der alte Grundsatz: Meidet
den Alkohol! Laßt das Rauchen!

8. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Mai 1918

Die Freude über das Himmelfahrtsfest und Pfingsten ist groß.

  – Die Himmelfahrtswoche ist angebrochen,
wie es scheinen will, wird sie auch vom Mai-
wetter begünstigt sein, so daß die Nachtfröste,
die drei kalten Tage fallen in die zweite Wo-
chenhälfte, sich nicht zu sehr hervorwagen wer-
den. Es ist auch sehr wohl möglich, daß die
Kälteperiode mit der letzten Woche und ihren
kühlen Tagen abgetan ist. Groß ist stets die
Freude, mit der das Himmelfahrtsfest und
Pfingsten begrüßt werden, die schöne Natur
öffnet ihre Arme weit zur Begrüßung aller

Weiterlesen

3. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau meldet den Schulen in der Gemeinde, dass die Pfingstferien auf die Feiertage beschränkt werden. Die übrigbleibenden Ferientage werden als Arbeitsferien eingesetzt, damit die Schüler in der Landwirtschaft helfen können.

3. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Mai 1918

Die kriegsbedingte Eisenbahnnutzung führt zu Einschränkungen des Personenverkehrs zu Himmelfahrt und Pfingsten.

– Keine Reisen an Himmelfahrt und
Pfingsten! Der Personenverkehr der Eisenbahn
pflegt bekanntlich am Himmelfahrts- und
Pfingstfest seinen größten Umfang wohl im
ganzen Jahr zu erreichen. Wegen der hohen
Anforderungen des kriegswichtigen Verkehrs ist
es aber in diesem Jahr dringend geboten, die-
sen Verkehr nach Möglichkeit einzuschränken.
Der Minister der öffentlichen Arbeiten hat sich
deshalb an die Zentralbehörden des Reiches
gewandt. Die Beamten, Unterbeamten und die
Personen im privatrechtlichen Dienstverhält-
nis werden von neuem darauf hingewiesen, daß
es vaterländische Pflicht eines jeden ist, die
Eisenbahnen besonders während der Festtage
nur in den allerdringlichsten Fällen zu benu-
tzen. Es dürfen nur solche Ausflüge unter-
nommen werden, die ohne Bahnfahrten ausge-
führt werden können. Diese Mahnung gilt
vor allem denen, die Wandervereinigungen und
ähnlichen Vereinen angehören. Eine derar-
tige Mahnung wird ebenfalls an alle Privat-
personen ergehen.

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Das Pfingsttreffen der mehrheitssozialdemokratischen Arbeiterjugend des Niederrheins in Duisburg

   Die Pfingsttagung der Arbeiter-Jugend.
nahm, begünstigt von herrlichstem Wetter, einen würdigen und har-
monischen Verlauf. Ueber 500 Teilnehmer, davon 400 Jugendliche,
hatten sich zu der Morgenversammlung, die am ersten Pfingsttage im
Zentraltheater, Duisburg, abgehalten wurde, eingefunden.
Wenn man bedenkt, daß die Kriegsnöte auf die Arbeiterjugend-
bewegung des Niederrheins stark hemmend eingewirkt haben – viele
Jugendausschüsse sind durch die Einziehung der älteren männlichen
Mitglieder ganz eingegangen, andere durch Mangel an Geldmitteln
in ihrer Bestätigung beschränkt –, des weiteren die schlechten Ver-
kehrs- und Verpflegungsverhältnisse viele vom Besuche der Veran-
stattung fernhielten, so kann man den Spruch als voll befriedigend be-
zeichnen.

Weiterlesen