25. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. März 1918

In Solingen sind ein kleine Lieferungen Petroleum und Kerzen eingetroffen.

   Solingen. Einen kleinen Posten Petroleum
zur Befriedigung des dringendsten Bedarfs hat die Stadt noch
hereinbekommen. Die Abgabe erfolgt heute und morgen auf
Bezugsscheine, die vormittags im Stadthause, Zimmer Nr. 54,
zu haben sind. Auch Kerzen zu 35 Pf[enni]g das Stück sind der
Stadt in beschränkter Anzahl überwiesen worden; Bezugs-
scheine hierfür sind ebenfalls im Stadthause zu haben.

16. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1918

Eine Solingerin wurde wegen Fälschung ihres Petroleum-Bezugsscheins zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Solingen. Daß Bezugsscheine Urkunden im
Sinne des Gesetzes sind und Fälschung oder Ver-
fälschungen derselben nur mit Gefängnis geahndet werden können,
sollte eigentlich schon allgemein bekannt sein. Die Arbeiterin Amalie
Kl. von hier hat das nicht gewußt, sie wäre somit nicht dazu über-
gegangen, einen über 1 Liter Petroleum lautendem Bezugsschein der-
art zu ändern, daß sie die dreifache Menge beziehen konnte. Die
Strafkammer in Elberfeld erkannte auf das gesetzlich geringste
Strafmaß von einer Woche Gefängnis.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Da in der nächsten Zeit keine Petroleum-Lieferungen stattfinden werden, muss noch mehr gespart werden als bisher, verkündet das Gas- und Wasserwerk Ohligs.

   Petroleum-Verkauf
   Da im Monat Februar eine Belieferung der
Gemeinden nicht stattfinden kann und es überhaupt
noch ungewiß ist, wann wieder Petroleum geliefert
wird, werden die Verbraucher dringend darauf auf-
merksam gemacht, etwa noch vorhandenes Petroleum
so sparsam wie möglich zu verwenden. Zu diesem
Zwecke werden Sparlämpchen empfohlen, welche in
kürze wieder bei der unterzeichneten Verwaltung
zum Preise von 15 Pf[enni]g erhältlich sind.
   Um eine Uebersicht über die in den Geschäften
noch vorrätigen Mengen zu erhalten, werden deren
Inhaber hiermit aufgefordert, die bis jetzt ein-
gelösten Petroleummarken unverzüglich abzuliefern
und den Weiterverkauf einzustellen.
                           Die Verwaltung
der städt[ischen] Gas- u[nd] Wasserwerke Ohligs
                 Petroleum-Verteilungsstelle

5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Ankündigung verschärfter Polizeikontrollen zur Unterbindung des Tauschhandel mit Petroleum zwischen Solingen und der Eifel

         Tauschhandel mit Petroleum.
   Ein begehrter Artikel für die Eifelfahrer ist Petroleum.
Wer den Bauern in der Eifel, die unter dem Mangel an Beleuch-
tungsmitteln leiden, eine Kanne Petroleum bringt, hat sichere Aus-
sicht darauf, daß er als Gegenwert Speck, Butter oder sonst bei uns
begehrte Artikel erhält. Zwar ist bei uns durch die Einführung der

Weiterlesen

29. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1917

Versorgung mit Petroleum im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 27. Dez[ember]. Obschon von berufenen

Stellen darauf hingewiesen wurde, daß die Petroleum-
versorgung in diesem Winter besonders knapp ist.
wollen die Klagen über die Petroleumversorgung im
Kreise Schleiden nicht abreißen. Es wurde darauf
aufmerksam gemacht, daß in diesem Jahre nur etwa
die Hälfte des Petroleums zur Verfügung steht, die
im vorigen Jahre ausgegeben werden konnte. Es ist
wohl erklärlich, daß die Petroleumnot von der Be-
völkerung um so schwerer empfunden wird, als die
Berichte über die erfreulichen Fortschritte in den Auf-
schließungsarbeiten in Rumänien die Hoffnung haben
aufkommen lassen, daß eine Besserung in der Petro-
leumversorgung gegen das Vorjahr bevorstehe. In
Weiterlesen

24. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1917

Um der mangelhaften Versorgung der Haushalte mit Petroleum entgegenzuwirken, werden bald sparsame Notlampen verkauft.

Beleuchtungsnöte.
Amtlich wird uns geschrieben:
Bedauerlicherweise ist die Zufuhr von Petroleum völlig un-
zulänglich; eine Aenderung ist in absehbarer Zeit nicht zu er-
warten, es sei denn, daß es gelingt, wider Erwarten schnell an
die russischen Vorräte heranzukommen. Die Petroleumnot wird
von der Bevölkerung um so schwerer empfunden, als die Be-
richte über die erfreulichen Fortschritte der Aufschließungs-
arbeiten in Rumänien die Hoffnung haben aufkommen lassen,
daß eine Besserung in der Petroleumversorgung gegen das
Vorjahr bevorstehe. Es ist hierbei übersehen worden, daß aus
Rohöl in weitem Umfange auch andere Produkte als Leuchtöl,
insbesondere die Schmieröle und das Marinetreiböl, gewonnen
werden. Eine möglichst große Ausbeute an diesen Stoffen ist
für die Durchführung des U-Bootkrieges von ausschlaggebender
Bedeutung. Da muß die Leuchtölversorgung naturgemäß zurück-
stehen. Dem Handel stehen für den Monat Dezember leider
nur 29 Prozent derjenigen Mengen zu Verfügung, die im
August 1913 zur Verteilung gebracht worden sind, im Januar
1918 sogar nur 24 Prozent. Dazu kommen beschränkte Mengen
„Ausgleichspetroleum“ für die Heimarbeiter und die Landwirt-
schaft.

Weiterlesen

24. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1917

Wegen des Petroleummangels müssen teure Kerzen zur Beleuchtung verwandt werden

   Ohligs-Merscheid. Die Petroleumnot wächst sich in
unserer Ortschaft zu einer schier unerträglichen Kalamität aus. Wer
keinen Anschluß an Gas und Elektrizität hat, kann sich kaum ein Bild
davon machen. Diese Leute verbrennen jeden Tag eine Kerze zum
Preise von 1 Mark. Wird eine solche Familie von einer Krankheit
heimgesucht, so daß nachts Licht gebrannt werden muß, dann ist das
Elend groß. Wie die Kriegerfamilien das viele Geld für die Kerzen
aufbringen, ist ein Rätsel. Nun erhält sich mit Hartnäckigkeit das
Gerücht, die Ladenbesitzer benützten einen großen Teil des ihnen von
der Stadt zum Verkaufe überwiesenen Petroleums dazu, in der Eifel
Tauschhandel zu treiben. Es scheint dringend notwendig, daß die
Behörde die Berechtigung dieser Behauptungen untersucht.

20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Bericht von der relativ schwach besuchten Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes Solingen

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                               Verbandes.
   Die gestrige Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes war nicht so zahlreich besucht, wie man es bei
diesen Veranstaltungen gewohnt ist. Der erste Punkt der
Tagesordnung wurde deshalb bis zur nächsten Versammlung
vertagt. Beschlossen wurde, für die Weihnachtsunter-
stützung der Verbandsmitglieder, die im Kriege
sind, 15 000 Mark zu bewilligen. Unterstützungsberechtigt sind
die Kriegerfamilien, wo das Verbandsmitglied bis zum 19.
November zum Heere eingezogen worden und mit der Zahlung
der Beiträge nicht länger als 8 Wochen im Rückstande ist.
Unterstützungsberechtigt sind ferner die Kriegsinvaliden des
Verbandes. Ausgeschlossen von dem Bezug der Unterstützung
sind dagegen die Hinterbliebenen von Gefallenen, wenn sie
schon einmal die Unterstützung erhalten haben. Die Auszah-
lung der Unterstützung erfolgt für die Familien, deren Namen
mit A bis H beginnt, am 5., 6. und 7. Dezember, I bis R am
8., 10. und 11. Dezember und S bis Z am 12., 13. und 14 De-
zember.
   Der Vorstand erstattete sodann den Bericht über die Ver-
sorgung mit Arbeitsmaterial und empfahl den Mitgliedern,
das ihnen zustehende Quantum baldigst abzuholen. Aus der
Mitte der Versammlung wurden Beschwerden wegen mangel-
hafter Lieferung von Petroleum laut. Die Verbandsleitung
wurde beauftragt, bei den Gemeindeverwaltungen vorstellig zu
werden, denn viele Arbeiter seien jetzt gezwungen, vorzeitig
Feierabend zu machen.
   Ein Antrag, die Karenzzeit für Mitglieder zu verlängern,
die mit ihrem Beiträgen während des Krieges länger als
statutarisch zulässig, im Rückstande sind, wird in der nächsten
Versammlung beraten werden.

20. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1917

Sämtliche Verkaufsstellen in Ohligs werden aufgefordert, Petroleum an die Heimarbeiter der Schneidwarenindustrie abzugeben

Petroleum-Verkauf.
   Es sind viele Klagen eingelaufen, daß die Ladengeschäfte
sich weigern, den Heimarbeitern Petroleum zu verabfolgen
unter Hinweis auf die Verkaufsstellen Grah und Stursberg.
   Wir sehen uns daher veranlaßt, darauf hinzuweisen,
daß sämtliche Verkaufsstellen soweit als möglich auch die
Heimarbeiter bedienen müssen, da die geringen Mengen,
welche Grah und Stursberg erhalten, nicht zur Befriedigung
der Heimarbeiter ausreichen.
                              Die Verwaltung
der städt[ischen] Gas- und Wasserwerke Ohligs.
                       Petroleum-Verteilungsstelle.

25. Januar 1917

bast_25_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1917

Städtische Bezugsscheine für Petroleum werden in Solingen auch für private Kunden ausgegeben, um Versorgungsengpässe zu schließen

   Solingen. Petroleum. Wegen Mangels an Fuhr-
werk ist es nicht möglich gewesen, die Kolonialwarengeschäfte
ausreichend mit Petroleum zu versorgen. Infolgedessen ist der
eine oder andere Bürger in Bedrängnis geraten. Da große
Mengen der Verwaltung noch zur Verfügung stehen, sollen Be-
zugsscheine für Petroleum außer an landwirtschaftliche Be-
triebe, Heimarbeiter, Stellenmieter, Handwerker und Kotten-
besitzer an Bürger, die Petroleum von den Geschäften auf die
Petroleumkarte nicht erhalten können, ausgestellt werden. Diese
sind im Stadthause, Zimmer Nr. 54, vormittags von 8½ bis
12½ Uhr zu haben.

4. Oktober 1916

BAST_04_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1916

Eine Versammlung der Scherenarbeiter im Industriearbeiter-Verband Solingen fordert eine Teuerungszulage

              Bewegung der Scherenarbeiter.
   Eine äußerst zahlreich besuchte Versammlung der Scherenarbeiter
des Industriearbeiterverbandes tagte am Montag im Gewerkschafts-
hause Solingen. Sie hatte Stellung zu einer weiteren Teuerungs-
zulage zu nehmen. Da die Vorstandsmitglieder fast alle eingezogen
sind, so wurden die Kollegen Ernst Kaiser und August Pfeifer
zu Versammlungsleitern gewählt. Kollege Schütz verlas die ein-
zelnen Schreiben, die zwischen dem Fabrikantenverein und der Ar-
beitervertretung wegen der weiteren Zulage gewechselt worden sind.
In dem letzten Schreiben vom 13. September teilte uns der Fabri-
kantenverband mit, daß der Scherenfabrikantenverein sich im Laufe
der nächsten Woche über eine etwaige Teuerungszulage schlüssig
werden würde. Seit dieser Zeit hätten die Arbeiter nun keine weitere
Nachricht erhalten. Kollege Kaiser ersuchte hierauf die anwesenden
Kollegen, sich rege an der Diskussion zu beteiligen,damit der Wille
der Mitglieder zum Ausdruck komme. An der Debatte beteiligen sich
auch eine ganze Anzahl Kollegen der einzelnen Berufe. Es wurde
besonders hervorgehoben, daß es schon ein Unrecht gewesen sei, daß
der Scherenfarbrikantenverein uns am 1. Mai 5 Prozent weniger
bewilligt hätte, als sämtlichen übrigen Berufen von den Fabrikanten-
vereinen bewilligt worden seien. Wir hätten auch damals der bewillig-
ten Zulage nur unter der Voraussetzung zugestimmt, daß uns nach-
träglich die 5 Prozent nachbewilligt würden. Hierin hätten wir uns
jedoch getäuscht. Der Scherenfabrikantenverein habe sich nicht davon
leiten lassen, was die übrigen Fabrikantenvereine bewilligt hätten.
Es sei daher an der Zeit, daß auch die Scherenarbeiter ihre gerechte
Forderung durchzudrücken suchten.

Weiterlesen

3. Oktober 1916

1916-10-03-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. Oktober 1916

Benzol wird als Beleuchtungsmittel benutzt – die Polizeiverordnung über Mineralöle muss daher geändert werden

Hilden, 3. Okt. (Benzol für Petroleum.)
Um der Bevölkerung im kommenden Winter einen Ersatz
für den Ausfall an Petroleum zu geben, ist geplant, das
gegenwärtig im Inland in einem gewissen Ueberschuß vor-
handene Benzol als Beleuchtungsmittel heranzuziehen. Die
dafür erforderlichen Glühlichtlampen herzustellen, ist ge-
lungen. Ebenso ist eine Organisation (Kriegs-Klein-
beleuchtungs-Gesellschaft) für den Betrieb der Benzol-
Glühlichtlampen geschaffen worden. Da dem Kleinvertrieb
des Benzols zurzeit gewisse einschränkende Bestimmungen
der Polizeiverordnung über den Verkehr mit Mineral-
ölen entgegenstehen, sollen diese Polizeiverordnungen ab-
geändert werden. Die Deutsche Benzolvereinigung wird
das Benzol in eisernen Kannen von etwa 36 Kilogramm
Inhalt mit dichtem Schraubverschluß von ihren über ganz
Deutschland verteilten Hauptvertriebsstellen aus an die
Kleinhändler versenden. Diesen liegt es alsdann ob, den
Käufern das Benzol in mitzubringende Flaschen abzu-
füllen. Jede Flasche wird mit einem roten Zettel beklebt
werden, um die Bevölkerung auf die erforderlichen Vor-
sichtsmaßnahmen beim Gebrauch des Benzols hinzuweisen.
Die Polizeiverordnung über die Mineralöle wird demnach
dahin abgeändert werden, daß die in Ihrem ersten Ab-
satz bezeichneten Flüssigkeitsmengen, von 30 Kg. auf
60 Kilogramm erhöht werden dürfen, wenn sich darunter
Benzol in eisernen Gefäßen mit dichtem Schraubverschluß,
jedoch im Höchstfall bis zu 36 Kg. befindet, und die Ge-
fäße nach jeder Benutzung dicht verschlossen werden.

29. September 1916

BAST_29_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1916

Der Geschäftsbericht des Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerkes Solingen

                 Die Solinger Gas-,Wasser- u[nd] Elektrizitäts-
                          werke im Kriegsjahr 1915/16.
   Mit einem erheblich höheren Reingewinn als im Vorjahre
schließen die städtischen Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke
das Geschäftsjahr 1915/16 ab. Während für 1914/15 insgesamt
254 984 Mark Reingewinn vorhanden war, beträgt die Summe
für das letzte Jahr 319 992 Mark oder 65 008 Mark mehr. Der
Hauptanteil entfällt auf das Gaswerk, das infolge des Petro-
leummangels außerordentlich stark beschäftigt war. Der Brutto-
überschuß betrug hier 300 089 Mark (gegen 247 911 Mark). Der
Reingewinn belief sich auf 162 881 Mark gegen 111 552 Mark.
Der Gasbezug vom Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk
stieg um 17,16 Prozent. Besonders der Verbrauch von Münz-
messergas stieg ganz gewaltig. Die Gesamtausgabe für
Münzmesser belief sich am 31. März 1916 auf 272 793 Mark.
Davon entfallen allein auf das letzte Jahr 126 793 Mark. Bis
Mitte Juli dieses Jahres sind rund 2700 Gasanlagen, die durch
Münzmesser kontrolliert werden, vorhanden (gegen 279 im
Jahre 1912). Der Verbrauch von Leucht-, Koch- und Heizgas
stieg von 2 808 833 auf 3 042 285 Kubikmeter (8,31 Prozent).

Weiterlesen

26. September 1916

BAST_26_09_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1916

Der Kriegseintritt Rumäniens verschärft die Situation der Petroleumversorgung nochmals nachhaltig

   Solingen. Die Petroleumversorgung So-
lingens muß eine Einschränkung erfahren. Die veränderte
Kriegslage, der Eintritt Rumäniens in die Reihe unserer
Feinde, hat größte Sparsamkeit geboten. Dabei müssen un-
bedingt die Landbevölkerung und die Heimarbeiter, die keine
Möglichkeit des Anschlusses an die Gas- und Elektrizitäts-
leitung haben, mit Petroleum versorgt werden, ferner auch die
gewerblichen Betriebe, die auf das Petroleum ange-
wiesen sind. Die Vorräte sind nun so gering, daß die städtische
Bevölkerung sich der größten Sparsamkeit befleißigen und,
wenn möglich, sich an die Gas- und elektrische Leitung an-
schließen muß. Für die Landwirte und Heimarbeiter hat unsere
Verwaltung einen bestimmten Posten Petroleum sichergestellt;

Anweisungen hierauf werden im Amtsgebäude Grashof,
Zimmer 20, ausgestellt. Für rein gewerbliche Zwecke, für In-
dustrie und Gewerbe, stellt die Gewerbeinspektion einen Bezugs-
schein aus; die Belieferung dieser Betriebe erfolgt von der Zen-
trale in Duisburg aus. Für den häuslichen Bedarf zur Be-
leuchtung wird Petroleum nach wie vor im Kleinhandel zu
haben sein, der von der Firma Schmidt u. Schmidt beliefert
wird. Die meisten Kleinhändler haben schon Petroleum er-
halten, wegen Mangels an Fuhrwerk konnten noch nicht alle
Händler bedient werden, im Laufe dieser Woche wird das aber
überall geschehen. Die Händler sind verpflichtet, Petroleum in
kleineren Mengen abzugeben; sie dürfen die Abgabe nicht vom
Kauf anderer Sachen abhängig machen. Wer das doch tut,
wird bestraft und bekommt weiterhin kein Petroleum.

Weiterlesen

29. August 1916

BAST_29_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1916

Nach monatelanger Unterbrechung gibt es wieder Petroleum zu kaufen

   Solingen. Es gibt wieder Petroleum! Der
Verkauf von Petroleum hat nach beinahe halbjähriger Pause
wieder begonnen. Der Vorrat an Petroleum für den Monat
September ist so reichlich, daß die Verwaltung auf Ausgabe von
Bezugsscheinen verzichten konnte. Das trifft aber nur auf den
Verbrauch für den Haushalt zu. Wer Petroleum zu ge-
werblichen Zwecken kaufen will, muß nach wie vor einen Be-
zugsschein lösen.