29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Ein Aufruf an die Rüstungsarbeiter. Nicht die Franzosen oder Briten sind die größten Feinde, sondern streikende Landesverräter.

Der Chef des Kriegsamts hat folgenden
                  Aufruf erlassen:
           An die Rüstungsarbeiter!
      Im Westen bei Arras an der Aisne und
in der Champagne stehen unsere feldgrauen
Brüder in der schwersten und blutigsten
Schlacht der Weltgeschichte.
      Unser Heer braucht Waffen und Mu-
nition. Habt ihr nicht Hindenburgs Brief
gelesen?
„Eine unsühnbare Schuld nimmt derjenige
auf sich, der in der Heimat feiert statt zu
arbeiten. Für Eure Schuld mußten un-
sere Feldgrauen bluten“

Weiterlesen

15. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. April 1917 

Aufruf zur letzten Möglichkeit zur Zeichnung der 6. Kriegsanleihe.

              Der Entscheidung entgegen!
     Und weiter tobt der Kampf. Von neuem
werfen sich die rasenden Massen der Feinde
gegen die trutzige Wehr, die unsere todes-
mutigen Helden mit ihren Leibern decken;
von neuem versuchen sie die Zerschmetterung
Deutschlands im Kampf der Massen und Ma-
schinen. Und sie hetzen und verleumden,
sie knechten und „befreien“ weiter. Was
ihnen bei dem tapferen stolzen Griechenvolk
nicht gelang, beim „freien Amerika“ haben
sie‘s endlich erreicht. Brasilien leistet Ge-
folgschaft. – – – Die ganze Welt ist wider
uns und unsere tapferen Bundesgenossen
aufgeboten.

Weiterlesen

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.

              Tag und Nacht sinnen
              diese für ihr Vaterland!
Läßt es da Dein Gewissen zu, daheim zu
nörgeln und nicht mit Deinem Gelde zu helfen?

Weiterlesen

6. Januar 1917

06011917-hindenburgspende

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Januar 1917

Erneuter Aufruf zur Beteiligung an der Hindenburg-Spende

Vermischtes.
Schleiden, 4. Jan[uar] (Hindenburg-Spende.)
Mit Rücksicht auf die Hindenburgspenden-Sammlung
wird in der vorliegenden Nummer des Kreisblattes
nochmals die Verordnung betreffend Höchstpreise für
Fleisch zum Abdruck gebracht, damit sowohl die Herren
Sammler als auch das Publikum über die einzelnen
in Betracht kommenden Höchstpreise unterrichtet sind.
Weiterlesen

3. Januar 1917

03011917-aufruf-landwirte-hausfrauen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Januar 1917

Aufruf an die Landwirte und Hausfrauen des Kreises Lebensmittel, insbesondere Speck und Fleisch, mit den Industriearbeitern in den Städten zu teilen

Aufruf!
Landwirte und Hausfrauen des Kreises!
Die kräftige Ernährung der Männer und Frauen, die in der Kriegsindustrie für die
Ausrüstung unserer Söhne und Brüder im Felde bei Tag und Nacht die schwerste Arbeit
leisten, ist zur Stunde die Hauptsorge der Heimat. Die Leistungsfähigkeit der für die
Bewaffnung und Ausrüstung unserer Heere arbeitenden Volksklassen entscheidet über den
Sieg, über die Zukunft des deutschen Volkes und die Zukunft jedes einzelnen von uns. Sie
entscheidet auch darüber, ob unsere Helden weiter wie bisher das Auesserste an Tapferkeit
und Standhaftigkeit leisten werden, um den teuren Heimatboden vor der Ueberzahl der
Feinde zu schützen, um Weib und Kind und alles, was uns lieb und teuer ist, vor dem
Feinde zu hüten. Das Deutsche Reich kämpft einen doppelten Kampf, mit dem Feinde
draussen und mit der Sorge um die Ernährung. Das deutsche Volks muss darum auch be-
reit sein, doppelte Opfer zu bringen. Es muss insbesondere bereit sein, von den eigenen
Vorräten denjenigen mitzugeben, die ihrer am dringendsten bedürfen. Das sind eben die
Arbeiter in der Geschütz- und Munitions-Industrie, in den Bergwerken, u.s.w. Sie brauchen
namentlich Fett und Fleisch, um ihrer Aufgabe gewachsen zu sein.
Darum erging das Wort unseres Generalfeldmarshalls Hindenburg an
die Landwirte, mit dem er sie auffordert, von ihren Vorräten den bedürftigen
Industriearbeitern mitzugeben.

Weiterlesen

9. Dezember 1916

09121916-aufruf

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Dezember 1916

Aufruf des deutschen Landwirtschaftrates an die Landwirte zur Unterstützung aller notwendigen Kriegsmaßnahmen

Aufruf
an die
deutschen Landwirte und Landwirtsfrauen
Deutsche Landwirte! Hindenburg ruft!
Hindenburg ruft uns und mit uns alle Stände unseres
Volkes auf zur äußersten Hingabe und Kraftentfaltung im Dienste
des Vaterlandes. – Mit tiefem Verständnis für die schweren
Aufgaben unserer Landwirtschaft erhofft er von der hohen vater-
ländischen Besinnung der deutschen Landwirte, daß sie ihm helfen
werden bei der siegreichen Ueberwindung der in immer größerem
Umfrage von der ganzen Welt gegen uns aufgebotenen Kriegs-
mittel.
Weiterlesen

22. September 1916

19160922_Hindenburg_429

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Generalfeldmarschall von Hindenburg ruft zur Kriegsanleihe auf.

         Hindenburg zur
Kriegsanleihe.
Zur Kriegsanleihe liegt heute
ein Wort Hindenburgs vor, das wir
unseren Lesern in seinen eigenen
Schriftzügen an besonderer Stelle
dieses Blattes vor Augen führen.
Der Feldmarschall sagt: „Das deut-
sche Volk wird seine Feinde nicht
nur mit dem Schwerte, sondern auch
mit dem Gelde schlagen. Das wird
die Kriegsanleihe beweisen.“
Ein Mann, der sich solchen An-
spruch auf die Dankbarkeit und das
Vertrauen des deutschen Volkes er-
worben hat wie unser Hindenburg,
darf nicht vergebens gesprochen haben.
Jeder Deutsche muß jetzt das Seine
tun, daß die Erwartung des großen
Feldherrn sich erfüllt.

11. Februar 1916

19160211_Hindenburg_225

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Februar 1916 

Paul von Hindenburg feiert im April Militärjubiläum. 1866 trat er als Leutnant in die preußische Armee ein und nahm kurze Zeit später an der Schlacht bei Königgrätz teil. Eine Stiftung soll an die „weltgeschichtlichen Taten“ erinnern.   

   –  50jähriges Militärjubiläum Hinden-
burgs im April. Der Oberbefehlshaber der
ganzen Streitkräfte des Ostens General-
feldmarschall von Hindenburg wird am 7.
April dieses Jahres fünfzig Jahre der
Armee angehören. Mit der Armee werden
alle Kreise unseres Volkes dieses herrlichen
Jubeltages unseres großen siegreichen Füh-
rers gedenken wollen. Die Begründung
einer allgemeinen Hindenburg-Stiftung als
dankbare Erinnerung an die weltgeschicht-
lichen Taten des Feldmarschalls würde all-
gemein freudige Zustimmung finden.