7. November 1914

BAST_07_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1914

In einem Feldpostbrief schildert ein Soldat eine Erkundungspatrouille während der Kämpfe vor Paris (zwischen Reims und Verdun)

   Einer, der schon vier Wochen im Gefecht steht, schreibt
einem Solinger Genossen:

   …..Bin noch gesund und munter und hoffe dasselbe auch
von Dir. Wir stehen hier schon vier Wochen im Gefecht; die Ent-
scheidung wird täglich erwartet. Es ist dies eine große Entscheidungs-
schlacht in Frankreich. Es ist ein Schlachtkreis von 250 Kilometern,
er zieht sich von Reims-Verdun bis in die Nähe von Paris, was Du
ja schließlich aus den Zeitungsberichten besser gewahr wirst. Unser
Regiment hat hier schwer gelitten. Es ist bis zur Hälfte aufgerieben.
Ich hatte dieser Tage auch eine verhängnisvolle Nacht. Wir gingen
mit drei Mann auf Patrouille. Wir hatten den Auftrag, nach
Möglichkeit festzustellen, ob der feindliche Schützengraben von Eng-
ländern oder Franzmännern besetzt sei. Wir bewegten uns denn
abends 10½ Uhr kriechend gegen den Feind, verloren aber infolge
der Dunkelheit die Richtung und gerieten mitten in die
feindliche Stellung und wurden hier mit mörderischem
Feuer begrüßt. Weiterlesen

14. August 1914

1914 08 14-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 14. August 1914

Hilden beklagt den ersten Toten.

Hilden, 14. August. Bei den Kämpfen um Mülhausen (im Elsaß) hat auch Hilden den ersten Toten zu beklagen. Es fiel der Dragoner Brückmann von hier, der Sohn des pensionierten Bahnbeamten Anton Brückmann. Der Verstorbene befand sich auf einem Patrouillenritt, auf welchem er vom Feind erschossen worden ist.