4. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Dezember 1918

In der Besatzungszeit könnte es beim Kreisblatt zu Unregelmäßigkeiten kommen.

               An unsere Leser.
  Es steht zu erwarten, daß während der ersten
Tage der feindlichen Besetzung Bahn- und Post-
verkehr eine Stockung erleiden, die den regelmäßi-
gen Versand der Zeitungen und den Papierzuschub
beeinträchtigen. Auch kann leicht der Fall eintre-
ten, daß das Erscheinen der Blätter auf Anord-
nung der Besatzung vorübergehend eingestellt
wird. Auf solche Fälle möchten wir hiermit
unsere Leser vorbereiten.
             Siegburger Kreisblatt.

21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Papiermangel zwingt zu weiteren Einschränkungen der Zeitungen

                               An unsere Leser!
   Von der Reichspapierstelle erhalten wir die Nachricht, daß ab
heute der Papierverbrauch aller Zeitungen noch mehr eingeschränkt
werden muß. Das jähe Kriegsende mit seinen Folgeerscheinungen im
Verkehrswesen beeinflußt auch die Papiererzeugung und den Versand
aufs unangenehmste. Wir müssen uns dieser vorübergehenden Maß-
nahme auch fügen und bitten unsere Freunde um gefl[issentliche] Rücksicht.
                                                 Redaktion und Verlag.

6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ leidet wegen der gestiegenen Nachfrage nach ihr unter Papiernot. Eine reduzierte Berichterstattung ist die Folge.

                               Die Papiernot.
   Die Reichspapierstelle hat uns nur für einen Teil der
Abonnenten, die wir im Wahlkreis Düsseldorf haben und denen
wir die weitere Lieferung unseres Blattes aus Papiermangel
sperren mußten, Papier bewilligt. Wir glaubten trotzdem die
früheren Abonnenten zum weiteren Bezug der Zeitung einladen
zu können, da wir annahmen, ein erheblicher Teil würde der
Einladung nicht folgen. Darin haben wir uns aber erheb-
lich geirrt. Der frühere Stand ist nicht nur wiederhergestellt,
sondern weit übertroffen worden. Daneben steigt unsere
Auflage für den Kreis Solingen täglich in unerhörter Weise.
So sehr uns das als Parteileute freut, so beängstigend ist
es für uns als Redakteure. Wie sollen wir in der hochpolitischen
Zeit den Stoff auf immer enger werdendem Raum meistern!
Auch die Dinge örtlichen Interesses wollen ihr Recht
haben. Ein bißchen zur Befriedigung unpolitischer Geister
muß das Blatt bringen, dazu dehnt der Inserantenraum
sich aus, die Lebensmittelbekanntmachungen haben Neigungen
zu Länglichkeit. Es geht nicht mehr, wir brauchen mehr
Papier!
   Die Geschäftsleitung hat die dazu nötigen Schritte getan.
Bis die Entscheidung da ist, bitten wir um Nachsicht, wenn
manches nicht im Blatt gestanden hat und anderes im Tele-
grammstil darin steht. Der Zeitungshunger ist groß und die
meisten Blätter brauchen mehr Papier. Eine Erledigung unseres
Antrages mit Telegrammschnelligkeit ist also nicht zu erwarten.

28. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1918

In Solingen werden städtische Geldscheine befristet in Umlauf gebracht.

  Solingen. Neues Solinger Papiergeld. Unsere
Stadt geht jetzt zur Ausgabe von städtischen Geldscheinen über, und
zwar ist Kriegsgeld von 2, 10 und 20 Mark vorgesehen. In der Mitte
der neuen Scheine ist das Wahrzeichen Solingens, das Waffen-
schmiedstandbild, auf farbigem Untergrunde zu sehen. Wie auf der
Rückseite angegeben ist, sollen die Scheine nur bis 31. Dezember 1918
gültig sein. Wir halten diese Frist allerdings für reichlich kurz. Im
ganzen sollen von diesem neuen Gelde für 2 Millionen Mark aus-
gegeben werden. Da diese Scheine nur in unserer Stadt und der
nächsten Umgebung zirkulieren werden, wird sich diese Vermehrung
des umlaufenden Bargeldes sicherlich angenehm bemerkbar machen.
In Farbe lehnen sich diese Scheine an das Reichspapiergeld an, so
daß Verwechselungen vermieden werden.

9. Oktober 1918

19181009_briefpapier

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Oktober 1918 

Ein Mangel an Briefpapier ist zu verzeichnen.  

     –  Briefpapier fürs Feld. Im Felde macht
sich fast überall ein sehr erheblicher Mangel
an Briefpapier und Briefumschlägen bemerk-
bar. Nach zahlreichen Mitteilungen aus dem
Felde soll es vorkommen, daß die Soldaten
aus Mangel an Schreibstoff nicht in der Lage
sind, an ihre Angehörigen schreiben zu können.
Sende deshalb jeder den Soldaten häufig kleine
Mengen Schreibpapier.

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

Die Bergische Arbeiterstimme kann voraussichtlich wieder an die Düsseldorfer Abonnenten geliefert werden.

  Aus dem weiteren Verbreitungsbezirk.
         An die Düsseldorfer Freunde unseres Blattes!
   Nach langem Bemühen ist es uns gelungen, von der
Reichspapierstelle für unsere Düsseldorfer Abonnenten Papier
bewilligt zu erhalten. Es besteht also die Aussicht, daß in ab-
sehbarer Zeit unser Blatt in Düsseldorf wieder durch Boten
bestellt werden kann. Wir raten deshalb den Postabonnenten,
bei Erneuerung des Postabonnements nicht mehr quartals-
weise, sondern nur von Monat zu Monat das Postabonnement
zu erneuern.                                                Der Verlag.

31. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1918

Das stellvertretende Generalkommando in Münster stellt das Wegwerfen von Pappe und Papier in den Hausmüll unter Strafe.

              Kein Papier in den Hausmüll werfen!
   Das stellvertretende Generalkommando in Münster erläßt
eine Bekanntmachung, in der es unter anderm heißt: In den
Hausmüllabfällen des Korpsbezirks gehen täglich große Mengen
von Papier und Pappen verloren, die bei gesonderter Samm-
lung und getrennter Aufbewahrung in den Haushalten oder
Betrieben wieder der Verarbeitung zugeführt und damit der
Rohstoffversorgung dienstbar gemacht werden könnten. Da
überdies der Hausmüll durch die Beimengung von Papier und
Pappe erheblich vergrößert und dadurch seine Fortschaffung er-
schwert wird, bestimme ich hiermit: Es ist verboten, Papier (auch
Zeitungen, Zeitschriften, Bücher), Pappe und Abfälle oder Reste
von Papier oder Pappe dem Hausmüll beizumengen. Zu-
widerhandlungen werden mit Geldstrafe bis zu 100 Mark oder
verhältnismäßiger Haft bestraft. Die Anordnung tritt am
1. September 1918 in Kraft. Die Bekanntmachung sei der Auf-
merksamkeit jedes Haushaltsvorstandes empfohlen, um sich vor
empfindlicher Strafe zu schützen.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Der Unterrichtsminister erlässt eine Vorschrift zur Einsparung von Papier bei Schulschreibheften. Hefte mit Rand sollen daher nicht mehr verwendet werden.

  – Sparsamkeit bei den Schreibheften. Zur
Ersparnis an Papier hat der Unterrichtsmini-
ster zu Anfang dieses Jahres neue Vorschrif-
ten für die Anfertigung von Schulschreibheften
erlassen. Die Befolgung dieser Vorschrift
wird dadurch erschwert, daß ein Teil der Schul-
leiter und Lehrer immer noch von den Schul-
kindern fordern, sich Hefte mit Randlinien
usw. anzuschaffen. Der Minister der geistlichen
und Unterrichtsangelegenheiten hat deshalb die
Provinzialschulkollegium und die Königl. Re-
gierung ersucht, die Schulleiter und Schulin-
spektoren nochmals auf jene Anordnung hin-
zuweisen. Sie haben für eine genaue Beach-
tung der Bestimmungen Sorge zu tragen.

1. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1918

Das Spielen mit „Windvögeln“ ist immer noch verboten

   Solingen. Das Auflassen von Papierdrachen
oder – wie sie im Bergischen genannt werden – Windvögel ist
nach einer Verordnung des stellvertretenden Generalkomman-
dos verboten. Da jetzt die Zeit des Spielens mit Windvögeln
gekommen ist, machen wir die Eltern nochmals darauf auf-
merksam, ihre Kinder von diesem Spiel abzuhalten. In letzter
Zeit wurden in verschiedenen Städten des Kreises Solingen
wegen Ueberschreitens der genannten Verordnung Anzeige
erstattet.

22. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1918

Altpapiersammlung in Wald

   Wald. Eine Altpapiersammlung soll am
Dienstag durch unsere Schulen in der ganzen Stadt-
gemeine veranstaltet werden. Alle Hausfrauen, Geschäfts-
leiter und Fabrikbesitzer werden gebeten, alles überflüssige
Papier, alte Pappschachteln, Zeitschriften, Akten, Briefschaften,
Kontorbücher usw. den Schulkindern, die am Dienstag von
ihren Schulleitern des Bezirks geschickt werden, abzugeben.

9. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1918

Bis jetzt haben sich alleine im Wuppertal 31 größere Arbeiter-, Angestellten- und
Bankbeamten-Verbände für die sofortige Einführung der durchgehenden
Arbeitszeit ausgesprochen.

                Durchgehende Arbeitszeit.
   Die von den Vertretern der Deutschen Gewerkvereine des Wup-
pertals gut besuchte Versammlung in Elberfeld Ende Februar be-
schäftigte sich mit der Frage der Einführung der durchgehenden Ar-
beitszeit. Nach einem von Herrn Hermann Teipel-Elberfeld gehal-
tenen ausführlichen Referat nahmen die sämtlichen Gewerkvereine
einstimmig folgende Entschließung an.:
   „Wir begrüßen die Einführung der durchgehenden Arbeitszeit als
eine soziale Einrichtung, welche den Arbeitern und Angestellten eine
bessere Erholungsmöglichkeit und dadurch gestählte Gesundheit
bringt, ferner das Familienleben in erheblicher Weise fördert, wenn
1) die Arbeitszeit grundsätzlich 8 Stunden nicht übersteigt, 2) durch
Einführung derselben kein geringes Einkommen erzielt wird, 3) ge-
nügende Berücksichtigung der Pausen erfolgt.“

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Sieglar, Protokollbuch Konferenzen“ 1900-1931, B 1063, S. 48

In der Konferenz der Sieglarer Schule kamen die Zeugnishefte sowie die Stoffver-teilungspläne zur Sprache. Außerdem soll aufgrund des Papiermangels auf übermäßige Niederschriften verzichtet werden.

                                                            Verhandelt, Sieglar, den 18. Februar 1918

Anwesende:
Hr. Hauptlehrer Müller
 ‘‘   Lehrer Zimmermann
Frl. Lehrerin Amzehnhoff
“       “   Kenser
“       “    Barion
“       “    Gies
“       “   Kuttenkeuler
“       “  Schneider.

      Nach Verlesung des Protokolls vom 13. November
1917 wurde die Konferenz eröffnet. Es kam
zur Sprache:
1. Die Zeugnishefte,
2. Die Stoffverteilungspläne,
3. Die Niederschriften.
Die Zeugnishefte sind frühzeitig dem Herrn
Hauptlehrer zur Unterschrift vorzulegen. Vor
allen Dingen ist darauf zu achten, daß die
Noten nicht zu gut, sondern den Leistungen
entsprechend geschrieben werden. Die Versetzung
der Kinder erfolgt am Samstag vor Palm-
sonntag.
Die Stundenpläne Stoffverteilungspläne sollen nach Angabe des ge-
druckten Planes gemacht werden und nicht
zuviel Stoff enthalten. Die Pläne müssen in
den ersten Tagen des neuen Semesters
fertig sein.
Die Niederschriften sind der Zeit entsprechend,
wegen des Papiermangels, nicht zu häufig
zu machen. Bei denselben ist auf Form und
Inhalt besonders zu achten. Sie müssen schön
und fehlerfrei geschrieben sein. Deshalb ist
eine gute Vorbereitung der Niederschriften
sehr notwendig. Mit Ausnahme der Oberstufe
sind sie am zweckmäßigsten satzweise vor-
zubereiten.

V.[orgelesen] u.[nd] g.[enehmigt]
Der Hauptlehrer:
A. Müller

10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

In den nächsten Tagen werden neue Reisebrotmarken ausgegeben.

   –  Neue Reisebrotmarken. Amtlich wird
mitgeteilt: In den nächsten Tagen gelangen
neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck
auch noch solche über 500 Gramm. Diese 500
Gramm-Marken werden zweckmäßig von denen,
die Brot nicht in einzelnen Schnitten, sondern
im ganzen beziehen wollen, benutzt, also von
Militärurlaubern, Binnenschiffern, Arbeitern
die außerhalb ihres Wohnortes tätig sind, Rei-
senden, die sich in volle Verpflegung begeben
usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück aus-
gegeben, also nicht mehr auch in Heften. Aus
dem gleichen Grunde sind die Marken den bis-
herigen gegenüber erheblich verkleinert. Die
50 Gramm-Markenbogen zeigen als Wertpa-
pierunterdruck einen grauen Reichsadler auf
graublauem, die 500 Gramm-Markenbogen
einen solchen auf rotgrauem Grunde. Zur Ver-
hütung von Fälschungen ist das Papier mit
Wasserzeichen sowie roten und blauen Fasern
versehen. Mit der Ausgabe der neuen Marken
werden die bisherigen noch nicht ungültig; sie
gelten vielmehr neben den neuen noch bis zum
März einschließlich. Erst vom 16. März ab
dürfen nur noch die neuen verwendet werden.
Ferner hat das Direktorium der Reichsgetreide-
stelle neue Bestimmungen über die Entwertung
der eingelösten Marken durch Bäcker, Gastwirte
usw. getroffen. Diese haben nämlich die Mar-
ken sofort nach Empfangnahme zu entwerten.
Reichen in Zukunft die Bäcker nicht entwertete
Reisebrotmarken den Gemeinden ein, um Mehl
darauf geliefert zu erhalten, so werden ihnen
solche nicht angerechnet werden. Die Bäcker wer-
den also, um sich vor Schaden zu hüten, gut
tun, die von den Kommunalverbänden noch er-
gehenden näheren Bestimmungen über die Ent-
wertung sorgfältig zu beachten.

9. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Februar 1918

Schulsammlungen für Altpapier, Pappen und Weißblech im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 7. Febr[uar]. Der Mangel an Rohstoffen
zwingt zur Verwertung auch der scheinbar wertlosesten
Abfälle. Aus Abfällen wird für unsere Kriegs- und
Volkswirtschaft heute unentbehrliches Material ge-
wonnen. Unsere Schulen haben sich die Sammlung
dieser Gegenstände zur Aufgabe gemacht und bitten
die Bevölkerung des Kreises, ihnen bei der Durch-
führung mitzuhelfen. Es sollen veranstaltet werden:
1. Eine Sammlung von Altpapier und Pappen.
2. Eine Weißblechsammlung. Zu sammeln sind:
Weiterlesen

18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Januar 1918

Knappheit von Rohstoffen sorgt für Verkleinerung der Postkarten.

    –  Die Verkleinerung der Postkarten. Alles
wird heutzutage gestreckt und verkleinert. Auch
die Postkarten sollen daran glauben. Bei der
der eifrigen Suche nach Möglichkeiten, den Pa-
pierverbrauch einzuschränken, ist man auch auf
die Idee gekommen, das Format unserer Post-
karten sei zu groß, es ließe sich eine Unmenge
von Rohstoff ersparen, wenn man den Postkar-
ten einige Zentimeter entzöge. Der Reichsaus-
schuß für das Druckgewerbe, der den Vorschlag
gemacht hat, das Postkartenformat von 9:14
auf 8:12 Zentimeter herunterzusetzen, hat
mit diesen Plan auch wenig Gegenliebe ge-
funden.