3. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. April 1918

Zu Beginn des Monats April wird auf die „Aprilfische“ verwiesen.

   – Der April. Die Franzosen sind große
Freunde des Aprilscherzes gewesen, aus Frank-
reich soll auch die schelmische freilich nicht
immer willkommene Sitte des In-den-April-
schickens stammen. Sie haben für die April-
neckereien den besonderen Ausdruck „Aprilfisch“.
Einen solchen hat uns auch der französische
Ministerpräsident Clemenceau bereiten wollen,
wie er prahlerisch vor den Feiertagen angekün-
digt hatte. Das ist ihm nicht gelungen, die
Bezwingung des deutschen Ansturms wird ihm
auch nicht gelingen, die sein Aprilfisch darstel-
len sollte. Die Millionen Deutsche zu Hause
haben nach der Front gelauscht, die Feiertage
waren Tage des Stolzes und der heißesten
Wünsche für unsere Soldaten und ihre Füh-
rer. Manchem daheim hat das erwartungsvolle
Pochen des eigenen Herzens wohl den Kanonen-
donner in der Ferne vorgetäuscht. Wir wissen,
daß der Aprilmonat ein launischer Geselle ist,
aber seine Laune im Wind und Wetter sind
wohltuend für den Feldbau, und der Frost
wird sich ausgetobt haben. Gut begann der
April und so wird es weitergehen. Denn als
Eck- und Markstein stand an seinem Anfang
der Bismarcktag. Bismarcks Geburtstag ist
diesmal mit besonderer Innigkeit gedacht. Hin-
denburg und Bismarck zusammen! Nach Hin-
denburgs Siegen weiter in Bismarckscher Klar-
heit!

8. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. März 1918

Gedanken zum Dreikaiserjahr 1888

   –  Dreißigjährige Wiederkehr des Trauer-
jahres 1888. Am 6. März 1888 nahm
die Krankheit des alten Kaisers einen gefahr-
drohenden Charakter an. Am 8. März unter-
zeichnete er die Urkunde über die Stellvertre-
tung des Prinzen Wilhelm, unseres heutigen
Kaisers, und über den Schluß des Reichstages.
Am 9. März, früh 5 Uhr, trat das Schwinden
der Kräfte ein. Nach 8 Uhr morgens tat der
Kaiser den letzten Atemzug. Mit der kai-
serlichen Familie war auch Bismark am Sterbe-
bette anwesend. Nachmittags teilte der Reichs-
kanzler dem Reichstage mit von Tränen er-
stickter Stimme das Hinscheiden des Herrschers
und die Thronbesteigung Kaiser Friedrichs mit.
Am 10. März hatte der von San Remo heim-
kehrende Kaiser Friedrich eine Begegnung mit
dem Könige Humbert von Italien in Genua.

Weiterlesen

19. April 1915

19.4.15

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 19.4.1915

Feier anlässlich des 100jährigen Geburstags von Otto von Bismarck.

Hilden, 18. April. (Bismarckfeier.)
Im großen Saal des “ Reichshof“ fand heute
abend die Bismarckfeier der Hildener Bürger-
schaft statt, zu der anläßlich des 100jährigen
Geburtstages des Fürsten Bismarck vom Hil-
dener Bildungsverein eingeladen worden war.
Der Hildener Instrumentlverein 1910 unter
Leitung seines Dirigenten Hammerstein eröff-
nete die Feier mit P. Torsten “ Schwedischen
Skizzen“, worauf Frülein Grete Uebach vom
“ Stadttheater in Krefeld mit einigen hübschen
Liedern die zahlreich erschienenen Zuhörer er-
freute. Oberlehrer Wegener von der hiesigen
Realschule sprach über das Leben und Wirken
des Altreichkanzlers, wobei er namentlich die
Gründung und Entwicklung des neuen deutschen
Reiches in den Kreis seiner Betrachtung zog.
Mit dem Vergleich der Zeit von 100 Jahren,
wo das französiche Weltreich unterging, mit
der heutigen Zeit, wo das Weltgericht entschei-
den soll über die britische Weltherrschaft, und
den Gelübde, auszuhalten bis zum letzten
Atemzuge, beendete der Redner seine von hohem
vaterländischen Geist getragenen Ausführungen.
Mit einem Hoch auf das deutsche Vaterland
und dem Gesang des Liedes “ Deutschland,
Deutschland über alles“ schloß der erste Teil der
Feier, deren Fortsetzung noch eine Reihe präch-
tiger Darbietung aller Mitwirkenden brachte,
die wiederholt lebhaften Beifall des Publikums
hervorriefen.

1. April 1915

Bismarck Teil 1.111. april Bismarck

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 1.4.1915

Gedicht zu Ehren des 100. Geburtstags des ehem. Reichskanzlers Otto von Bismarck

Dem Unsterblichen.
Von Dr. Schaube (Brieg), M[itglied] d[es] A[bgeordnetenhauses]
Die Tannen raunen, und der Hochwald saust,
Sein Wald! — Ein ewig Lied die Gruft umbraust;
Unübersehbar, ein endloser Zug
Wallt heut der Herzen, der Gedanken Flug
Nach Bismarcksruh. Zum deutschen Sachsenwald!—
Und ob Äonen, unermessen,
In Nacht vergehen,
Des, der dort ruht, wird nimmermehr vergessen.
Je länger, um so höher nur wird ragen
Zum Himmel auf die Machtgestalt,
Nur um so tiefer alles Volk sie schlagen
In ihren Bann mit Ewigkeitsgewalt.
Die Zeit, die donnernd heut vorrüberrauscht,
Die größte, die die Welt gesehn,
Sie selber hält den Atem an und lauscht
Dem Schlafenden. — Ein Wunder ist geschehen;
Die Tannen raunen’s, und der Hochwald saust,
Ein ewig Lied ist’s, das die Gruft umbraust,
Ein Lied, das sieggewiß die Herzen hebt:
Er lebt!
Weiterlesen

30. März 1915

19150330_SchulchronikKriegsdorf_B396_S85_BismarckGeburtstag

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 85

Lehrer Baeß berichtet über die Ausrichtung des 100. Geburtstages
Otto von Bismarcks an der Kriegsdorfer Schule.

Am letzten Schultage des Schuljahres 1914/15
fand eine Feier der 100. Wiederkehr des Ge-
burtstages des Fürsten Ottos von Bismarcks statt.
In der Rede wurde besonders darauf hingewie-
sen, daß er die Wiederaufrichtung des deut-
schen Kaiserreiches betrieben, und unser Vater-
land ihm den großartigen Aufschwung in
allen Kulturzweigen dankt.
Kriegsdorf, 30. März 1915.
M. Baeß, Lehrer.

30. März 1915

19150330_Bismarck_503

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. März 1915

Der 100. Geburtstag des Reichskanzlers Otto von Bismarck
am 1. April wird verschiedenartig gewürdigt.

– Bismarck. –
Zum 1 April 1915.
von Ferdinand Schroeder.

Wild tobt der Streit, es bebt die Welt,
Europa wankt, das Schicksal hält,
in wägenden Händen die Wage.
All‘ Land in Erz gepanzert steht,
durch Meer und Luft der Kriegsgott geht
Als nahe das Ende der Tage.
Schwer senket sich, so fahl und bleich
Auf´s neu erstandne deutsche Reich
Die Wetternacht –
Weiterlesen

20. März 1915

1915 03 20-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 20. März 1915

Die Vorbereitungen für die Bismarckfeier in Hilden beginnen

Hilden, 20. März. Die Veranstaltung einer Bismarckfeier hat in unserer Stadt der Bildungsverein in die Hand genommen. Die Veranstaltung findet am 18. April statt. Die Verhandlungen über die Festverordnung für diese Feier sind noch nicht abgeschlossen. Wir werden darüber noch berichten.