13. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Straßenbau-Abteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Motorwagenverkehr auf den Prov. Straßen Bd. 2, Nr. 9634, fol. 350 r.

Das Reichskriegsministerium informierte den Landeshauptmann telegraphisch darüber, dass der militärische Zugmaschinenpark Opladen angewiesen wurde, für die Dauer der Bauzeit die Fahrten auf der Straße zwischen Benrath und Langenfeld einzustellen.

30. November 1915

BAST_30_11_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1915

Kostenloser Kurs zum Erlernen des Schreibens mit der linken Hand für Kriegsbeschädigte findet im Dezember in Opladen statt

Kriegsbeschädigte.
   Im Monat Dezember wird in Opladen ein Kursus im
Linksschreiben für Kriegsbeschädigte abgehalten. Alle hierfür
in Betracht kommenden Beschädigte, auch solche Personen, bei
denen die rechte Hand durch Verlust von Fingern, beispielsweise
des Zeigefingers oder Versteifung beschädigt ist und denen das
Schreiben mit der rechten Hand noch möglich ist, können sich
sofort, spätestens aber bis zum 5. Dezember, beim Ausschuß
für Kriegsbeschädigtenfürsorge in Opladen, Landratsamt,
schriftlich oder auf den Gemeindeämtern ihrer Wohnorte münd-
lich anzumelden. Der Kursus ist für die Teilnehmer völlig un-
entgeltlich. Die Fahrtkosten werden vergütet.

22. November 1915

BAST_22_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1915

Die Gewerkschaften im unteren Kreis Solingen richten eine Kontrollkommission zur Überwachung der Lebensmittel-Höchstpreise ein

Das Gewerkschaftskartell für den unteren
                    Kreis Solingen.
mit dem Sitze in Opladen hat eine Kommission ge-
bildet, die sich auf die einzelnen Orte des unteren Kreises ver-
teilt und in jedem Orte ein Mitglied hat. Die Aufgabe dieser
Kommission soll es sein, die Verfolgung der angeordneten
Höchstpreise zu überwachen, darauf zu achten, wer Kartoffeln
oder sonstige Lebensmittel zurückhält oder wo solche über den
Bedarf lagern. Alle, die in solchen Fällen Auskunft zu geben
vermögen, wollen sich vertrauensvoll an folgende Adressen
wenden:
   Landwehr: Emil Freiwald, Gosse 23.
   Immigrath-Richrath: Wilhelm Staffens, Immigrath,
        Solingerstraße 51.
   Leichlingen: Emil Jansen, Moltkestraße.
   Hitdorf-Rheindorf: Jean Piel, Hitdorf, Rheinstraße 207.
   Neukirchen: Rudolf Jung, Berg[isch]-Neukirchen, Imbach.
   Opladen: Ernst Oberdörster, Augustastraße 13.
   Quettingen: Otto Eversberg, Feldstraße 11.
   Schlebusch: Gustav Schulze, Reuterstraße 69.
   Manfort: Emil Kuckelsberg, Manforterstraße 183.
   Wiesdorf: Gerh. Jak. Schmitz, Kurtekottenstraße 153.

28. Juli 1915

BAST_28_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1915

Vorbericht zur Kreistagsversammlung Solingen-Land über eine Ostpreußen-Hilfe und Patenschaft der sieben bergischen Kreise für den Kreis Marggrabowa

Ein Kreistag.
wird am Mittwoch, den 11. August, im Kreissaale zu Opladen ab-
gehalten. Er beginnt nachmittags 5½ Uhr. Die Tagesordnung lautet:
Erwerb eines Grundstückes für die landwirtschaftliche Winterschule.
Uebernahme der Patenschaft über den ostpreußischen Kreis Marg-
grabowa und Bewilligung der Mittel. Umwandlung einer Gehilfen-
stelle beim Kreisausschuß in eine Bureau-Assistentenstelle. Neuwahl
eines Kreisausschußmitgliedes an Stelle des aus Gesundheits-Rück-
sichten zurückgetretenen Herrn Worring. Neuwahl eines Provinzial-
Landtags-Abgeordneten an Stelle des aus Gesundheits-Rücksichten
zurückgetretenen Herrn Nippes.
   In den der Tagesordnung beigegebenen Erläuterung heißt es
unter anderem: Nach dem Kreistagsbeschlusse vom 31. März d[iese]s J[ahre]s
sind mit der Stadt Opladen Verhandlungen über den Erwerb eines
Grundstückes für die Winterschule gepflogen worden. Die Stadt Op-
laden bietet danach das an der Provinzialstraße und Kuhgasse ge-
legene Grundstück von 3 Morgen, 107 Ruten an, (das Hinterland von
2 Morgen, 96 Ruten unentgeltlich, das Vorderland in Größe von
1 Morgen, 11 Ruten zum Preise von 6000 Mark).
   Den Kreisen des bergischen Landes Barmen, Elberfeld, Rem-
scheid, Solingen- Land, Solingen- Stadt, Lennep und Mettmann ist
bei der in die Wege geleiteten Ostpreußenhilfe der Kreis Marggra-
bowa zugeteilt. Es handelt sich um eine Summe von 342 000 Mark,
von der, nach dem Provinzialsteuersoll verteilt, auf Solingen-Land
63 000 Mark entfallen. Es bestand Einverständnis darüber, daß diese
Mittel nicht im Wege der Sammlung aufgebracht werden sollen,
sondern, soweit nicht anderweite flüssige Mittel bereits zur Ver’
fügung stehen, in der Weise auf die Kreisetats zu übernehmen sind,
daß die Hälfte des Betrages spätestens für 1916, die andere Hälfte in
5 gleichen Jahresbeträgen von 1917 ab gedeckt wird.

Weiterlesen

29. April 1915

29.4.15 Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 29.4.1915

Bericht über eine Gemeinderatssitzung in Langenfeld.

 Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
=r. Langenfeld, 28. April. In der letzten Ge-
meinderatssitzung teilte der Vorsitzende
mit, daß zum Neubau der katholischen Schule
Immigrath eine staatliche Beihilfe von 15 000
Mark bewilligt worden ist. Ferner sei zur Neu-
deckung des Weges von Immigrath nach Rich-
rath von der Provinz als letzte Rate eine Bei-
hilfevon 2300 M[ar]k bewilligt worden. Für die
Ausbesserung des Weges bekommt die Gemeinde
nun im ganzen 4300 Mark von der Provinz. Weiterlesen

24. März 1915

BAST_24_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. März 1915

Der Kreisausschuß des Landkreises Solingen beschließt anläßlich des bevorstehenden 100. Geburtstages Bismarcks am 1. April 1915 die Einrichtung einer Bismarckstiftung zu Gunsten „der Kriegsbeschädigten aus dem gegenwärtigen Kriege“, welche durch eine Sondersteuer finanziert werden soll.

Opladen. In der Kreisausschußsitzung, an der auch
die für die Verwendung der Kriegsunterstützung gewählten Herren
teilnahmen, wurde auf den hundertjährigen Geburtstag Bismarcks
am 1. April und auf den Wunsch einer allgemeinen Ehrung hin-
gewiesen. Die Aussprache führte zu dem einstimmigen Ergebnis,
den Kreistag vom 30. März auf den 31. März, den Vorabend des
Geburtstages, zu verlegen und dem Kreistage vorzuschlagen, eine
Bismarckstiftung in Höhe von 100 000 Mark zum
Wohle der Kriegsbeschädigten aus dem gegenwärtigen Kriege zu er-
richten. Die 100 000 Mark sollen in der Weise aufgebracht werden,
daß der in diesem Jahre aus Anlaß des Kaisers zum letzten Male
erhobene 1prozentige Steuerzuschlag so lange forterhoben wird, bis
die Stiftungssumme erreicht ist. Inzwischen und schon im bevor-
stehenden Etatsjahre soll eine den Zinsen der Stiftung entsprechende
Summe von 4500 Mark für den genannten Zweck bereitgestellt
und auch diese aus den zukünftigen Eingängen auf die Stiftung
gedeckt werden. Des Näheren wird mündliche Erörterung vor-
behalten. Der Anfang der Kreistagssitzung wurde auf 3 Uhr nach-
mittags festgesetzt.

23. März 1915

BAST_23_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1915

Eine erneute von den Produzenten beschlossene Erhöhung des Milchpreises im Solinger Raum wird von der „Bergischen Arbeiterstimme“ scharf kritisiert.

                    Die Schraube ohne Ende!
   Obschon unsere Milchagrarier erst am 13. Januar eine
Milchpreiserhöhung von 3 Pfennig auf das Liter beschlossen
hatten, haben sie in einer Versammlung, die vorige Woche in
Opladen tagte, wieder eine Erhöhung des Milch-
preises, und zwar gleich um 4 Pfennig auf das Liter
diktiert. Unsere bei der ersten Schröpfung ausgesprochene Ver-
mutung, das es bei der Preiserhöhung um 3 Pfennig nicht
bleiben werde, hat sich also bewahrheitet. Es ist genau das
Gegenteil davon eingetreten, was Herr Hummelsheim,
der damalige Referent, einem Solinger Milchhändler ver-
sprochen hat, daß die Milchpreise wieder ermäßigt würden,
wenn für das Milchvieh wieder Grünfutter vorhanden sei.
Jetzt, bei Frühlingsanfang werden die Preise schleunigst noch
erhöht, um während der Jahreszeit, in der eine besondere
Rentabilität der Milchwirtschaft zu verzeichnen ist, einen aus-
nehmend hohen Gewinn aus den Taschen der Konsumenten
zu ziehen.

Weiterlesen

28. Januar 1915

BAST_28_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1915

Bericht über die Sitzung des Vaterländischen Frauenvereins des Kreises Solingen in Opladen.

   Opladen. Kriegshilfe. In der letzten Hauptversammlung
des Vaterländischen Frauenvereins gab die Vorsitzende, Frau Landrat
Lucas, einen Ueberblick über die Kriegstätigkeit des Vereins, wie:
die Liebesgabensammlung, Ausgabe von Strick- und Näharbeiten, wofür
der Verein bisher rund 19 000 Mark aufwendete, die Reichs-Woll-
woche, die Verwundetenfürsorge, die große Weihnachtsbescherung an
der Front, woran sich der Verein mit 10 000 Gaben beteilgte, die
Rote-Kreuz-Marken-Sammlung, Familienfürsorge, die Kochkurse und
was sich dem Verein sonst noch als Aufgaben bot. Sie knüpfte daran
weitere Ausführungen über die zukünftige Arbeit des Vereins, dem
die vielfachen Lücken und Leiden, die der Krieg hervorruft, noch ein
weiteres Arbeits- und segensreiches Tätigkeitsfeld bieten würden. Sie Weiterlesen

14. Januar 1915

BAST_14_01_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1915

Auf einer Versammlung in Opladen verständigen sich die „Milchproduzenten“ und Milchhändler des Kreises Solingen über eine Milchpreiserhöhung.

                             Die Milchagrarier
wollen bei der lebhaften Kraxelei auf der Preisleiter nicht
zurückbleiben. Gestern nachmittag tagte im „Hotel Jansen“
zu Opladen eine öffentliche Versammlung der „Milchprodu-
zenten“ und Milchhändler des Kreises Solingen, um sich über
eine Erhöhung des Milchpreises zu „verständigen“. Ein-
berufen war die Versammlung von der landwirtschaftlichen
Lokalabteilung Opladen. Eine große Anzahl von Interessenten
aus allen Teilen des Kreises war der Einladung gefolgt. Der
Solinger Reichstagskandidat des Bundes der Landwirte von
Anno 1912, Herr Hummelsheim, hielt das einleitende
Referat. Die Notwendigkeit der Erhöhung des Milchpreises
begründete der Redner mit der Behauptung, die Futtermittel
seien erheblich teurer geworden. Wenn Herr Hummelsheim
nun weiter behauptet, durch die Erhöhung des Milchpreises
würde der Konsum gesteigert, so müssen wir sagen, dieser „Er-
leuchtung“ kann man sich nur von einem Reichstagskandidaten
des Bundes der Landwirte versehen. Weiterlesen

3. August 1914

BAST_03_08_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1914

Der gemeinsame Spendenaufruf des „Vaterländischen Frauenvereins“ und des „Roten Kreuzes“ markiert den Beginn der Aktivitäten an der „Heimatfront“ für den Kreis Solingen.

                 Aufruf!

   Ernst ist die Zeit, ernster denn je. Groß ist
sie auch und groß die Begeisterung für den uns
aufgedrungenen Krieg in allen deutschen Landen
und in allen Schichten der Bevölkerung. Jetzt
gilt’s, für die kranken und verwundeten Vater-
landsverteidiger und deren trotz der gesetzlichen
Hilfe vielfach in Bedrängnis zurückbleibenden
Familien zu sorgen. Dies stärkt, wie nichts
anderes, die Entschlossenheit und Zuversicht unserer
Brüder vor dem Feinde. Dafür zu sorgen, ist
die vornehmste Aufgabe des Vaterländischen Frauen-
vereins und des Roten Kreuzes. Jeder erinnere
sich der großen Zeit vor 100 Jahren, und gebe.
was er kann. Jede Gabe ist willkommen. (…) Für
Lebensmittel und sogenannte Liebesgaben ist vor-
läufig noch keine Verwendung.
   Opladen, den 2. August 1914
            Vaterländischer Frauenverein
                 Frau Landrat Lucas, Vorsitzende
            Rotes Kreuz
                  Landrat Lucas, Vorsitzender