3. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Oktober 1917

Der Sieglarer Adolf Werner wird ausgezeichnet.

    Sieglar.  Die österreichische Tapferkeits-
meda[i]lle ist dem Kanonier Adolf Werner, Sohn
des Oberwächters Mathias Werner, für Tapfer-
keit verliehen worden.

29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917

Nur einfache Postkarten werden nach Österreich-Ungarn befördert.

    –  Der Herr Staatssekretär des Reichs-
Postamts hat sich mit Rücksicht auf die
Postverträge damit einverstanden erklärt,
daß während des Krieges auch im Verkehr
nach Österreich-Ungarn Postkarten verboten
sind, die aus mehreren übereinander ge-
kleben Teilen – also nicht aus einem ein-
zigen Stück Steifpapier – bestehen oder
Art versehen sind. Auch auf den Abschnit-
ten der Postanweisungen und Paketkarten
nach Österreich-Ungarn (mit Bosnien-Her-
zogewina) dürfen keinerlei Auf- und Ein-
klebungen angebracht werden.

21. Februar 1917

21021917-puetz

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Februar 1917

Auszeichnung des Gefreiten Franz Pütz mit der österreichischen Tapferkeitsmedaille

Schleiden, 19. Febr. Der Gefreite Franz Pütz
im Inf[anterie]-Reg[imen]t 29, sohn des Metzgermeisters Heinrich
Pütz hierselbst, welchem schon vor einiger Zeit das
Eiserne Kreuz verliehen wurde, ist unter gleichzeitiger
Beförderung zum Unteroffiziert mit der österreichischen
Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet worden.

20. Januar 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

In Troisdorf gibt es schulfrei anlässlich der Friedensverhandlungen.

Jan. 20.          Mit Rücksicht auf die Friedensverhandlungen
                       zwischen Österreich-Ungarn und dem besiegten
                       Montenegro wurde den Kindern der heutige
                       Tag schulfrei gegeben.

26. Juli 1915

1915 07 26

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 26. Juli 1915

Erinnerungen von vor einem Jahr – Mobilmachung Österreichs und Montenegros und Englands „Heuchelei“

Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr.
Oesterreich erklärte am 26. Juli 1915 in Petersburg, daß ihm Eroberungspläne fernliegen, und zugleich wies der deutsche Botschafter die russische Regierung darauf hin, daß russische Mobilisierungen gleiche deutsche Maßregeln veranlassen würden. Rußland würde den europäischen Krieg entfesseln, wenn es nicht eine sehr wohl mögliche abwartende Stellung einnähme. Die deutschen Botschaften in London, Paris und Petersburg wurden angewiesen, bei den Regierungen energisch auf die Gefahr einer russischen Mobilisierung hinzuweisen. Die italienische Regierung aber (es ist gerade jetzt interessant, dies festzustellen) erklärte Oesterreich, daß sie im Konflikt mit Serbien eine freundliche und dem Bundesverhältnis entsprechende Haltung einnehmen werde! England blieb kühl. Es ließ den russischen Botschafter in London wissen, es sei an dem serbischen Streit nicht interessiert – Heuchelei ohne Ende. Oesterreich aber begann an diesem Tage seine Mobilisierung, ebenso Montenegro.

24. Juli 1915

1915 07 24-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Juli 1915

Erinnerungen von vor einem Jahr  – Über die Antwort Serbiens auf das Österreichisch-Ungarische Ultimatum

Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr.
Heute am Sonnabend vor einem Jahre (dem Datum nach erst am 25. Juli) wurde die Antwort Serbiens an Oesterreich-Ungarn auf dessen Ultimatum abgegeben, aber diese Antwort fiel ungenügend aus. Serbien gestand zu: die Auslieferung der Attentatsteilnehmer an die Gerichte, Warnung vor Oesterreich feindlicher Propaganda, Erlaß eines Tagesbefehls gegen Oesterreich, feindliche Umtriebe, Auflösung der Narodna Odbrana, Entfernung österreichfeindlicher Propaganda treibenden Offizieren und Beamten, Verhaftung des Majors Boja Tankositsch, Verbot des Waffenschmuggels, Unterdrückung österreichfeindlicher Aeußerungen. Dagegen lehnte Serbien ab: Oesterreichs Teilnahme an der Attentatsuntersuchung, also die Hauptforderung Oesterreichs; Serbien war bereit, über seine Maßregeln in dieser Angelegenheit Bericht zu erstatten. Endlich schlug Serbien vor, die Angelegenheit dem Haager Schiedsegricht [Schiedsgericht] zu überweisen. Daß Serbien sehr gut wußte, daß seine Antwort den Krieg bedeute, geht daraus hervor, daß bereits um 5 Uhr nachmittags, also eine Stunde vor Abgabe der Antwort an Oesterreich, die allgemeine Mobilisierung in Serbien angeordnet wurde. Noch am selben Abend verließ der österreichische Botschafter v. Giesl Belgrad. Ganz Europa horchte auf bei diesem Gange der Ereignisse, und wie ernst die Lage bereits angesehen wurde, geht daraus hervor, daß an den deutschen Börsen die russischen Papiere einen wesentlichen Kurssturz erlitten.

29. Juli 1914

P1290835a

Stadtarchiv Goch. Bericht im Uedemer Volksblatt, vom 29. Juli 1914 (Titelseite: „Die Kriegserklärung Österreichs“)

In der Tageszeitung wird auf der Titelseite kritisch die politische Lage angesprochen. Nachdem man allgemein an eine Entspannung der kritischen Lage glaubte, stellt sich nun die Frage, wie sich Russland nach dem Einmarsch der österreichischen Truppen in Serbien verhalten wird. Die Entfachung eines Weltkrieges dürfte auch Russland Gefahren bringen. Im Zeitungstext heißt es wortwörtlich: „Es gibt wohl kein europäisches Volk, das friedliebender wäre, als das deutsche.“