8. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Dr. Dapper schreibt die Oberlarer Lehrerin Katharina Unkel dienstunfähig, da sie an Grippe erkrankt ist.

Brohl, den 8/11 1918

Ärztliche Bescheinigung

  Fräulein Katharina
Unkel, Lehrerin in
Oberlar, ist an
Grippe erkrankt und
bis auf weiteres nicht
dienstfähig; voraussicht-
lich wird dasselbe in
10-14 Tagen wieder her-
gestellt sein.

  der behandelnde Arzt
     Dr. Dapper

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 203-204

Wilhelm von Tippelskirch reicht beim Königlichen Landrat Strahl Beschwerde über die Provinzverwaltung ein, da diese nach mehrfacher Aufforderung die Eisenbahn-unterführung in Oberlar nicht entwässert hat.

25. Oktober 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 198-200

Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Landeshauptmann der Rheinprovinz in einer ausführlichen Antwort mit, dass die geplante Entwässerung der Eisenbahnunterführung in Oberlar nicht zur Zufriedenheit der Gemeinde durchgeführt wurde.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Eine starke Grippewelle zu Beginn des Winterschuljahres ist auch in Oberlar aufgetreten.

[Oktober] 16.
Beginn des Winterhalbjahres. Wegen starken Auftretens
der Grippe fehlt ungefähr 1/3 sämtlicher Schulkinder.

11. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Oktober 1918

In Sieglar wurde im September ein genossenschaftlicher Bauverein von 39 Einwohnern von Sieglar und Oberlar gegründet. Dieser setzt sich zum Ziel, gesunde und gute Kleinwohnungen zu bauen.

   Sieglar, 7. Okt.  Am 8. September ds.
Js. gründeten 39 Einwohner von Sieglar und
Oberlar den Sieglarer Bauverein. Er ist eine
Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht, ein
Genossenschaftsanteil beträgt 200 Mk., der
nicht sogleich bezahlt zu werden braucht und
auch in kleinen Teilbeträgen vor und nach
eingezahlt werden kann. Es ist auf diese Weise
auch dem Minderbemittelten möglich, als Ge-
nosse dieser gemeinnützigen Genossenschaft bei-
zutreten. Es kann jeder Einwohner der Bür-
germeisterei Sieglar Mitglied werden, auch
weibliche Mitglieder sind zugelassen. Zweck
des Bauvereins ist die Herstellung billiger, ge-
sunder und guter Kleinwohnungen auf genos-
senschaftlicher Grundlage, und zwar besteht die
Absicht, Zweifamilienhäuser zu bauen. Die
Genossen erhalten im übrigen ihr Haus so, wie
sie es wünschen. Bis heute ist die Zahl der
Genossen bereits auf sechzig angewachsen;

Weiterlesen

10. Oktober 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 193-195

Bürgermeister Johann Lindlau reicht beim Landeshauptmann in Düsseldorf Beschwerde ein. Die Provinz kommt ihrer Pflicht nicht nach die Eisenbahnunterführung in Oberlar zu entwässern.

22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 210

Die Witwe Anna Weber bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Heinrich aus der Schule.

                                                              Oberlar, 22/9. 1918.
Herrn Bürgermeister Lindlau.

[Eingangsstempel]

            Unterzeichnete erlaubt sich hiermit
mit einer freundlichen Bitte an Sie zu wen-
den. Teile Ihnen hierdurch mit, daß ich Ww. [Witwe]
bin mit 3 Kinder u[nd] das 43 Lebensjahr habe.
Da ich nun in den letzten Jahren immer mit
Krankheit an Beinleiden zu tun habe, so bin
ich gezwungen, mir Hülfe zu verschaffen. Mein
Sohn Heinrich Weber welcher zu Ostern aus dem
Schulunterricht entlassen wird. Möchte ich Sie
freundlichst bitten, denselben etwas früher zu
entlassen, damit er mir doch eine Stütze sein
könnte. Auch bemerke ich Ihnen Herr
Bürgermeister daß von mir nächstes Jahr ein
Kind zur Kommunion mit geht. Hoffendlich
meiner Bitte, ein geneigtes Ohr schenken zu
wollen verbleibe

         mit aller Hochachtung
       Frau Ww. [Witwe] Anna Weber.

26. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 53

Die Mutter und Kriegerehefrau Veit bittet das Bürgermeisteramt Sieglar um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Ernst aus der Schule, da er für den Familienunterhalt arbeiten soll.

Oberlar den 26/8. 18.

An den wohlöbl. Schulvorstand
der Bürgermeisterei Sieglar

[Eingangsstempel]

Gesuch der Frau Veit zwecks
Schulentlassung Ihres Sohnes
Ernst.

Oberlar, den 16/9.1918.

Befürwortet!
Pinger, Hauptlehrer.

Ich unterzeichnete ersuche den
wohllöbl. Schulvorstand höflichst
um Entlassung aus der Schule
meines Sohnes Ernst, derselbe
ist geb. am 19 März 1905.
Meine Gründe sind folgende:
Mein Mann ist schon seit
Anfang des Krieges Soldat, und
steht im Felde. Es wäre mir
nun sehr lieb, daß mein
Sohn aus der Schule könnt,
um etwas mit zu verdienen.
Er wird so groß und stark
und ich könnte bei der Kriegs-
industrie jetzt leicht Beschäftigung
finden. Hoffentlich wird mein
Wunsch erfüllt werden, da mein
Gesuch vom Frühjahr abgeschlagen
ist.

Mit aller Hochachtung
Frau Feit

18. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerversicherung“ 1918-1935, B 126, S. 1-2

Die Direktion der Provinzial-Feuerversicherungsanstalt der Rheinprovinz meldet dem Sieglarer Bürgermeisteramt den Schaden, welcher bei einem Brand in der Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff A.G. entstanden ist. Außerdem erhält die Vorsteherin des Arbeiterinnenheims Frau Olbertz für ihre Hilfe bei den Löscharbeiten eine Belohnung von 200 M. Die von dem Brand betroffenen Häuser sind bereits wiederaufgebaut. Bürgermeister Johann Lindlau bemerkt, dass die Quittungen an die Versicherung nach Düsseldorf geschickt werden sollen.

Die Quittung
über Mobilar
ist weil irrtüm-
lich um 1680
Mark gekürzt
worden
Brief liegt der
Direktion vor
Brodeßer
Geschäftsf.

Weiterlesen

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Da Heinrich Scheiderich einberufen wurde, sinkt die Anzahl der Lehrer an der Oberlarer Schule erneut.

[Juni]     21.   Lehrer Scheiderich wird wieder zum Heeresdienste
                       einberufen. An der Schule sind nunmehr noch 5 Lehr-
                       kräfte.

15. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1913-1928, B 2094

Die hiesige Polizeibehörde erinnert die Arbeiter-Zentrale der Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff AG daran, dass Kindern unter 16 Jahren der Eintritt in das hiesige Lichtspielhaus weiterhin verwehrt wird. Sondererlaubnisse durch Vikar Brauers würden nicht gelten. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass der Sprengwagen der Polizei nachts in der Wagenremise im Polizeirevier Oberlar geparkt werden soll.

28. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Bei Fliegeralarm werden die Kinder nach Hause geschickt oder verbleiben im
Keller der Schule.

[Mai]     28.    Herr Regierungsrat Rohr besuchte die Schule.
                      Feindliche Flieger am Rhein: Coblenz u. Cöln (18/5)
                      droht Gefahr durch feindliche Flieger, so wird durch
                      eine Sirene der Rh.- W. Fabrik ein Zeichen gegeben,
                      5 x je 3 Töne erschallen. Auf Weisung des Herrn
                      Bürgermeisters werden die Schulkinder, falls der
                      Alarm in die Unterrichtszeit fällt, nach Hause ge-
                      schickt, sofern dieselben in 10 Minuten das Elternhaus er-                      reicht haben können. Mit den zurückgebliebenen be-
                      gaben sich die Lehrpersonen in den Keller.