6. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Mai 1918

In Solingen ehrte Oberbürgermeister Dicke kinderreiche Mütter.

  Solingen. Ehrung kinderreicher Mütter. Hier sind
23 kinderreiche Mütter durch Herrn Oberbürgermeister Dicke erfreut
worden durch Ueberreichung einer Ehrengabe von je 100 Mark, die
von der Vereinigung für Familienwohl in Düsseldorf und von der
Stadt Solingen gestiftet waren. Dabei hat der Herr Oberbürger-
meiser anerkannt, daß die Frauen eine schwere erzieherische Aufgabe
wohl gelöst haben; er wünschte ihnen, daß sie an ihren Kindern viele
Freude erleben möchten, wie auch alles Gute für die Zukunft. Die
Mütter hatten durchweg 7-12 Kinder.

1. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1918

In Ohligs trafen sich Vertreter der fünf Städte Gräfrath, Höhscheid, Ohligs, Solingen und Wald, um über eine Vereinigung der Städte zu beraten

   Aus dem Kreise Solingen.
   Zur Vereinigung der fünf Städte des
            oberen Kreises Solingen.
   Die Stadtverordneten von Ohligs, Wald,
Gräfrath, Höhscheid und Solingen hatten in ihren
letzten Sitzungen einstimmig Kommissionen gewählt zur Prüfung der
Frage der Zusammenlegung dieser Städte. Herr Bürgermeister
Czettritz von Ohligs hatte die Mitglieder der Stadtverordneten zu Solingen
eingeladen. Jede Stadt hatte 6 Mitglieder zu dieser Kommission
entsandt.
   Herr Bürgermeister Czettritz eröffnete die Sitzung. Auf
seinen Vorschlag wählte die Kommission Herrn Oberbürgermeister
Dicke von Solingen zum Vorsitzenden. Dieser erstattete hierauf
folgenden Bericht:

Weiterlesen

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Ein österreichischer Orden für Solingens Oberbürgermeister Dicke

  Solingen. Dekoriert. Der Kaiser von Oesterreich hat das
österreichische Kriegskreuz für den Zivildienst 2. Klasse dem Oberbürger-
meister Dicke in Solingen verliehen.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Der Solinger Oberbürgermeister hat seine goldene Amtskette der Goldankaufsstelle übergeben.

Solingen. Das Ende der Amtskette. Ober-
bürgermeister Dicke hat seine goldene Amtskette der Gold-
ankaufsstelle überwiesen. Die Solinger werden nun die Er-
fahrung machen, wie gleichgültig es für eine Stadt ist, ob sie
mit oder ohne Kette regiert wird.

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Aufruf des Solinger Oberbürgermeisters Dicke zur Beteiligung an der rheinischen Goldankaufswoche und Hinweise auf Dankgaben.

Rheinische Goldankaufs-Woche
      vom 9. bis 16. Dezember 1917.
                           Unser Gold gehört im Kriege
                                 dem Vaterlande.
                        Generalfeldmarschall v[on] Hindenburg.
   Im vaterländischen Interesse bedarf die Reichsbank dringend
der Vermehrung ihres Goldschatzes? In der Goldablieferung steht die
Rheinprovinz hinter anderen Provinzen zurück. Die Bürgerschaft bitte
ich daher dringend, der Goldankaufswoche in der Stadt Solingen
durch Ablieferung des Goldschmuckes zum vollen Erfolge zu verhelfen.
   Die Goldankaufsstelle der Stadt Solingen
                           befindet sich in der
   Fachschule für die Stahlwarenindustrie in Solingen,
                                 Blumenstraße
   und ist geöffnet am Sonntag, den 9. und 16. Dezember 1917,
   vormittags von 10 – 12½ Uhr, an den Wochentagen von
                        9 – 12½ und 2½ – 6 Uhr
                        Ankaufshilfsstellen
   sind errichtet bei der Stadthauptkasse, der Sparkasse, der
   Reichsbank, den Herren Pfarrern der evangelischen und
   katholischen Gemeinde, den Herren Direktoren der höheren
   Schulen, der kaufmännischen und gewerblichen Fortbildungs-
      schule und den Herren Rektoren der Volksschule.
   Der Einlieferer von Gold im Werte von 5 Mark erhält außer
dem Betrage des Goldwertes eine künstlerisch ausgeführte eiserne
Denkmünze. Für goldene Herren- und Damenketten wird neben dem
Betrage des Goldwertes auf Wunsch eine besonders hierfür herge-
stellte eiserne Kette gegen Zahlung von 2,50 Mark gegeben. Jeder 25.
Einlieferer erhält außerdem eine Mezzotintogravüre in künstlerischer
Ausführung nach dem Gemälde von Professor Arthur Kampf: „Gold
gab ich für Eisen, Volksopfer 1813“. Bildgröße 35×25 Zentimeter,
auf feinstem Büttenkarton aufgezogen. Um den Erinnerungswert
dieser Ehrengabe zu erhöhen, ist der Karton mit einer Widmung aus-
gestattet, die auf den Namen des Preisträgers ausgefertigt wird.
   Solingen, den 6. Dezember 1917.
                                             Dicke, Oberbürgermeister.

19. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1917

Solingens Oberbürgermeister besucht mit der Marktkommission die Molkerei Idelberger und die Roßschlächterei Wieden

Solingen. Die Marktkommission unter Führung des
Herrn Oberbürgermeisters besichtigte am Samstag zwei Betriebe,
die für die Ernährung unserer Stadt von großer Bedeutung sind.
Die Molkerei von Idelberger zerfällt in drei Abteilungen. In der
einen wird die ankommende Milch zur Abtötung schädlicher Bakterien
erhitzt und wieder abgekühlt. In der zweiten wird für die Stadtver-
waltung Solingen Butter hergestellt und die dritte wird sich mit der
Herstellung von kleinen Käsen im großen befassen. Die Herstellung
der Käse geschieht unter Aufsicht des Stadtchemikers. Die Käse sollen
unter dem Namen „Spezialkäse“ auf die Butterkarte an die Bevölke-
rung abgegeben werden. Das weitere wird demnächst bekanntgemacht.
Die Marktkommission überzeugte sich von dem guten, einwandfreien
Geschmack der bisher hergestellten Käse. Der zweite Betrieb war die
Roßschlächterei von Wieden. Bei der Besichtigung hob der Ober-
bürgermeister die große Sauberkeit lobend hervor. Die Metzgerei
verfügt über einen eigenen Kühlraum, in welchem das Fleisch ein-
wandfrei aufbewahrt werden kann.

23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung über die neue Solinger Lebensmittelversorgung

Arbeiterausschüsse und Lebensmittel-
      kommissionen von Solingen.
Donnerstag, den 25. Oktober 1917, abends
   8 Uhr, im Gewerkschaftshaus in Solingen:
   Versammlung
             Tages-Ordnung:
Die neue Lebensmittel-Versorgung
       im Stadtkreise Solingen.
            Referenten: Herren Oberbürgermeister Dicke
                                und Polizeiinspektor Kircher
      Zu dieser Versammlung laden wir die Arbeiterausschüsse
und Lebensmittelkommissionen des Stadtkreises Solingen
hiermit dringend ein.
      Deutscher Metallarbeiter-Verband.
      Industriearbeiter-Verband.
      Christlicher Metallarbeiter-Verband.

4. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1917

Bericht über die Sitzung des Solinger Kriegshilfsausschuss: Zentrales Thema war die Lebensmittelversorgung, insbesondere die zu erwartende Versorgung mit Kartoffeln

             Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters tagte gestern nach-
mittag eine Sitzung der Kriegshilfsausschusses. Der Vor-
sitzende gab bekannt, daß im verflossenen Monat an Kriegsunter-
stützung 315 048 Mark von der Stadt bezahlt worden sind. Für
Schuhe und Kleider wurde im letzten Monat die Summe von 37 186
Mark ausgegeben. Mit der Lieferung der Lebensmittel an die Händ-
ler soll, einem früher gemachten Vorschlag entsprechend, gewechselt
werden, so daß alle Händler der Reihe nach auch dann Waren er-
halten, wenn von einer Sorte nicht genügend vorhanden ist.

Weiterlesen

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Ausführlicher und informativer Bericht über die Konferenz sozialdemokratischer Stadtverordneter beider politischer Richtungen aus allen Gemeinden des oberen Kreises Solingen zu den Problemen der Lebensmittelversorgung und den Unterschieden zwischen Solingen und den kreisangehörigen Nachbarstädten.

   Aus dem Kreise Solingen.
       Krieg und Gemeinden.
   An der am Sonntagnachmittag im Solinger Gewerkschaftshause
gehaltenen Konferenz der sozialdemokratischen
Gemeindevertreter nahmen Stadtverordnete aus Solin-
gen, Ohligs, Wald, Gräfrath, Höhscheid und Leich-
lingen teil. Die Stadtverwaltungen von Solingen und Ohligs
waren durch die Bürgermeister, die anderen Gemeinden durch einen
Beigeordneten vertreten. Der Landrat hatte als Stellvertreter den
Kreissekretär Schmitz entsandt. Außerdem nahmen noch Herr Rektor
Hartmann und ein Mitglied des Lebensmittelausschusses der
Firma Gottlieb Hammesfahr an der Verhandlung teil.

Weiterlesen

10. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1917

Das juristische Nachspiel zu einem gestohlenen Eimer Fett, der an Solingens Oberbürgermeister adressiert war

   Solingen. Das angebliche Fett des Ober-
bürgermeisters. Ein böses Nachspiel hatte heute
morgen vor dem Schöffengericht die Geschichte mit dem Eimer
voll Fett, der an den Oberbürgermeister adressiert war und von
dem angenommen wurde, daß der Inhalt für den Privat-
gebrauch des Stadtoberhauptes bestimmt gewesen sei. Dieser
in der Bürgerschaft so viel und häufig recht kritisch besprochene
Eimer voll Fett ist von einigen Jungen am Südbahnhof aus
einem Waggon gestohlen und nach Hause geschleppt worden.

Weiterlesen

28. März 1916

BAST_28_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1916

In Solingen wurde durch Oberbürgermeister August Dicke die Goldankaufsstelle in der Blumenstraße eröffnet.

   Die Goldankaufsstelle in Solingen.
ist heute vormittag in der Fachschule, Blumenstraße durch
den Oberbürgermeister eröffnet worden und hat mit
dem Ankauf von Goldsachen aller Art begonnen. Vorläufig ist die An-
kaufsstelle Dienstags, Donnerstags und Samstags von 10 bis 12 Uhr
vormittags und von 3 bis 5 Uhr nachmittags geöffnet; wenn es not-
wendig wird, werden weitere Stunden hinzugenommen.
   Gleich am ersten Vormittage war die Stelle in der Lage, eine
ganze Anzahl Schmuckgegenstände, insbesondere auch goldene Ketten,
Armbänder und dergl[eichen] anzukaufen. Es wird der volle Goldwert der
Gegenstände, den ein vereidigter Sachverständiger ermittelt, gezahlt.
   Die Goldankaufsstelle wechselt auch, was besonders betont sein
mag, gangbares Goldgeld ein und kauft alte Goldmünzen auf.

14. September 1914

Kronenberg 14_09_2014 (Erster Volksabend 13_09_1914) Seite 68-69

Stadtarchiv Solingen, Tagebuch Dr. Emil Kronenberg (Na 25 – 19) S. 68-69

Dr. Emil Kronenberg (1864-1954) – Hals-, Nasen- und Ohrenarzt in Solingen, ab Oktober 1914 als Stabsarzt eingezogen, liberaler Politiker, kulturell engagiert, Jude – schildert den von ihm initierten ersten „Vaterländischen Volksabend“ in Solingen. 

Gestern Abend war unser erster „Vaterländischer
Volksabend“. Es war ein voller Erfolg. Die Schützenburg
war gedrängt voll Menschen. Der nun zu unserer Idee
bekehrte Oberbürgermeister hielt eine eindringlich-
erregte Begrüßungsansprache. Die Schülerkapelle des
Gymnasiums spielte, der Gesangsverein Ossian sang,
der Lyzealdirektor Paschen hielt eine warme und
ergreifende Rede. Gemeinschaftliche Lieder wurden gesungen.
Als letztes das feierlich: Wir treten zum Beten vor Gott
den gerechten. Es lag ein großer Ernst und wahre Vaterlands-
liebe über dem Ganzen – der Abend war gewiß geeignet, schwache
Herzen und schwankende Gemüter zu erheben und zu festigen.