12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Die Revolution in Düsseldorf und Neuss

  Eine Massenversammlung
fand am Sonntagmorgen in Düsseldorf im Apollo-Theater
statt. Das große Gebäude war gedrängt voll Menschen aller
Parteirichtungen, und eine nach vielen Tausenden zählende
Menge fand keinen Einlaß mehr. Geduldig warteten sie auf
den Straßen, um sich nach Schluß der Versammlung dem vor-
gesehenen Demonstrationszuge anzuschließen. Es zeigte sich,
daß auch Massenversammlungen ohne die Polizei stattfinden
können, denn an keiner Stelle kam es zu Ungebührlichkeiten.
Eingeleitet wurde die Versammlung durch ein Begrüßungslied
„Die Völker wollen Frieden“, vorgetragen vom
Frauen- und Mädchenchor der U.S.P.D.[ An Stelle des
nicht erschienenen Genossen Reichstagsabg[eordneten] Vogtherr hatte Ge-
nosse Dr. Erdmann das Referat übernommen. In recht
kräftigen, oft von starkem Beifall unterbrochenen Worten be-
sprach er die heutige Lage. Er forderte eine Ermittlung nach
den Schuldigen an dem Weltkriege und eine strenge Bestrafung
für die hingemordeten 2 Millionen Menschenleben. Gleich wer
es ist, frei dürfen sie auf keinen Fall ausgehen. Soldatenrats-
leiter Kindgen, mit Bravo empfangen, unterstrich diese Worte
und hob hervor: Wir wollen keine willenlosen Werkzeuge mehr
sein, welche den Befehle bekommen haben, auf Vater und Mutter
zu schießen. Genosse Wilhelm Schmitt gab die von dem Ar-
beiter und Soldatenrat beschlossenen Aenderungen der bis-
herigen Befehle und neuen Beschlüsse bekannt. Von den Düssel-
dorfer Pressen wird verlangt, alle Veröffentlichungen des Ar-
beiter- und Soldatenrates müssen an den ersten Spitzen des
Blattes gebracht werden. Wer sich weigert, diesen Raum zur
Verfügung zu stellen; dessen Zeitung wird geschlossen. Dringend
warnte er vor Plünderungen und ersuchte genau, auf die Legi-
timationen der Beauftragten zu achten. Dabei schilderte er
einen Fall von Waggonberaubungen am Bahnhof in Benrath.

Weiterlesen

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Einladung zur Versammlung des Kartells der freien Gewerkschaften in Neuss mit dem Referenten Stadtverordneter Sollmann (MSPD) aus Köln

Neuß!                                                         Neuß!
Am Sonntag, den 18. August, nachmittags 5 Uhr,
im Saale des Hotels Neckenig, Niederstraße:
Oeffentliche Versammlung.
                  Thema:
Kriegsnot und Volksforderung.
      Referent: Stadtverordneter Sollmann, Köln.
   Nach dem Referat: Freie Diskussion.
      Zu dieser Versammlung ladet ein und erwartet regen
Besuch
   Das Kartell der freien Gewerkschaften, Neuß.

25. Oktober 1916

19161025_Ansiedlung_45719161025_Ansiedlung_458

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Oktober 1916

Schaffung von Siedlungen für Kriegsbeschädigte im Rheinland.

       –      Gelegenheit zur Ansiedelung vermittelt
die von Staat und Provinz gegründete gemein-
nützige Gesellschaft „Rheinisches Heim“ in Bonn.
Nach einer Bekanntmachung in Nr. 18 der Zeit-
schrift „Die Kriegsbeschädigtenfürsorge in der
Rheinprovinz“ werden zurzeit Siedelstätten
geschaffen 1. in Euskirchen: Stellen von
1 bis 5 Morgen bester Boden, der besonders
zum Gemüsebau geeignet ist. Weiteres Land
kann zugepachtet werden. Daselbst Stellen von

Weiterlesen

11. August 1914

0_1_23_41_11_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 11. August.

Kurz nach sieben Uhr morgens kam das Regiment der 28er bei unserer Wohnung an der Fischerstraße vorbei, lauter große prächtige, fröhliche Kerle! Am Schluß des Regiments folgten die Gepäckwagen und drei Feldküchen, aus deren Kaminen leichter blauer Rauch stieg und in deren Kesseln es zu brodeln schien. Also sogar während des Marsches wird gekocht. Unzählbar groß ist die Zahl der Soldaten, die hier durchmarschieren: Magdeburger, Halberstädter, reitende Jäger etc.. In Gerresheim verlaßen sie die Bahn und ziehen über unsere Rheinbrücke nach Neuss, wo sie wieder von der Bahn aufgenommen werden – eine Maßnahme, die teilweise dazu dient, die so stark in Anspruch genommene Hammer Brücke zu entlasten, teils, um die Truppen im Marsch wieder zu üben –
Vor dem kleinen, immer recht unsauberen Italienischen Speisehaus auf der Kaiserswerther Straße, dem „Consumo Generil Italiani“ von Celeste Mascarello, standen viele rotgebräunte Italiener, jeder Altersklasse, heftig Weiterlesen