14. Januar 1916

19160114_Musiknoten_198

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Januar 1916 

Kostenlose Musiknoten sind für Lazarette erhältlich. 

      –  Noten für Lazarette und Militär-
musik. Die Büchersammelstelle der König-
lichen Hausbibliothek (Berlin) C 2. König-
liches Schloß) ist bereit, im Bedarfsfalle
den Lazaretten Gesangnoten und Noten für
Instrumentalmusik zur Unterhaltung ge-
nesender Soldaten, und neugebildeten Mu-
sikabteilungen Noten für Militärmusik auf
Ansuchen kostenlos zu überweisen.

8. Mai 1915

1915 05 08

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 8. Mai 1915

Das Soloquartett „Polyhymnia“ veranstaltet ein weiteres Wohltätigkeitskonzert.

Hilden, 8. Mai. Vergnügungen. Morgen abend veranstaltet das Soloquartett „Polyhymnia“ im großen Saale des Reichshofes ein Wohltätigkeitskonzert zum Besten des Vaterländischen Frauenvereins und der Hinterbliebenen gefallener Krieger. Fräulein Hedwig Kritzler (Sopran) hat ihre Mitwirkung wieder zugesagt. Die Instrumentalmusik liegt in den Händen des bewährten Trios Spieß (Violine), Weinert (Cello) und Jansen (Klavier). Den Schluß des reichhaltig zusammengestellten Programms wird die Aufführung des Singspiels „s’Lieserl“ bilden. – Im Hildener Theater, dessen Programme sich immer durch große Reichhaltigkeit auszeichnen, wird morgen wieder ein interessantes Programm zur Abwicklung kommen. Die erste Stelle nimmt wohl das Kriegsdrama aus dem Weltkriege 1914-15 ein, das mit „Ich hatt einen Kameraden“ betitelt ist und Tagebuchblätter eines Freiwilligen enthält. Es ist ein interessantes Schaustück mit vielen spannenden Momenten. Besondere Sorgfalt ist auch dem Humor gewidmet: es kommen eine Anzahl Bilder zur Vorführung, in denen sich die Kinogrößen auf heiterem Gebiete zeigen werden. Die Vorstellung beginnt bereits nachmittags drei Uhr.

2. November 1914

1914 11 2-2 (Teil I) 1914 11 2-2 (Teil II)

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. November 1914

Wohltätigkeitskonzert zugunsten der “Allgemeinen Volksküche”.

Hilden, 2. November. Wohltätigkeitskonzert. Zum Besten der „Allgemeinen Volksküche“ deren Inbetriebnahme heute in den Lokalen von Pestka und Mudersbach erfolgt ist, veranstaltete das Kartell der Freien Gewerkschaften zu Hilden am vergangenen Sonnabend im Saale des Restaurants von Fr. Pestka ein Wohltätigkeitskonzert. An dem Konzert wirkten mit Herrn Opernsänger Bruno Nikolini, Musiklehrer Max Caspers, der Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“-Ohligs und Herr Schulte-Mattler-Haan. Die Veranstalter haben mit diesem Konzert einen guten Erfolg zu verzeichnen. Es ist von den Vereinen anerkennenswert, daß sie das Publikum in der Gesamtheit aufrufen, um mitzuwirken, Notleidenden die Zeit erträglicher zu machen. Aber die Vereine dienen uns zu gleicher Zeit auch auf andere Weise. Sie übermitteln uns die Kunst, die auch in dieser schweren Zeit nicht brach liegen sollte, denn auch sie kann erheben, begeistern und helfen, die eben erlebten großen Eindrücke noch fester in unsere Herzen und Sinne zu prägen. Die ganze Vortragsordnung des am Samstag abgehaltenen Konzertes war denn auch auf den Charakter unserer Zeit zugeschnitten. Vor Beginn des Konzertes betonte Herr Kaminski in einer Ansprache, daß es sich das Kartell nicht versagen wollte, gemeinsam mitzuarbeiten an dem, was uns in diesen Tagen nottut. Daß der Wille zur Tat vorhanden sei, das solle durch den Konzertabend bewiesen werden. Der Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“, welcher unter der Leitung des Herrn Bartholemy-Düsseldorf steht, leitete das Konzert mit dem Festgesang von Uthmann kraft- und machtvoll ein. Herr Max Caspers, welcher uns schon bei anderen Konzerten wertvolle Proben seiner Technik als Violinspieler gegeben hat, brachte die Romanze in F-dur von Beethoven und das Andantino und Rondo von David in feiner Form, wirkungsvoll abgetönt , zum Vortrag, so daß ihm der Beifall der zahlreich erschienenen Zuhörer nicht versagt blieb. Herr Nikolini widmete sich wieder Wagner (Lohengrins Abschied) und Richard Strauß, von welchem er „Du meines Herzens Krönelein“ , „Ich trage meine Minne“ und „Heimliche Aufforderung“ den Zuhörern in wohlgefälliger Weise vermittelte. Er, ebenso Herr Caspers wurde von Herrn Schulte-Mattler auf dem Klavier begleitet. Der Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“ widmete sich im weiteren Verlauf des Abends dem Volksliede und erzielte mit „Verlassen“ von Lindner, „O wie herbe ist das Scheiden“ von Silcher, insonderheit aber durch „Andreas Hofer“ von Rebbert einen großen Beifall und schloß das Konzert durch den Vortrag des Chors „Lord Foleson“ von Uthmann in wirkungsvoller Weise ab. – In einer Ansprache dankte zum Schluß Herr Bürgermeister Heitland den Mitwirkenden, ebenfalls aber den Damen, die sich in den Dienst der Volksküche gestellt haben. Zum Dank erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen.

19. Oktober 1914

1914 10 19 Teil 11914 10 19 Teil 2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 19. Oktober 1914

Ein Artikel über die Schönheit deutscher Musik, “barbarische” englische Musikstücke und einen Wohltätigkeitskonzert mit zahlreichen Hildener Chören und Musikvereinen.

Hilden, 19. Oktober.
Wohltätigkeitskonzert.

Gute Musik ist Gottesdienst. Sie ist das Strahlengeflecht des ewigen Lichts, das als unzerstörbarer Teil in unserm Innern glüht. Wir Deutsche dürfen uns glücklich schätzen, gute Musik zu unseren Gütern zu zählen, deren Gewinn wir mehr in diesen Tagen als sonst zu schätzen wissen. So ist beispielsweise die englische Musik barbarisch und ärmlich geblieben bis auf den heutigen Tag. Es gibt nicht einen einzigen englischen Komponisten von Bedeutung. Für den Engländer ist die Musik, weil sie von auswärts importiert wird, ein Konsumartikel. Kein Wunder: Böse Menschen haben keine Lieder.
In dem deutschen Volke ist das Verständnis für das innerste Wesen der Musik zu allen Zeiten lebendig gewesen. Lebendiger aber als sonst ist und das innere Wesen der Musik in diesen Tagen geworden, so wir sie als Gottesdienst empfinden. Wie sehr sie es ist, das zeigte uns am gestrigen Abend das Wohltätigkeitskonzert, das, wie es vorweg gesagt sein soll, einen Reinertrag von weit über 400 Mark ergab. Weiterlesen