1. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1918

Der „Diebstahl“ der „Düsseldorfer Volkszeitung“ durch die Mehrheitssozialdemokraten und die „Bergische Arbeiterstimme“ als Organ der USPD für Düsseldorf

  An unsere Leser im Kreise Düsseldorf.
   Viele Tausende von euch haben der „Volkszeitung“ den
Abschied gegeben. Ihr folgt den Geboten der politischen Ehre
und Reinheit. Es ist schwer, sich von einem Blatt zu trennen,
mit dessen Geschichte ihr so eng verbunden gewesen seid, wie
es mit der „Volkszeitung“ war.
   Die Hoffnung besteht noch, daß ihr euer Blatt wieder
zurückerhaltet; um diesen Sieg des Rechts zu ermöglichen, war
es aber notwendig, daß ihr durch massenhaftes Abbestellen
der Zeitung auch dem Gericht zeigt, wem das Blatt
gehört.

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Der „Diebstahl“ der „Düsseldorfer Volkszeitung“ durch die Mehrheits-Sozialdemokraten und die „Bergische Arbeiterstimme“ als Organ der USPD für Düsseldorf

     Den Abhängigen graust´s.
   Die „Volkszeitung“ in Düsseldorf hat die Sprache gefunden!
Erst suchte sie ihren Uebergang ins Lager der Blauen totzuschweigen.
Genau so raffiniert, wie der Raub des mMateriellen und geistigen
Vermögens der Düsseldorfer Genossen ermöglicht worden war, sollte
auch die Verfälschung der öffentlichen Meinung vollzogen werden.
Genosse Pfeiffer war nämlich der einzige, der Rechtshandlungen im
Namen der G. m. b. H. Gerisch und Co. und der G. m. b. H. Volks-
zeitung vornehmen konnte. Als er auf Grund der Bestimmungen
des Belagerungszustandsgesetzes verhaftet wurde, da glaubten die
Stampferschen Sozialdemokraten zugreifen zu können.

Weiterlesen

25. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1918

Die „Rheinische Zeitung“, die Zunahme ihrer Leserschaft und der Zustand der Mehrheits- Sozialdemokratie in Köln

                            Grundsätze.
   Für die Unabhängige Sozialdemokratie ist es zurzeit recht
schwer, erfolgreich zu werben. Daß ihre Grundsätze Hemm-
nisse verschiedenster Art hervorrufen, ist nur natürlich.
Einstweilen gibt es aber nur ein Mittel, die Bewegungsfrei-
heit zu fördern. Das ist die Preisgabe von Grundsätzen. In
dem gleichen Maße, in dem wir unsere Grundsätze aufgäben,
würde die Bewegungsfreiheit unserer Partei wachsen. Dieses
Mittel verschmähen wir. Also müssen wir uns
mit den Schwierigkeiten abfinden und mit dem Gedanken
trösten, daß in denjenigen, die trotz allem zu unserer Sache
stehen, eine starke, reine Begeisterung glüht, die nichts zu
zerstören vermag. Nichts! Wir dürfen es zuversichtlich
behaupten.

Weiterlesen

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Appell an die Genossen der Mehrheits-Sozialdemokratischen Partei zum Übertritt in die USPD

  An die Genossen von der anderen Fakultät!
   Genossen! Wir nennen eure Partei die abhängige, weil
sie auf ihre politische Unabhängigkeit verzichtet hat, weil sie im
Heerbann des „Ausschusses der herrschenden Klassen“ marschiert,
weil sie ein Blockverhältnis mit den herrschenden Klassen ein-
gegangen ist, weil sie in der brennendsten Lebensfrage unserer
Zeit den Standpunkt des Sozialismus verlassen hat, weil sie
national im Sinne von Nationalismus geworden ist. Viele
unter uns proletarischen Sozialisten fühlten, daß, als die Partei
diese Bahn betrat, der Weg weitab von unsern Zielen führen
muß. Wir haben geschwiegen, es ertragen, weil wir durch die
Kriegshypnose nicht über das Fühlen herauskamen. Viele
unter uns haben auch geglaubt, daß etwas anderes nicht möglich
gewesen wäre. Die Organisation war uns teurer als der Geist.
   Jahre sind dahingegangen. Die inneren Kämpfe der Partei
wurden bitterer, ja oft geradezu haßerfüllt. Manche unter uns
wählten ihre Stellung nach dem äußeren Schein; sie meinten,
wenn die Opposition ruhig geblieben, sich still abwartend ver-
halten hätte, dann wäre noch alles gut geworden.

Weiterlesen

8. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1918

Bericht über eine Konferenz der sozialdemokratischen Gemeindevertreter des Kreises Solingen

                 Aus dem Kreise Solingen
                 Gemeindevertreter-Konferenz.
   Gestern nachmittag tagte im Gewerkschaftshause in Solingen
eine Konferenz der sozialdemokratischen Gemeindevertreter des Kreises
Solingen, die in Anbetracht der Wichtigkeit der zur Beratung stehen-
den Tagesordnungspunkte besser besucht sein durfte. Anwesend waren
die Genossen von Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid und Gräfrath.
Als Tagesordnungspunkte waren vorgesehen:
                   1. Reform des Gemeindewahlrechts.
                   2. Wohnungsfrage.
                   3. Verschiedenes.
   Um 4 Uhr eröffnete Genosse Schaal die Konferenz, wobei er
einleitend kurz mitteilte, daß der Anstoß zur Abhaltung der Konferenz
von den Höhscheider Genossen ausgegangen sei, die sich in ihrer
Fraktionssitzung im Februar dieses Jahres mit der aktuell gewordenen
Frage der Reform des Gemeindewahlrechts beschäftigt hätten. Die
Höhscheider Genossen seien dabei der Ansicht gewesen, die sozialdemo-
kratischen Gemeindevertreter des Kreises müßten in dieser wichtigen
Frage gemeinsam vorgehen.

Weiterlesen

20. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1918

Das „Solinger Tageblatt“ spekuliert über den Einfluss der USP in Solingen und damit über einen möglichen liberalen Wahlsieg bei den nächsten Reichstagswahlen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ versucht dagegen zu halten.

            Gelegenheitspolitiker.
   Nützt die Gunst der Stunde aus! So ruft
das „Solinger Tageblatt“ im Anschluß an die Wiedergabe
unserer Betrachtungen über den Niederbarnimer Wahlausfall.
Das Blatt, in dem wir nie eine selbständige politische Stellung-
nahme zu lesen bekommen, hat sich diesmal zu folgender
Meinung aufgerafft:
      „Wir glauben, daß die Hoffnungen der Unabhängigen auf
   einen Wahlsieg im Kreise Solingen ebenso fehlschlagen werden,
   wie sie in Niederbarnim fehlgeschlagen sind. Wenn sie dort in
   einem Wahlkreise, der von jeher radikal vertreten war und über-
   wiegend proletarische  Bevölkerung besaß, keinen Erfolg hatten, so
   werden sie noch weniger hier einen Sieg erringen können, wo sich
   trotz aller Arbeit ihrer Presse die große Mehrzahl der
   gewerkschaftlich organisierten Arbeiter den
   Unabhängigen gegenüber absolut ablehnend
   verhält. Gezeigt hat das ja der letzte Streik, dessen völliges
   Mißlingen in Solingen auch ein glänzender Mißerfolg der „Unab-
   hängigen war“. Ihre Politik findet bei der überwiegend
   vaterländisch gesinnten Arbeiterschaft des
   Kreises Solingen kein Verständnis. Da sich die alte
   Sozialdemokratie jedenfalls nicht so ohne weiteres den Solinger
   Wahlkreis abnehmen lassen wird, so ist also jetzt schon mit Sicher-
   heit auf eine sozialistische Doppelkandidatur bei
   den nächsten Reichstagswahlen zu rechnen. Die liberalen
   Parteien mögen sich rechtzeitig überlegen, wie sie
   die Gunst der Stunde noch einmal mit Er-
   folg ausnützen können. Es wird in Solingen auch in
   vielen kleinbürgerlichen Kreisen recht große Sympathien für
   Scheidemann geben, indes können diese versichert sein, daß
   Scheidemann auf jeden Fall dem Reichstage erhalten bleibt, auch
   wenn er nicht in Solingen gewählt wird. Einem so hervorragen-
   den Parteimann wird die alte sozialistische Partei
   immer einen bombensicheren Wahlkreis zur
   Verfügung stellen.“

Weiterlesen

13. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1918

Über das Verhältnis der Mehrheitssozialdemokraten zum revolutionären Russland.

               Aus der Partei.
               Pontius Pilatus Scheidemann.
   Dieser Artikel hat an einigen Stellen einen schmerzlichen Auf-
schrei hervorgebracht. Da die Gunst der Zeit sich von den Bolsche-
wiki abgewandt hat, ist man auch im regierungssozialistischen Lager
gehorsam dazu übergegangen, die Leiter des gedemütigten Rußland
zu Räubern und Mördern zu stempeln. Voll Haß und mit Nachdruck
hat man den dicken Trennungsstrich zwischen denen gezogen, denen
man einst vor langen, langen – vier Monaten Glückwunschdepeschen
und persönliche Gratulanten sandte. Mit dem Danktelegram der
heutigen Räuber und Mörder suchte man sogar politische Geschäfte bei
der deutschen Arbeiterklasse zu machen. Aber wie gesagt, das ist schon
lange her, es wird im letzten Drittel dieses Monats bereits vier
Monate seit dieser Zeit verflossen sein. Bei so grundsatzfesten Leuten
wie unsere Abhängigen es sind, kann man wahrlich nicht erwarten,
daß sie nach langen vier Monaten noch zu dem stehen, was sie da-
mals für wahr hielten. Ein russischer Genosse, ein Menschewiki

Weiterlesen

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Über eine polizeilich aufgelöste USPD-Versammlung in Köln

                    Eine aufgelöste Versammlung in Köln
   Vor zwei Wochen hatte die Behörde dem Kölner Ortsverein der
U.S.P.D. eine öffentliche Versammlung dadurch unmöglich ge-
macht, daß sie den anstatt des angekündigten Genossen Vogtherr er-
schienenen Reichstagabgeordneten Kunert-Halle nicht sprechen ließ.
Am Sonntag war wieder eine Versammlung einberufen worden, dies-
mal mit dem Genossen Kunert als Referenten. Der Saal des
Coloniahauses war voll besetzt. Bevor er dem Redner das Wort er-
teilte, wies der Vorsitzende, Genosse König, darauf hin, daß in Köln
von seiten der Abhängigen über unsere verhafteten Genossen die un-
sinnigen Gerüchte verbreitet würden. Er forderte alle Anwesenden
auf, die „Bergische Arbeiterstimme“ zu lesen und rege für unsere Par-
tei zu werben.  Nur durch Schaffung einer eigenen Presse könnte man
der schädlichen Politik der „Rheinischen Zeitung“ entgegentreten.
Genosse Kunert begann dann seine Rede über das Thema: Reichs-
tag – Frieden. In eindrucksvoller Weise wies er auf die

Weiterlesen

1. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1918

Ist die Unterstützung der Streiks in Berlin durch USPD und MSPD als Zeichen der Wiederannäherung beider Parteien zu verstehen?

             Scheidemann am Scheidewege.
   Auch unsere Leser dürfte ein Artikel interessieren, der
gestern unter dem gleichen Titel durch die ganze bürgerliche
Presse, auch die Solinger, ging und davon
handelt, daß in Berlin und anderwärts beide
sozialdemokratischen Parteien in der Frage des politischen
Massenstreiks gemeinsame Sache gemacht haben. Man sieht
und befürchtet eine weitere Linksschwenkung der Scheidemann-
schen Richtung, weil dies einer späteren Einigung beider Rich-
tungen die Wege ebnen würde. Doch hören wir:

Weiterlesen

18. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1918

Einladung zur Parteiversammlung der MSPD von Ohligs

   Ohligs. Der Sozialdemokratische Verein,
Bezirk Ohligs, hält am Sonntag bei Flocke, Rathaus-
straße seine Quartalsversammlung ab, in der außer der Ab-
rechnung eine Vorlesung über „Die nächsten Aufgaben der
Partei“ stattfindet. Die Mitglieder müssen vollzählig er-
scheinen. Gäste sind wilkommen. Die Bezirke Weyer und
Merscheid sind ebenfalls eingeladen.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

In Solingen tagte die Kreis-Generalversammlung des mehrheitssozialdemokratischen Vereins. Dabei stand der ausführliche Bericht des Genossen Schaal zum MSPD Parteitag in Würzburg im Vordergrund.

        Die Kreisgeneralversammlung
   des sozialdemokratischen Vereins für den Wahlkreis Solingen
hätte, wie wir in unserem gestrigen kurzen Bericht schon feststellten,
besser besucht sein können. Aber erfahrungsgemäß sind die letzten paar
Sonntage vor Weihnachten zu derartigen Versammlungen wenig
geeignet. Mehrere Umstände hatten jedoch eine Abhaltung der Ver-
sammlung an einem günstigeren Termin verhindert.

Weiterlesen

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Auf der mehrheitssozialdemokratischen Volksversammlung in Opladen hielt der Elberfelder Genosse Dröner einen Vortrag, in dem er unter anderen die Vaterlandspartei mit ihren wirtschaftlichen Interessen zur Kriegsverlängerung und Annexionen hart kritisierte, den Genossen Scheidemann lobte und das preußische Landtagswahlgesetz tadelte.

Die sozialdemokratische Partei in Opladen.
   Es gibt Orte, die geradezu als Schulbeispiele dafür gelten kön-
ne, in welchem Maße sich die Sozialdemokratische Partei nach dem
Kriege entwickeln wird. In Opladen waren die Verhältnisse der
Entwicklung unserer Partei lange Zeit nicht eben günstig. Während
des Krieges hat sich darin eine Wandlung vollzogen, die der Sozial-
demokrat nur mit Freude und Befriedigung verfolgen kann. Es
ist hier nicht der Platz, diese Wendung zum Besseren in ihren einzel-
nen Stadien zu zeichnen. Jedenfalls gab die am Samstag von der
sozialdemokratischen Partei der Mehrheitsrichtung nach dem Saale
des Hotel Jansen einberufene Versammlung von dieser erfreulichen
Tatsache ein beredetes Zeugnis. Der geräumige Saal war voll besetzt.
   Genosse Schaal-Solingen machte den Versammlungsbe-
suchern die Mitteilung, daß der Landrat die Einbringung einer Re-
solution und eine Besprechung des Vortrages untersagt habe. Diese
Aeußerungen des jetzt glücklich überwundenen altpreußischen Geistes,
der nach den drei Jahren Weltkrieg hier und da noch immer glaube,
erwachsene und gereifte Staatsbürger bevormunden zu können,
müsse den Anwesenden zeigen, daß wir in Preußen eifersüchtigen
Sinnes über den Errungenschaften der Neuzeit zu machen hätten.
Das Verhalten des Landrats sei der beste Beweis dafür, daß die Ar-
beiterschaft des Kreises Solingen alle Ursache habe, sich gegen der-
artige Uebergriffe von einer gewissen Seite ein Bollwerk zu schaffen
in einer starken, schlagbereiten Organisation.

Weiterlesen

8. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1917

Einladung zur Kreis-Generalversammlung der MSPD Solingen im Hotel Viktoria in Ohligs

Sozialdemokratischer Verein für den
              Wahlkreis Solingen.
   (Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.)
      Sonntag, den 9. Dezember, nachmittags 5 Uhr,
      im Hotel „Viktoria“ in Ohligs am Bahnhof:
        Kreis-General-Versammlung.
                     Tagesordnung:
         1. Bericht vom Parteitag in Würzburg.
                                       Referent: Genosse Schaal.
         2. Abrechnung vom 3. Quartal.
         3. Verschiedenes.
   Genossen, Genossinnen! Die politische Lage macht eine
rege Beteiligung am politischen Leben im allgemeinen und am
organisatorischen Leben im besonderen zur gebieterischen Not-
wendigkeit. Erscheint deshalb zahlreich in der Versammlung.
Insbesondere in dieser Versammlung, in der Bericht erstattet
wird über einen der wichtigsten Parteitage, die die
sozialdemokratische Partei gehabt hat, muß jeder, der es irgend
kann, erschienen. Die über den Parteitag erschienen Zei-
tungsberichte trugen der Bedeutung dieser geschichtlichen Ta-
gung in keiner Weise Rechnung. Um so notwendiger ist es für
jeden Einzelnen, durch die Entgegennahme des mündlichen
Berichts über den wirklichen Verlauf und den Geist des
Kriegsparteitages der deutschen Arbeiterpartei zu unterrichten.
   Also auf, Männer und Frauen, in die Kreis-Generalver-
sammlung!

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

In Opladen spricht der Parteisekretär Ernst Dröner aus Elberfeld auf einer von der MSPD Solingen einberufenen Volksversammlung

Einwohner von Opladen u[nd] Umgegend!
Samstag, den 8. Dezember 1917, abends punkt 7 Uhr,
         im Saale des Hotel Jansen, am Bahnhof:
            Grosse öffentliche
Volks-Versammlung
   Parteisekretär Ernst Dröner-Elberfeld spricht über
Sozialdemokratie, Verständigungsfrieden,
                 Vaterlandspartei.
         Erscheint in Massen!
   Zur Deckung der Tageskosten 10 Pf[enni]g Entree.
         Der Einberufer: Hugo Schaal, Solingen.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Reichstagsabgeordneter Eduard Bernstein sprach in Köln bei einer Versammlung der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei (USPD)

       Die unabhängige Bewegung in Köln.
   Während unsere letzte Mitgliederversammlung polizeilich auf-
gelöst wurde, war uns am Sonntag eine öffentliche Versammlung
möglich mit Bernstein als Redner. Vor unserem Lokal standen
mehrere Militärpatrouillen, die alle Soldaten anhielten,
die Bernstein hören wollten, ihre Personalien feststellten
und sie dann zurückwiesen. Der Besuch politischer Versamm-
lungen sei für Militärpersonen streng verboten. Drei Jahre lang
haben sie unter den größten Opfern draußen gestanden, und nun dür-
fen sie nicht mal einen unabhängigen Reichstagsabgeordneten hören.
Denn trotz des „strengen Verbots“ kümmern sich die Kölner Militär-
behörden nicht um den Besuch bürgerlicher Versammlungen. In der
letzten Veranstaltung der Vaterlandspartei waren viele Soldaten,
doch fand man keine absperrenden Militärpersonen.

Weiterlesen