16. März 1915

BAST_16_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1915

Ankündigung einer weiteren Veranstaltung mit Pfarrer Traub (Dortmund) im Hotel Monopol (Solingen) zum Thema Krieg und Kultur.

   Solingen. Ueber Krieg und Kultur redet morgen
abend Pfarrer Traub aus Dortmund im Weißen Saale des
Hotel ,,Monopol“. Der Eintritt ist für jedermann frei, – auch
eintrittsgeldfrei.

12. Februar 1915

BAST_12_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1915

Mit einem Lichtbildervortrag von Prof. Dr. P. Spiess (Bonn) informiert der Verein für Technik und Industrie in Solingen ein großes und interessiertes Publikum über die technischen Aspekte des Luftkrieges.

              Der Krieg in der Luft.
   Der Verein für Technik und Industrie in Solingen hatte
für gestern abend zu einem Lichtbildervortrag im Hotel
Monopol eingeladen. Herr Professor Dr. P. Spies (Bonn) sprach
über das Thema: „Der Krieg in der Luft“. Das Bildermaterial
stammte zum Teil vom deutschen Generalstab. Die Veranstaltung
war sehr gut besucht; viele Zuhörer mußten sich mit einem Stehplatz
begnügen. Der Referent besprach einleitend die Errungenschaften auf
optischem Gebiete, die in diesem Kriege eine große Rolle spielen. Weiterlesen

9. Februar 1915

BAST_09_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1915

Die Stadt Solingen organisiert Vorträge mit Martha Voß-Zietz (Hamburg) zum Thema „Ernährung im Krieg“, besonders für Hausfrauen.

                  Kriegswirtschaft.
       Die Volksernährung im Kriege.
   Einen außerordentlich guten Besuch hatte die gestern abend ab-
gehaltene Monopol-Versammlung, in der Frau Voß-Zietz aus
Hamburg über das Thema ,,Die Volksernährung wäh-
rend des Krieges‘‘ sprach. Die Zahl der Frauen, die keinen
Einlass mehr finden konnten, zählte noch Hunderten. Erfreulicher-
weise waren unsere Arbeiterfrauen besonders stark vertreten. Die
Frauen hörten mit anerkennenswerter Ruhe den Ausführungen der
Rednerin zu, was von den anwesenden Männern nicht immer gesagt
werden kann. Geradezu als Rücksichtslosigkeit muß man das Ver-
halten der Mitglieder der Solinger Sängervereinigung
bezeichnen, die zur selben Zeit eine Uebung abhielten. Nicht nur,
daß sich die Sänger auf dem Wege zum Uebungslokale so laut unter-
hielten, daß es der Rednerin trotz ihres hellen Organs manchmal
schwer fiel, durchzudringen, waren Klavierspiel und Gesang so deutlich
hörbar, daß die Zuhörer in der Versammlung in der Aufnahme des
Vortrages stark beeinträchtigt wurden. Unwillige Aeußerungen be-
wiesen, wie das Verhalten dieser Geräuschemacher von vielen Frauen
beurteilt wurde. Weiterlesen