2. August 1914

ScanA2Aug Auszug

Stadtarchiv Goch, Schulchronik Pfalzdorf, K 4

Die Gocher empfanden die Mobilmachung als Erleichterung, nahmen es aber auch mit großer Betroffenheit und Ernst auf, weil sie sich über die schwerwiegenden Konsequenzen im Klaren waren, obwohl der letzte Krieg bereits vierzig Jahre zurück lag. Sie ahnten, dass ihnen großes Leid bevorstand. In Goch wurden Anfang August die ersten Jahrgänge der Reservisten gemustert sowie Wagen und Pferde eingezogen. Die Familien von eingezogenen Soldaten, die bei den Margarinewerken Jurgens & Prinzen gearbeitet hatten, erhielten die Hälfte des Wochen- bzw. Monatslohns weiterhin ausgezahlt.

Mit Rücksicht auf die Aushebung von Soldaten war in der Zeit der Ausschank von Branntwein und Spiritus laut Bekanntmachung des Bürgermeisters Dreschers verboten, damit sich die jungen Männer nicht betrinken konnten.

Hauptlehrer Ingenwepelt von der katholischen Volksschule Pfalzdorf beschreibt in der Schulchronik die Mobilmachung in Pfalzdorf.

Am Sonntag, dem 2. August, kommen die Pfalzdorfer Leutchen wie sonst zur Kirche. Allen ist der Befehl des höchsten Kriegsherren über die Mobilmachung schon bekannt. Auf allen Gesichtern sieht man düsteres Bangen. Jeder fühlt: Es geht um Sein oder Nichtsein unseres geliebten Vaterlandes. „Gut und Blut wird es viel kosten“, so hat der geliebte Landesvater Kaiser Wilhelm II. gesagt zu seinen Getreuen in Berlin. Die Pfalzdorfer Jungens werden in großer Zahl dem Rufe ihres Kaisers folgen und ihr schönes und reiches Dorf vor haßerfüllten Feinden schützen und verteidigen. Weiterlesen

2. August 1914

ErnteMobilmachung_02081914_vonTif283

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. August 1914

Trotz der allgemeinen Mobilmachungseuphorie, die die Presse sonst beherrschte, scheint es auch kritische Stimmen gegeben zu haben. Hier wird die Angst vor etwaigem Arbeitskräftemangel im Zuge der Mobilmachung besprochen. Auch die Idee, die nicht in das Heer eingezogene Jugend als Arbeiter zu nutzen, wird zunächst verworfen. Stattdessen wird auf die positive Arbeitsmoral der übrigen Bevölkerung vertraut, die durch den Krieg motiviert sei. Ob diese Einschätzung, die wohl auch darauf setzt, dass der Krieg nicht allzu lange dauert und nicht viele Opfer verursachen wird, sich als richtig erweist, wird sich in den folgenden Monaten zeigen.

Die Ernte im Fall einer Mobil-
machung. Man braucht keine allzu großen Be-
sorgnisse wegen unserer Ernte im Fall einer
deutschen Mobilmachung zu hegen: die Ernte
wird hereingebracht. Natürlich ist im Fall der
Mobilmachung die Ernte die Hauptsache und
was sich irgendwie an Arbeitskräften auftreiben
läßt, muß in ihrem Interesse verwandt werden.
Es wurde vorgeschlagen, in erster Linie der zu-
rückbleibenden studierenden Jugend, Gymnasiasten,
Handwerkslehrlingen [etc.] nahe zu legen, sich der
Landwirtschaft zur Verfügung zu stellen. Der
Vorschlag ist nicht von der Hand zu weisen, aber
man braucht um Arbeitskräfte nicht in zu großer
Sorge zu sein. Trotz der Einziehungen wird es
genug Arbeitslose geben. Hat sich doch auch jetzt
in Oesterreich gezeigt, daß verschiedene Fabriken,
deren Arbeiter eingezogen wurden, schlossen, da
der Betrieb ordnungsgemäß doch nicht aufrecht
erhalten werden konnte. Diese freiwerdenden Ar-
beitskräfte stehen der deutschen Landwirtschaft zur
Verfügung. Denn es ist doch wohl nicht anzu-
nehmen, daß die Arbeitslosen lieber die Hände
in den Schoß legen, als die Ernte einbringen
helfen werden. In Kriegszeiten beherrscht ein
anderer Geist die Menschenmassen, als in Frie-
denszeiten. Alle Abneigung gegen den Landauf-
enthalt wird zurücktreten, denn jeder Einzelne
wird begreifen, daß die Ernte das Wichtigste auf
wirtschaftlichem Gebiet darstellt.

1. August 1914

Schulchronik1Aug1914

Stadtarchiv Goch, Schulchronik der katholischen Volksschule zu Pfalzdorf ab 1878, K 4

Die politische Lage beschrieb Lehrer Ingenwepelt in der Schulchronik der katholischen Volksschule Pfalzdorf.

Der Mobilmachungstag

Es ist der erste August. Den ganzen Tag wartete das deutsche Volk mit Spannung. Die Zeitungsredaktionen in den Städten sind belagert. Es geht gegen den Abend. Die Fabriken, die Werkstätten, die Schreibstuben leeren sich. Die Millionen Deutscher, die tagsüber in treuer Pflichterfüllung sich mühen, begeben sich heim zur Sonntagsruhe, zum Sonntagsfrieden. Ein nicht mehr zu ertragender, ungeheuerer Druck liegt auf ihnen – da kommt die Erlösung! – die bricht herein! – Die Mobilmachung ist erklärt! Endlich! Der Mobilmachungsbefehl lautet:

Ich bestimme hiermit: Das deutsche Heer und die kaiserliche Marine sind nach Maßgabe des Mobilmachungsplanes für das deutsche Heer und die kaiserliche Marine kriegsbereit aufzustellen. Der 2. August wird als erster Mobilmachungstag bestimmt.

Wilhelm I.R.

von Bethmann-Hollweg

Ich war um 6 Uhr an der Bahn. Es kommt die telegrafische Mitteilung der Mobilmachungsorder an  den Herrn Bürgermeister Preyers. Wenige Minuten, und in großen Lettern gedruckt, die Ziffern mit Blaustift geschrieben, ist die Bekanntmachung am Bürgermeisteramt, an der Post, auf dem Bahnhof und in allen Wirtschaften Pfalzdorfs zu lesen. Am folgenden Sonntagmorgen wissen’s alle: „Es ist mobil!“

Beim Bekanntwerden der Nachricht war bei allen Leuten ein dumpfes, ernstes Schweigen. Aber auch nur wenige Augenblicke hielt es an. Dann kam ein freies Aufatmen und es brach hervor: „Endlich! Es musste so kommen! Aber wir, unser Kaiser und unsere Regierung, das deutsche Volk bis zum letzten Mann, wir Deutsche haben den Krieg nicht gewollt!“ Wie ist mit einem Schlage alles, aber auch alles anders geworden. Wie fällt alles von uns ab, was oberflächlich, leichtsinnig, unschön oder ganz gemein war. Wie wächst in der Volksseele der Glaube an uns selbst, der Glaube an unser gutes Recht, aber auch der Glaube an Gott, an den Gott der Gerechtigkeit und Freiheit, an den Gott des Friedens und der Stärke!

1. August 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. August 1914

Erlassung von einigen Anordnungen zum Beginn der Mobilmachung

Bekanntmachung.
Seine Majestät der Kaiser haben die Mobilmachung des VIII: Armeekorps be-
fohlen. Erster Mobilmachungstag ist der 2. August.
Königliches Bezirkskomanndo Montjoie.
Nachdem der Ausspruch der Mobilmachung erfolgt ist, ist bis nach Beendigung der Pferdeaushebung jede Ausführung von Pferden
in andere Kreise oder Ortschaften verboten. Zuwiderhandlungen werden für jeden einzelnen Fall
Weiterlesen

1. August 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. August 1914

Ausrufung des Kriegszustandes im Rheinland und Bitte um Mithilfe der dortigen Bevölkerung

Extrablatt
zum
Unterhaltungsblatt und Anzeiger.
An die Bevölkerung der Korpsbezirke des VIII. Armeekorps!
Seine Majestät der Kaiser hat das Reichsgebiet in Kriegszustand erklärt; für diese Maßregel sind lediglich Gründe
Weiterlesen

1. August 1914

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 19

Der Krieg beginnt. Im kleinen Ort Bergheim an der Sieg herrscht große Aufregung.

August 1      
Krieg! Nähere Ursache die Ermordung des österreichischen Kronprinzen zu Sarajewo. Österreich
erklärt an Serbien, das nicht volle Genugtuung leisten will, den Krieg (28/7). Rußland mobilisiert, Deutsch-
land sucht zwischen Rußland u. Österreich zu vermitteln. Rußland mobilisiert jetzt an der deutschen
Grenze (30/7). Deutschland wird (31/7) in den Kriegszustand erklärt u. fordert Rußland auf, innerhalb
12 Stunden die Mobilmachung einzustellen. Das Volk, das die ist in großer Aufregung. Es hat die geschilderten
Ereignisse mit größter Aufregung Aufmerksamkeit verfolgt. Die in Bonn angeschlagenen Depeschen   
werden mit Gier verschlungen. Das Gefühl der Ungewißheit ist fast kaum zu ertragen, da
ertönt Samstag- Abend gegen 7 Uhr die Gemeindeschelle; und der Flurhüter verkündigt die den
Mobilmachungsbefehl. Erster Mobilmachungstag ist der 2. August. Schon an demselben Abende
stellte sich mein zweiter Sohn, der hier auf Urlaub weilte, dem Bezirkskommando zu Siegburg.
Es Hier herrschte ein fieberhafter Verkehr, u. ein Posten verkündigte mir, daß ich vor 10 11-12 Uhr
nicht vorsprechen könnte. Es gelang mir jedoch bald, einen höheren Offizier zu sprechen, der mei-
nem Sohn die Weisung gab, sich des andern Tages in Neuß zu stellen. Wie freut