11. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1918

Kurz vor dem Eintreffen der britischen Besatzung: Werbeaufruf für die USPD Solingen

An die werktätige Bevölkerung des Kreises
                              Solingen.
   In wenigen Tagen trifft die englische Besatzung hier ein. Es ist
möglich, daß die junge politische Freiheit des arbeitenden Volkes
wieder eingeengt wird und das Vereins- und Versammlungsleben,
wenn auch nur vorübergehend, wesentliche Einschränkungen erfährt.
   In ernster Stunde richtet die
   Unabhängige Sozialdemokratische Partei des Kreises Solingen
die Mahnung an das werktätige Volk, sich fest um das alte Banner
zu scharen, die politische Organisation und die Parteipresse zu stärken.
   Viele unserer besten Genossen sind dem blutigen Völkermorden
zum Opfer gefallen. In den Organisationen sind Lücken entstanden,
die ausgefüllt werden müssen.
   Genossinnen und Genossen! Stellt euch der Partei zur Verfügung!
Meldet euch bei den Ortsorganisationen oder auf dem Parteisekre-
tariat als Bezirksführer, Vertrauensmann usw.
   An die aus dem Felde zurückgekehrten Genossen richten wir das
dringende Ersuchen, ihre Mitgliedschaft bei der Partei zu erneuern
bezw. ihre Mitgliedsbücher, soweit sie beim Eintritt zum Heeresdienst
an die Organisation abgegeben wurden, wieder in Empfang zu
nehmen.
   Die Partei braucht alle Kräfte, um die großen Aufgaben der
Gegenwart zu erfüllen, um die Errungenschaften der Revolution zu
erweitern und zu sichern.
   Frauen und Männer des werktätigen Volkes! Schließt die
Reihen! Tretet ein in die Unabhängige Sozialdemokratische Partei
des Kreises Solingen. Abonniert die „Bergische Arbeiterstimme“.

   Anmeldungen, Aufnahmen, Geldsendungen, usw. werden ent-
gegengenommen:
   Aufderhöhe: Albert Freund, Aufderhöhe 56;
   Burscheid: Alwill Hussels, Konsum „Einigkeit“;
   Gräfrath: Oskar Schüttelhöfer, Solingerstraße 67;
   Hitdorf: Jean Piel, Hitdorf;
   Leichlingen: Heinr[ich] Küchmann, Unterschmitte 31;
   Mangenberg: Jos. Schallbruch, Louisenstraße 8;
   Merscheid: Rich. Horst, Olgastraße 29;
   Neuenhof: Rich. Pohl, Erferstraße 4;
   Ohligs: G. Loos, Grünstraße 23;
   Opladen: Ernst Peuster, Wilhelmstraße 7;
   Richrath-Langenfeld: Karl Erbs, Landwehr, Feldhausen 17;
   Schlebusch: Gust. Schulze, Reuterstraße 69;
   Solingen: Rob. Bremicker, Kaiserstraße 111;
   Solingen-Nord: Alb. Riepmann, Vereinsstraße 13;
   Schlicken: Otto Palm, Meisenburg 7;
   Wald: Ewald Weck, „Arbeiterstimme“;
   Weyer: Cuno Scharrenberg, Freiheitsstraße 48;
   Widdert: Karl Henkels, Börsenstraße;
   Wiesdorf: Adolf Junghans, Düsseldorferstraße 108;
   Witzhelden: H. Hütter, Oberbüscherhof.
                           Parteisekretariat:
            Solingen, Gewerkschaftshaus. – Telephon 1347.
                              Unabhängiger Sozialdemokratischer Volksverein
                                                für den Kreis Solingen.

26. Juli 1915

1915 07 26

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 26. Juli 1915

Erinnerungen von vor einem Jahr – Mobilmachung Österreichs und Montenegros und Englands „Heuchelei“

Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr.
Oesterreich erklärte am 26. Juli 1915 in Petersburg, daß ihm Eroberungspläne fernliegen, und zugleich wies der deutsche Botschafter die russische Regierung darauf hin, daß russische Mobilisierungen gleiche deutsche Maßregeln veranlassen würden. Rußland würde den europäischen Krieg entfesseln, wenn es nicht eine sehr wohl mögliche abwartende Stellung einnähme. Die deutschen Botschaften in London, Paris und Petersburg wurden angewiesen, bei den Regierungen energisch auf die Gefahr einer russischen Mobilisierung hinzuweisen. Die italienische Regierung aber (es ist gerade jetzt interessant, dies festzustellen) erklärte Oesterreich, daß sie im Konflikt mit Serbien eine freundliche und dem Bundesverhältnis entsprechende Haltung einnehmen werde! England blieb kühl. Es ließ den russischen Botschafter in London wissen, es sei an dem serbischen Streit nicht interessiert – Heuchelei ohne Ende. Oesterreich aber begann an diesem Tage seine Mobilisierung, ebenso Montenegro.

25. August 1914

BAS 25Aug1914a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1914

Eindrückliche Schilderung der Stimmung vor dem Ausrücken der Solinger Landwehrleute. Die Wehrpflichtigen der Landwehr hatten ihre militärische Ausbildungszeit bereits vor dem Krieg geleistet und wurden mit Kriegsbeginn wieder zum Militär eingezogen. Die Schützenburg war das größte Veranstaltungsgebäude Solingens.

Unsere Landwehrleute
sind gestern noch nicht abgerückt, sondern sie konnten, soweit
sie in annehmbarer Entfernung wohnen, nochmals nach Hause
gehen. Von dieser Erlaubnis wurden auch ausgiebig Gebrauch
gemacht. Es ist tragisch, wenn man mitansehen muß, wie diese
gereiften, oft vom Kampf ums Dasein für sich und ihre Fa-
milien schon verbogenen Männer nun in ähnlichem Zeug
stecken, wie das, was sie vor beinahe 20 Jahren als Jünglinge
trugen, und das man des Königs Rock nennt. Abgearbeitete
Frauen, dünne Proletarierkinder fassen ihren Mann oder Vater
an dem Arm und gehen nochmals mit ihm heim. In allen
lebt die Hoffnung, der Vater kommt nicht in die Schlacht, er
ist schon Landwehrmann. Der Vater braucht nur Schanz-
gräben zu bauen, Brücken zu bewachen, Gefangene zu trans-
portieren. Er kommt sicher wieder gesund zurück.
         Viele Landwehrleute klagen über die Preise in der
Schützenburg. Auch die Portionen sind knapp. Der Betrieb
verdient an den Landwehrleuten deswegen ein schönes Stück
Geld, weil viele Leute von Solingen, Wald, Mangenberg und
Gräfrath daheim Abendbrot essen, während die Militärver-
waltung in der Schützenburg für sie bezahlt. Ein kleines
Glas Milch kostet 15 Pf[enni]g, ebenso ein Gläschen Bier. Wir
sind überzeugt, daß es nur dieses Hinweises bedarf, um den
Herrn Müller zu veranlassen, sowohl nach den Portionen
zu schauen, wie auch nach den Preisen für die Getränke und
nach der Größe oder vielmehr Kleinheit der Gläser. Heute
soll übrigens bestimmt die Ausreise der Landwehrmänner er-
folgen. Mögen die Wünsche der Frauen und Kinder restlos in
Erfüllung gehen! Unsere heißen Wünsche begleiten unsere
Parteigenossen und alle anderen Volksgenossen in Königs Rock
Mögen sie in nicht allzu ferner Zeit wiederkommen.

3. August 1914

1914-08-03 03

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. August 1914

Der Vaterländische Verein verabschiedet die eingezogenen Soldaten.

Der Vaterländische Verein alter und junger Krieger
sagt allen zur Mobilmachung ausrückenden Kameraden
herzlich Lebewohl
und wird sich freuen, recht häufig Lebenszeichen von den Kameraden zu erhalten.

Heute Abend 8 Uhr ist eine Versammlung im Vereinslokal anberaumt, sodann bis auf weiteres jeden Sonntag, vorm. 11 ¼ Uhr, Zusammenkunft der Mitglieder im Vereinslokal.

Fritz Krieger                                                            Otto Loke
I. Vorsitzender                                                         II. Vorsitzender

3. August 1914

DSC_4502 Kopie

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Volkszeitung, (Titelseite: „Ein Krieg nach zwei Fronten“)

Auf der Titelseite des Niederrheinischen Volksblattes, Gocher Zeitung, wird in der Montagsausgabe über den Krieg nach zwei Fronten berichtet, und wie in Goch der Kriegsausbruch wahrgenommen wird.

Ein Krieg nach zwei Fronten. Die Russen überschreiten die deutsche Grenze. – Frankreichs Völkerrechtsbruch. Blutige Gefechte. – Ringsum Spione.

Der König rief …, Goch, 3. August.

Seitdem wir am Samstag früh durch Aushang die befristete Anfrage, die Deutschland an Russland gestellt, bekannt gegeben hatten, erwartete alles mit großer Spannung die Entwicklung der Ereignisse. Aber Stunde um Stunde verran, ohne dass eine Entscheidung bekannt geworden wäre. Endlich gegen 5 ½ Uhr abends wurde die verhängte Mobilmachung bekannt. Ruhig und gefasst wurde die Nachricht, die man bereits seit einigen Tagen angesichts der gewaltigen Rüstungen Russlands erwarten musste, aufgenommen. Weiterlesen

31. Juli 1914

P1290878

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung (Titelseite: Die Entscheidungsstunde naht!)

Der Leitartikel der Gocher Tageszeitung befasst sich mit der aktuellen politischen Lage in Europa. Ringsum sind die Länder mobil. Russland macht mobil. Frankreich zieht seine Truppen an der Ostgrenze zusammen, die englische Flotte ist schlachtbereit und Deutschland harrt in Ruhe aus! Aber die deutsche Mobilmachung dürfte unmittelbar bevorstehen.

30. Juli 1914

P1290841 Kopie

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Uedemer Volkszeitung vom 30. Juli 1914 (Titelseite: „Eine Verschärfung der Lage“)

Die politische Lage verschärft sich, weil Russland gegen Österreich mobilisiert. Das ist für Deutschland beunruhigend, muss sie jetzt doch Gegenmaßnahmen treffen. Im Zeitungstext heißt es weiter wörtlich: „Weder Österreich noch Deutschland haben irgendwie die Absicht, wegen des serbisch-österreichischen Konflikts auch nur einen Mann gegen Russland zu schicken. Davon ist Russland unzweideutig und frühzeitig genug unterrichtet worden. Wenn trotzdem Russland in dieser Zeit, wie es geschieht, Kriegsvorbereitungen trifft, deren Umfang auch bereits in England Verwunderung zu erregen beginnt, so können Österreich und Deutschland diese Kriegsvorbereitungen im Widerspruch zu den Friedensversicherungen der russischen Diplomatie nur als eine Drohung auffassen.

Da zugleich auch Frankreich und England umfassende Kriegsvorbereitungen treffen, wird die Lage trotz der Friedensversicherungen aller dieser Mächte und trotz der sogenannten diplomatischen Friedensverhandlungen nicht entspannt, sondern verschärft.“