5. Juni 1915

5.Juni Feldpost Teil 15.Juni Feldpost Teil 2

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 5.6.1915

Information und Hinweise für den Paketdienst der Post zum Verschicken von Feldpaketen.

Der Feldpaketdienst.
OPD. Bei der Versendung von Paketen an
mobile Truppen handelt es sich um eine
militärische Einrichtung. Die Beteiligung
der Postverwaltung beschränkt sich darauf, die
Pakete anzunehmen und den in der Heimat be-
findlichen Militär-Paketdepots auszu-
händigen. Die bei den heimischen Postanstalten
aufgelieferten Pakete dürfen bis 10 Kilogramm
schwer sein. Das Porto beträgt 5 Pf[enni]g für das
Kilogramm, mindestens jedoch 25 Pf[enni]g. Größere
Güter im Gewicht über 10 bis 50 Kilogramm
sind bei den Eisenbahn-Eilgut- und
Güterabfertigungen aufzuliefern; dabei
sind die Frachtkosten (nebst 25 Pf[enni]g Rollgeld) im
voraus zu entrichten. Mit der Weiterleitung
der Pakete von den Militär-Paketdepots nach
dem Felde und der Zustellung an die Truppen
hat die Post nichts zu tun, dies liegt vielmehr
in den Händen der Heeresver-
waltung. Weiterlesen

26. Mai 1915

26051915 militärpferde

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Mai 1915

Bekanntmachung über die Einrichtung der Pferdeankaufskommissionen für den freihändigen Ankauf von Pferden für Militärzwecke

Der Bedarf an Pferden für die Heeresverwal-
tung ist andauernd recht groß. Zur Deckung dieses
Bedarfs sind Pferdeankaufskommissionen bestellt worden,
deren Aufgabe es ist, die notwendigen Pferde durch
freihändigen Ankauf zu beschaffen. Den Landwirten
kann nur empfohlen werden, den Ankaufskommissionen
nach Möglichkeit durch Verkauf von Pferden entgegen-
zukommen. Jedenfalls steht der Landwirt bei frei-
händigem Verkauf seiner Pferde viel besser, als wenn
es nötig ist, den Pferdebedarf durch die gesetzliche
Aushebung zu beschaffen.

26. Mai 1915

26051915 pferdeanzeige

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Mai 1915

Anzeige zum Ankauf Pferden für Militärzwecken

Für Militärzwecke geeignete
Pferde,
schwere und leichte, kauft an
Leo Liffmann, Düren,
Moltkestraße 9, Fernsprecher 1756.

21. Mai 1915

BAST_21_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1915

Angesichts des hohen Bedarfs an Pferden für die Kriegsführung werden systematische Ankaufaktionen angekündigt und bei unzureichendem Angebot mit zwangsweisen Aushebungen gedroht. In der Landwirtschaft sollen die Pferde nach Möglichkeit durch Ochsen ersetzt werden.

Zur Deckung des Pferdebedarfs.
für das Heer muß die Militärverwaltung nochmals auf die in-
ländischen Bestände zurückgreifen. Der Ankauf geschieht zu-
nächst freihändig durch Ankaufskommissionen, wozu die Abhal-
tung von Märkten in Aussicht genommen ist. Wenn der Be-
darf auf diese Weise nicht gedeckt werden kann, sind Aus-
hebungen in Aussicht genommen. Es liegt auf der Hand, daß
der freihändige Verkauf für die Besitzer in den meisten Fällen
vorteilhafter ist, als die gesetzliche Aushebung.
   Durch den Kauf oder die Aushebung sollen die eigenen
wirtschaftlichen Bedürfnisse des Besitzers möglichst wenig be-
rührt werden. Dabei muß aber für die Landwirte mit Rück-
sicht auf den Heeresbedarf doch auf ausgiebige Verwendung
von Ochsenvorspann hingewiesen werden.
   Frisch kupierte Pferde sollen nicht angekauft werden. Auch
werden die Ankaufkommissionen die Weisung erhalten, für
Pferde, denen Schweif und Mähne verschnitten sind, einen
geringeren Preis zu zahlen. Gerade im Hinblick auf den
nahenden Sommer ist es von großer Wichtigkeit, den Pferden
Schweif und Mähne zum Schutz gegen Insekten unversehrt zu
belassen. Im übrigen gelten für Ankauf und Aushebungen ge-
wisse Höchstpreise.

23. Januar 1915

23011915 anzeige näharbeiten

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Januar 1915

Anzeige über die Vergabe von Näharbeiten in Gemünd

Militär-
Mäntel und Hosen
in lohnender Arbeit an
Schneidermeister zu vergeben.
Jos. Thönnessen,
Gemünd

2. Januar 1915

02011915 neu

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Januar 1915

Bekanntmachung des Königlichen Landrats von Schleiden zur besonderen Vorsicht im Fuhrwerksverkehr

Bekanntmachung
Allenhalten wird sehr darüber geklagt, daß die
Fuhrleute die für den Fuhrwerksverkehr gegebenen
Vorschriften auf den öffentlichen Straßen und Chausseen
durchweg unbeachtet lassen, besonders auch bei Dunkel-
heit nicht für gehörige Beleuchtung ihrer Fuhrwerke
Sorge tragen. Gerade bei dem während des jetztigen
Kriegszustand notwendigen starken Verkehr von
Militärautomobilen, die meist eilige Aufträge zu er-
ledigen haben, und daher nicht durch aufmerksame
Fuhrleute Aufenthalt auf ihren Wegen finden dürfen,
ist es besonders notwendig, daß die Regeln für den
Fuhrwerksverkehr beachtet werden, damit Unglücken
vorgebeugt wird. Erst kürzlich ist im Kreise Düren
ein schwerers Unglück durch die Schuld eines Fuhr-
mannes, welcher mit unbeleuchtetem Fuhrwerk die
Landstraße befuhr, einem Militärauto zugestoßen.
Ich mache darauf aufmerksam, daß sämtliche Gen-
darmen und Polizeibeamten des Kreises strenge An-
weisung erhalten haben, besonders auf den Fuhrwerks-
verkehr zu achten und alle Uebertretungen unnach-
sichtlich zur Anzeige zu bringen. Ich werden gegen
die Uebertreter mit hohen Geldstrafen vorgehen.
Schleiden, den 10. Dezember 1914
Der Königliche Landrat,

Dr. Kreuzberg

17. Dezember 1914

BAST_17_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1914

Für die Herstellung von Landsturmröcken such das Solinger Bekleidungsgeschäft S. Gaertner 50 Schneider als Heimarbeiter.

   50 Schneider
(Heimarbeiter) für Landsturmröcke sofort
gesucht. – Dauernde Beschäftigung bis
            Juni 1915, event[uel]l länger.
S. Gaertner, Solingen.

26. September 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. September 1914

Appell an die Bevölkerung des Kreises Schleiden Ferngläser an das Heer zu spenden

Aufruf.
Infolge eines Aufrufs der Armee- und Marinebedarfs-Lie-
ferungsgesellschaft sind von Valandsfreunden ungefähr 1500 Feld-
gläser, darunter einige hundert kostbare Prismengläser gespendet
worden, welche an viele Regimenter, das Kriegsministerium sowie
an einzelne Offiziere, Offizierstellvertreter und Unteroffiziere zur
Verteilung gelangen. Herrliche Siege haben unsere Streiter er-
Weiterlesen

24. September 1914

Akte S 5849_1914_09_24

Stadtarchiv Solingen, Akte Solingen S 5849, Angebot Hansa-Werk 24. September 1914 

Angebot des Ohligser Hansa-Werks an die Stadt Solingen zur Lieferung von Militärhosenknöpfen für die Fertigung von Bekleidungsgegenständen für Soldaten. 

                           Bürgermeisteramt,
                                                         Solingen.
                   Das Generalkommando lässt, wie uns mitgeteilt wurde, durch die
Landratsämter Bekleidungs- und Gebrauchsgegenstände für die Truppen auf-
kaufen. Die überaus freundliche Aufnahme, die unsere Patent- Militärhosen-
knöpfe bei den Soldaten gefunden haben, legt es uns nahe, auf diesen zwar
unscheinbaren, aber immerhin wichtigen Artikel ergebenst hinzuweisen. Auf
freiwillig als Liebesgabe hinausgeschickte Sendungen erhielten wir kürzlich
aus Metz die kurze Nachricht: „Hätten wir von diesen Knöpfen doch 
einen ganzen Waggon zum Verteilen.“
                 Die beiliegenden Muster veranschaulichen sofort das ungemein
Praktische dieses Knopfes. Er ist im Moment ohne jedes Hilfsmittel unlös-
bar zu befestigen. Was dies für die im Felde stehenden Mannschaften bedeu-
tet, ist ohne weiteres klar. Wir sind bereit, die Knöpfe während des Krie-
ges zu einem besonders niedrigen Vorzugspreis abzugeben und liefern
                  12 Schachteln mit 12 Knöpfen und 12 Stiften zu 65 Pf[enni]g.
                  12       “            “     6       “         “      6     “      “   40    “
frei ab Fabrik, Verpackung frei.
                 Ihrem gefl. Bescheid gern entgegensehend, zeichnen wir
                                                                                        hochachtungsvoll !
                                                                                             Hansa-Werk

 

3. August 1914

3AugBrieftauben

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 3. August 1914, Lokalseite

Das Brieftaubenschutzgesetz von 1901 verpflichtete gegen alljährliche Zuschüsse vom Kriegsministerium alle Taubenvereine zu militärischen Flugaufgaben. Der 1902 in Goch gegründete Brieftaubenverein „Rheinland“ nannte sich deshalb spätestens 1905 „Militär-Brieftauben-Verein Rheinland“ und stellte aus patriotischen Gründen seine Tauben der Heeresverwaltung für den Nachrichtendienst zur Verfügung. 1908 stellten die Gocher Brieftaubenzüchter der Militärverwaltung 185 Brieftauben zur Verfügung. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde das Interesse des Militärs an Brieftauben besonders groß.

Militär-Brieftauben. Mit Bezugnahme auf den § 3 Reichsgesetzes vom 28. Mai 1894, betreffend den Schutz der Brieftauben und den Brieftauben-Verkehr im Kriege, wird hierdurch bekannt gegeben, dass die Mitglieder des Brieftaubenvereins „Pfeil“ zu Cleve, des Brieftauben-Liebhabervereins „Rheinland“ zu Goch und des Brieftaubenvereins in Kesseln der Militärbehörde ihre Brieftauben zur Verfügung gestellt haben, und dass diese Tauben nunmehr den Schutz des Gesetzes genießen.

31. Juli 1914

BR 0001 Nr. 1157 Bl. 2

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Aachen, BR 0001 Nr. 1157, Bl. 2 (Akte mit ehemaligem Wasserschaden [zur Ansicht bitte großklicken])

Kriegsängste und Kriegsbegeisterung waren in verwirrender Gleichzeitigkeit beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu spüren. Beim Major der Reserve Sittart aus Aachen überwog offenbar das patriotische Hochgefühl, aus dem heraus er sich dem Aachener Regierungspräsidenten als Freiwilliger andiente – wohlgemerkt als pflichtgetreue Verwaltungskraft, denn wegen fortgeschrittenen Alters kam er für den Militärdienst nicht mehr in Frage.

Der Vermerk des Regierungspräsidenten lautet folgendermaßen:

[…]

danken, werde

von Ihrer Hilfsbereitschaft

gegeben[en]falls gerne Gebrauch machen.