5. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Juni 1918

Änderung des Wehrpflichtgesetzes betreffend den Landsturm

– (Der im Krieg ausgebildete Landsturm bleibt
Reserve.) Dem Reichstag ging eine Vorlage zur
Aenderung des Wehrpflichtgesetzes zu. Darin wird
bestimmt, daß der im Kriege ausgebildete Landsturm
nach dem Kriege nicht wieder in die Reihen des Land-
sturms zurücktritt, sondern als Reserve geführt wird.
Die Folge ist, daß diese Personen in Zukunft die
Reserveübungen mit den gleichaltrigen andern Reser-
visten machen müssen.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Nächtliche Diebstähle auf dem Ohligser Bahnhof

   Ohligs. Festgenommene Kollidiebe. Bekannt-
lich versieht jetzt auf unserm Güterbahnhofe Militär den Wacht-
dienst. Seit dieser Zeit sind annähernd 20 Personen dabei ab-
gefaßt worden, als sie nächtlicherweile Eisenbahnwagen be-
stehlen wollten. Es wird wiederholt darauf aufmerksam ge-
macht, daß die Wachen den bestimmten Befehl haben, im Falle
von Widersetzlichkeit von der Waffe Gebrauch zu machen.

28. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 43, S. 511, 28. Oktober 1917.

Ankündigung der Festgottesdienste zum Reformationsjubiläum in Düsseldorf

Das Presbyterium
der evangelischen Gemeinde:
Gravemann, Pfr.

Garnisonsgemeinde. Der 400 jährige Gedenktag der
Reformation wird in der Garnisaonsgemeinde in folgender
Weise gefeiert: Am Mittwoch 31. Oktober, ist um
8 Uhr Festgottesdienst in der evangelischen Kirche und um
10 Uhr Festgottesdienst in der Garnisonskirche. Zu letzte-
rem erscheinen alle evangelischen Offiziere und Militär-
beamte, sowie Deputationen sämtlicher Truppenteile.
Für die Gemeinde sind die Plätze im linken Rundschiff
vorbehalten. Nach Schluß des Gottesdienstes singt die
Gemeinde stehend unter Begleitung von Militärmusik
und Glockenspiel das protestantische Schutz- und Trutzlied
„Eine feste Burg ist unser Gott.“ Dann findet noch die
Feier des heiligen Abendmahls statt. Für die evange-
lischen Mannschaften werden außerdem noch die regelmä-
ßigen Kasernenandachten gehalten.

15. November 1916

KalbeckHammHausHamm_bearbeitet-1

Archiv Kalbeck, Bestand Vittinghoff gen. Schell, Nr. 5096.

Auf dem Gelände des Hauses Hamm bei Hommersum, direkt an der Grenze zu den Niederlanden, werden vom Militär beidseitig des Weges vor der Brücke Schützengräben mit einigen Brustwehren angelegt.

Forsthaus-Calbeck, den 15. November 1916 

An die
Freiherrlich von Vittinghoff-Schell’sche Verwaltung
Rentei Calbeck 

Bei der heutigen Verhandlung auf dem Gute Hamm wurde mir von Major Bauer und Hauptmann Hichel eröffnet, dass zur Sicherung der Landesgrenze auf beiden Seiten des zur neuen Brücke führenden Weges je ein Schützengraben mit einigen Brustwehren angelegt werden müsse. Die betreffenden Stellen wurden mir örtlich angezeigt. Auf der Südseite kommt die ganz im Felde belegene Lohhecke von ca. 1 ar in Betracht; auf der Nordseite die hohe, mit Ginster stellenweise bestandene Weide. Beide Grundstücke gehören zur Pachtung des Ackerers Artz. Diesen würde die Rodung der Lohhecke besonders angenehm sein, da die Fläche alsdann später beackert werden könnte. 

Die Genehmigung habe ich mit der Bedingung erteilt, dass
1. der Mutterboden sorgfältig getrennt gehalten, das ganze Erdmaterial später wieder in der jetzigen Form eingeebnet und außerdem in der Weide die Oberfläche wieder mit Rasen, die Grasseite nach oben, abgedeckt werden muss.
2.Schadenersatz für die entgangene Nutzung an den Pächter geleistet werden muss, deren Feststellung gemeinschaftlich mit diesem vorzunehmen ist.
Nagel

30. September 1915

1915 09 30-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. September 1915

Gemeindeeinkommensteuerpflicht vom Militäreinkommen

Hilden, 30. Sept. Gemeindeeinkommensteuerpflicht vom Militäreinkommen. Zu der vielfach anhängig gewordenen Frage nach Gemeindeeinkommensteuerpflicht der Beamten, Militärbeamten und reaktivierten Offiziere aus ihrem Militäreinkommen ist eine Entscheidung des preußischen Oberverwaltungsgerichts noch nicht bekannt geworden. Es liegen aber bereits mehrere Entscheidungen preußischer Bezirksausschüsse sowie eines Oldenburgischen Verwaltungsgerichts vor, die einen für die Gemeinden günstigen Stand einnehmen, d. h. die Gemeindeeinkommensteuerpflicht aus dem Militäreinkommen bejahen. Die letztgenannte Entscheidung ist vom oldenburgischen Oberverwaltungsgericht bestätigt worden, doch liegt das Urteil im Wortlaut noch nicht vor. Die Mitteilungen der Zentralstelle des deutschen Städtetages (Juli, August 1915) führen die Urteile der Bezirksausschüsse Potsdam und Schleswig und des Verwaltungsgerichtshofes Varel auszugsweise an. Entscheidend ist nach allem, daß die Vergünstigung der Kommunalsteuer-Befreiung nach den einschlägigen Gesetzesbestimmungen nur den Militärpersonen des Friedensstattes zugute kommt.

7. September 1915

BAST_07_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1915

In Barmen kam es zu einem Zusammenstoß zwischen Polizei und Zivilisten

Ein schwerer Zusammenstoß zwischen Polizei und Zivilisten,
in dem schließlich auch Militär-Patrouillen eingreifen mußten,
ereignete sich in der Nacht zum Sonntag an der Rathausbrücke
und unteren Fischertalstraße in Barmen. Die Polizei wollte
zur Verhaftung mehrerer Radaubrüder schreiten, wurde dabei
aber von deren Anhang derart bedrängt, daß die Verhaftungen
nur mit Hilfe des Militärs möglich waren. Die Arrestanten
wurden zunächst in das nahegelegene Zentralhotel gebracht;
dabei drängte eine große Menschenmenge unter Johlen und
Pfeifen derart nach, daß das Militär Befehl zum Aufpflanzen
der Bajonette erhielt. Dann zerstreute sich das Publikum.

28. Juli 1915

BAST_28_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1915

Anweisung der Eisenbahndirektion Essen an das Bahnpersonal, Überfüllung von Zügen zu melden und ausreichend Platz für Militärpersonen vorzuhalten

          Ein Erlaß gegen das Eisenbahnelend.
                       Darf nachgeahmt werden!
   Die Eisenbahndirektion Essen hat nachstehende Verfügung an
ihre Stationen und Aemter erlassen:
   In letzter Zeit wird von vielen Seiten über eine große
Ueberfüllung sowohl in Schnellzügen als auch in Personen-
zügen Klage geführt. Insbesondere soll es in D-Zügen, die Anschlüsse
nach und von der Front haben, an Plätzen für Militärpersonen
mangeln. Diese sind dann gezwungen, sich während der Fahrt in den
Gängen der Wagen aufzuhalten oder in den höheren Wagenklassen
zum Nachteil der übrigen Reisenden Platz zu nehmen. Durch den
Andrang und die Erschwernisse (!!) in der Unterbringung der
Reisenden leiden die Abfertigung der Züge und die Pünktlichkeit des
Betriebes. Gerade in der jetzigen Zeit ist es Pflicht eines jeden bei

Weiterlesen

2. Juli 1915

BAST_02_07_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1915

Verlustzahlen des deutschen Militärs dürfen nicht mehr veröffentlicht werden.

                 Bekanntmachung
betreffend Verbot von Veröffentlichungen über die
      Gesamtverluste des deutschen Heeres.
   Auf Grund des § 9 b des Gesetzes über den Be-
lagerungszustand vom 4. Juni 1851 bestimmte ich folgendes:
   Es haben Veröffentlichungen über die Gesamtverluste
des deutschen Heeres und der deutschen Marine statt-
gefunden, die, wenn sie auch auf das amtliche, in den Ver-
lustlisten enthaltene Material Bezug nahmen, doch nicht
Anspruch auf Richtigkeit erheben konnten und zum Teil
weit übertriebene Zahlen angaben.
   Derartige Mitteilungen sind geeignet, grundlose Be-
unruhigung in der Bevölkerung hervorzurufen und auch
im Auslande unrichtige Vorstellungen über die deutschen
Verluste zu vermerken.
   Ich verbiete daher alle derartigen Veröffentlichungen
ohne Unterschied.
   Zuwiderhandlungen werden mit Gefängnis bis zu einem
Jahre geahndet, sofern nicht nach den allgemeinen Be-
stimmungen eine höhere Strafe verwirkt ist.
                                     Der kommandierende General:
                                                  von Gayl.

12. Juni 1915

1915 06 12

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. Juni 1915

Die Ehefrauen der für den Militärdienst eingezogenen Geschäftsleute die nun die Aufgaben Ihrer Ehemänner übernehmen, sollen von anderen, nicht militärpflichtigen Geschäftsleuten, beraten werden

Hilden, 12. Juni. Durch die verstärkten Einziehungen des Landsturmes zum Heeresdienst geraten viele kleine Geschäfte, deren Inhaber nunmehr Militärdienst tun, in eine schwierige Lage, und es wäre erwünscht, wenn sich andere Geschäftsleute, die nicht militärpflichtig sind, bereit finden lassen wollten, die Frauen solcher eingezogenen Geschäftsinhaber zu beraten. Solche Personen, die bereit sind, ehrenamtlich eine solche Aufgabe zu übernehmen, werden gebeten, sich bei der Handelskammer zu melden.

31. Juli 1914

BR 0001 Nr. 1157 Bl. 2

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Aachen, BR 0001 Nr. 1157, Bl. 2 (Akte mit ehemaligem Wasserschaden [zur Ansicht bitte großklicken])

Kriegsängste und Kriegsbegeisterung waren in verwirrender Gleichzeitigkeit beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu spüren. Beim Major der Reserve Sittart aus Aachen überwog offenbar das patriotische Hochgefühl, aus dem heraus er sich dem Aachener Regierungspräsidenten als Freiwilliger andiente – wohlgemerkt als pflichtgetreue Verwaltungskraft, denn wegen fortgeschrittenen Alters kam er für den Militärdienst nicht mehr in Frage.

Der Vermerk des Regierungspräsidenten lautet folgendermaßen:

[…]

danken, werde

von Ihrer Hilfsbereitschaft

gegeben[en]falls gerne Gebrauch machen.