25. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Dezember 1918

Aufgrund einer befürchteten Milchknappheit sind die Landwirte dazu aufgefordert, ihre größtmögliche Menge Milch abzuliefern.

   –  Die Milchversorgung der Städte. Folgende be-
achtenswerte Mahnung richtet das Erzbischöfliche Gene-
ralvikariat in Köln an die Landbevölkerung: Die Ver-
sorgung der Großstädte und Industriegemeinden mit
Frischmilch wird im kommenden Winter auf große
Schwierigkeiten stoßen. Die Viehbestände haben unter
der Einwirkung des Krieges gelitten, und der Milch-
ertrag der Kühe ist infolge der Futtermittelknappheit
in stetem Rückgang begriffen. Soll die Versorgung
der Säuglinge, der hoffenden und stillenden Frauen
und der Kranken mit Frischmilch auch nur einiger-
maßen sichergestellt bleiben, so ist es erforderlich, daß die
Landwirte die äußerst möglichen Mengen an Milch
abliefern und auch nicht davor zurückscheuen, ihre Milch
an Sonn- und Feiertagen zur Molkerei oder zur Bahn
zu bringen, damit an den Montagen oder den Tagen
nach den Feiertagen in den Städten nicht jegliche
Milch fehlt.

2. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1918

Lebensmittelversorgung und Sicherheitsdienst standen im Mittelpunkt der Sitzung des Solinger Arbeiter- und Soldatenrates

       Vollsitzung des Solinger Arbeiter- und Soldatenrats
                   am Samstag den 30. November
   Zur Verhandlung standen die Berichte der Kommissionen. Den
über das Sicherheitswesen erstattete Genosse Weber. Es
werde alles getan, um den Sicherheitsdienst in unserer Stadt ord-
nungsgemäß durchzuführen. Ungeeignete Elemente könnten selbstver-
ständlich auch wir nicht brauchen. Kretzen kritisierte den kleinlichen
Bureaukratismus, der im Polizeiverein bis jetzt gepflegt worden sei.
Es gehe nicht an, daß mit dem Anlegen von dicken Akten über
Bagatellsachen die Arbeitskraft und –zeit der städtischen Beamten
verplempert werde. Die Genossen Meyer und Schaal brachten Unzu-
länglichkeiten im jetzigen Sicherheitsdienst zur Sprache. Sie sind für
die Weiterverwendung der bisherigen Beamten im Dienst. Man solle
sich von unserer Seite mehr auf die Kontrolle beschränken. Genosse
Bauermann ist damit einverstanden, daß der Sicherheitsdienst wieder
von den alten Organen geleitet und diese durch unsere Leute ergänzt
werden. In der weiteren Diskussion, an der sich noch eine ganze
Reihe Genossen beteiligte, wurde erklärt, daß wir für die Sicher-
heit unserer Bürger alles tun würden, daß wir aber gegenrevo-
lutionäre Bestrebungen unterbinden müßten. Für die heimkehrenden
Soldaten sollen Kleider beschafft werden; wer noch ein paar An-
züge im Kleiderschrank habe, müsse natürlich zugunsten der Kame-
raden, die nichts mehr anzuziehen haben, verzichten. Ueber die
Lebensmittelversorgung berichtete Genosse Schaal. Es
sei höchste Zeit, daß wir vom Ausland Lebensmittel bekämen. Unsere
Versorgung reiche nur noch für die nächste Zeit. Die Milchlieferungen
werden immer knapper. Wir hätten den Milchpreis um 2 Pf[enni]g er-
höhen müssen, wenn wir noch Milch hereinbekommen wollten. Im
Zusammenhang damit würden wir einige margarinelose Wochen
haben, dafür aber Ersatzfett erhalten. Ueber den Gesundheitszustand
unserer Schulkinder unterrichtete ein Gutachten des Herrn Professors
Selter. Das Körpergewicht und die Größe ist gegen die Zeit vor dem
Kriege ganz bedeutend zurückgegangen. Für die nächste Zeit werden
wir die Bevölkerung besser mit Pferdefleisch versorgen können. Den
Preis für Pferdefett haben wir auf 3 Mark das Pfund festgesetzt.
Auch wollen wir Pferdefleisch räuchern. In der Ohligser Heide werden
wir in Gemeinschaft mit den Gemeinden des oberen Kreises ein
660 Morgen großes Grundstück bebauen. Ueber die beschlagnahmten
Sachen könne zu jeder Stunde Rechenschaft abgelegt werden. Sie
würden restlos dem Verkehr übergeben, soweit sie sich dazu eigneten,
den Rationen zugeteilt, oder Krankenhäusern und gemeinnützigen
Einrichtungen überwiesen. In der Diskussion wurde verlangt, daß
die Kontrolle über diejenigen, die Milch bekommen, schärfer durch-
geführt werde. Ebenso sollten an Rentner und Fabrikanten keine
Schwerarbeiterzulagen gegeben werden. Man war sich einig, diese
Zulagen überhaupt abzuschaffen und dafür die allgemeinen Rationen
aufzubessern. Die Berichte über die städtischen Kommissionen und die
Diskussion darüber werden in einer kurzen Zeit wieder tagenden
Sitzung fortgesetzt werden.

4. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. November 1918

Erläuterungen des Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamtes zu Klagen über „Magermilch“ und „Morgentrank“

                      Magermilch und Morgentrank.
   Das Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamt schreibt uns:
   In der „Bergischen Arbeiterstimme“ vom 31. Oktober wurde
darüber Klage geführt, daß zwei Liter Magermilch beim Kochen ein
kleines Häufchen undefinierbaren Klatsch gebe. Die Magermilch müsse
daher erheblich gewässert sein. Die ständig von der Polizeiverwal-
tung dem Nahrungsmittel-Untersuchungsamt eingelieferten Proben
Milch der verschiedenen Lieferanten haben wohl hier und da eine
Wässerung, die zum Teil ziemlich beträchtlich war, ergeben, es er-
folgte dann sofort Beanstandung. Im vorliegenden Falle kann es
sich aber auch um vollkommen normale Magermilch handeln. Eine
Magermilch besteht ungefähr im Durchschnitt aus 90,40 Prozent
Wasser, zirka 4,0 Prozent Eiweißkörper, 0,05 bis 0,15 Prozent Fett,
4,70 Prozent Milchzucker und 0,75 Prozent Salzen (Mineralbestand-
teile). Ist die Magermilch nun nicht vollkommen frisch (süß), wird
sie beim Kochen gerinnen. Es gerinnen nur die Eiweißstoffe, wäh-
rend der Milchzucker und die Salze in der Flüssigkeit (sogenannte
Molken) gelöst bleiben. Da die Eiweißstoffe zirka 4 Prozent be-
tragen, wird nur ein kleiner Prozentsatz der Milch als dicke Masse
(Käsestoff) gerinnen. Bekommt eine Hausfrau etwa angesäuerte
Magermilch, was sich bei den heutigen schwierigen Bahnverhältnissen
ab und zu nicht vermeiden läßt, so kann sie trotzdem diese im Haus-
halt noch sehr gut verwenden. Die angesäuerte Magermilch ver-
rühre man mit Mehl, Pudding-oder Suppenpulver und erhitze unter
fortwärmendem Umrühren bis zum Kochen. Ein Ausfall der Eiweiß-
stoffe zu einem Klumpen wird dadurch vermieden. Geschmack und
Nährwert einer solchen Suppe ist ein sehr guter. Anderseits kann die
angesäuerte Magermilch auch zur Quarkbereitung herangezogen
werden. Man erwärme die Magermilch auf Bluttemperatur und
lasse sie bis zum nächsten Tage stehen. Die dicke Flüssigkeit seihe
man durch ein Tuch und presse etwas aus. Man erhält so aus
4 Liter Magermilch ungefähr 1 Pfund guten streichfertigen Käse
(Quark) mit einem Wassergehalt von ungefähr 70 Prozent.
   Bezüglich Morgentrank ist zu bemerken, daß dieser aus ent-
fetteten Getreidekeimen nach den Vorschriften des Kriegsausschusses
hergestellt wird. Gesundheitschädliche Stoffe, wie Sägemehl, sind
darin nicht enthalten und wurden auch bei häufiger Untersuchung
nicht festgestellt. Sollten Würmer usw. in dem Präparat auf-
treten, so ist dasselbe natürlich sofort umzutauschen. Das Präparat
soll dazu dienen, um die Eiweißstoffe aus den zur Fettgewinnung
herangezogenen Getreidekeimen noch zur menschlichen Ernährung
nutzbar zu machen. Es ist somit ein Kriegsersatzprodukt, das natur-
gemäß auch die Mängel eines solchen aufweist.

2. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1918

Die von den Lebensmittelhändlern geforderten Preiserhöhungen standen im Mittelpunkt der letzten Sitzung der Nahrungsmittelkommission in Wald.

  Wald. Eine Sitzung der Nahrungsmittel-
kommission fand gestern nachmittag statt. Zunächst stand ein
Antrag der Kartoffelhändler auf Erhöhung des Ver-
dienstes beim Kartoffelverkauf zur Verhandlung. Beim Verkauf der
Kartoffeln bei der bisherigen Vergütung sei kein Geschäft zu machen.
Der Vorsitzende beanstandet die einzelnen Posten der Aufstellung.
Die Stadt zahlt für die Kartoffel 8,50 Mark. Die Händler
in der Stadt müssen bezahlen 8,65 Mark, die Außenhändler 8,85,
so daß die Stadt sie also im Durchschnitt zu dem gleichen Preis ab-
gibt, zu dem sie sie selbst erwirbt. Die Stadt Ohligs verkauft die Kar-
toffeln allerdings an die Händler für 7,50 Mark. Die Stadt gibt da-
bei für jeden Zentner 1 Mark zu. Die Stadt hätte also eine Zubuße
von 70-80 000 Mark zu zahlen, wenn das Verfahren von Ohligs
hier zur Anwendung käme. Genosse Klopp hebt hervor, daß die
Hauptschwierigkeit in dem Mindergewicht liege. Wenn da ein Aus-
gleich geschaffen werde, so sei schon viel geholfen. Der Vorsitzende
erklärt sich bereit, von den Reserven, die der Stadt zur Verfügung
stehen, bei allzu großen Differenzen einen gewissen Erlaß zuzu-
billigen. Aber dabei sind Schranken gesetzt, über die die Stadt nicht
hinausgehen kann. Einen Teil des Schadens werden auch die Händ-
ler tragen müssen. In der Spannung von 1,35-1,65 Mark, die den
Händlern zugebilligt werden, muß ein Teil des Verlustes enthalten
sein. Bei der Abstimmung ergibt sich, daß sich die Majorität für die
Beibehaltung des heutigen Modus und damit gegen den Antrag der
Kartoffelhändler ausspricht. Weiter liegt ein Antrag der

Weiterlesen

31. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1918

Empörung über extrem mit Wasser gestreckte Milch in Solingens Nordstadt

   Solingen. „Magermilch“. Ein Leser bringt uns ein
in Papier eingewickeltes Häufchen undefinierbaren Klatsch. Es
ist ein halbes Kinderhändchen voll. Vorher, ehe es gekocht
war, waren es zwei Liter Magermilch, gekauft bei der Firma
Pütz in der Nordstraße. Wir wollen uns jeden weiteren Ur-
teils enthalten, nur die Bitte an die zuständige Behörde rich-
ten, sich diese Sorte Magermilch, die zu mehr als neun Zehntel
aus Wasser besteht, bei uns einmal anzusehen. Es geht ganz
einfach nicht mehr, beide Augen zuzudrücken, sonst werden diese
Dinge, über die wir schon öfters Klage führten, immer
schlimmer.

22. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1918

Der Solinger Kriegshilfsausschuss sprach über die Lebensmittelversorgung. Als katastrophal wurde die Milcherzeugung bezeichnet, als skandalös die Einstellung der Lieferung von Runkelrüben als Viehfutter.

   Solingen. Der Kriegshilfsausschuß tagte gestern nach-
mittag im Sparkassengebäude. Einleitend teilte Oberbürgermeister
Dicke mit, daß die Gesamtsumme der bisher für Kleider und
Schuhe zur Unterstützung von Kriegerfamilien ausgegebenen Gelder
1 643 000 Mark beträgt. Auf den einzelnen Monat entfallen also
44 400 Mark. Der Vorsitzende machte weiter Mitteilung von der
Erhöhung der Kriegsunterstützung auf Grund des Beschlusses des
Bundesrats. Für jede Person erhöht sich nach diesem Beschluß das
Unterstützungsgeld um 5 Mark, das macht im ganzen 49 000 Mark
auf rund 9800 Unterstützte. Polizei-Inspektor Kircher ging dann
auf die Kartoffeleinkellerung näher ein. Die von der Stadt errich-
teten Schuppen haben sich gut bewährt. Für die Rüstungs-
arbeiter sei die Wochenration an Kartoffeln auf 10 Pfund
festgesetzt worden und zwar zunächst für die Monate November und
Dezember. Die Gemüseversorgung ist zufriedenstellend. Schlimm ist
es dagegen mit den Fetten. Tierische Fette fehlen fast ganz, weil es
keine Schweine gibt und die Butterproduktion nimmt entsprechend
der sich von Tag zu Tag verringernden Milchproduktion ab. Das
nasse Wetter ist für die Milcherzeugung äußerst ungünstig. Die

Weiterlesen

1. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfs-Ausschuss. Oberbürgermeister Dicke erging sich in Durchhalteparolen und versuchte, Siegesgewußheit zu verbreiten. Außerdem wurde über Mietbeihilfen, Ferienkinder und die Lebensmittelversorgung gesprochen.

   Sitzung des Solinger Kriegshilfs-Ausschusses.
      In der gestrigen Sitzung kam Herr Oberbürgermeister Dicke
einleitend auf die Pflicht des Ausschusses zu sprechen, die nicht allein
mit der Prüfung der Lebensmittelfragen erledigt sei, die Kommission
müsse auch in schweren Zeiten zur Aufklärung und Beruhigung der
Bevölkerung ihr Teil beitragen. Dann fuhr der Bürgermeister fort:
„Von unserer Westfront haben wir in der letzten Zeit Nachrichten er-
halten, die Beunruhigung in der Bürgerschaft hervorgerufen haben.
Die Lage ist ernst, denn unsere Feinde versuchen, unter Aufbietung
aller ihrer gewaltigen Hilfsmittel und Kräfte die Endentscheidung
herbeizuführen. Es steht nach sicheren Mitteilungen einwandfrei
fest, daß diese ungeheuren Anstrengungen gemacht werden, weil
unsere Feinde nicht über diesen Winter hinaus zusammenhalten
können. Hält unsere Front also den letzten Ansturm aus, so ist der
Krieg zu unseren gunsten entschieden. Unsere Front

Weiterlesen

28. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1918

Reaktion des Solinger Händlers Pütz auf die Anschuldigung, er würde bei seinem Milchverkauf betrügen.

   Solingen. Wo bleibt die Polizei? Auf unsern Artikel
in Nr. 225 vom 25. September werden wir um Aufnahme folgen-
der Berichtigung gebeten:
      „Der Milchpreis, welcher bis zum 12. September 36 Pf[enni]g und
   vom 13. September ab 38 Pf[enni]g ab Molkerei betrug, ist amtlich
   als Höchstpreis bekanntgegeben. Mein Einkaufspreis beträgt nicht
   26 Pf[enni]g, sondern 29 Pf[enni]g. Hinzu kommen vorab größere Verluste
   beim Transport auf der Bahn, Abfuhrgeld, Kannenverschleiß usw.,
   so daß ich nur einen bescheidenen Verdienst an der Milch habe.
   Allein für Milchtransportkannen bezahlte ich in diesem Jahre und
   infolge, daß nur minderwertiges Kriegsmaterial zu kaufen ist,
   52 116,95 Mark und sind 40-50 Prozent als Verschleiß der
   Kannen nicht zu hoch gerechnet. Die Milchgefäße enthalten 42
   Liter Milch und sind mir mit 42 Liter berechnet worden. Es ist
   unrichtig, daß die Kannen auf 40 Liter geeicht sind. Die Abgabe
   der Milch in großen Kannen erfolgt auf besonderen Wunsch vieler
   Kunden, weil diese lieber armen Frauen für das Zubringen der
   Milch etwas geben, als daß sie Milch selber holen. Die Poli-
   zei wird da wohl keine Veranlassung haben, einzuschreiten.
                                          Hochachtend
                                                                              L. Pütz.“
      Nun haben wir alle Seiten gehört, es könnte höchstens noch der
Produzent in Frage kommen. Schuld hat wie immer niemand und
alles bleibt, wie es ist.

25. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1918

Lukrativer Schleichhandel mit Magermilch in Solingen

   Solingen. Wo bleibt die Polizei? Zu unserer
vorgestrigen Notiz über Vorgänge beim Milchverkauf wird
uns von einem Beteiligten unter anderem folgendes
geschrieben: „Von einem heimlichen Magermilch-Handel kann
keine Rede sein. Es kommen mindestens 12 Personen in Be-
tracht, welche schon seit einem Jahr bei Pütz jeden Abend
kannenweise Magermilch zum Wiederverkauf holen. Was
das lohnende Geschäft anbetrifft, ist folgendes richtig zu stellen:
Der Händler Pütz zahlt für die Magermilch 26 Pf[enni]g pro
Liter. An die Wiederverkäufer gibt er sie für 38 Pf[enni]g ab, also
ein Aufschlag von 12 Pf[enni]g pro Liter. Für diese
12 Pf[enni]g fährt Pütz die Milch vom Nordbahnhof zur Nordstraße.
Hier nehmen die Wiederverkäufer, nachdem sie 2 bis 3 Stunden
gewartet haben, die Milch in Empfang und fahren damit durch
die Straßen, wo die Milch mit einem Aufschlag von 4 Pf[enni]g pro
Liter verkauft wird. Sodann muß noch festgestellt werden,
daß Pütz sich die Magermilch mit 42 Liter pro Kanne von den
Wiederverkäufern bezahlen läßt, während die Kannen nur auf
40 Liter geeicht sind. Also möge die Behörde bei dem ganzen
Magermilchschwindel an der Quelle anfangen zu revidieren.
Sie wird dann auch die Wahrnehmung machen, daß manche
Kannen schon von weitem buchstäblich stinken, während in
andern nur blaues Wasser ist.“ – Nach diesem Schreiben ist der
Ruf nach der Polizei erst recht am Platze. Wir unterstreichen
es voll und ganz, daß in diesem Falle bei Herrn Pütz die Unter-
suchung beginnt. 12 Pf[enni]g Verdienst pro Liter bei nahezu keiner
Arbeit ist ein Wucherpreis, den Herr Pütz gar nicht fordern
darf. Die Behörde muß hier einschreiten.

24. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1918

Das niederländische Ausfuhrverbot wird, mit Ausnahme beim Gemüses, kaum Auswirkungen auf die deutschen Märkte haben, da insgesamt nur noch wenig gehandelt wird.

              Zum holländischen Ausfuhrverbot.
   Das allgemeine Ausfuhrverbot, das am Freitag seitens
der niederländischen Regierung erlassen wurde, dürfte nach
dem „Handelsblad“ keinen großen Einfluß auf die ausländi-
schen Handelsbeziehungen Hollands haben. Die Ausfuhr
Hollands ist schon seit längerer Zeit durch die Bestimmungen
des holländischen Ministeriums fortgesetzt geringer geworden.
In diesem Falle sind, abgesehen vom Gemüse, kondensierter
Milch und Marmelade, nur kleine Mengen Käse und Milch
ausgeführt worden, die durch die gerade beendeten wirtschaft-
lichen Abkommen noch nicht geliefert werden mußten. Im übrigen
wurden einige Lieferungen Frühkartoffeln gemacht. „Wenn
in dem soeben angenommenen Beschluß der Regierung, so sagt
der parlamentarische Mitarbeiter des „Handelsblads“, noch die
Verpflichtungen berücksichtigt waren, die uns besondere Ab-
machungen auferlegen, so wird in der Ausfuhr von konden-
sierter Milch und Zucker fortgefahren werden. Aber die Aus-
fuhr von Gemüse ist jetzt vollständig stillgelegt worden.“
   Für uns ist gerade das Ausfuhrverbot von Gemüse das
wichtigere. Das haben die letzten Markttage leider zur Genüge
gezeigt. Auch auf dem heutigen Markte sah es wieder recht
arm aus. Die Stadtverwaltung wird sich hier möglichst bald
um Ersatz umsehen müssen.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Ein Bürger fordert in Solingen mehr nächtliche Polizeikontrollen, da die Verdunkelung für illegale Milchverkäufe genutzt wird.

   Solingen. Wo bleibt die Polizei? Diese Frage richtet
ein Bürger der Nordstadt an unsere Redaktion. Er schreibt dazu:
Dunkle Geschäfte werden des Abends in der Nordstadt an manchen
Straßenecken abgewickelt. Dort blüht zurzeit der „heimliche“ Ver-
kauf von Magermilch, wobei den Verkäufern die Abblendung wegen
Fliegergefahr besonders zustatten kommt. Im Dunkeln ist gut
munkeln, und 5 anstatt 6 Liter sind keine Seltenheit. Das ist am
letzten Freitag wieder von den Käufern festgestellt worden. Zu
diesem Extra-Ueberverdienst kommt noch eine ständige Ueberschrei-
tung der Höchstpreise, so daß der Verkauf von Magermilch in der
abgedunkelten Nordstadt ein wirklich lohnendes Geschäft ist. Ist der
Polizei diese Ueberschreitung bekannt, und haben die Verkäufer auch
einen Gewerbeschein? Wenn nein, dann kümmere sie sich um diese
Dinge. Im Interesse der Käufer ist eine schnelle Abhilfe notwendig.

14. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1918

Die Milchpreiserhöhung auch in Solingen in Kraft gesetzt

   Solingen. Der erhöhte Milchpreis, der vom
Oberpräsidenten festgesetzt worden ist, ist nun auch für Solingen-
Stadt eingeführt. Nunmehr beträgt der Höchstpreis für Voll-
milch beim Abholen 48 Pf[enni]g, bei Lieferung ins Haus 50 Pf[enni]g;
für Mager- und Buttermilch beim Abholen 38 Pf[enni]g,
bei Lieferung ins Haus 40 Pf[enni]g. Für molkereimäßig behandelte
Milch (solche bringt die Molkerei Wilh[elm] Idelberger in Verkehr)
darf ein Zuschlag von 2 Pf[enni]g auf den Höchstpreis genommen
werden.

7. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1918

In Bergisch-Neukirchen sprach Bürgermeister Schröder mit Arbeitervertretern über die Lebensmittelversorgung, insbesondere die neue Molkerei.

   Bergisch-Neukirchen. Ernährungsangelegenheiten.
Am Dienstag, dem 3. d[ieses] M[ona]ts, fand im Rathause unter dem Vorsitz
des Herrn Bürgermeisters Schröder eine Versammlung
von Arbeitervertretern der einzelnen Werke statt. Herr
Bürgermeister Schröder teilte zunächst mit, daß er die Arbeiterver-
treter eingeladen habe, um mit ihnen wichtige Ernährungsfragen zu
besprechen und sie über den Stand der Lebensmittelversorgung zu
unterrichten, auch daß beabsichtigt sei, derartige Versammlungen für
die Folge häufiger abzuhalten, um den Arbeitervertretern Gelegen-
heit zu geben, sich ständig über den Gang der Lebensmittelversorgung
und die behördlichen Maßnahmen zu informieren, damit sie auch auf
ihre Arbeitskollegen und überhaupt auf die Bevölkerung belehrend
einwirken zu könnten. Er hoffe auf diese Weise ein engeres Zusammen-
gehen zwischen Arbeiterschaft und Behörde zu erreichen. Der Vor-
sitzende sprach dann über die Versorgung mit Herbstgemüse (Weiß-
kohl, Rotkohl, Möhren) für den kommenden Winter und schlug vor,
soweit es sich um Werksangehörige handele, die Bestellungen auf

Weiterlesen

6. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1918

Um im Winter einer Milchknappheit zu begegnen, hat die Solinger Marktkommission beschlossen, Milchkühe anzukaufen.

   Solingen. Die städtische Marktkommission
beschäftigte sich gestern u. a. mit der Frage der Milchver-
sorgung im kommenden Winter. Zweifellos wird
das Milchangebot in den Wintermonaten wieder bedeutend
zurückgehend und zwar noch mehr als im Vorjahre. Da nun
ein Angebot von Milchtieren für die Stadt vorliegt, wurde die
Frage erörtert, ob es zweckmäßig sei, das Angebot anzunehmen
und die Tiere aufzukaufen. Die Kommission war einstimmig
für den Ankauf und beauftragte die Verwaltung, Mittel und
Wege zu suchen, um das Vieh, soweit es nicht mehr im Böcker-
hof untergebracht werden kann, anderweitig einzustallen, und
ferner für die nötigen Futtervorräte zu sorgen.

3. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1918

Höhere Erzeugerpreise für Milch und Butter in Solingen.

            Milch und Butter sind teurer geworden.
   Laut Verordnung des Oberpräsidenten der Rheinprovinz
sind neue Erzeugerpreise für Milch festgesetzt worden, und
zwar gelten für den Stadt- und Landkreis Solingen als Preise
40 Pfennig für Vollmilch, 24 Pfennig für das Liter Butter-
milch oder Magermilch. Diese Preise gelten nicht im Ver-
kauf unmittelbar an die Verbraucher. Der Grundpreis für in
der Rheinprovinz hergestellte Molkereibutter erhöht sich
auf 4 Mark für das Pfund für allerbeste Ware.