16. März 1916

BAST_16_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1916

Der Vorsitzende der Solinger Metzgerinnung musste sich vor der Lebensmittelkommission für die Verteilung des von der Stadt an die Metzger gelieferten Schweinefleischs verantworten. Dabei wurde zu Tage gefördert, dass die Metzger das Fleisch nicht verkauft, sondern eingelagert bzw. an ihre gut zahlende Stammkundschaft verkauft hatten. Die Stadt hatte das Fleisch für die Versorgung der armen Bevölkerung gekauft. Diese Absicht wurde durch das Verhalten der Metzger vollkommen konterkariert.

       Die Verteilung des städtischen
          Schweinefleisches.
   Wir haben an dieser Stelle wiederholt die Einführung
der Fleischkarte verlangt. Wir haben, als vor längerer
Zeit die Stadt Remscheid diese Kontrolle einführte, unserem
Befremden darüber Ausdruck gegeben, daß Solingen noch
nicht so weit sei. Und als wir mitteilen konnten, daß auch das
Großherzogtum Baden zur Einführung der Fleischkarte über-
gegangen sei, da stellten wir auch wieder den Solingern die
Fleischkarte in Aussicht, hüteten uns aber als vorsichtige Leute,
die Einführung für irgendeinen näheren oder ferneren Termin
vorauszusagen. So herrscht auch heute noch in Solingen bei
der Fleischverteilung die Anarchie. Noch niemals aber ist
diese ungeregelte Verteilung in so fataler und verstimmender
Weise aufgefallen, wie bei dem Verkauf des von der
Stadt Solingen jetzt gelieferten Schweine-
fleisches.

Weiterlesen

24. Februar 1916

BAST_24_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1916

Bei der Sitzung der Solinger Lebensmittelkommission und der Preisprüfungsstelle werden neue Höchstpreise für Fleischwaren sowie neue Verkaufsbestimmungen diskutiert, die Reinigung des Kühlhauses im Schlachthof, mangelhaftes Brot und Schwierigkeiten bei den städtischen Verkaufsstellen für Kartoffeln angesprochen.

Aus der Lebensmittelkommission.
   Diese Kommission hielt gestern gemeinsam mit der Preis-
prüfungsstelle eine Sitzung ab, um zunächst zur Frage der
Höchstpreise für Gemüse Stellung zu nehmen. So
bedauerlich an sich die Preissteigerung einiger Gemüse ist, würde
die Festsetzung von Kleinhandelshöchstpreisen bei unserer Ab-
hängigkeit vom ausländischen Gemüse lediglich zur Folge haben,
daß ein fühlbarer Mangel einträte. Es wurde deshalb von der
Festsetzung von Höchstpreisen abgesehen und
empfohlen, Gemüsekonserven mit zu verwenden.

Weiterlesen

9. Februar 1916

BAST_09_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1916

Die Solinger Metzger weigern sich, von der Stadt angekauftes Schweinefleisch weiter zu verkaufen.

Die Solinger Metzger und die Nahrungs-
                   mittelversorgung.
   Vor einiger Zeit teilten wir mit, daß die Stadt Solingen
einen Posten gesalzenen Schweinefleisches angekauft habe, das
durch die Solinger Metzger an die Bevölkerung abgegeben
werden solle. Es war ein Termin angegeben, an dem das
Fleisch an die Metzger zum Weiterverkaufe geliefert werden
sollte. Der Termin kam. Zum Verkaufe hatten sich ein paar
Händler und Vertreter der Konsumgesellschaft „Solidarität“
eingefunden. Wer nicht kam, das waren die Solinger Metz-
ger, denen in dem Plane bei der Verteilung der erworbenen
Vorräte die erste Rolle zugewiesen worden war. Damit war
offensichtlich geworden, daß sich die Metzger bei der Verteilung
des Fleisches an die Solinger Bevölkerung nicht beteiligen
wollten. Was die Meister vom Hackklotz zu ihrer Obstruktion
veranlaßt hat, wissen wir nicht. Ohne ihnen falsche Mo-
tive unterschieben zu wollen, kann man aber doch wohl an-
nehmen, daß es der Verdienstsatz gewesen ist, der sie davon ab-
gehalten hat, sich zur Verteilung des städtischen Fleisches mit
zur Verfügung zu stellen.

Weiterlesen