25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Solinger Kriegshilfsauschuss debattiert die aktuellen Probleme der Versorgungslage

         Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der erweiterte Kriegshilfsausschuß wieder
zu einer Sitzung zusammen, die infolge des frühzeitigeren Beginns
nicht so gut besucht war als ihre Vorgänger.
   Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke, gab zunächst einen
Ueberblick über den Stand der Ausgaben für Kriegsunterstützung und
für Schuhe und Kleidung an die Kriegerfamilien. Im vergangenen
Monat wurden demnach 311 355,25 Mark an Kriegsunterstützung be-
zahlt und monatlich durchschnittlich 39 393 Mark für Schuhe und
Kleidung verausgabt.
   Polizeiinspektor Kircher berichtete sodann über den Stand der
Lebensmittelversorgung:

Weiterlesen

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Die Preise für Rindfleisch können in Solingen gesenkt werden, weil die Belieferung sich verbessert hat. Beim Schweinefleisch herrscht hingegen absoluter Versorgungsmangel.

             Sinkende Fleischpreise.
   Infolge Anregung des Stadtverordneten Schaal
trat gestern nachmittag die Kommission für die Kon-
trolle der Fleischpreise zusammen, um diese wieder
einmal nachzuprüfen. Die Prüfung ergab, daß die Beliefe-
rung der Stadt mit Inlandsvieh wesentlich stärker geworden
ist und sich jetzt eine wesentliche Minderung des Preises für
Rindfleisch durchführen läßt. Die Sitzung beschloß daher, den
Preis für 1 Pfund Rindfleisch auf 2,35 Mark, statt
bisher 2,85 Mark, festzusetzen und diesen Preis schon bei der
dieswöchigen Ausgabe vorzuschreiben.

Weiterlesen

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Betrugsversuch von Metzgern mit Fleischmarken in Solingen

   Solingen. Nach oben abgerundet. Eine eigenartige Ent-
deckung wurde hier auf der Kontrollstelle für Fleischmarken gemacht.
Mehrere Metzger hatten ihre Marken vorschriftsmäßig vor dem
Empfang des Fleisches, das sie von der Stadt beziehen, mit der An-
gabe abgegeben, es seien soundsoviel Stücke. Bei der Nachzählung
stellte sich aber heraus, daß in vielen Fällen die angegebenen
Zahlen nicht stimmten, es waren weniger Fleischmarken abge-
geben. In einem Falle betrug die Differenz über hundert
Marken. Wenn die Kontrolle diese „Irrtümer“ nicht rechtzeitig
festgestellt hätte, dann wären diese Metzger in den Besitz von großen
Fleischmengen gekommen, über deren Verbleib die Stadt keinerlei
Kontrolle gehabt hätte. Wir nehmen an, daß sich dieses städtische
Fleisch dann im Laden der Metzger in – Auslandsfleisch
verwandelt hätte und zu teuren Preisen verkauft worden wäre.
Jetzt ist ja glücklich durch die Regierungsverordnung vom Handel
mit teurem Auslandsfleisch ein Riegel vorgeschoben worden, so daß
dieser Unfug von selbst aufhört.

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Zentrale Themen in der Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschusses waren die Kohlen- und die Lebensmittelversorgung

   Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern abend trat im Stadtverordneten-Sitzungssaale der
Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen. Den
Vorsitz führte Herr Oberbürgermeister Dicke. Zunächst er-
örterte der Ausschuß die Kohlenfrage. Die Stadtver-
waltung gab bekannt, daß die Schulen noch nicht wieder er-
öffnet werden könnten, weil neuerdings wieder Aufforde-
rung ergangen sei, mit Kohlen recht haushälterisch umzugehen,
da von einer regulären Anlieferung noch keine Rede sein
könne. Herr Beigeordneter Schmidhäußler schilderte die
Maßnahmen der Verwaltung in der Kohlenverteilung. Die
Einrichtung mit den Bezugsscheinen hat sich gut bewährt. Die
Post- und Beamtenvereine haben auf ihre Abschlüsse für karren-
weise Lieferung von Kohlen verzichtet und haben ihre Kohlen
genau so beziehen müssen wie die andern Bürger. Die An-
fuhr von Kohlen durch die Händler wurde gestattet, wenn es
sich um alte Leute, um Kranke oder um weit außerhalb
wohnende Leute handelte. Bei den großen Mengen Kohlen,
die die Bevölkerung hier braucht, wäre die Zufuhr auf Kraft-
wagen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir brauchen
allein für die Kriegerfamilien jährlich 200 000 Zentner Kohlen.
   In der folgenden Aussprache wurden allerlei Wünsche ge-
äußert und Vorschläge gemacht, um die Kohlenverteilung besser
zu regeln. So machte Genosse Forkert den Vorschlag, durch
die Straßenbahn Kohlen in alle Straßen bringen zu lassen, in
denen das möglich ist. Genosse Eckstein kritisierte die Tat-
sache, daß einzelne Bürger trotz des Mangels noch ganze
Fuhren Kohlen erhalten haben. Weiter bemängelte er die
schlechte Beschaffenheit der Kohlen.

Weiterlesen

12. Januar 1917

bast_12_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1917

Unerlaubte Fleischverarbeitung und Fleischhandel in Wald durch die Polizei unterbunden

   Wald. Ueber die Beschlagnahme größerer
Fleischmengen werden in einer Pressemitteilung irreführende
Angaben berichtet, es sei deshalb hier folgender Tatbestand festge-
stellt. Auf Grund einer mündlichen Anzeige bei der hiesigen Polizei-
behörde beschlagnahmte die Polizei in dem Hause des Metzgers
Melchior in Mangenberg 170 Schinken, eine größere Anzahl von
Speckseiten und eine nicht unbeträchtliche Menge von Frischfleisch.
Es stellte sich dabei heraus, daß Melchior von einem Solinger Guß-
stahlwerk den Auftrag übernommen hatte, das von dieser Firma aus
Holland eingeführte Fleisch zu verarbeiten. Die Firma hat schon seit
längerer Zeit sehr ansehnliche Mengen von Speck und Schinken unter
Umgehung der Z.-E.-G. eingeführt und diese Waren an ihre Ange-
stellten und Arbeiter abgegeben. Daß sie sich bei diesem Verfahren

Weiterlesen

21. November 1916

bast_21_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1916

Der sozialdemokratische Stadtverordnete Hugo Schaal erläutert der Reichsfleischstelle in Berlin seine Berechnungen über die seiner Ansicht nach viel zu hohen Verdienste der Solinger Metzger, die sie beim Verkauf städtischen Fleisches erzielen.

           Eine interessante Rechnung.
… Unsere aufmerksamen Leser erinnern sich unseres Berichts
über die letzte Versammlung des Volksvereins. Genosse
Schaal hatte in der Versammlung einen Vortrag über
kommunalpolitische Fragen, insbesondere über Ernährungs-
fragen, gehalten und dabei festgestellt, daß heute Solinger
Metzger an einem Pfund Rindfleisch etwa 50 Pf[enni]g verdienten.
Unser Bericht mit der Feststellung dieser Tatsache ist der
Reichsfleischstelle zugegangen, und diese hat den Ge-
nossen Schaal um die Uebermittelung des seiner Berechnung zu-
grunde liegenden Materials ersucht. Da auch bei uns An-
fragen in der Angelegenheit eingegangen waren, geben wir die
Antwort wieder, die Genosse Schaal an die Reichsfleischstelle
gerichtet hat. Die Antwort wird auch die Leser und Inter-
essenten befriedigen, die sich in der Angelegenheit um nähere
Auskunft an uns gewandt hatten. Genosse Schaal schreibt:

Weiterlesen

20. November 1916

bast_20_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1916

Metzger nutzen in Solingen eine Schwachstelle der regulierten Fleischversorgung zu ihren Gunsten

   Solingen. Fleischwucher. Einzelne Metzger ver
suchen es, außer dem ohnehin reichlichen Verdienst, den sie bei
der Abgabe des städtischen Fleisches haben, noch Extra-
gewinne herauszuschlagen. Da es manchen ärmeren Leuten
wegen Mangels an Geld nicht möglich ist, ihre Fleischration zu
kaufen, so bleibt den Metzgern ein mehr oder minder großes
Quantum Fleisch übrig, das sie nicht an die Stadt zurückzu-
geben brauchen, sondern gegen Vorzeigung der Fleischkarte
verkaufen dürfen. Manche Metzger haben nun herausgefunden,
daß hier ein Durchschlupfloch durch die strengen Bestimmungen,
die den Fleischverkauf regeln, gegeben ist. Diese lecke Stelle
wird nun benutzt, um ein Extra-Schäflein ins trockene zu

Weiterlesen

17. November 1916

bast_17_11_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Ein Solinger Metzger wurde verurteilt, da er eigenes und städtisches Schweinefleisch im selben Laden verkauft hat.

   Solingen. Ein Wurstprozeß. Heute morgen mußte
sich der Metzgermeister Ernst H. von der Meisenburg
vor dem Schöffengericht verantworten, weil er beim Verkauf
von Bratwurst den Höchstpreis überschritten hatte und weil er
städtisches Schweinefleisch für diese Wurst verwendet hat.
Schließlich war auch noch Anklage erhoben worden, weil der
Angeklagte städtische und eigene Wurst in demselben Laden
feilgeboten hatte. H. hatte für ein Pfund Bratwurst 4 Mark
gefordert, während der Höchstpreis 2 Mark beträgt. H. be-
hauptet, ausländisches und nicht städtisches Schweinefleisch ver-
wurstet zu haben. Ein früheres Dienstmädchen sagte aber als
Zeugin aus, daß es aus dem Schlachthause städtisches Schweine-
fleisch geholt habe. Der Beweis, daß dieses Fleisch verwurstet
worden ist, ließ sich nicht einwandfrei erbringen, weshalb der
Vertreter der Anklage diesen Punkt fallen ließ. Die Tatsache,
gleichzeitig städtische und ausländische Wurst im selben Lokale
verkauft zu haben, gab der Angeklagte zu. Er will zwar die
Wurst in seiner oben gelegenen Wohnung verwahrt, aber doch
im Laden verkauft haben. Lediglich wegen Vergehens gegen
diese Verordnung beantragte der Amtsanwalt eine Geldstrafe
von 5 Mark oder einen Tag Gefängnis. Das Urteil lautete
dem Antrage gemäß. In der Begründung heißt es: Dem
Publikum war bei der Art der Warenabgabe jede Kontrolle
genommen, ob es städtische oder ausländische Wurst erhielt.

13. November 1916

bast_13_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1916

Wenn im Landkreis Solingen Metzger oder Lebensmittelhändler den eingetragenen Kunden die Herausgabe ihrer Ration verweigern, sollen diese Anzeige beim Bürgermeisteramt erstatten.

           Wer seine Waren bekommt.
   An die Verbraucher des Landkreises ergeht diese Auf-
forderung:
   Es soll vorgekommen sein, daß Leute, die sich ihren Fleisch-,
Fett- oder sonstigen Lebensmittel-Anteil in dem zuständigen
Geschäfte holen wollen, abgewiesen wurden unter dem Vor-
geben, es sei alles ausverkauft. Bei der im ganzen Land-
kreise Solingen getroffenen Anordnung sollte es unmöglich
sein, daß von den rationierten Lebensmitteln jemand seinen
Anteil nicht bekommt, da jeder Metzger und Händler soviel
Ware erhält, daß er jedem in die Kundenliste eingetragenen
Verbraucher seinen Teil geben kann. Die Bevölkerung wird
daher gebeten, in allen Fällen, wo sie in dieser Weise abge-
wiesen wird, dem Bürgermeisteramt Anzeige zu erstatten,
damit der Sachverhalt untersucht und für Abhilfe gesorgt wer-
den kann.

6. November 1916

BAST_06_11_A1 BAST_06_11_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1916

Anläßlich der bevorstehenden Stadtverordnetenwahlen diskutierte eine Solinger SPD-Parteiversammlung über die Kommunalpolitik in Kriegszeiten. Einleitend schilderte Hugo Schaal umfangreich und ausführlich die Bemühungen zur Sicherung der Lebensmittelversorgung (Milch, Kartoffeln, Fleisch) in Solingen. Ein weiteres Thema der Diskussion war das Verhältnis vom Stadt- zum Landkreis Solingen und die vertane Chance einer engeren Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden. Zuletzt wurden die Genossen Brückenhaus, Nockermann, Knoth und Bellert als sozialdemokratische Kandidaten für die Stadtverordnetenwahl bestimmt.

Zu den Stadtverordneten-Wahlen.
nahm eine Versammlung der Solinger Distrikte Stellung, die
am Samstagabend im Gewerkschaftshause abgehalten wurde. Genosse
Schaal erstattete den Bericht der Stadtverordnetenfraktion. Die
Arbeit einer Stadtverordnetenfraktion, so führte der Redner aus, ist
so ungemein umfangreich und weitverzweigt, daß ein erschöpfender
Bericht darüber nicht eine, sondern mehrere Versammlungen aus-
füllen würde. Ich will deshalb das Schwergewicht unserer Ausfüh-
rungen auf unsere Kriegstätigkeit und hier wieder auf die jetzt im
Mittelpunkt des Interesses stehende Lebensmittelversor-
gung richten. Da ist zunächst die Milchversorgung, die für
die Gemeinden eine ganz besondere Bedeutung dadurch gewinnt, daß
Milch eines der wichtigsten Nahrungsmittel ist für Kinder, für
Kranke, für stillende und hoffende Mütter. Die Milchversorgung ist
in allen Gemeinden schwierig. Die gewaltige Erhöhung der Milch-
vieh-Preise macht unsere Landwirte wenig geneigt, Milchvieh anzu-
schaffen und ihre Milchproduktion auf ihrer bisherigen Höhe zu er-
halten. Ferner trägt der Mangel an Kraftfuttermitteln dazu bei,
daß bei dem vorhandenen Milchvieh der Milchertrag sinkt. Diese
beiden Umstände haben ein gewaltiges Sinken der Milcherträge
herbeigeführt. Es war deshalb die größte Sorge der Stadtverwal-
tung und der mitwirkenden Stadtverordneten, in diesem für den
Gesundheitsstand außerordentlich wichtigen Zweige der Nahrungs-
mittelbeschaffung Wege zu finden, auf denen sich eine einigermaßen
genügende Versorgung erreichen ließ. Da hat die Stadt zunächst
Milchkühe eingestellt, die sie jetzt auf die Zahl von 128 gebracht hat.

Weiterlesen

16. Oktober 1916

BAST_16_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1916

Klagen über Metzger, die bei der Fleischversorgung ihre „feste Kundschaft“ bevorzugen

   Solingen. Klagen über die Fleischverteilung.
Von unseren Hausfrauen wird darüber Klage geführt, daß einige
Metzger bei der Verteilung des Fleisches und besonders der
Wurst nicht unparteiisch sind. Die „alte feste Kundschaft“ wird
in jeder Weise vorgezogen und es ist vorgekommen, daß eine
Familie von drei Personen ein Pfund Leberwurst erhielt, wäh-
rend eine andere von 7 Personen sich mit einem Viertelpfund
begnügen mußte. Bei der Fleischverteilung werden die besten
Stücke für die „festen Kunden“ reserviert. In einigen Fällen
ist auch festgestellt worden, daß einige Metzger mehr Marken
von der Reichsfleischkarte abgeschnitten haben, als sie Fleisch
oder Wurst geliefert haben.

3. Oktober 1916

BAST_03_10_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1916

Solingens Metzger erhalten Kundenlisten

   Solingen. Kundenlisten. Nachdem gestern die Aus-
gabe der Reichsfleischkarten erfolgt ist, können heute die Metzger
die Kundenlisten im Amtsgebäude, Grashof, Zimmer 17, ab-
holen. Die Eintragung der Bürgerschaft geht heute und mor-
gen bis 6 Uhr abends vor sich.

8. September 1916

BAST_08_09_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1916

Die Stadt Ohligs läßt Fleisch, Fleischwaren und Panhas verkaufen

   Ohligs. Städtischer Fleischverkauf. Am
Samstag werden in den bekannten Metzgergeschäften auf den
Abschnitt „Fleisch“ 75 Gramm Schweine-, Kalb-, Rindfleisch
oder frische Bratwurst und auf den Abschnitt „Fleischwaren“
50 Gramm geräucherter Speck oder Wurst für jede Person ab-
gegeben. Gegen Abstempelung der Stammabschnitte der Fleisch-
sorte dürfen Delikat[e]ßgeschäfte noch ein weiteres Pfund ab-
geben. Außerdem wird Panhas aus reinem Buchweizenmehl
zum Preise von 60 Pf[enni]g das Pfund abgegeben. Die Käufer
haben diesmal die Brotkarte vorzulegen, die von den Metzgern
mit Firmenstempel und Nummer der Kundenliste zu versehen ist.

22. August 1916

BAST_22_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1916

„Ein empörender Akt von Tierquälerei“ eines Metzgerlehrlings in Wald

  Wald. Ein empörender Akt von Tierquälerei
spielte sich am Samstag auf der Kaiserstraße ab. Ein hiesiger
Metzgerlehrling hatte einen Transport Kälber auf ein Fuhrwerk ge-
laden und eins der Tiere hinten an den Wagen gebunden. Nun
fuhr der Mensch in vollem Galopp die Kaiserstraße herauf. Das
Kalb konnte natürlich mit der Gangart des Pferdes nicht Schritt
halten, sondern kam zu Falle und wurde unter erbärmlichem Ge-
schrei eine Strecke mitgeschleift. Die Empörung des Publikums war
stark. Der Metzgerlehrli ng ist zur Anzeige gebracht. Nach Aeuße-
rungen aus dem Publikum hat sich der Lehrling schon öfters der
Tierquälerei schuldig gemacht.

28. Juli 1916

BAST_28_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1916

Verstoß gegen die Bestimmungen der Wurstfabrikation milde bestraft

   Solingen: Unkenntnis schützt nicht vor Strafe!
Die Wurstfabrikation ist bekanntlich durch eine Verfügung des
Oberbürgermeisters dahin geregelt worden, daß nur noch zwei
Sorten Leberwurst hergestellt werden sollen und zwar eine
bessere zum Preise von 2 Mark und eine geringere zum Preise
von 90 Pf[enni]g für das Pfund, Die Ehefrau des Metzgers U. von
hier und deren Tochter waren wegen Uebertretung dieser Ver-
ordnung angeklagt und mußten sich vor dem Schöffengericht
verantworten. Die beiden Frauen gaben an, von der Verord-
nung des Oberbürgermeisters nicht gewußt zu haben, weshalb
sie die bisher gewohnten Wurstsorten weiter hergestellt hatten.
Zu bemerken ist, daß der Ehemann der Angeklagten Soldat ist.
Die Wurst (es wurde nur eine Sorte hergestellt) wurde zum
Preise von 1,60 Mark das Pfund verkauft. Der Amtsanwalt
beantragte 3 Mark Geldstrafe, die mildeste Strafe, die für die
Uebertretung der Verordnung angedroht ist. Das Gericht schloß
sich dem Antrage des Amtsanwalts an.