22. Juni 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

Absender: Dienstgrad: M.K.H.

Name: Thielen

(Nachstehende Spalten genau nach der vom Truppelteil

gegebenen Anweisung ausfüllen)

Kgr.Nr. |Sonstige Formationen:

{Batallion |(Kolonnen, Flieger, Funker usw.

Abteilung |

Sanitäts {Kompagnie 214

Batterie

Estadron

Feldpostummer darf bei Stäben von

Armeekorps, Divisionen und Brigaden

und bei Formationen, in deren Be-

zeichnung die Angabe eines Regiments Nr, 833

vorkommt, nicht angegeben werden,

Feldpostbrief:

An

Familie

Fritz Thielen

in Mettmann / Düsseldorf

Wohnung (Straße und Hausnummer) Lutterbeckerstr.

Weiterlesen

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Auf Anweisung der Militärbehörden werden die Straßenbahnentgelte im Bergischen Land für Wochenendfahrten erhöht

Neue Zuschläge für die Straßenbahn.
   Wieder einmal hat der komm[andierende] General unseres Bezirks eine Be-
kanntmachung erlassen, die den Kleinbahngesellschaften höhere Ge-
winne bringt. Danach ist in Zukunft an Samstagen von 2 Uhr nach-
mittags ab und allen Sonn- und Feiertagen bei Benutzung der
Solinger Kreisbahn, der Kleinbahn Opladen-Ohligs und der Kreis
Mettmanner Straßenbahn ein Sonder-Zuschlag von 10 Pfennig zum
bisherigen Fahrpreis zu entrichten. Zusammen mit der vor kurzem
ebenfalls durch das gleiche Generalkommando veranlaßten allge-
meinen Tariferhöhung für Kleinbahnen bedeutet dies in vielen Fällen
eine Erhöhung des Fahrpreises um 100 Prozent. Mit dieser Ver-
teuerung des Verkehrs will man eine Einschränkung in der Be-
nutzung der Kleinbahnen erreichen, erreicht aber  nur eine Erhöhung
der Profitrate der in Frage kommenden Gesellschaften. Die Fahr-
gäste schimpfen, überlaufen die Zeitungsredaktionen mit Beschwerden
und da auch diese nicht helfen können, zahlen sie, wenn auch
murrend, die höheren Preise. Eine Entlastung der Bahnen wird
schon deshalb nicht eintreten, weil heute nur derjenige die Bahn be-
nutzt, der aus geschäftlichen oder sonstigen Gründen dazu gezwun-
gen ist.

15. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1917

Die sozialdemokratischen Vertrauensleute des Wahlkreises Remscheid-Lennep-Mettmann erklären ihre Zugehörigkeit zur Parteiopposition

        Wahlkreis Remscheid-Lennep-Mettmann.
   Die Vertrauensleute des Wahlkreises Remscheid-Lennep-
Mettmann besprachen vor einigen Tagen die neuesten Vorgänge
in der Partei. Die Vertrauensleute verurteilten einstimmig
die Politik und die mit Eifer betriebene Spaltungsarbeit des
Parteivorstandes und erklärten sich ebenso geschlossen für die
Politik und die Haltung der Opposition. Die nachstehende
Resolution wurde einstimmig angenommen:
      Die Genossen und Genossinnen des Wahlkreises Rem-
   scheid-Lennep-Mettmann stehen nach wie vor auf dem Stand-
   punkt der Opposition der Partei und werden, von diesem
   Standpunkt ausgehend, für die Grundsätze und die Inter-
   essen der Partei eintreten wie bisher.
      Sie billigen die auf der Reichskonferenz der Opposition
   zum Ausdruck gekommene Beurteilung der heutigen Partei-
   zustände, sprechen dem Parteivorstand und dem Parteiaus-
   schuß das Recht ab, den Ausschluß von Genossen aus der
   Partei zu vollziehen und behalten sich vor, zur gegebenen
   Zeit dazu Stellung zu nehmen.

17. September 1916

17-9-1916-mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger Nr. 481 vom 17.9.1916

Sitzungsbeschlüsse des Mettmanner Stadtrates vom 14. September 1916, u. a. neuer Kreistagsabgeordneter, Überlassung der Turnhalle an die Firma Koch, Kriegsteuerungszulage für städtische Mitarbeiter, neue Waisenpflegerin.

Teuerungszulagen.
h. Mettmann, 15. Sept[ember]. In der gestrigen
Stadtratssitzung wurde unter dem Vorsitz des
Bürgermeisters Conradi folgendes beschlossen:
Als Kreistagsabgeordneter an Stelle des aus
der Gemeinde verzogenen Herrn Fr. Middeldorf
wurde der Fabrikant Johannes Kircher ge-
wählt. Dem Antrage der Firma Fr. Koch auf
vorzeitige Überlassung der Turnhalle und frühe-
ren höheren Töchterschule soll unter folgenden
Bedingungen stattgegeben werden: 1. die Firma
Koch hat bei dem Antritt 30.000 Mark anzu-
zahlen, 2. die Realschule geht erst nach Schluß
der Herbstferien 1917 (früher 1. Januar 1917)
in den Besitz der Firma Koch über, 3. die Firma
Koch darf in den vorzeitig zu überlassenden Ge-
bäuden bis zum Besitzantritt der Realschule keine
störenden Anlagen einrichten. Den Volksschul-
lehrern sowie den Beamten und Arbeitern der
Stadt soll eine einmalige Kriegsteuerungszulage
wie folgt gewährt werden: Die verheirateten
Lehrer und Beamten erhalten je 150 Mark und
für jedes Kind ohne eigenes Einkommen je
60 Mark, die unverheirateten Lehrer je 100 M[ar]k,
die städtischen Arbeiter je 100 Mark. Die Aus-
gaben betragen im ganzen 11.500 Mark. Als
Waisenpflegerin wurde Frau Robert Glashausen
zu Reinertz  ernannt. An der 5. Kriegsanleihe
wird die hiesige Sparkasse sich mit 1½ Millionen
Mark beteiligen.

8. Juni 1916

8.6. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 8.6.1916

Verurteilung einer Briefmarderin in Mettmann.

Bestrafte Briefmarderin.
S[tadt] Mettmann, 7. Juni. Bereits seit ge-
raumer Zeit verschwanden auf dem hiesigen
Postamt Briefe für Krieger, ohne daß es ge-
lang, dem Dieb auf die Spur zu kommen. End-
lich bemerkte ein  Postbeamter im Eimer der
Putzfrau S. eine Menge Briefe. Eine Haus-
suchung förderte große Vorräte aller möglichen
Waren zutage. Die Frau wurde vom hiesigen
Schöffengericht zu sechs Monaten Gefängnis
verurteilt.

18. Mai 1916

18.5. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 18.5.1916

Festnahme von Kriegsgefangenen in Mettmann.

Die ersten Kriegsgefangenen.
S[tadt] Mettmann, 17. Mai. Mehrere junge Leute,
welche ihre Einberufung erhalten haben, feierten

gestern abend ihren Abschied. Beim Heimgang
bemerkten sie auf der Düsseldorfer Straße vier
verdächtige Personen. Auf die Frage, wohin
sie wollten, erhielten sie die Antwort: Düssel-
dorf. Die Mettmanner merkten sofort, daß es
Kriegsgefangene waren, welche Zivilkleidung
trugen. Es gelang ihnen, zwei festzunehmen,
während die anderen entkamen. So machten die
angehenden Rekruten ihre ersten Kriegs-
gefangenen. 

17. Mai 1916

17.5. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger von 17.5.1916

Visitation und Spendung der Firmung durch den Kölner Weihbischof Dr. Lausberg im Dekanat Elberfeld.

Firmung.
K[reis] Mettmann, 16. Mai. Weihbischof Dr.
Lausberg nimmt in diesen Tagen die kanonische
Visitation und Spendung der Firmung im
Dekanat Elberfeld vor. Am Donnerstag wird
der Weihbischof Vohwinkel, am Freitag Gruiten
und Mettmann, am Samstag Düssel und Wülf-
rath, am Sonntag Langenberg, Montag Vel-
bert und am Dienstag Neviges besuchen.

5. April 1916

Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 5.4.1916

Beschlüsse des Kreistages des Kreises Mettmann.

Kreistag des Kreises Mettmann.
S. Mettmann, 4. April. Der Kreistag des

Kreises Mettmann setzte den Kreishaushalts-
plan für 1916 in Einnahme und Ausgabe auf
800.000 Mark fest und stimmte dem Vorschlage
des Kreisauschusses zu, zur Entlastung der
Säuglingsfürsorgerin im Bezirk Velbert eine
Helferin einzustellen. Der Kreistag ging dabei
von der Voraussetzung aus, daß der Verein für
Säuglingsfürsorge im Regierungsbezirk Düssel-
dorf einen angemessenen Zuschuß zu den Kosten
leistet. Beschlossen wurde, die bei dem Vor-
handensein von vier und mehr Kindern ein-
tretende Beschränkung in der Höhe der Fami-
lien-Unterstützung vom 1. November 1915 ab
fallen zu lassen und für jede Person einen
Kreiszuschuß von monatlich 4 Mark zu gewäh-
ren. Wie mitgeteilt wurde, ist der Kreis der
Gesellschaft Einkauf Niederrhein beigetreten.

9. März 1916

9.3. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 9.3.1916

Tagesordnung für die Sitzung des Kreistages des Kreises Mettmann am 27. März 1916.

Kreistag des Kreises Mettmann.
S[tadt] Mettmann, 7. März. Der Kreistag des
Kreises Mettmann ist auf den 27. März anbe-
raumt worden. Auf der Tagesordnung stehen
u[nter] a[nderem] die Festsetzung des Haushaltsplans für
das Rechnungsjahr 1916, der Bericht über die
Verwaltung der Böttingerstiftung für das Jahr
1916, die Erhöhung der Kriegsfamilienunter-
stützungen. 

8. März 1916

8.3. Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 8.3.1916

Tagesordnung für die Sitzung des Kreistags des Kreises Mettmann am 27.3.1916

Vohwinkel, 7. März. Der Landrat hat den
Kreistag des Kreises Mettmann einberufen
auf Montag, 27. März, nachm[ittags] 4 Uhr nach Vohwinkel.
Auf der Tagesordnung steht: Einführung neugewählter
Kreistagsabgeordneten [sic!], Bericht des Kreisausschusses über
die Verwaltung und den Stand der Kreiskommunalange-
legenheiten für 1915, Festsetzung des Kreishaushaltspla-
nes für das Rechnungsjahr 1916, Bericht über die Ver-
waltung der Böttingerstiftung für 1916, Wahl von Mit-
gliedern zu mehreren Kreiskommissionen, Wahl eines
Schiedsmannes für die Gemeinden Gruiten und Schöller,
Anstellung einer Helferin in der Säuglingsfürsorge für
den Bezirk Velbert, Erhöhung der Kriegsfamilienunter-
stützungen und Aufnahme einer Kreisanleihe.

5. Januar 1916

4.1. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 5.1.1916

Sammlungen für die Kriegswohlfahrtspflege in Mettmann.

Kriegswohlfahrtspflege.
S[tadt] Mettmann, 5. Jan[uar]. Für die Zwecke der
Kriegswohlfahrtspflege hat im Jahre 1914 durch
den Vaterländischen Frauenverein, dem Zweig-
verein, dem Zweigverein vom Roten Kreuz und
dem Bergischen Verein für Gemeinwohl eine
Sammlung stattgefunden, welche 36.112 Mark
einbrachte. Seitdem sind durch Stiftungen,
Sammlungen und Beiträge 8.694 Mark einge-
kommen. Die Sammlung im Dezember 1915
hat bis heute 17.736 Mark ergeben. Die Veran-
staltung einer Ausstellung brachte 1.243 Mark.
Die Geldbeträge wurden ihrer Zweckbestimmung
zugeführt. Von der Stadt sind über 100.000
Mark aufgewendet worden zur Beschaffung von
Lebensmitteln, die zum Selbstkostenpreis abge-
geben werden. An Kriegsunterstützungen sind
bis 1. November 1915 372.461 Mark gezahlt.
Ferner sind an Barunterstützungen über die ge-
setzlichen Mindestleistungen hinaus bis heute
32.238 Mark gewährt worden.

10. Dezember 1915

10.12. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 10.12.1915

Ergebnis der Sammlung des Vaterländischen Frauenvereins in Mettmann

S[tadt] Mettmann, 9. Dez[ember]. Die von dem hiesigen
Vaterländischen Frauenverein veranstaltete
Sammlung für unsere tapferen Krieger im
Felde hat die stattliche Anzahl von 700 Paketen
ergeben.