7. September 1915

BAST_07_09_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1915

Auch wenn das Wort in den aktuellen Kriegzeiten nicht verwandt wird: Wie in der Solinger Schneidwarenindustrie üblich, werden Firmen, die den Tarifvertrag nicht einhalten, mit Streik belegt. Auch in dieser verklausulierten Form wußten die angesprochenen Federmesserschleifer, wie sie sich zu bverhalten hatten.

   Achtung! Federmesserschleifer!
   Die Firmen
Pet. Altenbach & Söhne, Ohligs, Dunkelnbergerstr. 47,
Gebr. Richartz, Ohligs, Kronenstraße 5,
Gebr. Hief, Solingen Felderstraße 54,
C. Lingohr & Co., Solingen, Frühligsstraße 16,
zahlen die tarifmäßigen Preise nicht.
   Wir ersuchen unsere Mitglieder, sich diese Firmen zu
merken. Derjenige, welcher gegen die Satzungen verstößt,
wird aus der Organisation ausgeschlossen.
      Die Branchenleitung der Federmesserschleifer
      des Deutschen Metallarbeiter- Verbandes.
   Die übrigen in Betracht kommenden Organisationen
sind benachrichtigt worden.

17. August 1915

BAST_17_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1915

Preiserhöhungen bei den Rohmaterialien veranlassen die Heimarbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie, Lohnerhöhungen bei den Fabrikanten zu beantragen.

        Preisbewegung bei der Solinger Messer-
                                      branche.
   Von der allgemeinen Preissteigerung auf dem Roh-
materialien-Markte waren auch die Arbeiter in der Solinger
Messerbranche schwer betroffen. So haben die Reider, die
zur Fertigstellung ihrer Arbeit Hefte und Schalen beziehen
müssen, in diesen Artikeln einen Preisaufschlag bis zu 20 vom
Hundert zu verzeichnen. Es würde nun in diesem Berufe
geradezu katastrophal wirken, wenn diese Preiserhöhungen zu
Lasten der Arbeiter gehen sollten. In anderen Zweigen dieser
Branche, beispielsweise bei den Schleifern, liegen die Dinge
ähnlich. Die Reider haben nun an die Fabrikanten dieses
Schreiben gerichtet:
      „Durch die fortwährende Steigerung der Preise für
   Arbeitsmaterial ist es uns leider nicht mehr möglich, für die
   bestehenden Preise zu arbeiten. Von seiten der Heftefabri-
   kanten ist uns ein erhöhtes Preisverzeichnis übersandt worden,
   dessen Preise wir ohne weiteres bezahlen müssen. Wir sehen
   uns daher veranlaßt, ab 1. August eine Erhöhung der be-
   stehenden Preise zu beantragen, und zwar für Messer mit
   weißen Heften 5 Pf[enni]g, sowie schwarz und braun gebeizte Hefte
   10 Pf[enni]g per Dutzend, für Gemüsemesser ebenfalls 10 Pf[enni]g per
   100 Stück.“

Weiterlesen

11. Juni 1915

BAST_11_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1915

Solinger Firma Wenger & Co.,amsässig in der Schweiz, liefert Kriegsmaterial an Frankreich

   Solingen. Eine Solinger Firma, Wenger
u[nd] Co. in Delsberg in der Schweiz, unterzogen wir schon
vor einiger Zeit einer scharfen Kritik, weil sie für feindliche
Kriegsmächte Waffen geliefert und Solinger Arbeiter, die dies
nicht mitmachen wollten, gemaßregelt hat. Jetzt schreiben
über diese Firma auch die hiesigen bürgerlichen Blätter: „Wie
wir erfahren, fertigt die Firma Wenger u[nd] Co., Delsberg
(Schweiz), für die französische Regierung Kriegsmaterial an.
Insbesondere liefert sie an die französische Heeresverwaltung
auch die sogenannten Schweizer Ordonnanzmesser in großen
Mengen. Dieses Messer werde von Solingen bezogen. Die
Ausfuhr an die genannte Firma wird aufs schärfste überwacht-
Es wird vor Wenger u[nd] Co. gewarnt.

14. Januar 1915

BAST_14_01_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1915

Die Militärbehörden verbieten das Werbeplakat einer Solinger Stahlwarenfirma für ein Soldatenmesser.

   Solingen. Verbotenes Plakat. Die Stahlwaren-
fabrik Wilhelm Schmolz u[nd] Co. hatte für ein Soldatenmesser
mit dem Namen „Barbar“ ein Plakat anfertigen lassen, das
den Tod eines feldgrauen Soldaten mit blutbesudelter Sense
darstellte. Der Firma ist, wie wir einer Bekanntmachung des
kommandierenden Generals des 7. Armeekorps entnehmen, die
weitere Veröffentlichung des Plakats verboten worden.

13. Januar 1915

BAST_13_01_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1915

Die im Industriearbeiterverband gewerkschaftlich organisierten hausgewerblichen Messerschleifer beklagen die ungerechtfertigten Preissteigerungen der Solinger Schleifsteinhändler und beschliessen alternative Maßnahmen. Sie bedauern, dass umfangreiche Heeresaufträge zur Herstellung von Seitengewehren nicht nach Solingen vergeben wurden, angeblich, weil hier keine Schleifer zur Verfügung stehen würden

   Eine gut besuchte Versammlung der Messerschleifer tagte am
11. Januar im Gewerkschaftshause. Unter Geschäftlichem berichtet der
Vorsitzende, Kollege Eickhorn, über die willkürliche Erhöhung der
Schleifsteinpreise. Er führte aus, daß er und Kollege Witte in der
Eifel sich nach den Verhältnissen erkundigt und dabei festgestellt
hätten, daß augenblicklich eine Preissteigerung nur
von den Solinger kartellierten Händlern ohne
Grund durchgedrückt werden solle. Den Mitgliedern
war eine durch nichts gerechtfertigte Steigerung der Schleifsteine
unverständlich, besonders in einer Zeit, wo die meisten Kollegen unter
der augenblicklichen Arbeitslosigkeit und den Preissteigerungen von
Oel und Leder, beide um 100 Prozent gestiegen, sehr zu leiden haben. Weiterlesen