21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Organisatorischer Neuanfang der MSPD in Gräfrath beabsichtigt

   Gräfrath. Die Parteigenossen, die den Ueber-
tritt unserer Organisation zu den Unabhängigen nicht billigen,
werden auf Sonntag, den 24. Juni, morgens
11 Uhr in das Lokal Deus, Flachsberg zu einer Be-
sprechung eingeladen.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Einladung zu einer Versammlung der Anhänger der Mehrheitssozialdemokratie in Wald

   Wald. Parteigenossen! Am Samstagabend 8
Uhr treffen sich im Gewerkschaftshause diejenigen Partei-
genossen, die mit dem Uebertritt zur Unabhängigen Sozial-
demokratie nicht einverstanden, sondern gewillt sind, den An-
schluß an die deutsche Sozialdemokratie aufrechtzuerhalten.
Es sollen Fragen der inneren Organisation besprochen wer-
den Zahlreiches Erscheinen wird erwartet.

12. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1917

Zustimmender Leserbrief zur mehrheitssozialdemokratischen Veranstaltung in Ohligs

                        Eine Zustimmung.
   Von einem alten verdienten Parteigenossen erhalten wir
diese Zuschrift, zu deren Wiedergabe wir uns für verpflichtet
halten:
                       Geehrte Redaktion!
   Mit Freuden habe ich den Bericht über die gutverlaufene
Versammlung gelesen, die am Sonntag in Ohligs stattgefun-
den hat. Besonders hat mich gefreut, daß in Arbeiterkreisen
sich endlich auch Stimmen erheben, die der Tätigkeit unseres
Abgeordneten Scheidemann Gerechtigkeit widerfahren lassen.
Leider lassen sich viele Arbeiter bei der Beurteilung politischer
Verhältnisse mehr von ihrem Gefühl als vom Verstand
leiten. Die Teuerung, der Belagerungszustand mit ihren
Folgen, die ja auch von unserem Abgeordneten mit allen
Mitteln bekämpft werden, erregen mit Recht den Unwillen
weiter Bevölkerungskreise, aber haben nicht unsere Abgeord-
neten stets gegen diese traurigen Zustände angekämpft? Hoffent-
lich wird es nicht lange dauern, bis die hochentwickelte So-
linger Arbeiterschaft wieder in geschlossenen Kolonnen gegen
den gemeinsamen Gegner, der nationalen und internationalen
Kapitalismus marschiert!

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Ausführlicher Bericht über die Veranstaltung der Solinger Mehrheitssozialdemokraten zum Thema „Krieg und Frieden“ in Ohligs. Vertrauensvotum für Philipp Scheidemann.

   Sozialdemokratie, Krieg und Frieden.
   Am Samstagnachmittag war ein tüchtiger Gewitterregen
niedergegangen, der die seit Wochen durstende und dorrende
Pflanzenwelt zur Weiterentfaltung gebracht und Aecker und
Gärten, deren Erdreich hart und trocken gewesen war, wieder
in einen bepflanzungsfähigen Zustand versetzt hatte. Als wir
gestern morgen uns nach der Versammlung in Ohligs
aufmachten, stand diese Vorsommerwelt in köstlicher, frischer
Regenluft. Gewiß, es war herrlich. Aber der Politiker, der
sich auf dem Wege zu einer Versammlung befindet, hat seine
eigene Art von Naturbetrachtung. So auch wir. Wir kamen
zu keiner rechten Freude. Ueberall in den Gärten wurde ge-
arbeitet. Es wurde gegraben und gepflanzt. Wenn man sich
vergegenwärtigte, welche Bedeutung heute im dritten Kriegs-
jahre der Hausgarten für den Kriegsmenschen hat, so konnte
man sich leicht einen Begriff darüber machen, daß die augen-
blickliche Beschaffenheit der Felder und Gärten der Versamm-
lung manchen Besucher entziehen würde. Es ist eben im
dritten Kriegsjahre wahrer geworden als es jemals war: erst
kommen die materiellen Voraussetzungen dieses Lebens und erst
dann – kommt alles andere.

Weiterlesen

9. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1917

Einladung zu einer Veranstaltung der Mehrheitssozialdemokratie in Ohligs zum Thema „Krieg und Frieden“

   Sozialdemokratie,
   Krieg und Frieden!
   Welcher Sozialdemokrat, welcher Arbeiter, welcher Gewerk-
schaftler, welcher Genossenschaftler, welche Kriegerfrau, welche
Arbeiterin, welche Sozialdemokratin wäre augenblicklich mit
dem ganzen Denken und Fühlen nicht bei den Begriffen
Sozialdemokratie, Krieg und Frieden? Wo man geht und steht,
wohin man hört, schwirren uns Fragen ins Ohr, wie diese:
Wird den Sozialdemokraten in Stockholm eine Verständigung
der Landes-Delegationen gelingen?
   Vom Standpunkte der deutschen Sozialdemokratie wird
alle diese Fragen in einer morgen vormittag nach dem
Hotel „Viktoria“ in Ohligs
für 10 ½ Uhr einberufenen
                  öffentlichen
            Volksversammlung
        Reichstagsabgeordneter Krätzig-Berlin
ausführlich behandeln.
Nach dem Vortrag ist freie Aussprache!
   Genossen, Genossinnen! Arbeiter, Arbeiterinnen! Erscheint
in Massen in der Versammlung. Die morgige Versammlung
muß beweisen, daß in der deutschen Sozialdemokratie noch der
alte Geist herrscht!

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Einladung zu einer Versammlung der Anhänger der Mehrheitssozialdemokratie in Solingen und Höhscheid

   Solingen. Genossinnen und Genossen! Am
Samstagabend wird im Gewerkschaftshause eine Besprechung
der Genossen und Genossinnen abgehalten, die mit dem Aus-
tritte der Solinger Kreisorganisation aus der Sozialdemo-
kratischen Partei Deutschlands nicht einverstanden sind,
sondern dieser Partei die Treue bewahrt haben. Es sind eine
Reihe wichtiger Angelegenheiten zu besprechen und zu er-
ledigen. Die Besprechung umfaßt die Bezirke Solingen und
Höhscheid. Jeder Genosse, jede Genossin, denen es darum zu
tun ist, unsere stolze Parteiorganisationen wieder herzustellen und
zu der Erhaltung der Einheit der deutschen Arbeiterbewegung
ihr Teil beizutragen, wird dringend gebeten, zu der Zusammen-
kunft zu erscheinen. Die Parteiorganisation im Kreise muß
wieder leistungsfähig werden. Die Zeiten des Zuwartens sind
vorbei. Jetzt gilt es, alle Kräfte aufzuwenden, um den unge-
heuren Schaden, der der deutschen Arbeiterbewegung durch die
Spaltugsumtriebe zugefügt worden ist, so weit wie möglich
zu vermindern. Die Besprechung beginnt 8½ Uhr. Genossinnen
und Genossen, erscheint zahlreich!

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Aufruf zum Pfingsttreffen der mehrheitssozialdemokratischen Arbeiterjugend in Pfingsten

An die Arbeiterjungend des Niederrheins!
       Rüstet zum Jugendtag!
   In diesem Jahre wird für die proletarische Jugend des
Niederrheins der Jugendtag am ersten Pfingsttage in Duisburg
abgehalten.
   An die schulentlassene Arbeiterjugend er-
geht die Aufforderung, für guten Besuch
des Jugendtages zu agitieren.
   Mit Rücksicht auf die besonderen Kriegsverhältinisse (Er-
nährungsschrwierigkeiten usw.) ist für den diesjährigen
Jugendtag nur der 1. Pfingsttag in Aussicht
genommen.
   Die Jugendlichen der einzelnen Orte treffen sich am
1. Pfingsttag, vormittags 10½ Uhr in Duisburg im Zentralhof
Königstraße 40, zur Teilnahme an der öffentlichen Jugend-
versammlung.
   Nach der Versammlung: Abmarsch zum Abkochen in
den herrlichen Duisburger Wald.
   Der Nachmittag wird ausgefüllt durch Spiele und
Wanderungen. (Die Jugendlichen werden gebeten, Musik-
instrumente und Spielgeräte mitzubringen.)
   Beteiligungskarten à 10 Pf[enni]g sind von der unterzeichneten
Bezirksleitung zu beziehen.
   Ueber die Einzelheuiten der Veranstaltungen geht den
Jugend-Ausschüssen und örtlichen Vertrauensleuten noch nähere
Mitteilung zu.
                                   Mit freiem Jugendgruß!
    Die Bezirksleitung der Arbeiterjugend des Niederrheins.
                     J. A.: Karl Haberland.
   Elberfeld, den 4. Mai 1917.
 Robertstr. 8a.

10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Die Bildung einer örtlichen Parteiorganisation der „Mehrheitssozialdemokratie“ im Kreise Solingen

  Genossen und Genossinnen!
   Durch die in der letzten Generalversammlung des Sozial-
demokratischen Vereins für den Wahlkreis Solingen von unge-
fähr 80 Mitgliedern beschlossene Umwandlung dieses Vereins in
eine Organisation der Unabhängigen Partei sind die Mitglieder
der Sozialdemokratie in die Notwendigkeit versetzt, zu diesem
Beschlusse Stellung zu nehmen.
   Zu diesem Zwecke wird am
Sonntag, den 13. Mai 1917
           nachmittags 4 Uhr beginnend,
        im Hotel „Viktoria“ in Ohligs eine
                Versammlung
abgehalten. Der Bezirkssekretär der sozialdemokratischen Partei
für den Agitationsbezirk „Niederrhein“, Genosse Dröner –
Elberfeld, wird einen Vortrag halten über
„Die Situation in der Partei“.
   Genossen und Genossinnen! Anhänger der sozialdemokra-
tischen Partei! Erscheint zahlreich in der Versammlung. Die
Verhältnisse haben eine Wendung genommen, die es den Partei-
anhängern zur gebieterischen Pflicht machen, zu den Partei-
fragen Stellung zu nehmen.
   Selbstverständlich haben zu der Versammlung nur An-
hänger der sozialdemokratischen Organisationen und Wähler des
Kreises Zutritt, die die Umwandlung der Kreisorganisation
nicht mitmachen und mit ihr nicht einverstanden sind.

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Einem leidenschaftlichen Appell der sozialdemokratischen „Fränkischen Tagespost“ zur Einheit der deutschen Sozialdemokratie stimmt die „Bergische Arbeiterstimme“ als Position der Solinger Parteiopposition freudig zu

               Zwei sozialdemokratische
                       Parteien.
   Im politischen Hexeneinmaleins ist eins oft mehr als
zwei. Das gilt von dem gegenwärtigen Zustande der deutschen
Sozialdemokratie unzweifelhaft. Zwei sozialistische Parteien
sind weniger als eine wäre. Daß die Sozialdemokratie in
Deutschland, trotz mannigfachen Widerstreites so lange ein
Muster der Geschlossenheit und des gemeinsamen Wirkens
gegen die Feinde des Proletariats, heute getrennt ist, erscheint
tieftraurig. In den Ostertagen fand in Gotha ein Kongreß
statt, auf dem sich die mit der heutigen Parteitätigkeit und
Parteitaktik unzufriedenen Elemente, die meinen, in der
Partei nicht verbleiben zu können, als „Unabhängige
sozialdemokratische Partei Deutschlands“
konstituierten. Daß wir diese Parteigründung und auch ihre
Voraussetzungen für eine unerfreuliche und nicht notwendige
Erscheinung der Parteientwicklung innerhalb des deutschen
Proletariats beurteilen, wissen unsere Leser aus der ganzen
Haltung unserer Zeitung seit den ersten Anfängen der trau-
rigen Differenzen. Nichts liegt uns ferner, als die Taktik der
Mehrheit der Reichstagsfraktion, des Parteivorstandes und des
Parteiausschusses kritiklos anzunehmen und als ein Glück für
unsere Partei zu erachten. Ebenso ferne liegt unserer Auf-
fassung der Gedanke, daß das Wirken der Opposition außerhalb
der Reihen unserer Partei für das Proletariat ein Vorteil sei.
Um so mehr beklagen wir den Gang dieser Entwicklung, als
wir glauben, an der Schwelle einer Zeit größter Entschei-
dungen für die Menschheit und ausschlaggebender Entwicklung
für das Proletariat zu stehen, so daß die Geschlossenheit und
Einheit der Arbeiterschaft heute wichtiger erscheint, als je-
mals zuvor.

Weiterlesen

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen der „Freien Presse“ (Elberfeld-Barmen) als Organ der Mehrheitssozialdemokraten und der „Bergischen Arbeiterstimme“ (Solingen) als Stimme der Parteiminderheit werden heftiger

                                    Aus der Partei.
                              Auch eine Feststellung.
   Im „Sozialdemokratischen Parteiverein“ für Elberfeld-
Barmen, der neuen Sprengorganisation, hat Abg[eordneter] Haberland
für gut befunden, von groben Unwahrheiten unseres Blattes zu
reden. Wir hatten mitgeteilt, daß die „Freie Presse“ ein
Inserat des Sozialdemokratischen Vereins mit einer Versamm-
lungseinladung abgelehnt habe. Geschäftsführer Ullenbaum be-
stritt dies in einer Zuschrift an uns. Wir gaben den Inhalt der
Zuschrift sofort wieder. Damit hätte die Sache erledigt
sein können. Haberland dachte anders. Tatsächlich sind die

Weiterlesen

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Die Bezirksleitung Niederrhein der SPD in zwei Organisationen der Mehrheiot und Minderheit gespalten

                         Aus der Partei
                            Erklärung.
   Die Oppositionsanhänger in der Bezirksleitung Niederrhein
beabsichtigen die Abhalten einer Konferenz für den Bezirk, auf
der Stellung zur Krise in der Partei, insbesondere zur Gründung
des sozialdemokratischen Parteivereins Elberfeld-Barmen, ge-
nommen werden sollte.

Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen sozialdemokratischer Minderheit und Mehrheit im Wuppertal

                        Aus der Partei
                       Vom Bruderkampf
   Die Elberfelder „Freie Presse“ stößt jeden Tag Schmerzens-
schreie aus, weil es aus Parteikreisen Abbestellungen regnet.
Wer gegen die „Freie Presse“ arbeitet, schädigt die Arbeiter-
bewegung, wird gesagt. Das klingt so vertraut. Wir alle haben
es in ganz Deutschland in allen Variationen einmal gesagt, und
es war Wahrheit. Wer die Arbeiterpresse schädigte, ver-
sündigte sich an der Arbeiterbewegung. Jetzt will scheinbar ein
Teil der sozialdemokratischen Presse nicht mehr die Arbeiter-
presse sein. Am letzten Sonntag fand eine Mitgliederversamm-
lung des Sozialdemokratischen Vereins Elberfeld-Barmen statt.
Wenn Konservative oder Zentrumsleute das Bedürfnis fühlten,
in der „Freien Presse“ zu ihren Versammlungen einzuladen, so
würde sich die Geschäftsleitung keinen Augenblick – und mit
Recht – besinnen, das Inserat aufzunehmen, den Partei-
genossen – ach nein, das war einmal – den Klassen-
genossen, den Brüdern von gestern, mit denen morgen wieder
zusammen gearbeitet werden muß, wurde das Inserat ver-
weigert. Welches Interesse haben die Parteigenossen der
Opposition noch an der „Freien Presse“? Sie wurde ihnen
unter Mißachtung ihres Rechts genommen, sie spricht in weg-
werfender Weise von ihrer Ueberzeugung, sie will nicht einmal
für gutes Geld ihr Insertionsorgan sein. Wo soll da noch ein
Gefühl dafür bleiben können, ob vielleicht die Arbeiterinteressen
geschädigt werden! Muß übrigens die Scheidung so schroff sein?

3. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1917

Die Spaltung der SPD tritt in ein neues Stadium: Im Bezirk Niederrhein beginnen die Anhänger der Mehrheitssozialdemokratie mit dem systematischen Aufbau eigener Organisationen. Die Anhänger der Minderheit betonen ihre Treue zur alten Partei und deren Einheit.

                        Zerrissen.
   Auch die anscheinend so festgefügte Parteiorganisation im
Bezirk Niederrhein ist zerrissen worden. Alte bewährte Mit-
arbeiter an ihrem Aufbau haben mitgewirkt, um das stolze
Haus einzureißen und sie haben erklärt, ihre Zerstörungsarbeit
vollständig durchzuführen. Wie groß oder klein ihre Fähigkeit
dazu ist, wird die nächste Zukunft zeigen. Unter Führung des
Genossen Karl Müller, Parteisekretärs des Wahlkreises
Mörs-Rees, haben zwölf Mitglieder der Bezirksleitung ihren
Austritt aus diesem Parteiverband angezeigt und hinzugefügt,
daß sie in allen großen Wahlkreisen, die jetzt noch geschlossene
Organisationen haben, Sonderorganisationen gründen wollen.
In Elberfeld-Barmen ist das bereits geschehen, für Düsseldorf,
Lennep-Remscheid-Mettmann und Solingen soll es nächstens
geschehen. Im Duisburger Kreis bestehen schon seit geraumer
Zeit zwei sozialdemokratische Organisationen. Es werden dann
die Wahlkreise Hagen-Schwelm, Altena-Iserlohn und sehr
wahrscheinlich auch Essen folgen. Der Behauptung, daß die
Parteispaltung im Auftrag des Vorstandes der sozialdemokrati-
schen Partei Deutschlands erfolgen soll, haben die zwölf Genossen
nicht widersprochen.

Weiterlesen

24. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1917

Gründung einer neuen Parteiorganisation der Mehrheitssozialdemokratie im Wuppertal

           Sprengung der Partei in Elberfeld-Barmen
   Am kommenden Sonntag soll in Elberfeld eine Versamm-
lung der Mehrheitsanhänger zur Gründung einer Sonder-
organisation tagen. Referent ist der Bezirksparteisekretär
Haberland. Damit ist der unselige Bruderkrieg auch in
unsern Agitationsbezirk getragen und er tobt vor unseren
Toren. Parteigenossen, habt acht, damit nicht auch unser Haus
in Brand gerät! Größter Takt und weitgehendste Toleranz
ist nötig!

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Eine Mitgliederversammlung der Wuppertaler Sozialdemokraten nimmt Stellung zum Fall der „Freien Presse“

            Aus der Partei.
         Die „Freie Presse“ in Elberfeld.
   Die am Sonntag stattgefundene Versammlung des Sozial-
demokratischen Vereins Elberfeld-Barmen war von etwa 800
Personen besucht. Alles Interesse konzentrierte sich auf den
2. Punkt der Tagesordnung: „Die Wuppertaler Sozialdemo-
kratie und die „Freie Presse“. Zunächst sprach der gemaßregelte
Redakteur Genosse Niebuhr. Wir sind in der Wiedergabe
eines Versammlungsbildes insofern behindert, als aus den be-
kannten Gründen ein wichtiges Moment in dem Streit nicht
berührt werden kann. Niebuhrs Ausführungen gipfelten
darin, daß der Parteistreit und die Absicht, das Blatt in die
Hände der Mehrheit zu bringen, die Triebfeder zu seiner Ent-
lassung gewesen seien. (Die Entlassung erfolgte natürlich
nicht im Rahmen des Parteirechts, sondern des juristischen
Rechts, also ohne die Preßkommission zu fragen.) Man habe
dem Genossen Niebuhr den Genossen Haberland als Zensor
hinsetzen wollen; mit dem Genossen Haberland aber könne
er nicht zusammenarbeiten. Genehm sei ihm und anderen Stellen
der Genosse Dr. Erdmann als Zensor gewesen.

Weiterlesen