22. November 1916

19161122_mehlzulage_484

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. November 1916

Zum Fest wird es eine Mehlzulage für die Verbraucher geben.

     –  Mehlzulage zu Weihnachten. Laut „B.
T.“ ist wie im vorigen, so auch in diesem Jahre,
für das ganze Reich eine Sonderzuteilung von
Mehl an die Verbraucher (nicht an die Bäcker)
für die Zwecke der Weihnachtsbäckerei beab-
sichtigt. Wenn es sich auch dabei nur um ge-
ringe Mengen wird handeln können, wird die
Absicht doch sicher allseitig lebhaft begrüßt wer-
den. Ueber die Höhe der zur Verteilung be-
stimmten Kopfmenge wird das Kriegsernäh-
rungsamt voraussichtlich noch in dieser Woche
Beschluß fassen.

8. November 1916

bast_08_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Thema der Stadtratssitzung in Wald: die katastrophale Lebensmittelversorgung in der Gemeinde, nicht nur bei Fleisch und Fett. Unverständlich erscheint, warum die Situation in Wald deutlich schlechter sei als z.B. in der Nachbarstadt Gräfrath.

  Wald. Kritisches zur Lebensmittelversor-
gung. In der letzten Stadtratssitzung kamen wieder einmal
die Mängel in der Lebensmittelverteilung zur Sprache. Ge-
nosse Müller interpellierte den Walder Nahrungsmittel-
diktator, Beigeordneten Franzen, wegen der Fleischvertei-
lung. Die Antwort des Herrn Franzen zeigte, wie ohnmächtig
leider die Gemeinden in dieser Beziehung sind. Sie stehen
in voller Abhängigkeit der Landkreise und der Regierung. Mehr
Ellenbogenfreiheit für die Gemeinden ist ein dringendes Gebot
d[e]r Stunde. Im Reichstage wurde von dem Reichsnahrungs-
mitteldiktator Batocki gesagt: Wir müssen an dem Minimum
von 250 Gramm Fleisch für die Woche und den Kopf der Be-
völkerung festhalten. An ein solches Quantum Fleisch denkt
in Wald kein Mensch; hier sind die Leute viel bescheidener.

Weiterlesen

14. Oktober 1916

14101916hasenfeld

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Oktober 1916

Verurteilung wegen Fälschung des Mehlbezugsscheins

Aachen, 11. Okt. (Strafkammerverhandlung.)
Eine 36jährige weibliche Person aus Hasenfeld hatte
im September einen auf 5 Pfund lautenden Mehl-
bezugsschein in der Weise gefälscht, daß sie vor die
5 eine 1 setzte. Die Angeklagte war geständig. Unter
Annahme mildernder Umstände wurde sie zu 30 Mark
Geldstrafe kostenpflichtig verurteilt.

2. September 1916

02091916 getreideernte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. September 1916

Verbesserungen der Brot- und Mehlversorgung der Bevölkerung nach der Getreideernte 1916

Vermischtes
Unsere gute Getreideernte enthebt uns nicht
nur jeder sorge um die Einstellung der Getreidezu-
fuhr aus Rumänien, sondern gestattet auch eine er-
hebliche Verbesserung der Brot- und Mehlversorgung
der deutschen Bevölkerung. Die recht erheblichen Zu-
lagen, die während der beiden letzten Monate des
alten Erntejahres den Schwerarbeitenden bewilligt
wurden, konnten als dauernde für das ganze neue
Erntejahr in Aussicht gestellt werden. Ferner wird
allen jugendlichen Personen zwischen 12 und 17
Jahren vom 1. Oktober ab, eine Zulage von 50 Gramm
Mehl für den Tag gewährt werden

18. Juli 1916

BAST_18_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1916

Die Stadt Solingen bietet günstiges Gerstenmehl an

   Solingen. Städtisches Gerstenmehl ohne
Marke! Von heute ab wird das städtische Gerstenmehl zum
Preise von 52 Pf[enni]g für das Pfund ohne Marke abgegeben. Das
Mehl darf nur an Einwohner von Solingen verkauft werden;
als Ausweis dient die Brotkarte. Da Gerstenmehl hier im
Privathandel bisher für 1,40 Mark das Pfund verkauft wurde,
so wird das weit billigere, städtische Mehl zweifellos flotten
Abgang finden.

15. Juli 1916

BAST_15_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1916

Der Obermeister der Solinger Bäckerinnung, Laurenz Bremen, verteidigt die Solinger Bäcker gegen die Kritik an der Qualität des Brotes und macht vor allem die Mühlen dafür verantwortlich.

                            Brotklagen.
   Auf den unter dieser Ueberschrift wiedergegebenen Artikel
des Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamtes schreibt
uns Herr L. Bremen, der Obermeister der Solinger Bäcker-
Innung:
                                                   Solingen, den 14. Juli 1916.
   Auf die Zuschrift des hiesigen Nahrungsmittel-Untersuchungs-
amte sind er Mittwochs-Nummer der hiesigen Tageszeitungen er-
widere ich folgendes:
   Wenn die Bevölkerung sich über schlecht gebackenes und schlecht
schmeckendes Brot beklagt, so hat sie damit vollkommen recht, haben
die Bäcker doch schon seit 3 bis 4 Wochen muffigen,
heißen Roggenschrot, das Rohmaterial für Schwarzbrot, geliefert
bekommen. Die Schuld hieran liegt nicht, was ich besonders be-
tonen möchte, an der hiesigen Verteilungsstelle, der Firma J.C.
Döpper, sondern daran, daß die Mühlen den Roggen
nicht sorgfältig genug behandeln. Eine Beschwerde
der gesamten Bäckerschaft des Regierungsbezirks
Düsseldorf an den Herrn Regierungspräsidenten im Monat

Weiterlesen

12. Juli 1916

BAST_12_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1916

Zunehmende Beanstandungen von Verunreinigungen und falscher Herstellung von Brot und Backwaren in Solingen

             Brotklagen
   Vom Nahrungsmittel-Untersuchungsamt des Stadtkreises
Solingen wird uns geschrieben:
   In letzter Zeit sind sehr viele Klagen über schlecht ge-
backenes Brot und schlecht schmeckende Backwaren laut
geworden. Die vorgenommenen Untersuchungen ergaben, daß
diese Beschwerden in einer großen Azahl Fällen berechtigt
waren. Es wurde sehr häufig bemerkt, daß in manchen Bäcke-
reien nicht die namentlich in jetziger Zeit besonders notwen-
dige Sorgfalt bei der Bereitung der Backwaren beobachtet wor-
den ist. Das Fadenziehen und Klitschigwerden des Brotes liegt
oft an falscher Teigführung, schlechtem Sauerteig und an
anderen Fehlern. Gänzlich ungenießbar sind Brote mit stark
muffigem Geruch und muffig bitterem Geschmack. Beobachtete
Erscheinungen sind ferner Sandkörner, Kohlenteile,
Kartoffelschalen (!!) und ähnliche grobe Beimengungen.

Weiterlesen

11. Juli 1916

BAST_11_07_A1 BAST_11_07_A2 BAST_11_07_A3

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1916

Die Konferenz der Gewerkschaften und Konsumvereine von Rheinland-Westfalen in Düsseldorf diskutiert zunächst die „Sicherung der Volksernährung“ so wie Probleme der Lebensmittelversorgung diskutiert. (Erster Teil des Berichts)

Konferenz der Gewerkschaftskartelle und
   Gauleiter von Rheinland-Westfalen.
                                 Düsseldorf, 9. Juli 1916.
   Im Oberschlichtsaal der städtischen Tonhalle fanden sich heute die
Vertreter der Gewerkschaftskartelle und die Gauleiter von Rheinland
und Westfalen zu einer Beratung zusammen. Zugrunde lag fol-
gende Tagesordnung:
   1. Welche Maßnahmen zur Sicherung der Volksernährung sind
      zu empfehlen. (Referent: Genossenschaftssekretär Krolik-
      Essen.)
   2. Bericht aus den Tätigkeitsausschüssen der Kriegsverletzten-
      fürsorge von Rheinland. (Referent: Reichstagsabgeordneter
      Spiegel-Düsseldorf.)
   3. Bericht unserer Vertreter in den Zentralausschüssen für Ar-
      beitsnachweis in Rheinland-Westfalen (Referenten: Stein-
      brink und Hartung-Düsseldorf.)
   Gegen 10½ Uhr wird die Konferenz von Hartung mit dem
Hinweis eröffnet, daß die Tagesordnung reichhaltig und wichtig sei.
Zu ihrer Erledigung wäre es sehr wünschenswert, sich in der Dis-
kussion möglichster Kürze zu befleißigen. Der erste Punkt sei gerade-
zu brennend und die Frage der Kriegsverletztenfürsorge von höchster
Bedeutung. Einladungen seien an die Gen[eral]-Kom[mando] in Münster und
Coblenz, an den Regierungspräsidenten und den Oberbürgermeister
von Düsseldorf ergangen. Diese Einladungen sind alle beantwortet
worden. Alle diese Behörden haben Vertreter entsandt. Sie wer-
den von Hartung willkommen geheißen.
   Krolik-Essen führt u[nter] a[nderem] aus: Die Blockade mußte zu einem
Mangel führen.

Weiterlesen

6. Juli 1916

BAST_06_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1916

Ein Tipp, wie die Hausfrauen das bisher in Deutschland weitgehend unbekannte Maismehl richtig verwenden können

   Solingen. Richtige Verwendung von Mais-
mehl. Jetzt wird von den Hausfrauen vielfach Maismehl ge
braucht, das sonst für menschliche Nahrung bei uns wenig in
Betracht kam. Manche Hausfrau wird nun schlechte Erfahrungen
gemacht haben, wenn sie versucht hat, aus Maismehl einen
Pfannekuchen zu backen. Der Kuchen sieht zwar sehr appetitlich
aus, doch schmeckt er so bitter, daß man auf den weiteren Genuß
gern verzichtet. Es ist deshalb zu empfehlen, dieselbe Zu-
bereitungsmethode anzuwenden, die die Italiener bei ihrem
Nationalgericht, der „Polenta“, gebrauchen. Das Maismehl
wird mit Wasser angerührt und dann gekocht. Den Brei läßt
man erkalten und kann ihn dann in Scheiben schneiden, die man
entweder in der Pfanne brät oder mit geriebenem Käse bestreut.
Der bittere Geschmack, der dem Maismehl eigen ist, ist bei dieser
Behandlung des Mehls vollständig verschwunden.

29. Juni 1916

BAST_29_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1916

Eine Erhebung des Zentralverbandes der Bäcker zur Entwicklung der Mehl- und Brot-Höchstpreise in Deutschland

          Mehl-und Brotpreise in deutschen Städten.
   Die nun fast zweijährige Durchführung der Höchst-
preise für Brot und Backwaren gab dem Zen-
tralverband der Bäcker Veranlassung, eine Erhebung
über die Preisbildung in den einzelnen Städten vorzunehmen.
Das Ergebnis zeigt, daß sich zwischen den einzelnen Orten ganz
erhebliche Unterschiede herausgebildet haben. Weil die Ge-
treidepreise von der Regierung steigend nach Zonen – die
niedrigsten im Osten, die höchsten im Westen – festgesetzt
wurden, so bewegen sich auch die Preisunterschiede für Mehl
und Brot im allgemeinen in dieser Richtung. Doch gibt es
auch hier wieder erhebliche Abweichungen, die nicht zu er-
klären sind.

Weiterlesen

24. Juni 1916

BAST_24_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Solinger Kolonialwarenhändler wegen Mehlwuchers verurteilt

   Solingen. Mehlwucher. Gestern stand der Kolonial-
warenhändler Feldhoff von hier vor dem Schöffengericht.
Er hatte beschlagnahmefreies Mehl das Pfund für 1,70 Mark
verkauft. Die hiesige Preisprüfungsstelle sah diesen Handel als
wucherisch an, zumal festgestellt wurde, daß F. an jedem Pfund
Mehl 26 Pf[enni]g verdiente, mehr also, als dasselbe Mehl in
Friedenszeiten überhaupt kostete. Weiter war Anklage er-
hoben, weil F. es unterlassen hatte, das Mehl, das er vom
„Bergischen Mehlkontor“ bezogen hatte, vorschriftsmäßig bei
der Behörde anzumelden. Der Angeklagte bestritt, 26 Pfennig
Gewinn am Pfund gehabt zu haben und versuchte das durch
Ausstellung einer mehr als vagen Rechnung zu beweisen. Herr

Weiterlesen

20. Juni 1916

BAST_20_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1916

In Solingen herrscht Kartoffelknappheit. Mehr als 1 Pfund pro Kopf und Tag kann nicht verteilt werden. Als Ersatz werden Brot bzw. Mehl ausgegeben.

               Bekanntmachung.
   Da die Zufuhren an Kartoffeln nicht in der gewünschten
Weise erfolgten, ist es dringende vaterländische Pflicht eines
jeden Bürgers, mit den vorhandenen und zugewiesenen
Kartoffeln haushälterisch umzugehen.
   Den Familien kann vorläufig keinesfalls mehr wie
1 Pfund pro Kopf und Tag zugewiesen werden. Soweit
Kartoffeln nicht vorhanden sind, wird an den Kartoffel-
abgabestellen für je 6 Pfund Kartoffeln eine Marke über
2 Pfund Brot oder 700 Gramm Mehl ausgegeben. Auf
die Marke kann Brot oder Mehl in jedem Bäckergeschäft
oder Mehlverkaufsladen zu dem festgesetzten Höchstpreise
entnommen werden. Die Geschäftsinhaber werden ersucht,
bei der Anforderung der 14 tägigen Mehlmengen die Marken
als Bezugsansweise mit vorzulegen.

Weiterlesen

8. Juni 1916

BAST_08_06_A BAST_08_06_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1916

In der gemeinsamen Sitzung der Solinger Preisprüfungsstelle und Lebensmittelkommission wurden mehrere Pferdemetzger überführt, die ihre Produkte deutlich zu teuer verkauft haben. Gleichzeitig wurde die Einführung einer Kundenliste beschlossen und die Einfuhrerschwerungen ausländischer Lebensmittel diskutiert. Durch die Kundenliste sollen Probleme bei der Fleischverteilung reduziert werden.

Aus Preisprüfungsstelle und
      Lebensmittelkommission.
   Die Preisprüfungsstelle hatte gestern über die
bereits in unserer Samstagsnummer erwähnte Preistreiberei
hiesiger Pferdemetzger ein Guthaben abzugeben, ob bei dem
Preis von 2,00 bis 2,20 Mark für das Pfund Pferdefleisch eine
unberechtigte Bereicherung vorgelegen habe. Im ersten Falle
handelt es sich um den Pferdemetzger Hermann
Wieden, dem von der Intendantur des 7. Armeekorps
14 Pferde zum Preise von 300 Mark fürs Stück zum Schlachten
überlassen worden waren. In Wesel geschlachtete Pferde
wurden ihm mit 280 Mark berechnet. Vom Schlachthofdirektor
wurde bekundet, daß die Pferde zwischen 500 und 600 Pfund
wogen und die Haut eines Tieres heute einen Erlös von
50 Mark bringe. Die Selbstkosten fürs Pfund seien mit 80 Pf[enni]g
reichlich berechnet. Der Beschuldigte hat jedoch nur ein Ge-
wicht von 400 bis 500 Pfund zugegeben, auch seien für Knochen
nur 30 Pf[enni]g am Pfund erzielt worden. Aber selbst wenn diese
niedrigsten Ziffern als richtig angenommen werden, bleiben
noch 400 bis 500 Mark Gewinn bei jedem geschlachteten Tiere
übrig, er ist jedoch zweifellos höher.

Weiterlesen

31. Mai 1916

19160531_Büchsenwurst_1_32419160531_Büchsenwurst_2_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Zur Qualität von Büchsenwurst und Maismehl.

     –  Büchsenwurst und Maismehl. Es
wird vielfach Büchsenwurst in den Handel
gebracht, die nach der Bundesratsverordnung
vom 31. Januar ds. Js. nicht mehr aus
Fleisch hergestellt werden darf, außer für
Militär- und Marinebehörde. Die jetzt in
den Handel gebrachte Büchsenwurst besteht
fast nur aus inneren Organen der Rinder
wie Pansen, Lungen u. dergl., ferner aus
Euter, Sehnen und Köpfen und enthält na-
turgemäß sehr viel Wasser. Diese Konserven-
wurst ist eine minderwertige Ware, weshalb
das Publikum ermahnt wird, beim Einkauf
die nötige Vorsicht zu beobachten und ver-
suchsweise nur eine Probe zu kaufen. – In

Weiterlesen

31. Mai 1916

19160531_Mehl_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Eine Verordnung regelt die Verwendung von gemischtem Weizenmehl.

   Die Verwendung von ungemischtem
Weizenmehl.
Die neue Bundesratsverordnung bringt
eine Reihe wichtiger Abänderungen der
Bekanntmachung über die Bereitung von
Backware vom 31. März 1915. Im § 2 jener
Verordnung war die Verwendung von unge-
mischtem Weizenmehl für die Bereitung von
Backware verboten; dieses Verbot wird jetzt
aufgehoben. Den Landeszentralbehörden
wird die Ermächtigung erteilt, zu gestatten,
daß zur Bereitung von Weizenbrot in
Fällen eines dringenden wirtschaftlichen Be-
dürfnisses Weizenmehl wieder unvermischt
Verwendung findet. Im § 9, der alle Ar-
beiten zur Bereitung von Backwaren in
der Zeit von 7 Uhr abends bis 7 Uhr mor-
gens verbietet (Nachtbackverbot), sind nun
auch die „Vorarbeiten“ unter das Verbot
mit aufgenommen. Von allen Vorschriften
dieser Verordnung werden ausdrücklich aus-
genommen die von Keks-, Zwieback-, Waffel-,
Honigkuchen-, Pfeffer- oder Lebkuchenfa-
briken hergestellten Erzeugnisse, soweit sie
aus Getreide oder Mehl bereitet werden, das
den Fabriken von der Reichsgetreidestelle
geliefert ist.