5. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1918

Auch die Firma Rautenbach aus Wald bestreitet, Mehl von Soldaten angekauft zu haben.

  Solingen-Mangenberg. Das gehamsterte Mehl. Auch die
Firma Rautenbach stellt in einer Berichtigung an uns fest, daß
sie von den Soldaten kein Mehl gekauft habe. Nicht einen einzigen
Sack habe sie von Soldaten erstanden. Es ist absolut notwendig, daß
die Personen, die sowohl unserer Redaktion als auch dem Aktions-
ausschuß des Arbeiter- und Soldatenrates die fragliche Mitteilung
gemacht haben, nochmals bei uns vorsprechen.

4. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1918

Eine Richtigstellung zum Mehlskandal vom Mangenberg

   Solingen. Folgende Berichtigung geht uns zu: „In
der „Berg[ischen] Arbeiterstimme“ N[umme]r 282 vom 2. Dezember 1918 wird
behauptet, ich hätte von Soldaten in Mangenberg 15 Sack Mehl ge-
kauft. Ich erkläre diese Behauptung als direkte Unwahrheit und
erwarte, daß die Zeugen bekannt werden, damit ich gegen diese wegen
Verleumdung vorgehen kann. Karl Krusius j[unio]r.“ (Wir ers-
suchen alle diejenigen, die über den Mehlverkauf in Mangen-
berg Einzelheiten wissen, ihre Adresse unverzüglich beim Arbeiter-
und Soldatenrat in Wald, Rathaus, Zimmer 5, abzugeben. Red[aktion].)

2. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1918

Kritik am Mehlkauf in großem Stil im Walder Stadtteil Mangenberg

   Solingen. Das muß unterbleiben. Gestern wurden den
in Mangenberg einquartierten Soldaten von ihrem Truppenteil
Mehlmengen gegeben, die an die Bevölkerung in kleinen Quantums
verkauft werden durften. Das ist ganz in Ordnung. Nicht in der
Ordnung ist aber, daß die Firma Rautenbach 20 Säcke und der Bäcker
Krusius 15 Sack Mehl den Soldaten abkauften. Das letztere wird uns
von einer ganzen Reihe Zeugen bestätigt. Diese Sachen müssen der
Allgemeinheit zugeführt werden, wofür der A[rbeiter]- und S[oldaten]-Rat zu sor-
gen hat. Es geht ganz einfach nicht, daß einzelne Personen mit diesen
Waren noch Geschäfte machen.

25. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1918

In Höhscheid muss die Ausgabe von Mehl als Fleischersatz diese Woche entfallen.

  Höhscheid. Mehl an Stelle von Fleisch. Die für diese
Woche in Aussicht genommene Mehlausgabe kann nicht stattfinden,
da die fragliche Mehlsendung ausgeblieben ist. Die Ausgabe findet
bestimmt nächste Woche statt.

12. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Oktober 1918

Abänderungen an den Brotkarten und Marken des Kreises Schleiden

Brotkarten.
1. Für die mit 14. Oktober d[iese]s. J[ahre]s. Beginnende
weitere Versorgungszeit werden von den Bürgermeister-
ämtern neue Brotkarten ausgegeben, die für einen
Versorgungszeitraum vom 14. Oktober bist zum
5. Januar 1919 gelten.
Die neuen Brotkarten zeigen gegenüber den bisher
Weiterlesen

7. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. September 1918

Verordnung über Ausmahlung von Getreide im Kreis Schleiden

Ausmahlungssatz für Getreide.
Nach einer Anordnung des Preußischen Landes-
getreideamtes sind Roggen und Weizen, wie bisher,
mindestens bis zu 94 v[on]. H[undert]., Gerste mindestens
bis zu 85 v[on]. H[undert]. und Hafer mindestens bis zu
50 v[on]. H[undert]. auszumahlen.
Diese Mindestsätze gelten für alles Getreide, das
Weiterlesen

25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

 Eine neue Herstellungsart von Brot mit vielen Vorteilen wurde entwickelt. Städte wie Stettin und Potsdam stellen eine große Menge des Brotes für den täglichen Verzehr her.

Brot ohne Mehl. Das ist natürlich nicht
wörtlich zu nehmen. Es handelt sich um Ver-
suche, das Brotkorn direkt zu verwenden, ohne
es erst in Mehl überzuführen. Die Erfinder
des neuen Grewitt-Vollbrotes lassen das Korn
nicht in die Mühle gehen, es wird gewalzt,
nachdem es vorher von der unverdaulichen
äußeren Hülle befreit wurde. Die nach dem
Walzen gewonnene Masse wird geknetet, der
Brotteig ist, mit oder ohne Zusatz, fertig und
kann in den Backofen wandern. Die Sachver-
ständigen nennen unter den Vorzügen des so
gewonnenen Vollkornbrotes besonders die um
10 Prozent höhere Ausnützungsziffer, die hy-
gienischere Prozedur – die Hände kommen mit
der Teigmasse nicht in Berührung, alles wird
von der Maschine besorgt – ferner die Verbil-
ligung gegenüber dem heutigen Herstellungs-
preise um etwa 25 Prozent. Alle Eiweißbe-
standteile des Getreides werden restlos mitge-
nommen; so wird der Nährwert dieses Brotes
erheblich gesteigert. Ein besonders geartetes
Reinigungsverfahren ermöglicht sogar ohne
Schädigung der Qualität die Verarbeitung
dumpfig gewordener Kornmengen. Einstweilen
haben sich die seit langem betriebenen prakti-
schen Versuche so glänzend bewährt, daß die
Militärverwaltung in Potsdam und eine große
Konsumstelle in Stettin täglich größere Mengen
dieses Vollbrotes herstellen lassen.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Die Brotpreise werden im Landkreis Solingen nicht so stark angehoben wie befürchtet.

                                 Die neuen Brotpreise,
die nächste Woche für den Landkreis Solingen in Kraft treten,
konnten noch etwas niedriger gehalten werden, als zunächst an-
zunehmen war. Der Schwarzbrotpreis erhöht sich auf
94 Pfennig für 4 Pfund, gegen bisher 80 Pf[enni]g, der Kriegs-
brotpreis auf 75 Pf[enni]g für 3 Pfund (bisher 65 Pf[enni]g), der
Preis für Grau- und Weißbrot (2 Pfund) auf 62 Pf[enni]g
(hier tritt also, wie wir schon sagten, nur eine geringe Er-
höhung, um 2 Pfennig, ein). Auch der Kleinverkaufs-
mehlpreis hat eine Erhöhung erfahren, 350 Gr[amm] gewöhn-
liches Weizenmehl sollen im Landkreise 28 Pf[enni]g kosten, 350 Gr[amm]
Roggenmehl 26 Pf[enni]g – Für den Stadtkreis Solingen werden
die Preise noch festgesetzt.

3. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1918

Der Mehlpreis wird angehoben. Dadurch werden sich auch die Brotpreise weiter erhöhen.

      Eine weitere Verteuerung der Lebenshaltung.
   Eine Erhöhung der Mehlpreise tritt – ent-
sprechend der Erhöhung der Preise für Getreide aus der neuen
Ernte – mit dem 15. d[ieses] M[ona]ts ein, und infolgedessen muß dann
auch der Brotpreis erhöht werden. Wie wir hören, werden
für den Regierungsbezirk Düsseldorf wieder einheitliche
Preise festgesetzt, über deren Höhe jetzt Beratungen angestellt
werden. Etwas Bestimmtes läßt sich heute noch nicht über die
Preishöhe sagen, man darf aber damit rechnen, daß sich das
Pfund Schwarzbrot wohl auf 25 Pf[enni]g stellen wird gegen bisher
20 Pf[enni]g. Wir würden damit noch immer unter dem Brotpreis
mancher Auslandsstaaten, selbst neutraler Länder bleiben. Beim
Graubrot, das schon heute verhältnismäßig teuer ist, wird der
neue Preis wohl nur eine ganz geringe Steigerung bringen.
   Da jetzt schon hier und da Gerstenmehl aus der neuen
Ernte verbacken wird, die neuen Mehlpreise aber, wie gesagt,
erst vom 15. d[ieses] M[ona]ts ab berechnet werden, dürften wahrschein-
lich die Kommunalverbände die Differenz zwischen dem alten
und dem neuen Preis des Gerstenmehls bis dahin zu tragen
haben.

3. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1918

Die Ersatzrationen für die kommenden fleischlosen Wochen

               Ersatz in den fleischlosen Wochen.
   In den „Mitteilungen des Kriegsernährungsamts“ wird
über die Erhöhung der Mehlration und die Ersatzmittel in den
fleischlosen Wochen folgendes amtlich bekanntgegeben:
   Erhöhung der Mehlration. Die allgemeine
Tageskopfmenge an Mehl für die versorgungsberechtigte Be-
völkerung ist vom 19. August ab um 40 Gramm erhöht und auf
200 Gram[m] festgesetzt worden. Die Festsetzung gilt zunächst bis
30. September 1918. Eine Zuweisung von Brotstreckungs-
mitteln kann vorläufig nicht erfolgen. Die Zulage an Schwer-
und Schwerstarbeiter bleibt in bisheriger Höhe bestehen. Die
Ausgabe der Reichsreisebrotmarken, von denen zurzeit 4 Stück
gleich 200 Gramm Gebäck für den Tag und Kopf zur Verteilung
gelangen, ist vom 19. August ab auf 5 Stück gleich 250 Gramm
Gebäck erhöht worden, so daß die Wochenration 1750 Gramm
beträgt.

Weiterlesen

22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Die Stadt Solingen regelt den Brot- und Mehlverkehr neu

Verordnung über die Regelung des Brot- und Mehlverkehrs
                                im Stadtkreis Solingen.
   Auf Grund des § 57 der Reichsgetreideordnung
für die Ernte 1917 vom 21. Juni 1917 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att]
S[eite] 507) und der dazu ergangenen Preußischen Aus-
führungsanweisung vom 7. Juli 1917 wird mit Ge-
nehmigung des Regierungspräsidenten zu Düsseldorf
für den Stadtkreis Solingen folgendes bestimmt:
                                          § 1.
   Brot und Mehl darf an die Verbraucher nur
von solchen Bäckereien (Brotfabriken) und Verkaufs-
stellen abgegeben werden, die von dem Oberbürger-
meister zugelassen sind.
   Mehl im Sinne dieser Bestimmungen ist Weizen-,
Roggen-, Hafer- und Gerstenmehl.

Weiterlesen

19. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1918

Die neue „Verordnung über die Regelung des Brot- und Mehlverkehrs im Landkreis Solingen“ mit ihren 22 Paragraphen findet nicht ganz die Zustimmung der „Bergischen Arbeiterstimme“.

   Die Brotversorgung im Landkreis.
   Die Sorge um das tägliche Brot hat unsere beamteten
Juristen zur Schaffung von Gesetzen veranlaßt, die bereits
recht knifflich sind. Der Landrat erläßt eine „Verordnung
über die Regelung des Brot- und Mehlverkehrs im Landkreis
Solingen“, die so ausgedehnt ist wie ihr Name und teilweise
auch so spitzfindig wie dieser. Wer sich in den Begriff „Brot-
und Mehlverkehr“ vertieft, wird bald dahinter kommen, daß
das mehr und anderes besagt, als unsere Ueberschrift. Dieses
neue Brotgesetz hat 22 Paragraphen, von denen wir nur die
andeuten wollen, die neu oder nicht genügend bekannt sind.
Brot- und Mehl darf nur von zugelassenen Verkaufsstellen
abgegeben werden. Unter Mehl wird auch Hafer- und Gersten-
mehl verstanden. Auch letztere Sorten fallen unter die Brot-
karte. Juristisch ist also der Schleichhandel abgetötet. Wer
seine Brotkarte nicht rechtzeitig abholt, muß 2 Mark dafür be-
zahlen. Wer eine Brotkarte findet, muß sie abliefern. Wem

Weiterlesen

8. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. März 1918

Diebe stahlen das Mehl säckeweise.

   Sieglar.   In der Nacht zum 1. März
wurden hier auf dem Troisdorfer Vorbahnhof
aus einem Waggon mehrere Säcke Mehl ent-
wendet. Die Täter brachten ihre Beute in das
freie Feld, um von dort den Weitertransport
zu bewerkstelligen. Bahnbeamte, die den
Diebstahl bemerkten, verfolgten die Spitzbuben,
die scharfe Schüsse aus einem Revolver auf die
Beamten abgaben und unerkannt entkamen.
Den eifrigen Bemühungen der hiesigen Po-
lizei – insbesondere des Polizeisergeanten
Wendler aus Oberlar – ist es gelungen, die
Täter zu vermitteln und festzunehmen. Es
sind dies der Schlosser Jakob K. und der Hor-
nist Peter B. aus Spich, sowie der Telegraphen-
arbeiter Konrad K. und der Maschinenputzer
Bernhard Sch. aus Oberlar. Sie legten nach
anfänglichem Leugnen ein Geständnis ab.

5. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Januar 1918

Kontrollen der Mühlen

Bekanntmachung.
Bei den im Oktober und November durch einen

Beauftragten der Reichsgetreidestelle erfolgten Mühlen-
revisionen mußte noch vielfach festgestellt werden, daß
Selbstversorger die Belieferung der Mühlen verbot-
widrig bewirkt hatten. Es war entweder die Anlieferung
ohne gültige Mahlkarte erfolgt, oder die zur Ver-
arbeitung dem Betriebene überwiesene Menge betrug
mehr als nach der Mahl- bez[iehungs]w[eise] Schrotkarte zugelassen
war, besonders wurden vielfach Buchweizenvorräte in
den Mühlen ohne Mahlvorräte vorgefunden.
Weiterlesen

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Die Solinger werden zu Weihnachten wohl auf einige zusätzlich angekündigte und versprochene Lebensmittel verzichten müssen.

  Solingen. Die Weihnachtsspeisekarte. Entgegen
früheren Mitteilungen wird darauf aufmerksam gemacht, daß die
Lieferung der Extra-Genußmittel zu Weihnachten Schwierigkeiten
begegnen wird. So weiß man heute schon, daß Schokolade nur an
Kranke gegeben werden kann. Die Abgabe von einem halben Pfund
Mehl scheint gesichert. Die versprochenen Nudeln können nur abge-
geben werden, wenn sie bis dahin noch eingehen, was indessen zweifel-
haft erscheint. Dagegen wird der Weihnachtsmann die Pforten des
Solinger Fleisch-Paradieses, auch Kühlhalle genannt, öffnen. Auf
jede Fleischkarte soll ein halbes Pfund Spanferkel entfallen. Wie es
mit dem „angedeuteten“ Wild wird, weiß man noch nicht.