16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Bericht des Lehrers Jung über den Sommeraufenthalt Solinger Kinder in Mecklenburg

    Solinger Kinder in Mecklenburg.
   Nach langen, bangen Wintertagen wurde wieder Frühling bei
uns im Land, freudig begrüßt von uns Städtern, die wir allzulange
Sonnenschein und Waldesgrün entbehren mußten; noch freudiger
aber von unsern kleinen und großen Schulknaben und –mädchen,
brachte und verwirklichte der Frühling doch endlich den langersehnten
und herbeigewünschten Reifetag nach Mecklenburg. Pünktlich fand
sich die Schar unserer Kleinen am 10. 6. mittags auf dem Bahnhof
ein, wohl versehen mit dem nötigsten Gepäck für den ganzen Sommer
und nicht zuletzt mit einem tüchtigen Futterpaket. Nicht schnell
genug konnten wir sie in die einzelnen Abteile unterbringen, wo sie
sich gar bald häuslich einrichteten. Kurz vor der Abfahrt des Zuges
kamen nun auch Vater und Mutter, Tanten, Basen, Freunde und
Freundinnen. Ueberall gabs noch wohlgemeinte Ratschläge, treue
Wünsche, bis das Abfahrtszeichen allem ein Ende machte und mit
lautem: Auf Wiedersehen im Herbste, einem letzten Abschiedswinken
hin und her wir aus der Halle fuhren und Solingen hinter uns
ließen. – Ohne Unterbrechung ging die Fahrt vonstatten. Hatte

Weiterlesen

11. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1918

Die Solinger Ferienkinder sind sicher nach Mecklenburg gelangt.

   Solingen. Gut angekommen. Unsere Ferienkinder, die
gestern mittag 2 Uhr von hier nach Mecklenburg gefahren sind, haben
heute vormittag bereits ihren Sommeraufenthalt erreicht, die mit
dem gleichen Zuge abgefahrenen Pommernkinder haben noch einige
Stunden weiterzufahren, dürften jedoch gleichfalls heute vormittag
bei ihren Pflegeeltern eintreffen. Die Mecklenburger haben, wie eine
Depesche kundgibt, wohlbehalten die Reise überstanden. Den Eltern
wird das zur Beruhigung dienen.

1. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juni 1918

Solinger Ferienkinder fahren nach Marienwerder, Pommern und Mecklenburg

   Solingen. Die Abreise unserer Ferienkinder er-
folgt in den nächsten Tagen und zwar fahren die für nach Ma-
rienwerder bestimmten Kinder am 7. Juni, 6,11 Uhr vor-
mittags ab, während die nach Pommern und Mecklenburg bestimmten
Kinder erst am 10. Juni, 2,12 Uhr mittags abfahren. Die Kinder
haben sich pünktlich auf dem Bahnhofsvorplatz in Solingen einzu-
finden. Da dieses Jahr nicht alle angemeldeten Kinder weg können,
werden die Schulleiter in den nächsten Tagen die zur Aussendung
bestimmten Kinder bekanntgeben.

31. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1918

Weitere Informationen für die Eltern von Solinger Kindern, die aufs Land geschickt werden sollen.

                                 Stadt Solingen.
      betr[effend] Mecklenburg-, Pommern- und Westpreußen-Kinder.
   Die Abreise unserer Solinger Kinder nach dem Kreise Marien-
werder erfolgt am 7. Juni, vormittags 6.11 Uhr, nach Mecklenburg
und Pommern am 10. Juni, mittags 2.12 Uhr ab Hauptbahnhof
Solingen. Die Kinder haben sich pünktlich auf dem Bahnhofsvorplatz
in Solingen einzufinden. Leider können nicht alle Kinder für die
Aussendung berücksichtigt werden, weil nicht genügend Pflegestellen
vorhanden sind. Die Herren Schulleiter werden in den Schulen mit-
teilen, welche Kinder für die Aussendung in Betracht kommen. Die
K[öni]gl[iche] Eisenbahndirektion übernimmt bei der diesjährigen Aussendung
der Kinder auf das Land keinerlei Verantwortung für die Gepäck-
stücke. Es ist auch sehr fraglich, ob überhaupt Gepäckwagen ange-
schlossen werden. Die Kinder dürfen daher nur Handgepäck mit-
nehmen. Das Fehlende kann in einem Paket nachgesandt werden.
Die Wäschestücke müssen mit dem Anfangsbuchstaben des Namens ge-
zeichnet sein. Butterbrote für die Fahrt sind mitzubringen. Es wird
nochmals darauf hingewiesen, daß die Karte, mit welcher den
Eltern die Pflegestellen mitgeteilt wurde, dem zuständigen Schul-
leiter zu übergeben ist, damit das Umhängeschildchen angefertigt
werden kann. Jedes Kind erhält eine Erkennungsnummer, die auf
dem Schildchen vermerkt wird. Diese Nummer ist auch von den
Eltern bei der Einzahlung von Geldbeträgen der hiesigen Stadt-
hauptkasse anzugeben.

30. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1918

Bekanntgabe der Abfahrtstermine für die Solinger Kinderlandverschickung

   Solingen. Die Abfahrt der Ferienkinder nach
Marienwerder erfolgte am 7. Juni, 6.11 Uhr vormittags, mit
dem fahrplanmäßigen Zuge; nach Pommern und Mecklenburg am
10. Juni, nachmittags 2.12 Uhr, mit Extrazug von Solingen-Hbf.
ab. Die Ferienkinder müssen ihre sämtlichen Lebensmittelkarten,
Zuckerkarte, Brotkarte, Reichsfleischkarte usw., abgeben und es wird
ersucht, daß diese Abgabe schon von Montag ab stattfindet und zwar
möglichst durch Erwachsene.

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Solinger Ferienkinder bei Landwirten in Mecklenburg

   Solingen. Von unseren Ferienkindern. In Meck-
lenburg haben sich mehr Landwirte gefunden, die Solinger Ferien-
kinder aufzunehmen gewillt sind, als man anfangs erwartet hatte.
Diese erfreuliche Tatsache beruht sicherlich auch mit auf dem Um-
stand, daß die Mecklenburger mit unseren Ferienkindern gute Erfah-
rungen gemacht haben.

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Organisatorische Mißstände bei der Rückkehr aus der Kinderlandverschickung; Solinger Kinder kehren ohne Ankündigung aus Mecklenburg zurück und stehen allein am Bahnhof

Die Rückkehr der Kinder aus Mecklenburg
     Ueber gewisse Mißstände bei der Heimkehr der Kinder aus
Mecklenburg schreibt uns eine Solinger Leserin:
                               Werte Redaktion!
   Ich möchte Sie auf folgendes aufmerksam machen: Seit einigen
Tagen sind die Frauen, die Kinder in Mecklenburg haben, in heller
Aufregung, weil die Kinder ankommen, ohne daß sie Zeit finden,
nach Hause Nachricht zu senden. Dann stehen die armen Kinder mit
dem vielen Gepäck ganz allein am Bahnhofe und wissen nicht, wohin.
Wenn nun so ein Zug spät abends einläuft, ist das für die Kinder
außerordentlich schwer. Besonders für die auswärts wohnen-
den, die dann mitten in der Nacht den Weg allein nach Hause
gehen müssen. Seit einigen Tagen ist bei jedem eintreffenden Zuge
der Bahnhof voller Frauen, die auf die Kinder warten. Weshalb
man mit der Heimsendung der Kinder solche Eile hat, darüber ver-
lautet nichts Genaues, obgleich natürlich Frau Fama sehr geschäftig
ist, die Frage zu lösen. Man kann nun aber nicht Tag und Nacht
am Bahnhof liegen und auspassen, wann etwa seine Kinder mit-
kommen. Es wäre Pflicht der verantwortlichen Stellen, den Leuten
bekanntzugeben, wann die Züge mit den Kindern ankommen. Die
Bahnbeamten wissen selbst nichts Genaues. Aber es sind doch Ver-
trauensdamen mitgegangen, die könnten doch Nachricht geben, wenn
die Kinder abfahren. Sie würden sich den Dank vieler Eltern er-
werben, wenn sie sich der Sache annehmen wollten!

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Eine Gruß-Postkarte der „Kinder aus Mecklenburg“

  Von den Solinger „Mecklenburgern“.
   Wir wurden durch den Empfang dieser Postkarte erfreut:
                                     Vierburg, den 5. August 1917.
           Die verehrliche Redaktion bitten wir um gütige
    kostenlose Einsetzung folgender Zeilen:
           Achtundsiebzig fröhliche Solinger aus dem Kreise
    Bützow, versammelt auf der Vierburg, senden
    den lieben Eltern und Angehörigen die besten
    Grüße.
                    Namens der Knaben:
    Max Weber. Erick Brinck. Wilhelm Ring.
                   Namens der Mädchen:
              Else Jenck. Käte Rosenkranz.
                       Paula Frommann.
   Wir hoffen, daß sich die „78 fröhlichen Solinger“ auf Vier-
burg tüchtig vergnügt haben. Vierburg liegt unweit Bützow
in der Nähe des Peetscher Sees. Es ist ein bekannter Aus-
flugsort der Bützower. Die Eltern und Angehörigen der
Kinder sehen also, daß nicht nur für das leibliche Wohl ihrer
Kleinen gesorgt wird, sondern daß die Mecklenburger auch be-
strebt sind, den Kindern hier und da etwas Kurzweil und
Lebenssonnenschein zu gewähren. Wofür die Eltern den Ver-
anstaltern des Ausflugs gewiß dankbar sein werden!

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Zwei Brief von der Kinderlandverschickung ins Mecklenburgische

         Von unsern „Mecklenburgern“.
   Mehrere unserer Leser haben uns Briefe von den nach
Mecklenburg gesandten Kindern liebenswürdigerweise zur Ver-
öffentlichung zur Verfügung gestellt. Es geht aus allen her-
vor, daß es den Kindern gut geht. Wie schnell sich die Kinder
in das Landleben hineingefunden haben, dafür liefert der nach-
stehende Brief eines größeren Jungen den Beweis. Der Brief-
schreiber ist auf einem größeren Hofe bei Kröpelin. Er
schreibt:

Weiterlesen

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

900 Solingen Kinder werden nach Mecklenburg verschickt

      Solingen. Die Kindervölkerwanderung. Am
Freitag und Samstag dieser Woche, nachmittags 8.25 Uhr,
werden je 450 Solinger Kinder zu einem längeren Landaufent-
halt nach Doberan in Mecklenburg abreisen, wo sie am
andern Morgen eintreffen werden. Demnächst wird noch ein
größerer Trupp Kinder nach Pommern entsandt werden, und
zwar nach Stolp in Hinterpommern.