17. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Mai 1918

Aus einem Troisdorf Lebensmittellager wurde Margarine gestohlen

Troisdorf. Aus dem Lebensmittellager
der vereinigten Baubetriebe an der Cölnstraße
sind während einer der letzten Nächte 10 Zent-
ner Margarine gestohlen worden.

6. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1917

Gilt für Solingen Margarine statt Butter? Eine Beschwerde über die Nahrungsmittelstelle

   Solingen. Butter! In der Lebensmittelversorgungs-
anzeige in der heutigen Nummer steht dieser bezeichnende Satz:
„Statt Margarine wird diese Woche Butter ausgegeben.“
Wieso: „Statt Margarine“? Haben wir etwa auf Butter
keinen berechtigten Anspruch? Hat es sich vielleicht schon zum
Gewohnheitsrecht ausgebildet, daß Solingen „statt
Butter Margarine“ bekommt? Oder will sich die Nahrungs-
mittelstelle über uns Solinger lustig machen? – Die Schwer-
arbeiterwurst wird erst am Dienstag ausgegeben.

1. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1917

Die Bedeutung der Sammlung von Obstkernen zur Ölherstellung

             Sammlung von Obstkernen.
   Mit Rücksicht auf die bevorstehende Pflaumen- und Pfirsich-
ernte sei nochmals auf die außerordentliche Bedeutung hinge-
wiesen, die die Kerne dieser Obstarten für unsere Volkswirt-
schaft haben. Nach langen Versuchen ist es gelungen, aus den
Kernen ein treffliches Oel zu gewinnen, das sich für die Mar-
garineerzeugung als vollwertig erwiesen hat und der Margarine-
industrie in vollem Umfange zugeführt werden soll. Im vorigen
Jahre wurden aus annähernd 4 Millionen Kilogramm Obst-
kernen etwa 190 000 Kilogramm Oel hergestellt. Es unterliegt
keinem Zweifel, daß die erzielte Menge bei fleißiger Sammel-
tätigkeit ganz wesentlich gesteigert werden kann. Vaterländische
Pflicht ist es, den in allen Gemeinden bestehenden Ortssammel-
stellen und den für sie arbeitenden Schulen restlos die gesamte
Obstkernernte zuzuführen. Auch Aprikosen, Apfelsinen- und
Zitronenkerne sind zur Bearbeitung geeignet, ebenso die Ab-
arten der Pflaumen, wie Zwetschen, Amarellen, Mirabellen und
Reineklauden.

Weiterlesen

29. Dezember 1916

bast_29_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Dezember 1916

Akuter Fettmangel in Solingen

…Solingen. Fett und Margarine. Weil es nicht
gelungen war, Fett heranzuschaffen, wären die Solinger Ein-
wohner diese Woche beinahe ohne Fett geblieben. Der Ver-
waltung ist es aber doch möglich geworden, Margarine
nach Solingenzu bringen, so daß morgen in den bekannten
Geschäften auf jede Person 50 Gramm abgegeben werden
können. In den Geschäften  sind auch noch Rückstände von
Schmalz vorhanden, die mit verkauft werden.

18. Oktober 1916

BAST_18_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1916

Margarine-Diebe am Solinger Südbahnhof ermittelt

  Solingen. Margarine-Diebstahl. Vorgestern
wurden am Südbahnhof aus einer Sendung, die für die
Stadt bestimmt war, ungefähr 110 Pfund Margarine gestohlen.
Der Polizei ist es gelungen, die Täter zu ermitteln. Es
handelt sich um fünf Ablader, die die gestohlene Margarine
unter sich geteilt haben. Einige der Diebe, die nicht verheiratet
sind, haben das Pfund für 3 bis 3,50 Mark weiter verkauft.

15. Juli 1916

BAST_15_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1916

In einem aufwendigen Strafprozess wurde ein Solinger Kaufmann wegen übermäßig hoher Preise beim Verkauf von Margarine zu einer Geldstrafe verurteilt.

                      Preis-Prozesse.
   Ein Strafprozeß, der das Schöffengericht schon in mehreren
Sitzungen beschäftigt hatte, wurde gestern zu Ende geführt. Der
Kaufmann Sieberts von hier mußte sich wegen übermäßig hoher
Preisforderungen für Lebensmittel verantworten. Auf Grund einer
anonymen Anzeige beim Generalkommando in Münster erschienen
am 15. Dezember v[origen] J[ahres] zwei Kriminalbeamte aus Düsseldorf bei
dem Angeklagten, um sein Lager zu revidieren und die Preise zu
ermitteln, zu denen er verkaufe. Auf Befragen gab der Angeklagte
an, er verkaufe Baumona (Margarine) zu 1,80 Mark das Pfund,
das im Einkauf 1,45 Mark kostet, Palmbutter zu 2,30 Mark, wäh-
rend der Einkaufspreis 2 Mark betrage. Reis kaufte S. für 82 Pf[enni]g
ein und verkaufte ihn zu 1 Mark.

Weiterlesen

7. Juli 1916

BAST_07_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1916

Fleisch- und Fettzulage für Schwerarbeiter

                       Bekanntmachung.
   An die besonders schwerarbeitende Bevölkerung der Maschinen-
bau- und Kleineisenindustrie, insbesondere für Schmiede-Oefen-,
Hammerleute und Kesselheizer, welche hauptsächlich für Heeresliefe-
rungen arbeiten, sollen Zusatzlebensmittel an Gefrierfleisch und
Margarine ausgegeben werden.
   Anträge sind im Amtsgebäude, Kölnerstraße 147, Parterre zu
stellen. Soweit die Arbeiter in größeren Werken tätig sind, werden
dieselben von der betreffenden Werksleitung unter Angabe des
Namens und der Wohnung sowie der Beschäftigung für die Zusatz-
lebensmittel angemeldet.
   Solingen, den 7. Juli 1916.
                                                     Der Oberbürgermeister.

24. Juni 1916

BAST_24_06_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Leserinnen sind verärgert, weil die „Bergische Arbeiterstimme“ eine Verkaufsnachricht für Wald vermeintlich zu spät veröffentlicht hat

   Wald. Ausverkauft! hieß es, als am Mittwoch unsere
Leserinnen nach den Geschäften kamen, in denen nach einer
Bekanntmachung der Mittwochnummer der „Bergischen
Arbeiterstimme“ „vom Mittwoch ab“ Speck, Schmalz und
Margarine verkauft werden sollten. Bei diesen Frauen hat sich
nun die Meinung gebildet, die „Bergische Arbeiterstimme“
hätte die Bekanntmachung so früh bekommen, daß sie sie schon
am Dienstag hätte bringen können. Das ist nicht der Fall. Die
Bekanntmachung ist uns erst am Mittwochmorgen zugegangen.
An der Zeitung liegt also die Schuld nicht.

22. Juni 1916

BAST_22_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1916

In Solingen herrscht Fettmangel. Durch das Eingreifen des Reichstagsabgeordneten Scheidemann sei es gelungen, „daß nun unverzüglich Speisefett nach Solingen abgehen wird“. Eine ziemlich unverfrorene Werbung für Scheidemann und damit auch eine dreiste Stellungnahme für die Mehrheitsfraktion der SPD.

                Fett für Solingen.
   Solingen hatte in den letzten Wochen berechtigten Anlaß,
sich über die mangelnde Versorgung der Stadt mit Fett und
Butter zu beklagen. Wochenlang wurde keine Butter abge-
geben. Diese Mißstände benachteiligten die hiesige in der Stahl-
warenindustrie schwer arbeitende Bevölkerung besonders stark.
Bekanntlich kann großer und andauernder Fettmangel schwere
gesundheitliche Schädigungen im Gefolge haben,
ganz abgesehen davon, daß er die Leistungsfähigkeit
dieser Arbeiter unbedingt beeinträchtigt.

Weiterlesen

2. März 1916

BAST_02_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1916

Mißstände beim Butterverkauf in Ohligs

Ohligs. Vom Butterverkauf. Man schreibt uns: Zu einem
argen Mißstand hat der Verkauf von Butter und Margarine an
hiesigen Orte geführt. Regelmäßig alle Morgen drängen sich Hun-
derte von Frauen aller Stände vor dem Geschäft der Firma Hennes
in der Düsseldorferstraße und ein Stoßen und Drängen beginnt, um
nur eine kleine Menge von diesem kostbaren Gut zu erhalten. Wie
viele davon unverrichteter Sache umkehren müssen, entzieht sich un-
serer Kenntnis wir nehmen aber an, daß die Zahl nicht sehr niedrig
ist. Sollte es denn nicht möglich sein, eine andere Regelung des Ver-
kaufs vorzunehmen? Jedenfalls wird es ratsam sein, eine Aenderung
zu schaffen.

18. Februar 1916

BAST_18_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1916

Remscheid führt als erste Stadt im Bergischen eine Fleischkarte ein, wenn auch, wie die „Bergische Arbeiterstimme“ kritisiert, nur für Schweinefleisch.

Die Fleischkarte ist da!
   Den dringenden Vorstellungen besonders von sozialdemo-
kratischer Seite, die Fleischkarte einzuführen, ist nun-
mehr auch eine bergische Stadt gefolgt, und zwar unsere Nach-
barstadt Remscheid. Diese Kommune ist die erste im
Bergischen, die außer der Fettkarte für Butter, Margarine
und Pflanzenfett auch eine Fleischkarte einführt, und zwar nicht
nur für städtisches Fleisch, sondern für Schweinefleisch
überhaupt. Butter, Margarine oder Pflanzenfett (in-
ländisches oder ausländisches) darf seit Mittwoch nur auf
Grund einer auf den Namen des Käufers lautenden Butter-
karte, die bei der Fettentnahme zu lochen ist, abgegeben werden.
Der Verkäufer darf, soweit Vorrat vorhanden, für jede Person
und Woche nur ⅕ Pfund Butter oder ¼ Pfund Margarine
oder Pflanzenfett abgeben. Die Anordnung erstreckt sich so-
wohl auf die von der Stadt, als auch auf die im freien Handel
beschaffte Butter und Margarine. Auch die industriellen Werke
und Angestellte, die Butter oder Margarine beziehen, sind ver-
pflichtet, bei Abgabe die Butterkarte entsprechend zu lochen.
Ausgeschlossen von dem Bezuge der Butterkarten sind die, die
Butter oder Fett von Landwirten, Molkereien und Handlungen
unmittelbar beziehen.
   Die Karte für den Schweinefleischverkauf be-
rechtigt zur Entnahme von frischem Schweinefleisch: für eine
Familie bis 3 Personen wöchentlich 1 Pfund, für 4 bis 6 Per-
sonen wöchentlich 1½ Pfund, für mehr als 6 Personen 2 Pfund.
Die Metzger haben auf der Karte die Menge des gekauften
Schweinefleisches unter Angabe des Tages unterschriftlich ein-
zutragen.
   Immerhin handelt es sich auch hier nur erst um eine halbe
Maßnahme. Im Interesse der Volksernährung muß die ganze
Fleischkarte gefordert werden. Aber das Vorgehen Remscheids
bedeutet einen Fortschritt. Man kann nur wünschen, daß die
anderen bergischen Städte dem Beispiele Remscheids bald
folgen. Am besten wäre es freilich, sie machten gleich ganze
Arbeit mit der Einführung der vollen Fett- und Fleischkarte!

12. Februar 1916

BAST_12_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1916

Kartoffelmangel herrscht auf Solingens Wochenmarkt.

Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkte herrschte wieder Kar-
toffelmangel. Die wenigen Zentner, die die Stadt zum Verkauf
gestellt hatte, waren in kurzer Zeit verkauft. Der Kartoffel-
mangel trifft hauptsächlich die ganz armen Leute, die im ver-
gangenen Herbst nicht in der Lage waren, Kartoffeln einzu-
kellern. Der Handel mit „ausländischer“ Margarine nimmt
jetzt Formen an, die wucherisch genannt werden müssen. Ein
Geschäft an der Kaiserstraße fordert z[um] B[eispiel] 3 Mark für 1 Pfund
Margarine. Der Höchstpreis für ausländische Margarine be-
trägt bekanntlich 1,60 Mark. Im Publikum wird darüber ge-
klagt und der Verdacht geäußert, daß in diesem Falle inländische
als ausländische Margarine verkauft wird und so den Händlern
unberechtigten Extragewinn bringt. Die Polizei sollte sich ein-
mal diesen Geschäftsbetrieb näher ansehen. Mit fortschreitender
Jahreszeit finden sich auch wieder Witzhelder Verkäufe-
rinnen auf dem Markte ein. Butter wird von den Witzheldenern
allerdings nicht verkauft, wohl aber bieten sie frische Eier
an. Eine dieser Witzheldenerinnen erfreute die Städter mit
blühenden Schneeglöckchen. Die Stadt ließ 1000 Pfund Speck
verkaufen, der in kurzer Zeit vergriffen war, so daß viele
Käuferinnen mit leeren Händen abziehen mußten. Da frisches
Hammelfleisch von der Stadt nicht verkauft werden wird, weil
die meisten städtischen Schafe am Lammen sind, weisen wir
wiederholt auf das gesalzene Hammelfleisch hin, das die Stadt
an verschiedene Händler, darunter auch an die Verkaufsstellen
der „Solidarität“, abgegeben hat.

1. Februar 1916

BAST_01_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1916

Fortsetzung des Jahresberichts 1915 des Solinger Nahrungsmitteluntersuchungsamtes (Teil 1 wurde am 29. Januar 1916 veröffentlicht)

Das Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamt
                                im Jahre 1915.
                                       II.
                                   Butter.
   Grobe Verfälschungen wurden im hiesigen Bezirke nicht bemerkt,
obgleich die große Knappheit dies vermuten ließ. Betrug der Wasser-
gehalt der Butter nur um weniges die gesetzlich vorgeschriebene
Grenze (16 Prozent) für gesalzene Butter, so wurden zunächst Ver-
warnungen angeraten. In einem Falle bei einem Wassergehalte von
22 Prozent wurde die Probe beanstandet, da bei 10 Pfund immer-
hin c[irc]a ½ Pfund Wasser als Butterfett. Bei einer Probe
überstieg der zugesetzte Kochsalzgehalt die übliche Grenze (1-2 Pro-
zent). Es wurden 3,6 Prozent ermittelt. Eine andere Probe war als
erheblich ranzig und verdorben zu bezeichnen. Eine von privater
Seite in Verdacht einer Zumischung von Margarine eingelieferte
Probe erwies sich als gute Butter.
   Für ein Nachbaramt wurde eine Kontrolluntersuchung einer an-
geblichen Butter ausgeführt. Diese bestand fast ganz aus Fremd-
fetten (Kokosfette, die künstlich der Butter ähnlich gefärbt waren).
Zum Strecken von Butter tauchte ein Butterpulver auf, das
aus Kartoffelstärkemehl und Kochsalz mit geringen Mengen Natron-
bicarbonat und künstlichem Farbstoff bestand. Es wurde eine War-
nung veröffentlicht.

Weiterlesen

3. Dezember 1915

BAST_03_12_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1915

Die Schwierigkeiten der Hausfrauen beim Einkauf von Lebensmitteln, für die ein Höchstpreis festgesetzt wurde.

  Beim Einkauf.
   Die Verdrießlichkeiten und Mühseligkeiten, die heute
unsere Hausfrauen beim Einkauf der nötigen Lebens-
mittel zu bestehen haben, schildert uns eine Leserin. Sie
schreibt:
   Nachdem jetzt für manche der nötigen Lebensmittel hohe
Preise – Verzeihung: Höchstpreise – festgesetzt sind, ist es
für jede Hausfrau, mag sie nun ein paar Groschen mehr oder
weniger in der Tasche haben, ein sehr zweifelhaftes Vergnügen,
einkaufen zu gehen. Wo früher eine freundliche Bedienung
war, trift man jetzt auf eine äußerst förmliche, und wo früher
die Bedienung nicht sehr freundlich war, ist sie nach der Fest-
setzung der Höchstpreise eine sackgrobe. Vorige Woche war fast
nirgends Butter zu haben und da bin ich denn von Geschäft
zu Geschäft gegangen und habe allerlei Antworten bekommen
auf meine höfliche Frage nach Butter. Ein Ladeninhaberin
sagte mir im stolzen Bewusstsein ihres Wertes als Butter-
lieferantin: „Wenn ich nun nicht so gut wäre und überließe
Ihnen welche, dann säßen Sie doch ganz auf dem trockenen!“
Und will man seinen Kindern statt immer und immer Marme-
laden oder Krautbrot einmal ein ordentliches Butterbrot
geben, muss man stillschweigen. Also, für den doppelten und
oft dreifachen Betrag muss man nach Festsetzung der Höchst-
preise noch gute Worte geben, um überhaupt Ware zu
bekommen.

Weiterlesen

25. September 1915

BAST_25_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1915

Steigende Preise auf dem Solinger Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt
   Der heutige Wochenmarkt zeigte beim Obst- und Gemüse-
verkauf sein altes Gesicht. Die Stadt ließ das Pfund Aepfel
für 8 Pf[enni]g verkaufen. Ebenso hatte die Stadt ein größeres
Quantum Kartoffeln auf den Markt gebracht, die für 30 Pf[enni]g
der Becher abgingen. In der Markthalle ließ die Stadt
Schinken, Speck und Cornedwurst zu den bekannten Preisen
verkaufen. Der städtische Zuckerverkauf in der Markthalle wie
auch die anderen städtischen Lebensmittelverkäufe erfreuen sich
starken Zuspruchs. Der Preis für Eier ist noch ständig am
Steigen. Auf dem Markte wurden für 10 Landeier der un-
geheuerliche Preis von 1,95 Mark gefordert. Der Butterpreis
ist auch unerschwinglich; wurde doch für ein Pfund bis zu
2,32 Mark gefordert. Dabei steigt der Margarinenpreis so, daß
die Differenz zwischen Butter und Margarine nicht mehr sehr
erheblich ist.

Weiterlesen