16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Fast eine Glosse: Den Zeitungsmachern fehlt kriegsbedingt die „Druckerschwärze“

                    Etwas von der Farbe.
   Nicht von der Farbe, die jeder bekennen soll, wollen wir hier
reden, sondern von der Farbe, deren Herstellen wir heute nur wenig
Anerkennung zollen können, – von der Farbe nämlich, die die ge-
schmeidigen Walzen unserer Zeitungsdruckmaschine zerreiben und
auf die Druckplatten der Zeitung übertragen. Von diesen Platten
überträgt sich die Farbe auf das Papier. Sie zaubert auf das weiße
Zeitungspapier den schwarzen Druck. Ehedem war diese Farbe
schwarz, glänzend schwarz. In diesen schönen Zeiten sprach der
Zeitungsmann von der Druckerschwärze, heute graut dem
Drucker vor dieser „Schwärze“. Und wie manche Beschwerden aus
den Kreisen unserer Leser beweisen, nicht nur dem Drucker, sondern
auch dem Abonnenten, wie der Kunde eines Zeitungsverlages
allen Verdeutschungsbestrebungen zum Trotze noch immer heißt.

Weiterlesen

9. Februar 1917

bast_09_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1917

Praktische Vorschläge zur Lebensmittelversorgung in den kommenden schwierigen Monaten März, April und Mai. Die zentrale Forderung des Leserbrief lautet: Alle Lebensmittel rationieren, kein Verkauf mehr gegen Geld.

           Beachtenswertes für die schwierigen
                          Monate.
   Man schreibt uns:
   Die nächsten Monate werden uns auf dem Gebiete der
Lebensmittelversorgung große Schwierigkeiten bringen, darüber
sind sich alle klar, die mit den Dingen zu tun haben. Es hat
heute keinen Zweck, sich etwa in Klagen zu ergeben. Weit
richtiger ist es, wenn alle und alles zusammenhilft, die größten
Unannehmlichkeiten zu beseitigen. In Nachstehendem sollen
einige vielleicht kleinlich anmutende Vorschläge gemacht werden,
die, wenn sie organisatorisch erweitert werden, sicher großen
Massen gewisse Erleichterungen bringen würden.

Weiterlesen

8. Februar 1917

bast_08_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Einschränkungen bei der Strom- und Gasversorgung wegen des starken Frostes und fehlender Transportmittel

             Lichtschwierigkeiten.
   Das Elektrizitätswerk Reisholz bei Düsseldorf, von dem das
Bergische Land mit Strom versorgt wird, leidet unter Kohlenmangel
außerordentlich, da es an Wagen fehlt, und die Schifffahrt wegen des
starken Frostes eingestellt ist. Aus diesem Grunde ist das Werk ge-
zwungen, ganze Teile seines Versorgungsgebietes stunden- oder tage-
weise stillzulegen. Da die Ausschaltung dieser Strecken von Reisholz
oder den zugehörigen Unterstationen ausgeführt wird, so ist das
städtische Werk nicht in der Lage, irgendwelche Auskunft über Stö
rungen oder deren voraussichtliche Dauer zu geben. Es hat also
keinen Zweck, telephonische Anfragen an das Werk zu richten. Um den
Betrieb nach größter Möglichkeit aufrechterhalten zu können, wird
gebeten, den Bedarf an elektrischer Energie nach Möglichkeit einzu-
schränken, und vor allem jegliche Schaufenster- und Lädenbeleuch-
tung zu unterlassen. Wie lange dieser Zustand voraussichtlich an-
dauern wird, kann nicht angegeben werden.

Weiterlesen

7. Februar 1917

bast_07_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1917

Das Bekleidungswirtschaftsamt Solingen übernimmt den gesamten freien Handel mit getragener Kleidung und Schuhen

             Das Bekleidungswirtschaftsamt der
                            Stadt Solingen.
das, wie mitgeteilt, im früheren Gärtnerschen Geschäftshause an der
mittleren Kaiserstraße eingerichtet wurde, hat bekanntlich als Auf-
gabe den Erwerb und Verkauf getragener Kleidungsstücke und
Schuhwaren. Der gesamte Verkehr in diesen Sachen ist dem freien
Handel entzogen worden, die kommunale Bewirtschaftung soll einer
Preissteigerung der Altwaren vorbeugen und zugleich eine Streckung
unserer Bekleidungsstücke herbeiführen. Das Bekleidungswirtschafts-
amt wird die getragenen Sachen wieder in Stand setzen und dann
an Minderbemittelte verkaufen. Es erwirbt die Kleidungsstücke und
Schuhwaren käuflich zu Preisen, die von besonders verpflichteten
Sachverständigen abgeschätzt werden, nimmt sie aber auch unentgelt-
lich an. Es leuchtet ein, daß das Bekleidungswirtschaftsamt seine
Aufgabe, den Minderbemittelten billige Kleidungsstücke zu verschaffen,

Weiterlesen

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Tristesse auf dem Solinger Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Heute morgen zeigte der Wochenmarkt dasselbe Bild wie
am Donnerstag. Frisches Gemüse war weder von der Zentrale,
noch von den Landwirten aus der Umgegend angefahren. Die
Händler verkauften außer Apfelsinen und Aepfeln Zwiebeln,
kleine Reste Schwarzwurzeln und Möhren. Es sind einige
Waggons Gemüse für den hiesigen Markt unterwegs, ob sie
aber bei den jetzigen Verkehrsverhältnissen heute noch ein-
treffen, ist sehr ungewiß. Seit einigen Wochen gibt es keinen
Seefisch mehr, der sich während des Krieges hier gut eingeführt
hatte. Ob die Fischereigründe in der Ost- und Nordsee bei der
enormen Kälte zugefroren sind, oder ob die Seefische sich die
Beaufsichtigung durch die ZEG nicht gefallen lassen wollen
und deshalb fernbleiben, das wissen wir nicht.

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Die Ungleichheiten in der Lebensmittelversorgung: „Nicht
Jedem das Seine muss es jetzt heißen, nein, Jedem das Gleiche
sollte Grundsatz werden“

        Forderungen der Verbraucher.
   Man könnte das Volk heute in fünf verschiedene Gruppen
einteilen: Soldaten, Selbstversorger, deren Verwandte, Besser-
situierte und Minderbemittelte. Die Soldaten werden von der
Heeresleitung verpflegt und kommen an erster Stelle. Den
Selbstversorgern stehen Milch, Eier, Butter, Fett, Hülsen-
früchte, Kartoffeln, Fleisch, Brot usw. in unbeschränktem oder
doch weit reichlicherem Maße zur Verfügung als der übrigen
Bevölkerung. Es ist ja auch kein Geheimnis, daß die hohen
Gewinne manche Landwirte veranlaßt haben, besser zu leben
wie in Friedenszeiten. Die Verwandten der Selbstversorger
leiden meistens auch keine Not, man steckt ihnen vom Ueber-
fluß nach Möglichkeit zu. Mancher wird heute beneidet, weil
er einen Verwandten oder auch einen guten Bekannten auf dem
Lande wohnen hat. Die Bessersituierten leiden schließlich eben-
falls keine Not, wenn sie auch tiefer in den Beutel greifen
müssen. Aber was schadet es, bei einem entsprechenden Kriegs-
gewinn 80 Mark für eine Gans, 36 Mark für einen Liter Oel,
20 Mark für ein Pfund Gänseschmalz zu geben, oder was
schadet es, wenn man für „ausländischen“ Speck und Schinken,
für „unter der Hand“ gekaufte Butter, Eier usw. horrende
Preise bezahlen muß? Die teureren Preise für Obst, Gemüse
und dergleichen können sich diese Kreise auch leisten. Sie
knurren zwar etwas, haben aber doch zum Leben genug.

Weiterlesen

2. Februar 1917

bast_02_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1917

Die Zweckentfremdung von Biberstoffen bereitet Sorgen

   Solingen. Keinen Biberstoff als Schrubb-
tücher verwenden. Der Verein zur Wahrung kauf-
männischer Interessen und Rechte (E.V.), Solingen, schreibt
uns: Es ist von mehreren Geschäftsinhabern beobachtet wor-
den, daß in der letzten Zeit auffallend oft in den Geschäften
Biberstoffabschnitte gefordert wurden, wie sie
sonst gewöhnlich als Kindertücher, als Wickeltücher und der-
gleichen verwendet wurden. Angeblich sollen die jetzt so häufig
verlangten Abschnitte auch diesem letzteren Zweck dienen, es
konnte jedoch festgestellt werden, daß sie nicht selten die
teueren Schrubbtücher zu ersetzen bestimmt
waren. Das ist bei der Knappheit unserer Stoffe so unwirt-
schaftlich, wie [es] nur sein kann, schädigt auch die minder-
bemittelten Bevölkerungskreise, die die noch verhältnis-
mäßig billigen Biberstoffe für Bekleidungszwecke und als
Kindertücher kaufen müssen. Es gibt noch Schrubbtücher zu
kaufen, wenn es auch Kriegsware und ihr Preis leider ziem-
lich hoch ist; wer sie nicht kaufen mag und kann, findet sicher
in seinen eigenen Beständen noch ein altes Stück groben Stoff,
das als Schrubbtuch verwendet werden kann. Wir bitten die
Geschäftsinhaber, ihr Augenmerk auf derartige Einkäufe zu
richten und nach Möglichkeit zu verhindern, daß Kindertücher
als Schrubbtücher gekauft werden. Die noch vorhandenen
geringen Mengen an Biberstoff sollen ihrem wirklichen Zwecke
zugeführt werden.

22. Dezember 1916

bast_22_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1916

Freigabe von Gemüsekonserven für die Feiertage

   Maßnahmen gegen das Hamstern von
                        Konserven.
   Um der Bevölkerung für die Feiertage der Weihnachts-
und Neujahrszeit den Kauf von Konserven zu ermöglichen, hat
das Kriesgernährungsamt sich entschlossen, in der Zeit vom
20. Dezember bis 10. Januar 20 Prozent der bei den einzelnen
Händlern am 20. Dezember 1916 vorhandenen Vorräte an
Spargel- und Erbsenkonserven zum Absatze freizugeben, wobei
durch besondere Einschränkungen Sicherheit dafür, daß dieser
Satz nicht überschritten wird und daß ein Hamstern der Vor-
räte vermieden wird, getroffen werden soll.

Weiterlesen

18. Dezember 1916

bast_18_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1916

Vorschläge zur Versorgung mit Schuhen

                           Unser Schuhwerk.
bildet gerade in der jetzigen nassen und kalten Jahreszeit die
Ursache vieler Sorgen und gesundheitlicher Gefahren. Neben
den enormen Preisen bieten besonders auch die notwendi-
gen Ausbesserungen bei den geringen Vorräten und
Arbeitskräften für die Minderbemittelten erhebliche Schwierig-
keiten. Zur Erleichterung dieser Nöte hat jetzt der Kriegsaus-
schuß für Konsumenteninteressen nach Rücksprache mit Sach-
verständigen an die maßgebenden Behörden eine Eingabe
gerichtet. Sie geht davon aus, daß wir bei den knappen
Ledermengen und zur Schonung der zwar erheblichen, von der
stark eingeschränkten Industrie aber nicht voll aufrecht er-
haltenen Vorräte fertiger Waren vor allem eine stärkere Repa-
ratur alter Schuhwaren nötig haben. Dazu sei erforderlich,

Weiterlesen

7. Dezember 1916

bast_07_12_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Appell: Kein Mehl für Weihnachtsgebäck verwenden, sondern für Brot.

   Solingen. Mehr Brot statt eines Weih-
nachtsgebäcks! Vor einigen Tagen ging die Nachricht
durch die Presse, daß das Kriegsernährungsamt wahrscheinlich
ein Quantum Mehl zur Herstellung von Weihnachtsge-
bäck freigeben werde. Aus Köln wird jetzt mitgeteilt, daß
die Stadtverwaltung an die Konditoren große Mengen Mehl
ausgegeben hat, um Weihnachtsprinten herstellen zu lassen.
Der Höchstpreis für ein Pfund Printen im Kleinhandel soll
75 Pf[enni]g betragen. Wir sind der Meinung, daß es zweckmäßiger
wäre, im allgemeinen die Brotrationen zu erhöhen, wenn die
Mehlvorräte das gestatten. Der arbeitenden Bevölkerung ist
nicht mit Weihnachtsgebäck gedient, sie will mehr Brot haben.
Bei einem Höchstpreise von 75 Pf[enni]g werden die meisten Krieger-
familien und auch viele Arbeiterfrauen kein Weihnachtsgebäck
kaufen können.

7. Dezember 1916

bast_07_12_k

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Neue Zuckerkarten in Solingen bedeuten Verringerung der Wochenration

   Solingen. Die neuen Zuckerkarten (vom 10. De-
zember ab gültig) werden am Freitag dieser Woche, vor-
mittags von 8½ bis 12 Uhr und nachmittags von 2½ bis 6 Uhr
in den Brotkartenausgabestellen verabfolgt. Die Brotkarten
und die abgelaufenen Zuckerkarten sind mitzubringen. – Von
der Behörde wird noch darauf aufmerksam gemacht, daß die
Abschnitte der alten Karte nur diese Woche noch gelten.
Bei den neuen Karten ist eine unerfreuliche Neuerung insofern
eingetreten, als auf den Abschnitt statt, wie bisher 200 Gramm,
nur noch 150 Gramm Zucker abgegeben werden. Auch darf
nur noch jeweilig für zwei Wochen Zucker abgegeben werden.
Geschäftsleute die mehr abgeben, machen sich strafbar.

6. Dezember 1916

bast_06_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1916

Höhscheid senkt die wöchentliche Kartoffelration. Als Ersatz gibt es Möhren und Steckrüben.

       Stadtgemeinde Höhscheid.
   Zufolge höherer Anordnung wird hierdurch bestimmt, daß von
heute ab nur noch 5 Pfund Kartoffeln für die Person und Woche
verbraucht werden dürfen. Als Ersatz für die gekürzten 2 Pfund Kar-
toffeln werden 4 Pfund Steckrüben oder 4 Pfund Möhren verabreicht.
Möhren und Steckrüben sind auf die Ende dieser Woche zur Aus-
gabe gelangenden Möhrenkarte in den Geschäften bezw. bei den
Händlern im Kleinverkauf zu haben und kosten: Steckrüben das
Pfund 5½ Pf[enni]g, Möhren das Pfund 9 Pf[enni]g.
   Kartoffeln, Steckrüben oder Möhren dürfen von den Händlern
nur für eine Woche verabreicht werden.
   Die Kartoffelkarten gelten von heute an nur noch für die Person
auf 5 Pfund wöchentlich.
   Ferner wird noch besonders darauf aufmerksam gemacht, daß die
Einwohner, welche auf Bezugsscheine ihre Kartoffeln eingekellert
haben, oder die bei den letzten Verkäufen ein oder mehrere Zentner
Kartoffeln bezogen haben, auch nur pro Kopf und Woche 5 Pfund
Kartoffeln verbrauchen dürfen und Rüben und Möhren bei den
Händlern auf Karte für je eine Woche erhalten können.
   Die Regelung des Kartoffelverbrauches der Selbstversorger
bleibt vorbehalten, jedoch wird erwartet, daß sie schon jetzt ihren
Verbrauch an Kartoffeln, Rüben oder Möhren im Verhältnis und
dem Rahmen der obigen Festsetzung halten.

5. Dezember 1916

bast_05_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Der Düsseldorfer Regierungspräsident erläutert auf einem Treffen mit Vertretern aller Richtungen der Arbeiterorganisationen die aktuelle Situation der Lebensmittelversorgung. Zentrale Themen sind die schlechte Kartoffelernte und die neu eingeführten Schwerstarbeiterzulagen.

       Die Lebensmittelversorgung
   im Regierungsbezirk Düsseldorf.
   Es wird uns geschrieben:
   In der vorigen Woche hat in Düsseldorf unter dem
Vorsitz des Regierungspräsidenten Dr. Kruse eine zahlreich be-
suchte Versammlung von Vertretern der Arbeiter-
organisationen aller Richtungen getagt. Der
Regierungspräsident gab den Erschienenen einen Ueberblick
über den Stand der Nahrungsmittelversorung und über die
Aussichten für die kommenden Monate. Er teilte mit, daß seit
August 1914 allmonatlich eine Zusammenkunft aller Ober-
bürgermeister und Landräte des Bezirks abgehalten werde, um
die Versorgung für den ganzen Regierungsbezirk einheitlich zu
gestalten. Diese Zusammenkünfte hätten sich als recht fruchtbar
erwiesen, und manche Anregungen und Einrichtungen, die von
hier ausgegangen seien, hätten in Staat und Reich Beachtung
und Nachahmung gefunden. Später hätten sich dann auch
regelmäßig gemeinsame Beratungen mit den benachbarten Be-
zirken Münster, Arnsberg und Köln als notwendig und frucht-
bringend erwiesen. Die diesjährige Kartoffelernte sei
wegen der ungünstigen Witterung wenig zufrieden-
stellend ausgefallen, dazu seien dann noch die verspätete
Einbringung, der Mangel an Arbeitskräften und der Wagen-
mangel gekommen. Indessen werde es gelingen, bei ge-
wissenhafter Einschränkung und Sparsam-
keit sowohl mit den Kartoffeln als auch mit dem
Getreide auszukommen. Vor allen Dingen aber sei es

Weiterlesen

4. Dezember 1916

bast_04_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1916

Einsetzung eines Reichskommissars für Fischversorgung

Eine Beaufsichtigung der Fischversorgung
   Die ständig wachsenden Preise für Seefische, Räucherwaren
und Fischkonserven machen energische Maßnahmen not-
wendig. Die Einfuhr von Fischen aus dem Auslande ist, wie
wir den Mitteilungen aus dem Kriegsernährungsamt ent-
nehmen, bereits unter Aufsicht der Zentral-Einkaufsgesellschaft
zentralisiert worden. Um nunmehr auch die Preise für den ein-
heimischen Fisch zu ermäßigen und zugleich Preisbildung und
Verteilung im inneren deutschen Verkehr dauernd zu über-
wachen, hat der Reichskanzler eine Verordnung erlassen, durch
die ein Reichskommissar für Fischversorgung eingesetzt wird.

Weiterlesen

8. November 1916

bast_08_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Vorbereitung auf den kommenden „Steckrübenwinter“ – eine vergleichende Nährstoffanalyse von Steckrübe und Kartoffel

         Steckrübe und Kartoffel.
               Die Rüben, ach, die Rüben,
               Die haben mich vertrieben.
               Hätt‘ meine Mutter Fleisch gekocht,
               Wär‘ ich zuhausgeblieben!
   So klagt einer in einem alten Liedchen, das jetzt für uns
eine gewisse anrüchige Aktualität gewinnt, weil uns die Kar-
toffelknappheit zwingt, nach passenden Ersatzmitteln zu suchen.
Als ein solches wird jetzt die Steckrübe bezeichnet. Die
Rübe ist als Nahrungsmittel nicht jedermanns Sache und die
Freude selten allgemein, wenn Rüben auf den Mittagstisch
kommen. Die Abneigung mancher Leute gegen die Rübe ist
sehr unberechtigt. Im Verhältnis zur Kartoffel besitzt die Rübe
einen höheren Fettgehalt. Während die Kartoffel im
Durchschnitt 0,15 Teile Fett aufweist, enthält die Steckrübe
0,21 Teile Fett. Die Analyse beider Lebensmittel zeigt dieses
Bild:

Weiterlesen