7. August 1915

0_1_23_49_07_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 7. August

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Den wichtigsten Teil in den in- u. ausländischen Zeitungen von heute nehmen die Betrachtungen über den Fall Warschau’s ein. Wir entnehmen ihnen Folgendes unter der Ueberschrift „Der schwere Schlag in Polen“: „(Wien, 6. Aug.) Die gesamte Presse der Monarchie feiert den Fall von Warschau u. Iwangorod als Ereignis von welthistorischer Bedeutung und großer Tragweite, die nicht durch die Kunstreichsten feindlichen Generalstabsberichte aus der Welt geschafft werden kann. Es ist eine besondere Ironie des Schicksals, daß die Zwingburg, die der Zar im Herzen von Polen gegen die europäische Kultur errichten wollte, am Weiterlesen

31. März 1915

0_1_23_47_31_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1915 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1915 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1915 (Teil 4)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 31. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Die gestrige Bismarckfeier seines hundertsten Geburtstages, im Malkasten, war ungewöhnlich stark besucht. Alle schienen den Drang zu haben, durch die Teilnahme an einer Bismarckfeier ihre Verehrung vor dem deutschen Riesengeist Bismarck zu bekunden, alle folgten mit gespanntester Aufmerksamkeit der Rede Walter Petersen’s, die stellenweise von köstlichstem Humor durchsetzt war u. die fesselnde Einzelheiten über Bismarck’s Person gab, die man in Büchern über ihn nicht findet. W. Petersen erzählte nun von dem gewaltigen Eindruck der Person Bismarcks und von seiner eingenartigen äußeren Erscheinung, einer Mischung von urwüchsiger Kraft und Weichheit. Weiterlesen

9. Februar 1915

0_1_23_46_09_Feb_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-46.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Februar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 9. Februar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Das war wohl einer der kürzesten Tagesberichte, die wir bislang erhielten. Ich benutze daher die Gelegenheit noch etwas von Freitag vergangener Woche nachzutragen. Wie alljährlich fand die Hauptgeneral-Versammlung des „Malkasten“ im Februar statt u. in diesem Jahr am vergangenen Freitag. Der Vorstand gab Rechenschaft über das vergangene Jahr. Mächtig hat auch hier der Krieg in Alles eingegriffen. – Alle waren tief bewegt, als nach der Verkündung der Namen der verstorbenen Vereinsmitglieder des letzten Jahres, von denen einige auf dem Felde der Ehre ihr Blut für das Vaterland opferten, sich alle stumm u. ernst von ihren Sitzen erhoben. Eine unheimliche Weiterlesen

24. Januar 1915

0_1_23_45_24_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Januar 1915 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Januar 1915 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 24. Januar.
 
Von einem steten wenn auch langsamen Vorwärtsschreiten

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

berichten die neuesten Depeschen – Als ich gestern Abend zum Malkasten kam erfuhr ich von dem Dahinscheiden eines unserer ältesten Mitglieder, des Herrn Brend’amour. Freitag Abend war er noch bis gegen acht Uhr im Vereinsraum gewesen, eben zu Hause angekommen machte um ½ 9 Uhr eine Herzlähmung seinem Leben ein Ende. Mit seinen 84 Jahren sah er noch so rüstig aus, daß er wohl hundert Jahr alt werden könnte. Alltäglich machte er mit einigen anderen alten Düsseldorfern seinen gewohnten Spaziergang durch den Hofgarten, mit leichtem Schritt, schon von Weitem kenntlich an seinem großen, wohlgepflegtem Bart. Oft hielt er mich auf seinem Spaziergang an u., ein Kenner des alten Weiterlesen

29. Dezember 1914

0_1_23_44_29_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 29. Dezember.
Es hatte die ganze Nacht derart gestürmt, als wäre die Hölle losgelassen gewesen. Ganz besonders stark war das Unwetter morgens gegen ½ 5 Uhr. Alle Türen u. Fenster klapperten, man meinte, sämmtliche Dächer müßten, vom Sturmwind abgedeckt, auf die Straßen oder in die Gärten herunterrasseln. Der helle Mond, der vom wolkenlosen, sternklaren Himmel herunterschien erhöhte nur noch die Unheimlichkeit. Gegen Morgen mäßigte sich etwas der Sturm. Dafür setzte jetzt starker Regen ein. Unser erster Gedanke war: Was werden wohl unsere armen Kerle draußen machen? Der Sturm da draußen entsprach dem Sturm in unserm Inneren! Es ist kaum Einer im weiten deutschen Land, dessen Denken u. Fühlen nicht mit Einem verknüpft wäre, der vor dem Feinde steht oder bald stehen wird – Weiterlesen

18. Dezember 1914

0_1_23_43_18_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 18. Dezember. (geschrieben beim Siegesgeläute Donnerstag Abend)
 
Donnerstag Abend 6 Uhr verließ ich mein Atelier. Auf der Straße angekommen, sah ich schon wehende Fahnen von der Kunsthalle u. vom Stadttheater. Eine leise Ahnung zuckte wohl durch mein Hirn, aber ich wollte den Gedanken nicht ausdenken. Da begegne ich meinem Freund, dem Herrn Regierungsrat Putsch u. von ihm erhalte ich die jubelnde Mitteilung: Völlige Niederlage der Russen in Polen! Es war mir, als wenn mir die Kehle zugeschnürt worden wäre! Vor übergroßer Freude wußte ich nichts zu sagen – wie in einem Rausch wankte ich weiter, kaufte mir unterwegs Zeitungen u. fand die Nachricht bestätigt. Also hat sich die Mitteilung von H. Dir. Roeber von Mittwoch, die er uns in der Aula machte, bewahrheitet! Putsch sagte, daß Dir. Roeber einen unmittelbaren Brief von Ludendorf erhalten habe (Ludendorf war früher hier in Düsseldorf) in dem von dem kommenden großen Sieg Näheres gestanden habe. Nun ist es eingetroffen! Weiterlesen

15. Dezember 1914

0_1_23_43_15_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 15. Dezember
 
Morgens früh lachte die helle klare Sonne, man dachte, das gibt ein prachtvolles Malwetter! Aber gegen Mittag überzog sich wieder [der] Himmel – es regnete in Strömen vom Himmel u. es herrschte eine solche Dunkelheit, daß man nicht einmal die Aufschriften auf den Farbtuben entziffern konnte. Es wäre die reinste Thorheit gewesen, malen zu wollen – man konnte kaum die Farben auf der Palette unterscheiden. Dieses Aprilwetter in Verbindung mit den Nachrichten vom Kriegsschauplatz: „Im Osten u. Westen nichts wesentlich Neues“ machten ganz schwermütig. Man denkt über dies u. jenes nach u. kommt zu keinem recht erfreuenden Ergebnis – Gestern erfuhren wir, daß die Preise für Oel um das doppelte gestiegen seien, ja, daß es bald kein Oel mehr geben würde. Was fangen Weiterlesen

3. Dezember 1914

0_1_23_42_03_Dez_1914
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, d. 3. Dezember
 
Wie gestern, so auch heute hatte ich mächtig an dem Portrait geschafft, gestern die Formen des Kopfes verfeinert, heute die Hände untermalt. Es war aber auch das herrlichste Malwetter! Die Sonne schien so freundlich, es war so warm wie im Frühling! Und dabei haben wir den dritten Dezember! Wir werden auch wohl in diesem Jahr, wie in den Vorjahren, im Winter wieder zehnmal Frühling haben. – Alles war auf den Beinen! Daß das Frühlingswetter wieder das Liebesbedürfnis weckt, konnte man heute so recht wieder sehen. Wieder sind die Soldaten u. die Verwundeten die Bevorzugten! Die Mädchen werfen sich ihnen gradezu an den Hals. Weiterlesen

1. Dezember 1914

0_1_23_42_01_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 1. Dezember
 
Der Zeitungsaufforderung folgend tat Paul heute seinen ersten wichtigen Schritt als werdender Soldat: Er ging zum Militärbürau auf die Mühlenstraße und wurde dort in die Stammrolle des Jahrgangs 1914 eingetragen – Wir sind noch immer auf der Suche nach Walter, gestern sowohl wie heute. Heute Morgen war meine arme Frau an der Fortbildungsschule, heut Nachmittag begab sie sich in die Wohnung des stellvertretenden Lehrers, durch Regen u. Wind, den uns der warme, milde Südwest gebracht hatte. Walter war vormittags nicht in der Stunde gewesen. Der Weiterlesen

29. November 1914

0_1_23_42_29_Nov_1914
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. November 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. November 1914 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. November 1914 (Teil 4)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. November.
 
Die hohe Auszeichnung, die Ernennung Hindenburg’s zum General-Feldmarschall durch unsern Kaiser, wurde bei uns Allen mit höchstem Jubel begrüßt! Die Volkstümlichkeit Haeseler’s, der ganz in den Hintergrund getreten zu sein scheint, hat durch die steigende Volkstümlichkeit Hindenburg’s sehr gelitten. Es ist ein Genuß, die auf die Ernennung bezüglichen Erlasse in ihrer schönen u. kernigen Sprache zu lesen: Weiterlesen

17. November 1914

0_1_23_42_17_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. November 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. November 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. November –
 
Seit längerer Zeit hieß es heute Morgen wieder einmal: Fahnen heraus! Bald waren unsere Straßen alle im

[Artikel „28 000 Russen gefangen.“ / Artikel „Amtlicher österreichischer Bericht.“ / Artikel „Türkische Erfolge im Kaukasus.“]
 
prächtigsten Flaggenschmuck! Hindenburg hat wieder einen großen Sieg über die Russen errungen und dabei 28 000 Russen gefangen genommen, dazu mindestens 70 Maschinengewehre u. Geschütze erobert. Die nachstehenden Zeitungsausschnitte rücken die Bedeutung des neuen Erfolges in das rechte Licht – Weiterlesen

22. September 1914

0_1_23_41_22_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 22. September.

Gestern Abend kam auch Excellenz v. Hohenstein, die höchste militärische Persönlichkeit Düsseldorfs, wie schon so oft, in den Malkasten. Liebenswürdig und freundlich grüßend, wie immer, nahm er an unserm Tisch Platz. Gleich wurde er umdrängt mit tausend Fragen von unsern auswärtigen, unbesoldeten Biertisch-Mitgliedern des großen Generalstabs, die sich als höchst wichtiger militärisch-beratender Beirat des Großen Generalstabs fühlen u. die sich als Centralstelle für unumstößlich – richtige Ratschläge in Kriegsangelegenheiten aufgetan haben. – Weiterlesen

23. August 1914

0_1_23_41_23_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 23. August.

Die schwarz-weiß-roten Flaggen, die gestern zum ungeheuren Siege unserer Truppen herausgesteckt wurden, waren heute noch nicht wieder eingezogen worden. Es scheint so, als sollten sie bis zum Friedensschluß im Winde flattern, ohne Unterbrechung! Im Osten haben unsere Truppen einen bedeutenden Erfolg bei Gumbinnen über die Russen davongetragen: 8000 Russen wurden gefangen genommen, acht Geschütze erobert! Am Mittag war Herr Beigeordneter Schweling, jetzt Artillerie-Oberleutnant in Wesel, im Malkasten erschienen, wo er in seiner launigen Weise von seinen soldatischen Erlebnissen erzählte. Ganz besonders fesselte Weiterlesen

21. August 1914

0_1_23_41_21_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 21. August.

In der Nacht wurden wir durch ein eigenes Rauschen in der Luft geweckt, es war gegen ¼ 4. Meine l. Frau glaubte zuerst, aus dem Gasofen in der Küche ströme wohl Gas aus. Ich stand auf und sah nach u. entdeckte nach einiger Zeit, daß ein Zeppelin-Luftschiff durch die Luft kreiste. So unheimlich habe ich noch niemals die Wirkung des unheildrohenden, Luftschiffes in seiner Granatenform, schwach beschienen Weiterlesen

19. August 1914

0_1_23_41_19_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, d. 19. August.

Die Zeitung bringt heute Morgen die Nachricht von einem siegreichen Kampf unserer Truppen bei Stallupönen, mehr als 3000 Russen seien gefangen!
Eine freudige Nachricht!
Da wir seit dem 15. Juli kein Dienstmädchen haben u. meine l. Frau die Hausarbeit  fast ganz allein bewältigte, dieses aber auf die Dauer undurchführbar ist, hatte sie in der heutigen Zeitung ein Dienstmädchen gesucht. Schon um 7 Uhr morgens meldeten sich die ersten. Bis 8 Uhr hatten sich bereits zwanzig vorgestellt. Auch ein Zeichen des Krieges! Aber was hatte sich alles gemeldet, Weiber in engen Humpelröcken, Weiber mit hohen Stehkragen, Weiber mit tollen Polkaköpfen und Unmassen von Stecklöckchen! mit tiefausgeschnittenen durchbrochenen Blusen und durchbrochenen Strümpfen, die in Kothure-Schühchen stecken. Weiterlesen