3. Dezember 1916

0_1_23_57_03_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 3. Dezember.

[Artikel „Die Bulgaren im Kampfe mit Panzerautos.“]

Gut war es, daß man keinen sonderlichen Wert auf die

1929.
[Artikel „Große siegreiche Schlacht am Argesul.“]

Mitteilung in der Zeitung gelegt hatte: „Das deutsche Volk würde ein fröhliches Weihnachtsfest feiern,“ daß man an diese Nachricht keine weitgehenden Hoffnungen knüpfte. Heute erfahre ich zufällig im „Malkasten“, wo eine Sitzung von Presse-Mitgliedern stattfand, daß den Zeitungen höheren Ortes die Weisung zugegangen sei, nichts weiteres mehr über diese Frage zu bringen. Große Enttäuschung – zugleich die Bestätigung unserer Ahnung. Nicht vom Frieden, sondern von der tatkräftigen, zielbewußten Weiterführung des Krieges lesen wir in den gestrigen Abendblättern. Das schlagendste Zeichen für diesen Willen ist die nach 3. Lesung erfolgte Annahme des Gesetzes über den Zivil-Hilfdienst im Reichstag. Die Zeitung schreibt dazu: „Das Haus stand wieder unter dem erhebenden Eindruck, zur Schaffung eines Werkes berufen zu sein, von dem der Ausgang des gewaltigen Völkerringens bis zu einem gewissen Grade, Weiterlesen

12. Oktober 1916

0_1_23_56_12_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 12. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Heftige Kämpfe an der küstenländischen Front.“ / Artikel „Erfolgreiche Vorstöße der Bulgaren an der mazedonischen Front.“]

1878.
[Artikel „Artilleriekämpfe an der mazedonischen Front.“]

Zunächst das aufsehenerregende, niederschlagende Gerücht: „Das Handels-U-Boot Bremen sei gar nicht in New-London angekommen! Es sein in englische Hände gefallen, es sei gefangen worden in englischen Netzen!“ – Es war uns schon die ganze Zeit über so sonderbar; man vernahm rein gar nichts von der „Bremen“. Der Verlust der Bremen, mit dem man sich vielleicht trösten muß, bedeutet für uns ein schwerer Verlust, für England ein Triumph! – Ferner läuft das Gerücht, daß wir vor nichts geringerem ständen als wie vor dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, vor Weiterlesen

24. September 1916

0_1_23_56_24_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 24. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Deutsche Flieger bombardieren die Donaubrücke bei Tschernavoda.“ / Artikel „Erfolgreiche Sprengung eines Alpengipfels.“]

1857
[Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf ein russisches Linienschiff.“]

Mit der Besserung des Wetters hat die Kampftätigkeit besonders an der Somme wieder im verstärkten Maße begonnen. Unser Tagesbericht sagt: „Nördlich der Somme hat die Schlacht von neuem begonnen.“ Das prachtvolle Erntewetter ist auch leider so günstig für die Ernte des Todes! – Ueber unseren Widerstand an der Somme, der nur mit den größten Verlusten unserseits und mit der höchsten Kraftanstrengung bewerkstelligt werden kann, lesen wir: „Konnte man am Beginn der Somme-Schlacht in der Wiederholung der feindlichen Stöße einen gewissen Plan sehen, so ist dieser dem Gegner dank der märchenhaften Zähigkeit der deutschen Widerstandskraft längst entglitten. Er versucht jetzt, auf schmäleren Abschnitten als früher nach einer Artillerievorbereitung von ungeheurer Steigerung mit großen, tief gestaffelten Massen Weiterlesen

16. August 1916

0_1_23_55_16_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 16. August.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „U-Boot-Beute im Juli: 74 feindliche Handelsschiffe versenkt.“ / Artikel „Deutscher Fliegerangriff auf Oesel.“ / Artikel „Russische und italienische Angriffe überall abgewiesen“]

Sonderbar ist es, daß die, die zu Hause zurückgehalten sind, beruflich oder aus welchen anderen Gründen, mehr Zeit und Muße zum Schreiben haben, als die, die sich von Haus entfernen, und von denen man annehmen kann, daß sie in ihrer Sommerfrische übermäßig Zeit zum Schreiben hätten. Mir erging es, daß ich bis jetzt fast an Keinen geschrieben habe und daß ich deshalb aus dem Malkasten folgende Mahnkarte erhielt: Weiterlesen

12. Juni 1916

0_1_23_54_12_Juni_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Pfingst-Montag, den 12. Juni.

[Artikel „Weitere erbitterte Kämpfe gegen die Russen:“]

Am Nachmittag gestern waren die drei Kinder noch einmal zum Tennisspiel weggegangen, begleitet vom Jüngsten, von Walter, der mittags von Krefeld kam und so seine selbstgewählte Verbannung unterbrach. Obschon ihr Spiel mehreremale unliebsame Unterbrechungen durch Regenschauern erlitt, kamen sie doch mit rotgebräunten Backen, hellen Augen und großem Hunger gegen Abend wieder zurück. Heute ist das Wetter noch wesentlich ungünstiger, grau ist der Himmel, kühl ist die Luft, Regenschauerneigung zeigt sich. Mit großer Besorgnis sehen wir auf die heranwachsende Ernte! Gestern Nachmittag erfreuten uns noch Schwager und Schwägerin mit ihrem Besuch und so war unser sonst so kleiner Kreis Weiterlesen

12. Mai 1916

0_1_23_53_12_Mai_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 12. Mai

[Artikel „Siegreicher Sturmangriff am Bahnhof Selburg.“ / Artikel „Erfolgreiche türkische Vorstöße an der Kaukasus-Front.“ / Artikel „Erhöhte Artillerietätigkeit an der italienischen Front.“]

„Wilsons letztes Wort“, so lautet die Ueberschrift folgender kurzen Zeilen, in denen es heißt: „Die Times erfahren aus Washington: „Die Anhänger des Präsidenten erklärten, daß dieser jetzt bestimmt sein letztes Wort gesprochen habe u. daß, wenn die vereinbarten Bedingungen nicht eingehalten würden, ein Bruch ganz automatisch folgen würde. Die Presse stimmt Weiterlesen

30. April 1916

0_1_23_53_30_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 30. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Oesterreichischer Erfolg an der Ikwa.“ / Artikel „Abgeschlagene russische Angriffe im Kaukasus.“]

In den gestrigen Abendzeitungen waren die Tagesberichte heraus. Wir freuten uns unbändig über den großen Erfolg unserer Truppen am Narocz-See, der uns 56 Offiziere, 5600 Russen, 1 Geschütz, 28 Maschinengewehre und 10 Minenwerfer als Beute eingebracht hatte. Da erhielt unsere Freude eine noch höhere, ungeahnte Steigerung. Ein Mitglied der Leitung der Düsseldorfer Zeitung, das sich im Malkasten befand, wurde an den Fernsprecher ge- Weiterlesen

21. April 1916

0_1_23_53_21_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Kar-Freitag, den 21. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Die Schlacht am Tschoruk.“ / Artikel „Artillerie-Kämpfe an der italienischen Front.“]

Die Verhältnisse hinsichtlich der Knappheit von Butter und Fetten spitzen sich in ungewöhnlicher Weise zu! Die vielen, hier hinzugefügten Verordnungen u. Vorschlägen geben ein Bild von der Lage. Morgens um 6 Uhr stehen schon die Menschen jetzt vor den Buttergeschäften, die erst um 8 Uhr öffnen. Wie oft müssen dann die Hausfrauen, wenn es ihnen gelingt, um 10 Uhr an die Theke zu kommen, ergebnislos das Geschäft wieder verlassen. Daß dann die Stimmung keine rosige sein kann, ist selbstverständlich. Heute Morgen nun geht durch die Zeitungen vom Oberbürgermeisteramt aus die Bekanntmachung, daß von morgen ab wegen vor- Weiterlesen

14. Dezember 1915

0_1_23_51_14_Dezember_1915
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 14. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Der Vortrags- oder Unterhaltungsabend im Malkasten gestern Abend verlief ungewöhnlich angeregt. Der größte Teil der Darbietungen trug vaterländische Art u. wurde mit Begeisterung aufgenommen. Einer der Dichter, der im ersten Teil des Abends großen Beifall fand, verdarb sich die günstige Wirkung dadurch, daß er im zweiten Teil sich nicht bescheiden konnte und, entgegen den Weisungen, kein Ende zu finden wußte. Von boshafter Hand wurde außerhalb des Saales ein großes Blechtablett mit Wucht auf die Erde geworfen. Ob der Vortragende die unzarte Anspielung merkte? Weiterlesen

13. Dezember 1915

0_1_23_51_13_Dezember_1915
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag den 13. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Der durchgehende Grundzug fast aller Pressestimmen unserer Feinde über die Rede des Reichskanzlers ist der: sie war ein großer Bluff! Diese Blätter weisen einstimmig v. Bethmann-Hollwegs Andeutungen zurück, daß die Verbündeten mit Friedensvorschlägen kommen müßten.
Die Times schreibt: „Wir sahen in Bethmanns gegen uns erhobenen Klagen nur einen deutlichen Beweis der Unruhe. Es wäre sicher töricht, Deutschland den Frieden anzubieten, und wird töricht bleiben, bis Deutschland bereit ist, die Bedingungen der Verbündeten anzunehmen.“ Standard schreibt: Die Drohungen Bethmann-Hollwegs lassen alle Mitglieder der Entente vollkommen kalt. Sie glauben, daß der Sieg, den Deutschland für sich in Anspruch nimmt, nichts weiter ist als eine deutsche Phantasie.“ Globe schreibt: „Deutschland will, wie Bethmann Hollweg erklärte, keinen Frieden schließen, bis die Verbündeten demütig darum bitten. Das ist eine gute Nachricht; denn das schützt vor der Gefahr eines vorzeitig zusammengestoppelten Friedens.“ Aus dem Matin hören wir: „Was Deutschland gegenwärtig an Friedensbedingungen bieten könnte, ist einfach undiskutabel. Die geringste Schwäche Weiterlesen

9. Dezember 1915

0_1_23_51_09_Dezember_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Dezember 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 9. Dezember.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Hundert Jahre waren es gestern, daß Adolf Menzel geboren wurde, der, ein Zwerg, ein Kunstriese wurde! Die Zeitungen widmeten ihm einige Spalten, aber so bald sie sich mit seiner Kunst selbst befaßten, gab es wieder nur Schablonen-Weisheit und -Ausdrücke. Wie froh bin ich, daß Menzel genießen und verstehen kann, ohne die Worte der Kunstkritiker vorher lesen zu müssen, daß ich es weiß, warum er, allumfassend wie Albrecht Dürer, solch ein echter Deutscher, gewaltiger u. geistvoller Künstler ist: Gehaltvoll in dem, was er macht u. vor allem geistvoll in dem Wie. Wie froh bin ich, daß ich keines Vermittlers bedarf, der mir Menzel erst erklären muß. – in sinniger Weiterlesen

29. Oktober 1915

0_1_23_51_29_Oktober_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Oktober 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 29. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Bulgarische Tagesberichte.“ / Artikel Der österreisch-ungarische Tagesbericht.“]

Von dem kühl beobachtenden, schlau zur Seite stehenden Japan erhält der Vierbund eine Ohrfeige, wie die heutige Zeitung berichtet, indem sie Folgendes ausführt: Ostasiatische Briefe, die in neutralen Zeitungen veröffentlicht werden, Weiterlesen

4. Oktober 1915

0_1_23_51_04_Oktober_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Oktober 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 4. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Es pflegt gewöhnlich der Tagesbericht abends gegen 6 Uhr mit der Abendausgabe der Zeitungen veröffentlicht zu werden. Auch gestern Abend waren die Zeitungsverkäufer um diese Zeit umdrängt, wie gewöhnlich, aber sie mußten die Wißbegierigen vertrösten, denn die Tagesberichte waren noch nicht bekannt gegeben. Auch um 7 Uhr waren sie noch nicht erschienen; auch um 8 Uhr noch nicht. Eine gewisse Erregung bemächtigte sich Vieler. Von einigen Seiten hieß es: „Das ist kein gutes Zeichen!“ Und allerlei Vermutungen wurden laut. Als die lauten Erörterungen ihren Höhepunkt gefunden hatten, (ich war im reichbesetzten Malkasten), wurden plötzlich die Sonderausgaben in den Weiterlesen

24. September 1915

0_1_23_51_24_September_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. September 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 24. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Jähe Witterungswechsel durchleben wir; vorgestern Abend prasselte im Kamin im Malkasten das Holzfeuer, heute Abend brennt zwischen dem Holz der Hofgartenbäume das heiße Liebes-Feuer. Wenigstens deuten die vielen dort wandelnden Liebespäärchen, hauptsächlich verwundete Soldaten mit ihren 14 jährigen Kurzkleidchen-Schätzchen darauf hin, daß es um u. im Menschen recht warm sein muss. – Was uns aber Herz u. Sinne recht warm machte, das war das, was die Zeitung am Abend brachten, nämlich daß Weiterlesen

27. August 1915

0_1_23_50_27_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 27. August

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Wie so herrlich strahlt heute die warme Herbstsonne, als wollte sie sagen: Freut Euch des letzten großen Sieges, freut Euch der gewaltigen Riesenerfolge der jüngsten Zeit! Wir wollen ehrlich sein u. es eingestehen: bei der ersten Durchsicht des heutigen Tagesberichts schauten wir zuerst nach, ob er nichts über die mutmaßliche Kriegsbeute bei Brest-Litowsk brächte. Aber der Bericht schweigt darüber. Weiterlesen