1. Juli 1918

0_1_23_61_01_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 1. Juli.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Artilleriekämpfe wechselnder Stärke in Italien.“]

Dürftig nur lautete der Tagesbericht. Zu den vergangenen acht Tagen schreibt die Zeitung: „Eine schwere Woche liegt hinter uns. Sie sollte im Reichstage die befreiende Aussprache über die auswärtige Lage mit ihren vielen, nur zu vielen Rätseln, bringen. Statt dessen hielt der Staatssekretär des Auswärtigen von Kühlmann, eine mehr als merkwürdige Rede, die tief verstimmte. Um sein Bleiben oder Nichtbleiben wird nunmehr gestritten.“ – Das sind alles Dinge, die uns in drückender Weise recht nahe gehen. – Ein Friedensbild seltener Art schauten wir gestern Morgen im Malkasten auf der großen, runden Wiese, die ganz von alten Bäumen und dichten Sträuchern umwachsen ist. Weiterlesen

16. Juni 1918

0_1_23_61_16_juni_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 16. Juni.

[Artikel „Teilangriffe im Walde von Villers-Cotterets abgewiesen. Vernichtung russischer Banden an der Nordküste des Asowschen Meeres“]

Beinahe jeder neue Tag brachte uns in vergangener Woche neuen Gewinn. Seit dem 27. Mai hat die Heeresgruppe des Kronprinzen gegen 100 000 Gefangene und 1 050 Geschütze, seit dem 21. März 2650 Geschütze erbeutet! „Die großen Reserven Fochs Weiterlesen

15. Juni 1918

0_1_23_61_15_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4125.
Samstag, den 15. Juni.
 
[Artikel „In den Wald von Villers-Cotterets eingedrungen. Seit 27. Mai 1050 Geschütze erbeutet.“]

Seit recht langem haben wir nicht mehr das Wort „Frieden“ in der Zeitung gelesen. Vorübergehend tauchte es gestern mal wieder in den Spalten auf, als dort kurz eine Abhandlung über die „Friedensoffensive“ zu lesen war. Aber in weite Ferne ist die Verwirklichung des Friedengedankens selbst gerückt! Wir Weiterlesen

13. Juni 1918

0_1_23_61_13_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 13. Juni.

[Artikel „Fortschritte auf dem Ostufer der Oise.“]

Wir sprechen bei den örtlichen Unternehmungen an der Matz innerhalb zweier Kampftage von großen Stattlichen Erfolgen, die von Bedeutung sein werden für die kommenden Ereignissen. Auch von diesen hörte ich gestern von maßgebender Seite, daß Ende dieses Monats eine neue Haupt-Offensive bevorstände, auch in Italien. Die Gedanken daran werden uns nun ständig begleiten bis zum Eintritt dieses Weiterlesen

11. Juni 1918

0_1_23_61_11_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 11. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

„Der neue Stoß zwischen Montdidier u. Noyon traf diesmal die Franzosen nicht überraschend, und trotzdem wurden sie glatt aus ihren Stellungen zurückgeworfen, obschon sie ihre Reserven rasch bei der Hand hatten. Die Schlacht, die durchaus nur einen taktischen Charakter trug, ist von uns restlos gewonnen worden, und wir wollen uns dieses großen taktischen Erfolges freuen, auch wenn dort örtliche Kämpfe noch weiter gehen u. die Franzosen Weiterlesen

3. Juni 1918

0_1_23_61_03_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 3. Juni.
 
„Eine Woche gewaltiger Ereignisse liegt hinter uns. Am Montag früh hat das Heer des Kronprinzen den Damenweg in seiner ganzen Ausdehnung erstürmt und die überraschten Franzosen u. Engländer völlig geschlagen. Schnell hinter einander wurden, um nur einige Hauptpunkte zu nennen, erst die Aisne, Weiterlesen

26. Januar 1918

0_1_23_60_26_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Sechs Dampfer und ein Wachtfahrzeug vernichtet.“]
 
Ueber des Kanzlers Rede stand viel in der Zeitung, aber es wurden keine neue Gesichtspunkte entwickelt. In Brest-Litowsk ist nicht viel Neues begegnet. – Wir hielten gestern im Malkasten die übliche Jahres-Haupt-General-Versammlung ab, die äußerst friedlich verlief. Ich erstattete Bericht über meine Tätigkeit im Malkasten-Archiv und in der Bibliothek, der sehr beifällig aufgenommen wurde. Als ich nach Sitzungsschluß, um 11 Uhr, den Verein verließ, war draußen heller Weiterlesen

9. November 1917

0_1_23_60_09_november_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. November 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 9. November.
 
Nach dem blutigen Zusammenbruch des feindlichen Ansturmes  am 6. Nov. in Flandern hat der Feind bisher seine Angriffe nicht wiederholt. – In Italien nimmt der Siegeslauf der Verbündeten seinen Fortgang; der Livenza ist überschritten. Seit 14 Tagen hat sich die Siegesbeute ständig erhöht; die Zahl der Gefangenen beträgt 250000 Mann; dazu mehr als 2300 Geschütze in Weiterlesen

27. Oktober 1917

0_1_23_60_27_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 27. Oktober.
 
Aus dem Tagesbericht von heute Morgen entnehmen wir, daß „die heutigen Kämpfe in Flandern sich zu einer Schlacht entwickeln“. Mögen uns so schwere Verluste (11000 Gefangene, 120 Geschütze), wie in den Kämpfen an der Aisne vor 3 Tagen, erspart bleiben, mögen wir so starke Kräfte dort haben, um standhalten zu können!. „An der italienischen Front sind unsere Korps kämpfend in schnellem Vordringen. Gefangenen- u. Beutezahlen wachsen von Stunde zu Stunde, so heißt es weiter im heutigen Bericht. Die Zeitung schreibt weiter dazu: Weiterlesen

15. August 1917

0_1_23_59_15_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 15. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „29000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die Augen aller sind wieder fast ausschließlich auf unsere
 
Westfront gerichtet, wir stehen vor neuen schweren Kämpfen dort, vor dem „nahenden Ansturm in Flandern, an der Aisne und vor Verdun“. Die Zeitungen schreiben dazu: „Alle Anzeichen deuten darauf hin, daß unseren Truppen an der Westfront neue schwere Kämpfe bevorstehen. An der Aisne sowohl wie in Flandern und beiderseits der Maas vor Verdun bereiten sich schwere Angriffe vor. Es kann keinem Zweifel unterliegen, daß unsere Feinde auch diesen neuerlichen Versuch gegen unsere Westfront mit Erfolg anzukämpfen, mit dem Weiterlesen

31. Juli 1917

0_1_23_59_31_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3045.
Dienstag, den 31. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „23000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Britischer Angriff bei Gaza abgeschlagen.“]

Das grade Gegenteil von dem, was gestern berichtet wurde, wird heute gesagt: gestern hieß es „Friedenserörterungen bei allen Völkern“, heute: „Durch die Schuld Englands noch lange keinen Frieden!“  Die Zeitung schreibt dazu: „Zur Ablehnung der Friedensresolution im engl. Unterhause bemerkt das Berner Tageblatt v. 28. Juli: Es zeigt sich immer deutlicher, daß wir durch die Schuld Englands noch lange keinen Frieden haben werden. Je größer die militärischen Erfolge Weiterlesen

30. Mai 1917

0_1_23_58_30_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 30. Mai.

Die Sorge, den früheren Zug nicht zu versäumen, weckte mich schon um ½ 5 Uhr. Rasch wurde noch das Letzte in mein Koffer gepackt, dann nahmen wir drei noch einmal auf unserem Zimmer gemeinsam das Frühstück ein. Dann mußte ich an’s Abschiednehmen denken. Mit Gewalt hielt ich mich aufrecht, um nicht meine innere Bewegung zu zeigen! Dann der schmerzliche Abschied selbst; wie ich schon an der Treppe stand, um zu gehen, kehrte ich rasch noch einmal um, um die Weinende zu trösten. Von der Landstraße aus rief ich ihr noch mein Lebewohl zu, von ihr selbst aus der Tiefe des Zimmers so lieb erwidert; drauf gings zum Bahnhof Walporzheim, von Else u. dem getreuen Carl Weisgerber begleitet. Ständig mit meinen Gedanken bei ihr, ging’s nun bis Remagen. Der nächste Zug hatte 32 Minuten Verspätung. In einem Wagenabteil erster Klasse befanden wir uns in Godesberg zu 17 Personen, obschon eigentlich nur fünf Sitzplätze vorhanden waren. Viele, viele kamen nicht mit. Eine solche Fülle von Menschen sah ich selten an der Bahn. Und das zu Kriegszeit! Und das bei dem Verbot, Vergnügungsreisen zu machen. In Cöln langten wir natürlich mit ziemlich großer Verspätung an. Ich benutzte den D.-Zug, obschon dieser für den Lokalverkehr nicht benutzt werden darf. Aber als ich meinen Zuschlagsschein löste u. darauf aufmerksam gemacht wurde, konnte man mich nicht mehr aus dem dahinfahrenden Zug hinaus- Weiterlesen

25. März 1917

0_1_23_58_25_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 25. März.

[Artikel „Vorstöße unserer Erkundungstrupps in der Champagne“/ Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Zu gleicher Zeit langten gestern von Walter zwei Briefe an, vom 22. u. 23. März. Im letzteren schreibt er kurz: „Königshofen, den 23.3.17.  Liebe Eltern u. Else! Heute schreibe ich Euch den letzten Brief aus Straßburg. Morgen den 24. ziehe ich in’s Feld mit 18 Mann. Wir wollen hoffen, daß alles gut geht. Schreibt mir vorläufig nicht mehr. Es ist  ja nur schade, daß ich nicht erst Urlaub bekommen habe. Wir wollen aber auf Gott Weiterlesen

7. Februar 1917

0_1_23_57_07_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. Februar.

[Artikel „Kampfpause an allen Fronten.“ / Artikel „Deutsches Marine-Flugzeug bombardiert Hafenanlagen Dünkirchens.“ / Artikel „Schwere Verluste der Engländer am Tigris.“]

Von Paul erhielten wir gestern einen Brief folgenden Inhaltes: „Hohenelse, 4.2.17. Meine lieben Eltern! Für das liebe Paket, welches ich gestern Abend erhielt, danke ich euch vielmals und spreche gleichzeitig meine große Freude darüber aus. Am vergangenen Donnerstag war ich in Rheinsberg im Ratskeller, wo es mir sehr gut gefiel; auch ein paar Karten kaufte ich, wovon ich eine an dich, l. Papa, schrieb, und die beiden anderen liegen dem Briefe bei; wenn ich das nächste Mal nach Rheinsberg gehe, werde ich sehen noch mehr Karten Weiterlesen

3. Dezember 1916

0_1_23_57_03_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 3. Dezember.

[Artikel „Die Bulgaren im Kampfe mit Panzerautos.“]

Gut war es, daß man keinen sonderlichen Wert auf die

1929.
[Artikel „Große siegreiche Schlacht am Argesul.“]

Mitteilung in der Zeitung gelegt hatte: „Das deutsche Volk würde ein fröhliches Weihnachtsfest feiern,“ daß man an diese Nachricht keine weitgehenden Hoffnungen knüpfte. Heute erfahre ich zufällig im „Malkasten“, wo eine Sitzung von Presse-Mitgliedern stattfand, daß den Zeitungen höheren Ortes die Weisung zugegangen sei, nichts weiteres mehr über diese Frage zu bringen. Große Enttäuschung – zugleich die Bestätigung unserer Ahnung. Nicht vom Frieden, sondern von der tatkräftigen, zielbewußten Weiterführung des Krieges lesen wir in den gestrigen Abendblättern. Das schlagendste Zeichen für diesen Willen ist die nach 3. Lesung erfolgte Annahme des Gesetzes über den Zivil-Hilfdienst im Reichstag. Die Zeitung schreibt dazu: „Das Haus stand wieder unter dem erhebenden Eindruck, zur Schaffung eines Werkes berufen zu sein, von dem der Ausgang des gewaltigen Völkerringens bis zu einem gewissen Grade, Weiterlesen