1. Januar 1916

2015-12-11_Deutsche_Richterzeitung_Klage0001

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 8745

Die Deutsche Richterzeitung (DRZ) druckt ein satirisches Gedicht ab, das ein anonymer, an der Ostfront eingesetzter Soldat verfasste. Dieser war nach einer vermeintlichen Sachbeschädigung verklagt worden und reagierte mit dem Gedicht auf ein Schreiben des Rechtsanwalts der Gegenseite.

1. Januar 1916

 2015-12-11_Deutsche_Richterzeitung_Schrift0001

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 8745

Die Deutsche Richterzeitung (DRZ) gibt bekannt, dass sie „zur Stärkung deutschen Charakters, deutschen Wesens, deutscher Eigenheit und deutscher Entschlossenheit“ ab sofort in deutscher Schrift erscheinen wird.

30. Dezember 1915

2015-12-11_Landeshaus_Dachkupfer0001 2015-12-11_Landeshaus_Dachkupfer0002

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 8684

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister informiert den Landeshauptmann des Provinzialverbandes der Rheinprovinz, dass das Dachkupfer mehrerer Gebäude des Verbandes als kriegswichtige Materialien abzugeben ist. Unter den Gebäuden befindet sich der Sitz des Verbandes am Bergerufer direkt am Rhein.

25. Dezember 1915

2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte004 2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte0003

2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte0002 2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte0001

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 1346

Weitere Vorlagen für Scherenschnitte oder Laubsäge-Arbeiten nach Vorlagen des Düsseldorfer Künstlers Wilhelm Eckstein, die verwundeten Soldaten während des Lazarett-Aufenthalts zur Beschäftigung dienen sollten. Vgl. auch den Eintrag vom 24.12.1915.

24. Dezember 1915

2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte0002

2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte0003 2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte0004

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 1346

Ein Büchlein, das dem Rheinischen Provinziallandtag eingereicht wurde, enthält Vorlagen des Düsseldorfer Künstlers Wilhelm Eckstein für Scherenschnitte und Laubsäge-Arbeiten ein, die von verwundeten Soldaten während ihres Lazarett-Aufenthalts erstellt werden können. Der Band zeigt weihnachtliche Motive sowie Szenen aus dem Krieg.

18. Dezember 1915

2015-12-11_Kriegsministerium_Waschtrommeln002

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 8684

Die Kriegs-Rohstoff-Abteilung des Kriegsministeriums informiert den Landeshauptmann des Provinzialverbandes der Rheinprovinz, dass zukünftig Wasch- und Zentrifugentrommeln beschlagnahmt werden. Angesichts des steigenden Materialbedarfs werden auch alltägliche Güter aus kriegswichtigen Rohstoffen herangezogen.

8. Dezember 1914

1 WK-Bild_03

Archiv Schloss Heltdorf, Bestand T, Nr. 27, 13

Totenzettel zum „Heldentod“ des Admirals Maximilian Graf von Spee und seiner Söhne, Otto und Heinrich von Spee, in der Schlacht vor den Falkland-Inseln im Südatlantik am 8. Dezember 1914.

Der deutsche Seesieg gegen einen englischen Verband vor der Küste Chiles hatte sowohl die englische Admiralität als auch die Öffentlichkeit geschockt, da es die erste Seeniederlage seit 102 Jahren war. Weiterlesen

11. November 1914

1 WK-Bild_04

Archiv Schloß Heltorf, Bestand T, Nr. 27, 4.

Das Dokument aus dem Adelsarchiv Schloss Heltorf zeigt die auf den 11.11. 1914 datierte Antwort von Franz Graf von Spee auf den kaiserlichen Glückwunsch zum Seesieg vor Coronell. Das Schreiben zeigt den Stolz der Familie auf die militärische Leistung ihres Verwandten, unterstreicht aber auch den militärischen Beitrag der gesamten Familie in den ersten Monaten des Ersten Weltkriegs.

Als Beispiel für eine Kriegskarriere im Ersten Weltkrieg steht Maximilian Graf von Spee. Er trat 1878 mit 17 Jahren als Kadett in die Marine ein. Im Zuge der Flottenrüstung nahm seine Karriere von 1892 vom Rang eines Kapitän-Lieutnants bis zum Rang eines Vizeadmirals 1913 binnen 15 Jahren einen steilen Verlauf. 1913 übernahm Graf Spee das Kommando über das deutsche Ostasien­geschwader, das seinen Stützpunkt im chinesischen Kiautschou mit dem Hafen Tsingtau hatte. Das Geschwader umfasste die beiden Panzerkreuzer Scharnhorst und Gneisenau und vier kleine Kreuzer. Nach der Kriegserklärung Japans führte Graf Spee sein Kreuzergeschwader von Ostasien in Richtung Südamerika, um gegen die britischen Handelstrans­porte den Seekrieg zu führen.

Am 1. November 1914 führte Graf Spee vor der Küste Chiles bei Coronel sein Geschwader zum ersten siegreichen Seegefecht mit einem britischen Flottenverband: Admiral Sir Christopher Cradock und 1700 englische Seeleute starben.

Das Ostasiengeschwader (im Hintergrund) beim Verlassen von Valparaiso, Chile – nach dem Seegefecht bei Coronel