1. Februar 1915

BAST_01_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1915

Ein Solinger Sozialdemokrat, der zu den Eisenbahn-Bautruppen eingezogen wurde, schildert umfangreich und detailliert seine Kriegserlebnisse ab dem 2. August 1914, der Mobilmachung.

                                 Aus Kriegsbriefen.
   Ein Genosse, der unserem Blatte sehr nahe steht und der
jetzt in der Westfront Dienst tut, schreibt:
   Werte Freunde! Möchte euch doch mal etwas über meine
Kriegserlebnisse schreiben: Am Montag, den 2. August, morgens um
4 Uhr, mußte ich mich in Solingen stellen. Um 7 Uhr fuhren wir
im Transport über Gräfrath, Vohwinkel nach Hagen; dort kam ich
mit 14 Solingern von unserem Transport ab. Unser Ziel war
Hanau am Main, wo bekanntlich seit 1910 die Eisenbahn-Regimenter
Nr. 2 und 3 liegen. Hier kamen wir Montag nacht unser 6 Mann
um 12 Uhr mit dem D-Zuge an. Es sah hier wüst aus. Uns wurde
eine Stube angewiesen. Als wir im Dunkeln hineintappten, lag sie
voller Stroh bis oben hin. Wir krabbelten uns hinein, so gut es
ging. Als wir morgens erwachten, schälten sich so etwa 40 Mann
aus dem Stroh heraus, einer den andern grüßend. Dienstag
morgen um 11 Uhr wurden wir eingeteilt; zwei von uns kamen zur
aktiven Kompagnie. Wir vier übrigen kamen als „Landwehr II“
zur Reserve-Eisenbahnbau-Kompagnie Nr. 20. Wir meldeten uns
auf der Schreibstube und waren die ersten in der Kompagnie. Ein
Freund aus Leichlingen wurde sofort Kompagnieschreiber. Wir
übrigen empfingen schon nachmittags in Zivil Proviant für die noch
nicht existierende Kompagnie. Ungefähr 8 Tage lagen wir in der
Stadt in Bürgerquartieren, denn die Kaserne war vom Keller bis
zum Boden überfüllt. In Hanau sah man nur Himmel
und Eisenbahner. Donnerstag, den 14. August, nachts 1 Uhr,
fuhren wir ab nach Saargemünd. Hier lagen wir bis zum 25. August
im Quartier. Eines Morgens kamen wir um 11 Uhr von einem
Uebungsmarsch. Da kam unterwegs der Befehl, sofort eine Rampe
an einen Verwundeten-Transportkahn zu bauen zum Ausladen der
Verwundeten. Der erste Zug gab sofort seine Gewehre und Gepäck
ab, und im Laufschritt ging es an die erste Arbeit. Weiterlesen

10. Dezember 1914

BAST_10_12_1914_in_07_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1915

Soldatenbrief aus Frankreich über eigene Skrupel, Stellungswechsel und die Stimmung der Truppe.

                                               Frankreich, den 10. Dezember 1914.
                               Mein lieber Freund!
   Wie kenne ich Dich doch gut! Ich wußte, daß Du mir antworten
würdest! Und wie genau kenne ich Deine Handschrift. Auf der
Adresse sah ich sofort, daß der Brief von Dir war. Wie oft habe ich
den Brief schon gelesen! Das Kriegshandwerk wird mir nicht leicht.
Ich sehe im Geiste die armen unglücklichen Frauen, Mütter und
Kinder, auf deren Gatten, deren Väter ich habe schießen müssen. Möge
geschehen, was da wolle, meine Gesinnung, die Liebe zu meinen Mit-
menschen, die kann mir niemand nehmen. In diesem Kriege werden
wieder neue Erfahrungen gesammelt und ich fürchte, daß nach dem
Kriege ein Wettrüsten einsetzt, das alles bisher Dagewesene in den
Schatten stellt. Weiterlesen

21. November 1914

BAST_21_11_1914_in_17_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1914

In einem Brief berichtet ein Soldat seiner Tante und seinem Onkel von den Schrecken des Krieges, di er in den letzten Wochen erlebt hat.

   Einem Briefe, den ein Infanterist aus Frankreich an
Solinger Verwandte gerichtet hat und der vom 21. No-
vember datiert ist, entnehmen wir diese Stellen:
                            Lieber Onkel, liebe Tante!
   . . . . Ich bin augenblicklich hier in einem Keller auf Wache.
Da ist es ein bißchen besser als im Schützengraben. Es ist sehr kalt
hier; es friert. Wir haben seit dem ersten Mobilmachungstage die
Kleider noch nicht ausgezogen. Ein Bett kennen wir bald nicht mehr,
die meisten Nächte müssen wir draußen liegen, und wenn sich Ge-
legenheit bietet, kommen wir in eine Scheune auf Stroh.
   Nach einigen Bemerkungen nebensächlicher Natur kommt der
Briefschreiber auf seinen ersten Gefechtstag zu sprechen: Weiterlesen