21. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1918-1925, B 1942

Bürgermeister Johann Lindlau übermittelt dem Landrat in Siegburg die Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde Sieglar, welche bei der Demobilmachung entstanden.

          Nachweisung
     der Einnahmen und Ausgaben
    für Rechnung der deutschen Heeres-
    verwaltung in der Bürgermeisterei
                         Sieglar

Gegenstand                         Einnahmen   Ausgaben
                                               M    Pf       M    Pf
a) Einnahmen
9 Pferde zum Schlachten   2050

1 Bandsäge                          50
5 Karren                               520
1 E Benzinmotor                 100
100 Schwemmsteine             3
                                           2723

b) Ausgaben
Heu und Stroh                                          3260

Bewachung der Luftschiffhalle                480
Kartoffeln                                                    610
Instandsetzung der Schulen                   1800
Ersatz der gestohlenen und                    1000
zerstörten Schulgeräte
                                                                   7150
                        ab Einnahmen                  2723
                        bleibt Fehlbetrag.             4427

                      Die Richtigkeit bescheinigt
                     Sieglar, den 21. Dezbr. 1918.
                     Der Bürgermeister
                                  L[indlau]

erl. 21.12. M.
Zur Verfügung vom 15.12.1918, Dema A. 1104

JNo. V. 4057.

   An
den Herrn Landrat
zu
Siegburg

11. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 250

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet die Wirtschaftsstelle in Koblenz um die Erlaubnis, die bei der Luftschiffhalle in Spich frei werdenden Gleisteile zu erwerben. Diese werden für Gleisarbeiten in der Gemeinde dringend benötigt.

7. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 251-252

Das Rheinische-Westfälische Elektrizitätswerk bittet den Sieglarer Bürgermeister Lindlau kostbares Gleismaterial des Anschlusses Luftschiffhalle zu erwerben. Ziel von RWE ist es die Kleinbahn Siegburg-Zündorf mit der Bahn Köln-Porz zu verbinden.

17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1918-1925, B 1942

Die Kraftwagen-Überwachungsstelle ordnet an, dass die Luftschiffhalle in Spich keine Kraftstoffe oder sonstige Materialien herausgibt, außer an dazu berechtigte Personen.

Befehl!

Die Luftschiffhalle Spich wird an-
gewiesen, nur gegen Ausweis des
Arbeiter und Soldatenrats und der
Kraftwagen-Überwachungsstelle Siegburg
Betriebsstoffe und Materialien heraus-
zugeben

                Siegburg, den 17.11.18
Kraftwagen-Überwachungsstelle
                                                           [Unterschrift]
[Stempel des Arbeiter- und Soldatenrates]

26. August 1915

19150826_SchulchronikKriegsdorf_B396_S86

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 86

Im April 1915 wurde die neue Luftschiffhalle bei Spich von
Graf von Zeppelin eingeweiht. In der Kriegsdorfer Schulchronik
ist vermerkt, dass das Luftschiff LZ 77,
welches an der Westfront eingesetzt werden sollte,
am 25. August 1915 in Spich eingetroffen ist.

Am 25. August fuhr das erste Zeppelin-Luftschiff,
LZ 77, in die neue Luftschiffhalle bei Spich ein.
                                   K.dorf, 26. August 1915.
                                                         M. Baeß, Lehrer.

18. Mai 1915

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 100-101

Pflastermeister und Bauunternehmer August Lindemann bittet die Bürgermeisterei Sieglar seine Bewerbung für den Auftrag der Instandsetzung des Weges zur Luftschiffhalle in Spich in Betracht zu ziehen.

23. Januar 1915

19150120_2_B76919150123_2_Luftschiffhalle_B769

Stadtarchiv Troisdorf, „Luftschiffhalle Spich“ 1915-1930, B 769

Die Erlaubnis zum Ausschank von Getränken und für die Ausgabe von Speisen für die Dauer der Arbeiten an der Luftschiffhalle Spich wird von der Gemeinde Sieglar erteilt.

                                                                                                      S.[ieglar] 23/1 15.
1. Antwort
           Die Erlaubnis zum vorübergehenden
           Ausschank von Bier und Branntwein,
           von alkoholfreien Getränken und zur
           Verabreichung von Speisen aller Art
           an die beim Bau der Luftschiffhalle Spich be-
           schäftigten Personen wird für die Dauer
           der Bauarbeiten gemäß §42a  der Gewerbe-
           ordnung hiermit erteilt.
                Die Polizeistunde wird für die Kantine
                                                                               auf
           auf neun Uhr abends festgesetzt. Der Verkauf
           von Branntwein vor acht Uhr morgens ist verboten.
           Polizei hat streng auf Einhaltung der
           Polizeistunde zu sehen.
   3.   ad acta.    

20. Januar 1915

19150120_1_B76919150120_2_B769

Stadtarchiv Troisdorf, „Luftschiffhalle Spich“ 1915-1930, B 769

Die Zeppelin Hallenbau GmbH Berlin wendet sich in einem geheimen Schreiben
an den Bürgermeister von Sieglar. Es ist geplant, die zu errichtende
Kriegsluftschiffhalle im Ortsteil Spich mit einer Kantine auszustatten.
Bauleiter Rusche bittet hier um die Genehmigung derselben.

                                                      Spich b/ Troisdorf, den 20. Januar 1915
                                An
                                    den Herrn Bürgermeister
                                                                             in
                                                                             Sieglar
Betrifft: Kriegsluftschiffhalle Bonn

Das Kriegsministerium hat uns den
    Bau einer in Spich zu  errichtenden  Kriegsluft-
    schiffhalle übertragen. Um die beim Bau be-
    schäftigten Leute verpflegen zu  können, be-
    absichtigen wir, während der Bauzeit eine
    Kantine durch den Gastwirt  Franken, Düssel-
    dorf, Fliegerstr. 36, betreiben zu lassen.
    Die Kantine soll Arbeitern volle Verpfle-
    gung gewähren können. An alkoholhaltigen
    Getränken wollen wir den Verkauf von Bier
    in Flaschen und Gläsern, von Schnaps nur glas-
    weise zulassen. Für alle Vorkommnisse im

Kantinenbetrieb ist der Pächter Franken
    verantwortlich.
    Wir bitten höflichst, uns baldgefl. die Er-
    laubnis  zum Betrieb der Kantine ertei-
    len zu wollen.
                                               Rusche

23. Dezember 1914

0_1_23_43_23_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Dezember 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Dezember 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

187
Mittwoch, den 23. Dezember
 
Wie allljährlich so fanden auch in diesem Jahre vor den Weihnachtsferien in der Akademie Versetzungen statt, aber diesesmal betraf es nur vier Herren, die von der vierten in meine Klasse, die dritte, versetzt werden wollten. Das Ergebnis der Prüfung der Arbeiten dieser Studierenden war aber eine große Enttäuschung! – Welche Lieblosigkeit u. Oberflächlichkeit in den Zeichnungen dieser Studierenden. Die „moderne“ Zeit vor dem Kriege mit ihren zersetzenden Kunstanschauungen spukte durch alle Arbeiten. Alle Herren des Collegiums waren sich darin einig, daß Keiner der „Vorlegenden“ für die dritte Klasse reif sei – zwei Weiterlesen

4. November 1914

0_1_23_41_04_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. November 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch den 4. November

Es schreitet zur Zeit langsam vorwärts, aber es schreitet vorwärts, was wir den heutigen amtlichen Berichten entnehmen dürfen: „Die Ueberschwemmungen südlich Niewpoort schließen jede Operation in dieser Gegend aus. Die Ländereien sind für lange Zeit vernichtet. Das Wasser steht zum Teil über mannshoch. Unsere Truppen sind aus dem überschwemmten Gebiete ohne jeden Verlust an Mann, Vieh, Geschützen u. Fahrzeugen herausgezogen. – Unsere Angriffe auf Ypern Weiterlesen

25. Oktober 1914

0_1_23_41_25_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 25. Oktober.
 
Schon früh wurden wir durch das Geläute sämtlicher Glocken der nahen Adolfus-Kirche geweckt. Aber es handelte sich nicht um das Festgeläute wegen eines großen Sieges, es handelte sich um die feierliche Consekration der Kirche durch den Herrn Weihbischof Dr. Lausberg. Das Glockengeläute, das fast den ganzen Tag anhielt, war oft so dröhnend u. stark, daß man sich mit seinem Gegenüber nur durch lautes Schreien verständigen konnte. Rund um die Kirche standen Lorbeerbäume abwechselnd mit viereckigen, weißen Holzkübeln, in die kleinere Fahnenstangen mit den Kirchenfahnen gesteckt waren. Die Kirche war zuerst Weiterlesen

19. Oktober 1914

0_1_23_41_19_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 19. Oktober
 
Das Wetter ist heute echt-herbstlich scheußlich! Dünner, durchdringender Regen fällt hernieder, das Grün der Bäume färbt sich schon gelblich, einige der großen Bäume, uns gegenüber am Ober-Landesgericht, sind schon über Nacht ganz kahl geworden u. strecken ihre Aeste wie dürre Arme kläglich in die Luft. In diese unfreudige Herbststimmung hinein trägt die Zeitung die amtliche Nachricht: „Auf dem westlichen Kriegsschauplatz ist der gestrige Tag im allgemeinen ruhig verlaufen. Die Lage ist unverändert. Auf dem östlichen Kriegsschauplatz sind unsere Truppen in der Gegend von Lyck im Vorgehen; der Kampf bei u. südlich Warschau dauert an.“ – Weiterlesen

16. Oktober 1914

0_1_23_41_16_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 16. Oktober.

Neben der Nachricht, daß „Ypern von den Deutschen vollständig umzingelt sei“, hören wir aus den amtlichen Berichten: „Angriffe der Franzosen in der Gegend von Albert wurden unter erheblichen Verlusten für sie abgewiesen. Sonst im Westen keine Veränderung.“ Ferner sehen wir: „Unsere Truppen stehen vor Warschau“ Alles Nachrichten, die von dem ruhelosen Ringen der Unsrigen zeugen! Weiterlesen

8. Oktober 1914

0_1_23_41_08_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, d. 8. Oktober.

Das Neueste aus dem Gr. Hauptquartier von diesem Morgen lautete: „Die Kämpfe auf dem rechten Heeresflügel in Frankreich haben noch zu keiner Entscheidung geführt. Vorstösse der Franzosen in den Argonnen u. aus der Nordostfront von Verdun wurden zurückgeworfen. Bei Antwerpen ist das Fort Broechem besetzt. Der Angriff hat den Netheabschnitt überschritten und nähert sich dem innern Fortsgürtel. Eine englische Weiterlesen