11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

Vortrag über die Kriegsluftfahrt bei der Ausstellung in der Stadthalle Elberfeld.

                   In der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung
hielt am Dienstagnachmittag Direktor Dr. Marquard vom deutschen
Luftflottenverein einen Vortrag über die Entwicklung der Kriegs-
Luftfahrt. Ausgehend von der Verwendung der Fesselballons,
schilderte er zunächst die Luftfahrzeuge, die leichter als die Luft sind,
also hauptsächlich die Zeppelin- und Schütte-Lanz-Typen, gedachte
auch der Verdienste Erbslöhs, und wandte sich dann der Entwicklung
der Luftfahrzeuge zu, die schwerer als die Luft sind, also den eigent-
lichen Flugzeugen. Obwohl an Zahl bei Kriegsausbruch und
während der ganzen Kriegsdauer den Feinden unterlegen, hat die
deutsche Luftflotte dank der Gediegenheit der Technik und dank dem
Geist, der unsere Flieger beseelt, unbedingt die Herrschaft in der
Luft errungen. Redner ging noch auf die verschiedenen Aufgaben
der Erkundungs-, Jagd-, Kampf-, Artillerie-, und Infanterieflieger
ein, gedachte auch der Marineflieger und schloß mit einem Hinweis
[Satzfehler]

27. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Februar 1918

Lichtbildervortrag über die neue Luftwaffe und den Luftkrieg

Vermischtes.
Schleiden, 25. Febr[uar]. Der ursprünglich für den
23. d[iese]s angekündigte Vortrag des Herrn Leutnant
Großmann über den „Kampf in den Lüften“
findet nunmehr am Freitag, den 1. März, abends
8 Uhr, im Hotel Britz stattl. Der Vortragende führt
anhand von über 100 Lichtbildern den Kriegsdienst
der Luftwaffe vor. An die Schilderung der einzelnen
Luftfahrzeuge, ihre Einrichtung und Bewaffnung
schließt sich eine Darstellung des Tagewerkes der
Feld- und Marineflieger, ihrer Aufgaben, Gefahren
und Erfolge. Bei der ständig wachsenden Bedeutung
des Luftkrieges dürfte der Vortrag auch bei uns be-
sondere Anziehungskraft ausüben. (Siehe Anzeige.)

1. Dezember 1917

Stadtarchiv Ratingen, Ratinger Zeitung vom 1. Dezember 1917

Dieser kurze Artikel aus der Rubrik „Lokales und Vermischtes“ klärte die Ratinger über ihre Pflichten bezüglich der Hausbeleuchtung auf. Infolge der Verordnung über die Verdunkelung gegen Fliegergefahr bestand Unsicherheit, ob auch Haus- und Treppenflure von dieser Regelung betroffen waren. Durch die Vermeidung von Licht sollte verhindert werden, dass feindliche Kampfflugzeuge die Stadt im Dunkeln entdecken und bombardieren konnten.

*Beleuchtung der Haus- und Treppen-
flure. In der Bürgerschaft bestehen vielfach
Zweifel darüber, ob seit Inkrafttreten der
Verordnung über die Verdunkelung gegen
Fliegergefahr die Hauseigentümer bzw. die
nach dem Mietsvertrag zur Beleuchtung Ver-
pflichteten, noch verpflichtet sind, die Haus-
und Treppenflure bei Dunkelheit zu beleuch-
ten. An dieser Verpflichtung ist durch die
Verordnung nichts geändert. Die zur Be-
leuchtung Verpflichteten sind also nach wie
vor verpflichtet, während der Dunkelheit die
Haus- und Treppenflure zu beleuchten; sie
müssen daneben aber dafür Sorge tragen,
daß die Beleuchtung genügend abgeblendet
ist und kein Lichtschein nach außen fällt.
Von 9 Uhr abends ab ist nach §7 der
Bundesratsverordnung über Ersparnis von
Brennstoffen und Beleuchtungsmitteln die
dauernde Beleuchtung der gemeinsamen
Hausflure und Treppen in Wohngebäuden
verboten!

26. Februar 1916

2016-02-25_Luftkrieg_Vortrag001Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 3103

Die Zentralstelle für freiwillige Liebestätigkeit in Düsseldorf kündigt der Provinzialverwaltung einen Vortrag des Leutnants Landt zum Thema „Der Krieg in den Lüften“ zugunsten der Kriegsfürsorge an. Der Vortrag wird nach Eingang per Umlauf der Abteilung I des Provinzialverbandes und der Kanzlei zur Kenntnis gegeben.

12. Februar 1915

BAST_12_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1915

Mit einem Lichtbildervortrag von Prof. Dr. P. Spiess (Bonn) informiert der Verein für Technik und Industrie in Solingen ein großes und interessiertes Publikum über die technischen Aspekte des Luftkrieges.

              Der Krieg in der Luft.
   Der Verein für Technik und Industrie in Solingen hatte
für gestern abend zu einem Lichtbildervortrag im Hotel
Monopol eingeladen. Herr Professor Dr. P. Spies (Bonn) sprach
über das Thema: „Der Krieg in der Luft“. Das Bildermaterial
stammte zum Teil vom deutschen Generalstab. Die Veranstaltung
war sehr gut besucht; viele Zuhörer mußten sich mit einem Stehplatz
begnügen. Der Referent besprach einleitend die Errungenschaften auf
optischem Gebiete, die in diesem Kriege eine große Rolle spielen. Weiterlesen