20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Bericht von der Sitzung des Kreisausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge des Landkreises Solingen mit Ergebnissen der Ludendorff-Spende

Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise
                           Solingen.
   Unter dem Vorsitze des Landrats Dr. Lucas fand gestern
nachmittag im Opladener Kreishause eine Sitzung des Kreis-
ausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge statt. Als Ver-
treter des Landhauptmanns nahm Herr Landesrat Horion
an der Sitzung teil. Nach einigen einleitenden Worten des
Vorsitzenden, die darin gipfelten, daß der Kreis für die Kriegs-
beschädigten stets ein warmes Herz und eine offene Hand habe,
erstattete Herr Assessor Kirchner Bericht über den Stand
der Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise. Die bürgerliche
Kriegsbeschädigtenfürsorge erblicke ihre Aufgabe hauptsächlich
darin, die Kriegsbeschädigten ihren früheren Berufen wieder
zuzuführen und sie dadurch wieder zu tätigen Mitgliedern der
menschlichen Gesellschaft zu machen. In unserem Kreise sei die
Arbeit der Kreisfürsorgestelle übertragen. Die Zahl der
Kriegsbeschädigten, für die im Kreis gesorgt wird, beträgt rund
1500. Davon entfallen auf Ohligs 314, auf Wald 248, auf
Höhscheid 139, auf Gräfrath 94, auf Wiesdorf 286, auf Land-
wehr 112, auf Opladen 78, auf Leichlingen 37, auf Hitdorf 16
auf Bergisch-Neukirchen 14, auf Witzhelden 8 usw. In den
meisten Fällen handelt es sich um Stellenvermittlung; bisher
konnten nahezu alle Kriegsbeschädigten, für die Personalkarten
angelegt sind, untergebracht werden. Mit dem steten Zu-
nehmen der Zahl der Kriegsbeschädigten werde das immer
schwieriger; nach dem Kriege dürfte diese Schwierigkeit sich
noch besonders vergrößern. Dann werde als ultima ratio der
gesetzliche Zwang geschaffen werden müssen, um die Kriegs-
beschädigten unterzubringen. Bisher sei es immer gelungen,
diesen durch persönliche Rücksprache mit den Unternehmern
eine Stelle zu besorgen. Die tägliche Inanspruchnahme der
Kriegsfürsorgestelle betrage 5 bis 10 Besuche. Die Kriegs-
beschädigten, die auf Grund ihrer eigenartigen Verletzungen
nicht in ihren früheren Berufen untergebracht werden können,
sollen möglichst in sozial höheren Stellen Beschäftigung find[en],
keinesfalls dürften diese auf eine sozial tiefere Stufe herab-
sinken. Die Zahl der völlig Erwerbsunfähigen beträgt im
Kreise 4, ein immerhin günstiger Stand, wobei zu bemerken
ist, daß es sich hier nur um Nervenkranke handelt. Eine recht
wichtige Aufgabe der Fürsorge sei die Ansiedlung auf Grund
der Kapitalabfindung. Bisher sind im Kreise 15 Beschädigte
verschiedener Berufe, vor allem Industriearbeiter, angesiedelt
worden. Die Abfindung beträgt 4- bis 11 000 Mark. In Höh-
scheid und Leichlingen wohnen davon 3, in Wald 2 Leute.
Sie sollen nicht allein vom Ertrage ihres Grundstücks leben,
sondern es ist wünschenswert, daß sie möglichst
nebenher ihren früheren Beruf ausüben. In der Hauptsache
besorgt die Provinz die Hilfe. Aber auch der Kreis muß helfend
eingreifen. Für diesen Zweck wurden schon früher vom Land-
kreise Mittel aufgebraucht, aus deren Zinsen einmalige Bei-
hilfen geleistet werden. Die Einnahmen im vergangenen Jahre
betrugen 11 940 Mark, die aufgewendeten Gelder in der
gleichen Zeit dagegen 19 489 Mark. Aus der Ludendorff-
spende erhofft man weitere Zuwendungen und Besserung.
Eine wichtige Frage sei die Beschaffung von Kleidern und
Möbeln. Da sich alle Kriegsteilnehmer in dieser Frage in der
gleichen Lage befinden, mache die Provinz keine Aufwendungen
extra für die Kriegsbeschädigten. Nur in ganz dringenden
Fällen könne hier der Kreis helfend eingreifen. Die einzelnen
Gemeinden hätten jedoch bereits Schritte zur Beschaffung von
Möbeln und Kleidern getan. Im letzten Jahre sind sechs
lungenkranke Kriegsbeschädigte auf Kosten der Kaiser-Wilhelm-
Stiftung untergebracht worden; augenblicklich seien drei Nerven-
und ein Lungenkranker vorhanden; die gleichfalls in Heil-
anstalten untergebracht werden sollen.

Weiterlesen

19. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juni 1918

Verteilung der Ludendorff-Spende und deren Verwendungszweck

Verwendung der Ludendorff-Spende.
Ein ganz neuer Grundsatz ist für die Verteilung der
durch die Ludendorff Spende zusammengebrachten Gelder
aufgestellt worden: Sie fließen nicht, wie das bei
anderen Sammlungen üblich war, in einen Zentral-
fonds zusammen, um von da aus wieder über das
Deutsche Reich verteilt zu werden, sondern sie bleiben
von vornherein in dem Landesteil, in dem sie ge-
sammelt worden sind. Jeder Spender hat also die
Gewißheit, daß seine Gaben denjenigen Kriegsbe-
schädigten zugute kommen, die ihm am nächsten stehen
müssen. Nur ein Bruchteil der gesammelten Gelder,
Weiterlesen

19. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Juni 1918.

Der Gutsbesitzer Freiherr von Loe aus Troisdorf spendet erhebliche Summen.

   Troisdorf.   Rittergutsbesitzer Freiherr
Diedrich von Loe zeichnete für die Ludendorff-
Spende 5000 Mk. und überwies der hiesigen
Gemeinde 45000 Mk. zu einer Stiftung zur
Gewährung außerordentlicher Unterstützungen
für ehemalige Kriegsteilnehmer und für Hin-
terbliebenen von solchen.

16. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1918.

Ein Zweigverein aus Troisdorf sammelte rund 450 Mk. für die Ludendorff-Spende.

    Troisdorf.   Der Zweigverein Troisdorf
des deutschen Gruben- und Fabrikbeamten-Ver-
bandes sammelte bei seinen Mitgliedern für
die Ludendorff-Spende den ansehnlichen Be-
trag von 453 Mk. Aus der Zweigvereins-
kasse stiftete der Verein noch 50 Mk. dazu.

15. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Juni 1918

Anzeige für ein Wohltätigkeitskonzert zu Gunsten der Ludendorff-Spende in Kall

Konzert
zu Gunsten der Ludendorff-Spende
am Sonntag, den 30. Juni, abends 6 ½ Uhr,
Im Saale des Hotel Rolland in Call.
Ausführende:
Fräulein Wanda Achsel vom Opernhaus Cöln (Gesang)
Fräulein Riele Queling, Cöln (Geige)
Herr Lindlar vom Opernhaus Cöln (Gesang)
Herr Gärtner, Kapellmeister des Opernhauses Cöln (Klavier)
Alle Plätze sind numeriert. Karten zu M[ar]k 2.50
vom 18. Juni an bei Müsch in Call, Lenz in Gemünd,
Braselmann in Schleiden.
(Siehe Call im redaktionellen Teil.)

15. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Juni 1918

Ein Opernkonzert zugunsten der Ludendorff-Spende in Kall

Call, 12. Juni. Sonntag, den 30. Juni, findet
in Call ein Konzert zugunsten der Ludendorff-
Spende statt. Es sind gewonnen: Fräulein Wanda
Achsel, die jedem Besucher des Kölner Opernhauses
wohl bekannt sein dürfte, eine der allerersten Sänge-
rinnen des Opernhauses, – Fräulein Riele Queling,
die so beliebte vorzügliche Geigenkünstlerin, – Herr
Lindlar, der ausgezeichnete Sänger des Opernhauses
Köln, die beide noch vom letzten Konzert her in sehr
Weiterlesen

15. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Juni 1918

Berichtigung des Ergebnisses der letzten Ludendorff-Spende Sammlung

Gemünd, 12. Juni. Für die Ludendorff-Spende
sind nachträglich noch eingegangen 169 M[ar]k von der
Firma und den Arbeitern der Dampfsäge- und Spulen-
werke hierselbst, so daß das Gesamtergebnis einschl[ießlich]
des Betrages der Stadtgemeinde selbst 2887,69 M[ar]k
beträgt. In diesem Betrag sind nicht enthalten die-
jenigen Spenden, welche direkt an die Kreissparkasse
eingezahlt wurden und vorläufig hier noch nicht be-
kannt sind.
Call, 12. Juni. Die Sammlung für die Luden-
dorff-Spende durch das Bürgermeisteramt Call ergab
die Summe von 24582,48 M[ar]k.

13. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1918

Aufruf an die Solinger zur Ludendorff-Spende.

Männer und Frauen von Solingen!
   Der furchtbare Krieg, der draußen wütet, hat unsere liebe Vaterstadt
verschont, hat nicht von ihrem alten Glanze genommen.
   Wir nehmen das fast als etwas ganz Selbstverständliches hin. Aber denken
vir nun einmal nach, wie es gekommen wäre, wenn unsere wackeren Kämpfer
ihre Körper dem gegnerischen Ansturm nicht entgegengeworfen hätten, wenn
der Feind unser schönes Vaterland betreten und die Trikolore aufgepflanzt
hätte. Was wäre aus den seit Generationen aufgebauten Industrien unserer
Stadt geworden, aus ihren Fabriken und Gewerbeanlagen, aus ihren Schul-
gebäuden und Kaufhäusern, aus ihren Häusern und Villen.
   Was gälten noch Hausbesitz und Hypotheken und alle andern Werte?
   Schutt und Trümmer würden wir sehen statt blühenden Lebens. Doch,
daß wir vor solchem Elend bewährt geblieben sind, daß wir noch in stolzer
Sicherheit das Haupt erheben und ungehindert weiterwirken dürfen für uns
und die Unsrigen und zum Wohle unserer Vaterstadt, das verdanken wir doch
einzig und allein unseren feldgrauen Brüdern und Söhnen, die für uns
gelitten, gedarbt und geblutet haben. Denn ohne ihr Heldenwerk hätten wir
keine Heimat mehr, wäre die Landstraße unser alles Los.
   Tiefe Dankbarkeit legt uns schwere Pflichten auf, und sie zu erfüllen,
ergeht nun der Ruf an unsere opfergewohnte Bürgerschaft.
   Sagt nicht, es sei schon genug gegeben worden, denn der Dank, den wir
schulden, ist unendlich. Gebt kein Almosen, sondern spendet mit vollen Händen.
Wenn jeder nur eine Gabe nach dem Maßstab dessen brächte, was ver-
loren haben würde, falls der Feind unsere Stadt betreten hätte, dann wären
die Kriegsbeschädigten für alle Zeiten sicherstellt. Und jeder muß geben,
denn jeder hätte viel zu verlieren gehabt.
   Vergeßt das nicht!
Gebt reichlich für die Ludendorff-Spende!!
   Alle Banken, die Stadthauptkasse und die städtische Sparkasse sind bereit,
                                       Gaben entgegenzunehmen.
Morgen, Freitag, ist Haussammlung in Solingen!!

12. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Juni 1918

Ludendorff-Spenden Sammlung in Gemünd

Gemünd, 9. Juni. Am Samstag den 1. und
Sonntag den 2. Juni fand hier die Sammlung für
die Ludendorff-Spende statt. Verschiedene junge
Damen hatten sich für die Sammlung in dankens-
werter Weise zur Verfügung gestellt und waren mit
solchem Eifer tätig, daß allein durch die Listen- und
Büchsensammlung ein Ergebnis von 1243, 69 Ma[r]k
erzielt wurde. Das Eisenwerk Mauel spendete 1000
M[ar]k, die Leitung sowie die Beamten und Arbeiter
des Werkes 250 M[ar]k, die Arbeiter der Firma
Poensgen, Scheibler u[nd] Co. 100 M[ar]k.

8. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1918

Ein Vorschlag zur Ludendorff-Sammlung

             Auf diese Art mag es gehen!
   Der „Vorwärts“ erhält zur Ludendorffsammlung folgende
Zuschrift aus Kriegsbeschädigtenkreisen:
   „Auch ich kann nur bitten, recht reichlich und viel für die
Kriegsbeschädigten zu geben. Insbesondere bitte ich
      1. die Herren Fabrikanten, Unternehmer,
   Arbeitgeber usw., genau so viel zu geben, wie sie bisher
   schon durch Minderentlohnung der Kriegsbeschädigten, durch
   Anrechnung der vom Staate gezahlten Invalidenrenten auf
   Lohn und Gehalt auf Kosten der Kriegsbeschädigten verdient
   haben und künftig noch zu verdienen gedenken,
      2. die Herren Hausbesitzer, in kapitalisierter Form
   den Betrag zu erstatten, um den sie durch ihre vielfachen
   Mietsteigerungen ihre Einnahmen vermehrt haben.“
      Wir können dieser Bitte nur zustimmen. Wird ihr will-
fahrt, dann dürfte ein recht erkleckliches Sümmchen zusammen-
kommen.

7. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1918

Ludendorff-Spende: Erste Ergebnisse der Straßensammlung in Ohligs.

   Ohligs. Straßensammlung. Die am 1. und 2. Juni in
beschränktem Umfange stattgefundene Straßensammlung hat einen
Betrag von annähernd 800 Mark ergeben. Die Sammlung ist jedoch
noch nicht als beendigt zu betrachten, weil die Sammlungen sämt-
licher Schulen noch ausstehen. Diese werden erst Ende dieses Monats
abgeschlossen. Ferner wird während des Monats Juni in sämtlichen
Kinos ein Aufschlag von 5 Pf[enni]g für jedes Billett erhoben, so daß mit
einem größeren Ergebnis der Sammlung zu rechnen ist. Die
Haussammlungen werden ebenfalls erst im Laufe des Monats
Juni durchgeführt. Mit denselben sind auch die Zeichnungen der
Firmen verbunden. Neben der Firma Kronprinz A.-G., die bereits
früher 100 000 Mark gezeichnet hat, können schon heute einige
größere Zeichnungen bekanntgegeben werden. Die Firma Kortenbach
u. Rauch zeichnete 10 000 Mark, Frau W[it]we Emil Kortenbach 3000
Mark, die Firma Robert Klaas 3000 Mark, die Firma Koeller u. Co.
2000 Mark. Daneben sind schon zahlreiche kleinere Spenden einge-
gangen, so daß die Stadt Ohligs bezüglich der Höhe der Spenden
jedenfalls nicht zurückbleiben wird. Es soll auch an dieser Stelle
nochmals erwähnt werden, daß ein größerer Teil der gespendeten Be-
träge an die Stadt zurückfließt zur freien Verwaltung und Ver-
fügung. In erste Linie wird der Ertrag den Ohligser Kriegs-
beschädigten zugute kommen.

5. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Juni 1918

Bericht zum Stand der Ludendorff-Spende im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 3. Juni. Wie wir hören, verspricht
die Sammlung für die Ludendorff-Spende,
welche zum Besten der Aermsten der Armen, unserer
Schwerverwundeten, verwandt werden soll, um
sie wieder zu stärken an Leib und Seele zu erneuter
Arbeitsfreudigkeit, einen recht guten Ertrag. Abge-
sehen von den großen und größeren Zeichnungen bei
der Kreissparkasse, zeigen auch die öffentlichen Sammel-
Weiterlesen

1. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juni 1918

Sammeltag für die Ludendorff-Spende in Wald

   Wald. Ludendorff-Spende. Morgen ist der zum
Besten der Ludendorff-Spende veranstaltete Opfertag, der auch bei
uns eine Straßensammlung bringen wird. Die jungen Sammler und
Sammlerinnen, die uns die Sammlerbüchse entgegenstrecken, sollen
nicht umsonst gebeten haben. Die prachtvollen Postkarten vom Pro-
rektor der Spende, dem Ersten Generalquartiermeister, General
Ludendorff, vom General-Feldmarschall v[on] Hindenburg und die hüb-
schen Bild-Postkarten, die eigens für diesen Zweck geschaffen wurden,
werden ein bewährtes Sammelobjekt sein, insbesondere dürfte aber die
Erinnerungsnadel die größte Beachtung verdienen, die für jede
Spende gegeben wird. Diese nach einem Entwurf des Kunstmalers
Grotemeyer hergestellte Plakette zeigt einen Sämann, der seine Saat
dem Acker anvertraut, und der gleich unseren Kriegsbeschädigten der
reichen Ernte für seine Mühe und Arbeit sicher ist. Die künstlerisch
ausgeführten Erinnerungsblätter nach dem bekannten Vogelschen
Bilde „Generalfeldmarschall von Hindenburg und Exzellenz Luden-
dorff am Generalstabstisch sitzend“ mit einem eigenhändigen, in
faksimilierter Schrift niedergelegten Druck seiner Exzellenz Luden-
dorff dürften für jeden Spender von 10 Mark in (Tiefdruck) und 20
Mark (farbig) eine schöne Erinnerung sein.