20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Die Spendensammeltätigkeit der Essener Kriegsbeschädigten-Vereinigung kollidiert mit dem Anliegen der Ludendorff-Spende.

         Die Essener Vereinigung auf dem Bettelpfade.
   Nicht nur in unserm Kreise, sondern in ganz Rheinland und
Westfalen, wahrscheinlich auch im übrigen Deutschen Reiche, ver-
sendet die Essener wirtschaftsfriedliche Vereinigung Kriegsbeschädigter
Bettelbriefe an die Unternehmer, in denen diese aufgefordert werden,
ihre Dankesschuld dadurch abzutragen, indem sie der Essener Ver-
einigung als unterstützendes Mitglied beitreten. Herr Adorf ist doch
ein recht unehrlicher Geselle. In der Ohligser Versammlung
schimpfte er darüber, daß der Reichsbund auch Kriegsteilnehmer auf-
nehme und jetzt sehen wir, daß in seiner Vereinigung sogar Nicht-
kriegsteilnehmer zum Eintritt geworben werden. Selbst den behörd-
lichen Stellen ist dieses Anbetteln außerhalb der Kriegsfürsorge
stehender Kreise durch eine Organisation zu bunt und das unter der
Leitung von Landesrat Horion geleitete Blatt „Die Kriegsbeschädig-
tenfürsorge für die Rheinprovinz wendet sich in seiner letzten
Nummer in einem Artikel gegen die Essener Macher, die zu ihren
Sammlungen noch nicht einmal die behördliche Genehmigung er-
halten haben. Zum Schlusse des fraglichen Artikels heißt es:

Weiterlesen

28. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. August 1918

Aufruf für die Ludendorff-Spende im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 26. Aug[ust]. Wenn die öffentlichen
Sammlungen für die Ludendorff-Spende, besonders
die Straßen- und Haussammlungen, nunmehr auch
in den meisten Teilen des Reiches durchgeführt sind,
so ist diese große Sammlung noch keineswegs ab-
geschlossen. Ständig nimmt die Zahl der Kriegs-
beschädigten bei den schweren Kämpfen, die unsere
tapferen Truppen jetzt wieder an der Westfront zu
bestehen haben, zu. Dabei sind die Aufgaben der
Weiterlesen

24. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. August 1918

Geldspende für die Ludendorff-Spende von der Rurtalsperren-Gesellschaft

Schleiden, 22. Aug[ust]. Als Beitrag zur Ludendorff-
Spende stellte die Rurtalsperren-Gesellschaft der Stadt
Aachen, den Kreisen Aachen-Land, Düren, Schleiden,
Montjoie, Jülich und Heinsberg einen Betrag von
10000 Mark zur Verfügung.

22. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1918

Aufruf an die Ohligser Bevölkerung, für die Ludendorff-Spende zu stiften

   Ohligs. Wenn die öffentlichen Sammlungen für
die Ludendorff-Spende, besonders die Straßen- und Haus-
sammlungen, nunmehr auch in den meisten Teilen des Reiches durch-
geführt sind, so ist diese große Sammlung noch keineswegs abge-
schlossen. Ständig nimmt die Zahl der Kriegsbeschädigten bei den
schweren Kämpfen, die unsere tapferen Truppen jetzt wieder an der
Westfront zu bestehen haben, zu. Dabei sind die Aufgaben der Kriegs-
beschädigtenfürsorge so groß und zahlreich, daß hierzu nie zu viel
Mittel aufgebracht werden können, um unseren wund und krank zu-
rückkehrenden Kriegern so weitherzig zu helfen, wie es des großen
deutschen Vaterlandes würdig ist und unserem heißen Dankgefühl
gegen die heldenhaften Vaterlandsverteidiger entspricht. Wer darum
noch nichts zur Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte gegeben hat,
oder nicht so viel, als er nach seinen Verhältnissen vermöchte, möge
daher auch jetzt noch einen möglichst hohen Beitrag zu diesem Werke
stiften. Beiträge werden im Rathause – Zimmer 17 – entgegen-
genommen.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918 

Das Ergebnis der Ludendorff-Spende für den Siegkreis wird detailliert dargestellt.

Amtliche Bekanntmachungen.
Ludendorff-Spende
für Kriegsbeschädigte.
Das Ergebnis der Ludendorff-Spende im
Siegkreise stellte sich am 10. August auf
595 307,03 Mark.
Die Bürgermeistereien des Siegkreises sind
wie folgt an diesem Betrage beteiligt:

  1. Eitorf                                                  16808,03         Mk.
  2. Hennef                                               11681,92          ,,
  3. Herchen                                             15314,00          ,,
  4. Honnef                                               28205,00          ,,
  5. Königswinter                                       8059,31          ,,
  6. Lauthausen                                         5357,65          ,,
  7. Lohmar                                                4900,48          ,,
  8. Menden                                               5386,50           ,,
  9. Much                                                  10040,35          ,,
  10. Neunkirchen                                        5444,27          ,,
  11. Niederkassel                                       8088,60          ,,
  12. Oberkassel                                         67111,28         ,,
  13. Oberpleis                                           10698,15          ,,
  14. Ruppichteroth                                     6804,00          ,,
  15. Siegburg                                            50521,20          ,,
  16. Sieglar                                                 7991,61           ,,
  17. Troisdorf                                             3242,40           ,,
  18. Uckerath                                             4485,30           ,,
  19. Wahlscheid                                         1653,25          ,,

Hinzu tritt noch das Ergebnis der Sammlun-
gen in den nachstehenden großindustriellen Betrieben:

Weiterlesen

19. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1918

Ankündigung eines bemerkenswerten Konzertes des Solinger Schützenvereins zum Besten der Ludendorffspende

   Solingen. Der Solinger Schützenverein wird am
Montag, den 5. August unserer Bürgerschaft einen ganz hervorragen-
den Kunstgenuß im Kaisersaale darbieten. Vorweg mag gesagt
werden, daß der Hauptzweck des Vereins bei dieser Veranstaltung
ist, auch zu seinem Teile beizutragen, die schweren Härten und
Wunden zu lindern, die der große Krieg unseren braven Vaterlands-
verteidigern geschlagen hat, und daß die ganze Einnahme des Kon-
zertes ohne jeden Abzug der Ludendorffspende überwiesen wird; die
großen Unkosten sind durch freiwillige Beiträge gedeckt worden.

Weiterlesen

10. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1918

Das Ergebnis der Ludendorff-Spende in Gräfrath

   Gräfrath. Die Zeichnungen für die Kriegs-
beschädigten-Spende haben in unserer Stadt die an
sehnliche Summe von über 105 000 Mark erreicht. Daß dieses
schöne Ergebnis auch an maßgebender Stelle gewürdigt wird,
geht aus einem dem Bürgermeister zugegangenen Schreiben der
Geschäftsstelle der Ludendorff-Spende in Berlin hervor, in dem
es heißt: Wir bestätigen mit bestem Dank den Empfang der
gefl[issentlichen] Zuschrift vom 21. v[origen] M[ona[ts] und haben vom  dem ausgezeich-
neten Sammelergebnis mit großer Befriedigung Kenntnis ge-
nommen. Wir sagen Ihnen sowie allen Spendern und Mit-
wirkenden für die tatkräftige Unterstützung des vaterländischen
Werkes unseren herzlichen Dank. – Weitere Spenden werden
an den bekannten Zahlstellen entgegengenommen.

29. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1918

Einladung zum Vortragsabend der Vereinigung bergischer Schriftsteller in Solingen

   Mitglieder der
Vereinigung Bergischer Schriftsteller.
      (Vorsitz: Professor Fahrenkrug)
veranstalten am Freitag, den 5. Juli, abends 7½ Uhr,
in der Aula des Gymnasiums einen äußerst genußreichen
Vortragsabend
eigener Dichtungen
   zum Besten der Ludendorff-Spende
      *   *   für Kriegsbeschädigte   *   *
und laden alle Freunde echter, ernster und heiterer
Muße hierzu ergebenst ein. ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●
   Karten im Vorverkauf in der Buch-
   handlung von Schmitz & Olbertz zum
   Preise von M[ar]k 2,50, an der Abend-
   ●  ●  ●  ●   kasse M[ar]k 3.–. ●  ●  ●  ●
Beachten Sie die in der Vorverkaufsstelle
ausgehängte ausführliche Vortrags-Folge!

20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Bericht von der Sitzung des Kreisausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge des Landkreises Solingen mit Ergebnissen der Ludendorff-Spende

Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise
                           Solingen.
   Unter dem Vorsitze des Landrats Dr. Lucas fand gestern
nachmittag im Opladener Kreishause eine Sitzung des Kreis-
ausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge statt. Als Ver-
treter des Landhauptmanns nahm Herr Landesrat Horion
an der Sitzung teil. Nach einigen einleitenden Worten des
Vorsitzenden, die darin gipfelten, daß der Kreis für die Kriegs-
beschädigten stets ein warmes Herz und eine offene Hand habe,
erstattete Herr Assessor Kirchner Bericht über den Stand
der Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise. Die bürgerliche
Kriegsbeschädigtenfürsorge erblicke ihre Aufgabe hauptsächlich
darin, die Kriegsbeschädigten ihren früheren Berufen wieder
zuzuführen und sie dadurch wieder zu tätigen Mitgliedern der
menschlichen Gesellschaft zu machen. In unserem Kreise sei die
Arbeit der Kreisfürsorgestelle übertragen. Die Zahl der
Kriegsbeschädigten, für die im Kreis gesorgt wird, beträgt rund
1500. Davon entfallen auf Ohligs 314, auf Wald 248, auf
Höhscheid 139, auf Gräfrath 94, auf Wiesdorf 286, auf Land-
wehr 112, auf Opladen 78, auf Leichlingen 37, auf Hitdorf 16
auf Bergisch-Neukirchen 14, auf Witzhelden 8 usw. In den
meisten Fällen handelt es sich um Stellenvermittlung; bisher
konnten nahezu alle Kriegsbeschädigten, für die Personalkarten
angelegt sind, untergebracht werden. Mit dem steten Zu-
nehmen der Zahl der Kriegsbeschädigten werde das immer
schwieriger; nach dem Kriege dürfte diese Schwierigkeit sich
noch besonders vergrößern. Dann werde als ultima ratio der
gesetzliche Zwang geschaffen werden müssen, um die Kriegs-
beschädigten unterzubringen. Bisher sei es immer gelungen,
diesen durch persönliche Rücksprache mit den Unternehmern
eine Stelle zu besorgen. Die tägliche Inanspruchnahme der
Kriegsfürsorgestelle betrage 5 bis 10 Besuche. Die Kriegs-
beschädigten, die auf Grund ihrer eigenartigen Verletzungen
nicht in ihren früheren Berufen untergebracht werden können,
sollen möglichst in sozial höheren Stellen Beschäftigung find[en],
keinesfalls dürften diese auf eine sozial tiefere Stufe herab-
sinken. Die Zahl der völlig Erwerbsunfähigen beträgt im
Kreise 4, ein immerhin günstiger Stand, wobei zu bemerken
ist, daß es sich hier nur um Nervenkranke handelt. Eine recht
wichtige Aufgabe der Fürsorge sei die Ansiedlung auf Grund
der Kapitalabfindung. Bisher sind im Kreise 15 Beschädigte
verschiedener Berufe, vor allem Industriearbeiter, angesiedelt
worden. Die Abfindung beträgt 4- bis 11 000 Mark. In Höh-
scheid und Leichlingen wohnen davon 3, in Wald 2 Leute.
Sie sollen nicht allein vom Ertrage ihres Grundstücks leben,
sondern es ist wünschenswert, daß sie möglichst
nebenher ihren früheren Beruf ausüben. In der Hauptsache
besorgt die Provinz die Hilfe. Aber auch der Kreis muß helfend
eingreifen. Für diesen Zweck wurden schon früher vom Land-
kreise Mittel aufgebraucht, aus deren Zinsen einmalige Bei-
hilfen geleistet werden. Die Einnahmen im vergangenen Jahre
betrugen 11 940 Mark, die aufgewendeten Gelder in der
gleichen Zeit dagegen 19 489 Mark. Aus der Ludendorff-
spende erhofft man weitere Zuwendungen und Besserung.
Eine wichtige Frage sei die Beschaffung von Kleidern und
Möbeln. Da sich alle Kriegsteilnehmer in dieser Frage in der
gleichen Lage befinden, mache die Provinz keine Aufwendungen
extra für die Kriegsbeschädigten. Nur in ganz dringenden
Fällen könne hier der Kreis helfend eingreifen. Die einzelnen
Gemeinden hätten jedoch bereits Schritte zur Beschaffung von
Möbeln und Kleidern getan. Im letzten Jahre sind sechs
lungenkranke Kriegsbeschädigte auf Kosten der Kaiser-Wilhelm-
Stiftung untergebracht worden; augenblicklich seien drei Nerven-
und ein Lungenkranker vorhanden; die gleichfalls in Heil-
anstalten untergebracht werden sollen.

Weiterlesen

19. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juni 1918

Verteilung der Ludendorff-Spende und deren Verwendungszweck

Verwendung der Ludendorff-Spende.
Ein ganz neuer Grundsatz ist für die Verteilung der
durch die Ludendorff Spende zusammengebrachten Gelder
aufgestellt worden: Sie fließen nicht, wie das bei
anderen Sammlungen üblich war, in einen Zentral-
fonds zusammen, um von da aus wieder über das
Deutsche Reich verteilt zu werden, sondern sie bleiben
von vornherein in dem Landesteil, in dem sie ge-
sammelt worden sind. Jeder Spender hat also die
Gewißheit, daß seine Gaben denjenigen Kriegsbe-
schädigten zugute kommen, die ihm am nächsten stehen
müssen. Nur ein Bruchteil der gesammelten Gelder,
Weiterlesen

19. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Juni 1918.

Der Gutsbesitzer Freiherr von Loe aus Troisdorf spendet erhebliche Summen.

   Troisdorf.   Rittergutsbesitzer Freiherr
Diedrich von Loe zeichnete für die Ludendorff-
Spende 5000 Mk. und überwies der hiesigen
Gemeinde 45000 Mk. zu einer Stiftung zur
Gewährung außerordentlicher Unterstützungen
für ehemalige Kriegsteilnehmer und für Hin-
terbliebenen von solchen.

16. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1918.

Ein Zweigverein aus Troisdorf sammelte rund 450 Mk. für die Ludendorff-Spende.

    Troisdorf.   Der Zweigverein Troisdorf
des deutschen Gruben- und Fabrikbeamten-Ver-
bandes sammelte bei seinen Mitgliedern für
die Ludendorff-Spende den ansehnlichen Be-
trag von 453 Mk. Aus der Zweigvereins-
kasse stiftete der Verein noch 50 Mk. dazu.

15. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Juni 1918

Anzeige für ein Wohltätigkeitskonzert zu Gunsten der Ludendorff-Spende in Kall

Konzert
zu Gunsten der Ludendorff-Spende
am Sonntag, den 30. Juni, abends 6 ½ Uhr,
Im Saale des Hotel Rolland in Call.
Ausführende:
Fräulein Wanda Achsel vom Opernhaus Cöln (Gesang)
Fräulein Riele Queling, Cöln (Geige)
Herr Lindlar vom Opernhaus Cöln (Gesang)
Herr Gärtner, Kapellmeister des Opernhauses Cöln (Klavier)
Alle Plätze sind numeriert. Karten zu M[ar]k 2.50
vom 18. Juni an bei Müsch in Call, Lenz in Gemünd,
Braselmann in Schleiden.
(Siehe Call im redaktionellen Teil.)

15. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Juni 1918

Ein Opernkonzert zugunsten der Ludendorff-Spende in Kall

Call, 12. Juni. Sonntag, den 30. Juni, findet
in Call ein Konzert zugunsten der Ludendorff-
Spende statt. Es sind gewonnen: Fräulein Wanda
Achsel, die jedem Besucher des Kölner Opernhauses
wohl bekannt sein dürfte, eine der allerersten Sänge-
rinnen des Opernhauses, – Fräulein Riele Queling,
die so beliebte vorzügliche Geigenkünstlerin, – Herr
Lindlar, der ausgezeichnete Sänger des Opernhauses
Köln, die beide noch vom letzten Konzert her in sehr
Weiterlesen

15. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Juni 1918

Berichtigung des Ergebnisses der letzten Ludendorff-Spende Sammlung

Gemünd, 12. Juni. Für die Ludendorff-Spende
sind nachträglich noch eingegangen 169 M[ar]k von der
Firma und den Arbeitern der Dampfsäge- und Spulen-
werke hierselbst, so daß das Gesamtergebnis einschl[ießlich]
des Betrages der Stadtgemeinde selbst 2887,69 M[ar]k
beträgt. In diesem Betrag sind nicht enthalten die-
jenigen Spenden, welche direkt an die Kreissparkasse
eingezahlt wurden und vorläufig hier noch nicht be-
kannt sind.
Call, 12. Juni. Die Sammlung für die Luden-
dorff-Spende durch das Bürgermeisteramt Call ergab
die Summe von 24582,48 M[ar]k.