29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Der Deutsche Eisenbahner-Verband in Opladen kämpft weiterhin um angemessene Teuerungszulagen und Lohnerhöhungen

Rechts- und Lohnverhältnisse der Eisenbahner
   Man schreibt uns aus Opladen:
   Die hiesige Ortsgruppe des Deutschen Eisenbahner-Verbandes
hielt am Samstag ihre Monatsversammlung ab. Die Versammlung
beschäftigte sich vorwiegend mit den Rechts- und Lohnverhältnissen
der Eisenbahner. In einer ausgiebigen Aussprache über die Lohn-
verhältnisse wurde übereinstimmend festgestellt, daß das Einkommen
der Eisenbahnarbeiter bei weitem nicht mehr ausreiche, um die unbe-
dingt nötigen Ausgaben für die Lebenshaltung zu bestreiten. Die
unzureichenden Friedenslöhne sind im Durchschnitt nur um 34 Pro-
zent gestiegen. Demgegenüber sind die Preise für die rationierten
Bedarfsartikel nach statistischen Feststellungen um 150 bis 200 Prozent
gestiegen. Noch zu erlangende Lebensmittel und Bedarfsgegenstände
sind jedoch bedeutend mehr als 200 Prozent gestiegen. Die Ver-
sammlung sah sich daher veranlaßt, dem Arbeiterausschuß und ihrer
Verbandsleitung erneut die Forderung einer Lohnerhöhung zu unter-
breiten.

Weiterlesen

28. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1917

Der Tarifvertragsentwurf für die Solinger Schlosser, Dreher und verwandten Berufe wird in einer Versammlung der Metallgewerkschaften beschlossen.

                Lohnbewegung der Schlosser.
   Nunmehr hat die Kommission, die am vorletzten Sonntag in
einer Versammlung der Schlosser, Dreher, Fräser, Schmiede und
verwandten Berufe gewählt worden ist, einen Tarifentwurf
hergestellt, der am letzten Sonntag in einer Versammlung im
Solinger Gewerkschaftshause nochmals durchberaten und dann ein-
stimmig genehmigt wurde. Der Tarif führt einen Lohn von 60 Pf[enni]g
nach beendeter Lehrzeit auf, der dann vierteljährlich zweimal um
25 Pf[enni]g steigen soll, so daß ein Stundenlohn von 1,10 Mark erreicht
wird. Mit dem 21. Lebensjahre soll der Stundenlohn die Höhe von
1,40 Mark erreicht haben. Gesellen von 20 Jahren erhalten einen
Anfangslohn von 1,30 Mark. Selbstständige Arbeiter dürfen nicht
unter 1,80 Stundenlohn eingestellt werden. Zuschläger und
Hilfsarbeiter dürfen nicht unter 18 Jahren beschäftigt werden. Ihr
Lohn beträgt mindestens 1 Mark die Stunde. Jede Ueberarbeit
wird mit 50 Prozent Aufschlag auf den Stundenlohn bezahlt, Nacht-
und Sonntagsarbeit mit 100 Prozent. Für Arbeiten außer-
halb der Werkstätte werden bei Montagearbeiten, wenn die
Wohnung abends noch erreichbar ist, 4 Mark den Tag bezahlt, ist
die Wohnung nicht zu erreichen, 6 Mark. Bahngeld ist extra. Bei
längerer Montagedauer und dauerndem auswärtigen Aufenthalt
sind pro Tag 7 Mark zu gewähren.

Weiterlesen

20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Die Metallgewerkschaften Solingens leiten eine Tarif- und Lohnbewegung für „Schlosser, Dreher und verwandte Berufsgenossen“ ein, weil die von den Unternehmen gezahlten Löhne große Unterschiede aufweisen und häufig als zu gering empfunden werden

Lohnbewegung der Schlosser, Dreher und
              verwandter Berufsgenossen.
   Nunmehr sich auch die Schlosser, Dreher und verwandte Berufe,
wie Hobler, Fräser und Schmiede, in eine Lohnbewegung einge-
[treten]. Die Ursache sind die bei der heutigen teuren Lebensweise
vollständig ungenügenden Löhne und die Tatsache, daß ge-
rade in diesen Berufen eine Ungleichheit in der Bezah-
lung herrscht, wie man sie bei keiner anderen Arbeit findet. Eine
Statistik, die von den hiesigen Arbeiterorganisationen aufgenommen
worden ist und die durch die von der Berliner Ortsverwaltung des
Deutschen Metallarbeiterverbandes ergänzt worden ist, zeigt das klar
und deutlich. Bei der Firma Carl Engels verdient ein 18jähriger
Schlosser z. B. einen Stundenlohn von 1,45 Mark, während die
Firma Großmann in Wald einem 19jährigen Schlosser nur 55 Pf[enni]g
bezahlt. Es erhalten jugendliche Schlosser, die die Lehre beendet haben,
in einem Falle 95 Pf[enni]g und in einem anderen Falle 32 Pf[enni]g Stunden-
lohn. Bei Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Co. wurden 75, 85 und 95
Pf[enni]g bezahlt. Hier ist es den Schlossern gelungen, durch einmütiges
und geschlossenes Auftreten eine Lohnzulage von 10 Pf[enni]g zu erreichen.
Bei der Firma Hugo Linder verdiente ein Schlosser 65 Pf[enni]g, ein
Schmied 75 Pf[enni]g, ein Fräser 75 Pf[enni]g und ein Hobler 65 Pf[enni]g die
Stunde. Bei der Firma Coppel verdiente ein Fräser 1,35 Mark die
Stunde, während in einem kleinen Betriebe ein 20jähriger Fräser
mit 58 Pf[enni]g entlohnt wurde. Bei Coppel verdient ein Hobler 1,12 M[ar]k
und ein anderer nur 48 Pf[enni]g die Stunde. Bei Großmann in Wald
wird ein Hobler sogar mit 41 Pf[enni]g die Stunde abgespeist. Die Firma
Raßpe zahlt 75–85 Pf[enni]g Stundenlohn an die Schlosser. Nach einer
Aussprache mit der Firma Kieserling u[nd] Albrecht ist es den Arbeiter-
organisationen gelungen, in diesem Betriebe einigermaßen stabile
Lohnverhältnisse für die Schlosser, Dreher usw. zu schaffen. Die
Firma hat sich bereit erklärt, sofort einen Lohnzuschlag von 15 Pro-
zent zu zahlen und in der Woche vor Weihnachten dieses Jahres den
Lohn nochmals um weitere 10 Prozent zu erhöhen. Als Minimal-
lohn für die genannten Berufe ist ein Stundenlohn von 1,45 Mark
festgesetzt worden.

Weiterlesen

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Lohnerhöhungen für die Arbeiter in der Solinger Rasiermesserbranche

  Einigung in der Rasiermesserbranche.
   Die Bewegung unter den Arbeitern der Rasiermesser-
branche wegen der Forderung von Teuerungs-
zulagen ist zu einem guten Ende geführt worden. Die
Verhandlungen zwischen den drei Arbeiterverbänden und den
Unternehmern hatten dieses Ergebnis:
   Vom 1. August oder vom 1. Lohntag im August ab sollen
als Teuerungszuschlag auf die vor dem Kriege gezahlten
Akkord- und Tagelöhne vergütet werden: 40 Prozent bis zur
ersten Löhnung im September und 45 Prozent bis zur ersten
Löhnung im Oktober, jedoch soll dieser Aufschlag bei den Ta-
rifen, die besonders hoch sind, ermäßigt werden auf 30 Prozent
bis zur ersten Löhnung im September und 35 Prozent bis zur
ersten Löhnung im Oktober. Lohnabzüge dürfen nicht
gemacht werden. Wer von den Fabrikanten zu hoch
gehaltenen Tarifen arbeitet und demnach Anspruch auf den er-
mäßigten Aufschlag hat, soll in Zweifelsfällen durch Beschluß
der beiderseitigen Kommissionen geregelt werden. Bis späte-
stens 1. Oktober soll der neuaufgestellte Lohntarif in gemein-
samen Kommissionssitzungen durchberaten werden und dann so-
fort in Kraft treten. Sowohl die Vereinigten Rasiermesserfabri-
kanten, wie auch die Arbeiter haben in Versammlungen zu
dem Ergebnis der Kommissionsverhandlungen Stellung ge-
nommen und ihre Zustimmung zu den Vereinbarungen gegeben.

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Kölner Metallarbeiter fordern bessere Lebensmittelversorgung und höhere Löhne

               Forderungen der Kölner Metallarbeiter.
   Eine außergewöhnlich stark besuchte Hauptversammlung des
Deutschen Metallarbeiterverbandes, Ortsverwaltung Köln, die am
Sonntag bei Maifarth in Köln-Deutz tagte, befaßte sich lebhaft mit
den Ernährungs- und Lohnfragen und nahm nach lebhafter Aus-
sprache die Entschließung an:

Weiterlesen

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Lohnforderungen der Straßenbahner im Wuppertal

Lohnbewegung im Betriebe der Bergischen
                          Kleinbahn.
   Das Personal der elektrischen Straßenbahn Barmen-
Elberfeld und der Bergischen Kleinbahn ist in eine Lohnbewegung
eingetreten. In drei Versammlungen, die vergangene
Woche abgehalten wurden, nahm man zu der gegenwärtigen
Teuerung und der Lohnfrage Stellung. Die Löhne der
Straßenbahner waren schon zur Friedenszeit knapp bemessen
und während des Krieges ist dem männlichen Personal nur
einmal eine Teuerungszulage in Höhe von 10 Prozent vom
Lohne gewährt worden. Ihre Arbeitsbedingungen wurden
während der Kriegszeit erheblich verschlechtert. Vor dem
Kriege war jeder achte Tag dienstfrei, jetzt nur jeder zehnte
Tag. Auch wurden die täglichen Dienste verlängert, so daß
jetzt gegen früher 20 bis 25 Dienststunden monatlich mehr ge-
leistet werden müssen. Die Teuerungszulage, die den Ange-
stellten gewährt wurde, ist dadurch reichlich wettgemacht worden.

Weiterlesen

14. November 1916

bast_14_11_a1 bast_14_11_a2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1916

Der Jahresbericht des Deutschen Metallarbeiterverbandes für das Jahr 1915.

   Der Deutsche Metallarbeiterverband
                    im Jahre 1915.
   Wenn der Krieg als ein Prüfstein für wirtschaftliche
Organisationen anzusehen ist, dann können unsere Gewerk-
schaften mit Stolz darauf hinweisen, daß sie diese schwere Probe
bisher in Ehren bestanden haben. Der soeben erschienene
Bericht der größten deutschen Gewerkschaft, des Deutschen
Metallarbeiterverbandes, für das Jahr 1915 zeigt, daß auch
das zweite Kriegsjahr in den festgefügten Bau dieser Organi-
sation nicht Bresche zu schlagen vermochte. Sind auch Mit-
gliederzahl und Beiträge zurückgegangen, so blieb doch der
Verband unerschüttert bestehen, ein sicherer Rückhalt seiner
Mitglieder in allen Notlagen, vor allem auch seiner kriegsver-
letzten oder durch den Krieg um Stellung und Erwerb ge-
kommenen Mitglieder und ihrer Familien.

Weiterlesen

31. Oktober 1916

BAST_31_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1916

Verhandlungen über Teuerungszulagen in der Solinger Schneidwarenindustrie

     Teuerungszulage für die Scherenbranche.
   Gestern abend tagte im Solinger Gewerkschafts-
hause eine gut besuchte Versammlung der Arbeiter der ge-
samten Scherenbranche vom Industriearbeiter-Verband, die
sich erneut mit der Forderung einer Teuerungszulage befaßte.
Geschäftsführer Schütz teilte mit, daß der Verband Solinger
Fabrikantenvereine am Samstag telephonisch mitgeteilt habe,
er wolle mit allen Berufen der Solinger Industrie zu gleicher
Zeit wegen einer Teuerungszulage verhandeln, weil die fort-
währenden Einzelbewilligungen einer richtigen Kalkulation der
Fabrikate hinderlich seien. Am Montag war eine Sitzung im
„Monopol“, in der verhandelt wurde. Die Fabrikanten wiesen
auf die ständige Preissteigerung der Schlägereien hin, die für
ihre Arbeit heute ungefähr 70 Prozent mehr berechnen als in
Friedenszeiten. Wenn der Bessemerstahl knapp und nur Guß-
stahl verarbeitet werden sollte, so ist noch mit einem weiteren
Aufschlag zu rechnen. Die Fabrikanten behaupten, die Forde-
rung der Scherenarbeiter auf 25 statt 15 Prozent Teuerungs-
zulage sei ein neues Moment. Bisher hätten sie sich bei den Lohn-
zulagen, die sich auf Preissteigerungen des Arbeitsmaterials
begründen, von dem Grundsatze der Steuerbehörde leiten
lassen, nach dem die Steuerbehörde den Messerschleifern einen
Abzug von 33⅓ Prozent vom Einkommen für verbrauchtes
Arbeitsmaterial gestatte, während sie den Scherenschleifern
nur einen Abzug von 25 Prozent zubillige.

Weiterlesen

9. September 1916

BAST_09_09_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1916

Ein weitere Teuerungszulage für Solingens Messerschleifer vereinbart

   Solingen. Zur Lohnbewegung in der Messer-
schleiferbranche. Der Messerschleiferverein war kürzlich
an den Verein der Tafelmesserfabrikanten herangetreten und
hatte eine weitere Lohnerhöhung von 5 Prozent gefordert.
Gestern abend nahm der Verein der Arbeitgeber zu der Forde-
rung der Schleifer Stellung. Es wurde beschlossen, den Vor-
schlägen der früher eingesetzten Verhandlungskommission zu
folgen und die Lohnerhöhung zu bewilligen. Die organisierten
Messerschleifer habend damit im ganzen eine Lohnerhöhung von
25 Prozent erzielt.

23. Mai 1916

BAST_23_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1916

Die Vereinigten Waffenfabrikanten lehnen die Forderung nach einer Teuerungszulage für die Waffenarbeiter ab

   Keine Teuerungszuschläge in der
                   Waffenbranche.
   Das „Solinger Tageblatt“ bringt diese, an-
scheinend aus Unternehmerkreisen stammende Nachricht:
      Lohnerhöhung abgelehnt. Die im Industrie-
   arbeiterverband organisierten Schwertfeger und Scheiden-
   arbeiter hatten vor kurzem an die vereinigten Waffenfabri-
   kanten eine Forderung auf Lohnerhöhung gestellt, und zwar
   mit Rücksicht auf die allgemeine Kriegsteuerung wie auch
   darauf, daß den anderen Waffenarbeitern im Februar bez[iehungs]w[eise]
   März d[ieses] J[ahre]s Lohnerhöhungen gewährt worden wären, so den
   Waffenpolierern 10 Prozent, den Härtern 8 Prozent und
  den Schleifern 5 Prozent. Die vereinigten Waffenfabrikanten
   haben in ihrer letzten Sitzung diesen beiden Arbeitergruppen
   eine Lohnerhöhung abgelehnt. Diese haben sich nun
   neuerdings mit dem Wunsche an die Fabrikanten gewendet,
   eine Vergleichskammersitzung einzuberufen, in der diese
   Frage behandelt werden soll.

Weiterlesen

20. April 1916

BAST_20_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1916

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf eine Teuerungszulage für die Beschäftigten der Solingen Schneidwarenindustrie geeinigt

Teuerungszuschläge für die Arbeiter in der
                    Solinger Industrie.
   Heute vormittag wurde zwischen den Vertretern des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes, des In-
dustriearbeiter-Verbandes und des Christ-
lichen Metallarbeiter-Verbandes und dem
Syndikus des Verbandes Solinger Fabrikanten-
vereine, Herrn Dr. Hornung, eine Verhandlung wegen
Bewilligung einer Teuerungszulage gepflogen.
   Das Resultat der Verhandlung ist dieses: Der Zuschlag
beträgt
  für Schlägerarbeiter, die in der Solinger Industrie
     beschäftigt sind: 15 Prozent;
  für Federmesserschläger: 15 Prozent;
  für Scherenschläger: 15 Prozent;
  für Federmesserschleifer: 20 Prozent;
  für Federnpließter: 20 Prozent;
  für Taschen- und Federmesserausmacher:
     20 Prozent;
  für Nickelpolierer: 20 Prozent und
  für alle übrigen Schleifer, die in der Solinger
     Industrie beschäftigt sind, 20 Prozent.
   Die Taschen- und Federmesserreider erhalten unter Aner-
kennung des Preisverzeichnisses von 1911 15 Prozent. Die
Tafelmesserschleifer erhalten 20 Prozent, die Brot-, Schlacht-
und Platterlreider 20 Prozent und die Einsteckreider 15 Prozent.
   Diese Lohnaufschläge gelten nicht als Kriegs-, sondern als
Teuerungszulage, d.h. sie werden nach Schluß des Krieges
nicht aufgehoben, da auch nach dem Kriege nicht sofort mit
einer Verbilligung der Lebensmittel und der Arbeitsmaterialien
gerechnet werden kann.
   Die Lohnregulierung für die Scherenbranche wird heute
abend erledigt.
   Der Tag, von dem ab die bewilligten Zuschläge bezahlt
werden, wird noch bestimmt.
   Dieser Abschluß der Lohnbewegung in der Solinger In-
dustrie bedeutet für die organisierten Arbeiter zweifellos einen
glänzenden Erfolg.

8. März 1916

BAST_08_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1916

Ausführlicher Bericht von der gut besuchten Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes, der Lokalgewerkschaft der Solinger Schneidwarenarbeiter

     Der Industriearbeiter-Verband
hielt am Montagabend im Gewerkschaftshaus seine General-Ver-
sammlung ab, die sehr gut besucht war. Den Geschäftsbericht gab
Kollege Schütz. Er führte aus, daß unter Geschäftlichem nicht so
viel zu sagen sei wie in normalen Zeiten, da die Tätigkeit in ge-
werkschaftlichen Angelegenheiten ziemlich beschränkt se[i]. Einem An-
trage der vorigen Generalversammlung entsprechend, haben wir uns
an die Fabrikantenvereine gewandt, um eine einheitliche Erhöhung
der vereinbarten Löhne zu erzielen. Diese sei jedoch, wie bereits be-
kannt, von den Fabrikantenvereinen, die nur 5 Prozent bewilligen
wollten, abgelehnt worden. Versuche, um eine höhere Aufbesserung
seien auch später noch resultatlos geblieben. Die Kollegen hätten sich

Weiterlesen

27. Oktober 1915

BAST_27_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1915

Solinger Stadtrat beschließt nach längerer Diskussion Teuerungszulage für „kleine Beamte“

       Bei den Stadtvätern.
   Die gestrige Sitzung war nur kurz. Die meisten Vorlagen
waren solche, die ohne Debatte den Passierschein erhalten.
Rednerische Leistungen rief ein Antrag hervor, der ein neues
Erwachen des sozialen Gewissens der Verwaltung kündete.
Nachdem man dankenswerterweise schon vor geraumer Zeit den
städtischen Arbeitern eine Kriegszulage gewährt hat, erheischte
es schon die soziale Gerechtigkeit, auch der Kriegsnot der
kleinen Beamten, die Gehälter bis zu 3000 Mark be-
ziehen, Rechnung zu tragen. Diese Rechnung schloß Sätze ein,
die als durchaus angemessen gelten müssen. Trotzdem kann
man Herrn Dörschel nicht gerade unrecht geben, wenn er
sagte, daß jetzt die Kriegsnot an Hunderte von Türen noch viel
energischer poche, wo man nicht helfen könne, weshalb er eine
Nachprüfung verlange. Immerhin trafen die anderen das
Richtigere, die der Meinung waren, daß sich die Stadt
als Arbeitgeberin von solchen Erwägungen nicht
leiten lassen dürfe. Auch unsere Genossen Schaal und
Forkert traten tapfer für die kleinen Beamten ein. Sie
blieben dabei durchaus im Rahmen des Verhaltens unserer
Partei, deren Wirken in allen Parlamenten gerade die kleinen
Beamten viel zu verdanken haben. Herr Hülsmann
wollte die Junggesellen von der Zulage ausschließen. Er
scheint nicht lange als Junggeselle gelebt zu haben, sonst müßte
er die Junggesellennöte kenne. Im allgemeinen ist es doch
so, daß gerade die Männer in reiferen Jahren, denen keine
wirtschaftende und rechnende Frau zur Seite steht, von der
Teuerung mindestens ebenso schwer betroffen werden, wie
irgendein erheblich belasteter Familienvater.

6. Oktober 1915

BAST_06_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1915

Die Solinger Metallarbeiter-Gewerkschaften lehnen das Angebot einer „Kriegszulage“ der Arbeitgeber genauso entschieden ab wie ihre Kollegen vom Industriearbeiter-Verband in ihrer gestrigen Versammlung.

Aus dem Kreise Solingen.
Zur Lohnbewegung in der Solinger
                Industrie.
   Die Versammlung der drei Metallarbeiter-Verbände
schloß sich einstimmig dieser Resolution an:
          Die Vertrauensleute der gesamten Federmesser-
       branche lehnen es ab, der allgemeinen Versamm-
       lung der drei Verbände, die am Dienstag, den
       5. Oktober, in der Schützenburg zu Solingen tagt,
       die Annahme der fünfprozentigen Teuerungszulage
       zu empfehlen.
          Die Vertrauensleute ersuchen die Verbands-
       leitungen der in Betracht kommenden Organi-
       sationen, weitere Verhandlungen mit dem Fabri-
       kanten-Verband anzubahnen, um über die Höhe
       der Teuerungszulage eine annehmbare Verständi-
       gung herbeizuführen.
   Der Deutsche Metallarbeiter-Verband, der
Hirsch-Dunckersche und der Christliche Metall-
arbeiter-Verband hielten gestern abend in der
Städtischen Schützenburg eine gemeinsame Versammlung ab.
Die Versammlung, die sehr gut besucht war, hatte zu ent-
scheiden über das Angebot einer fünfprozentigen „Kriegs-
zulage“, das die Solinger Fabrikantenvereinigung den Ar-
beitern gemacht hatte. Am Abend vorher war sich, wie mit-
geteilt, schon der Industriearbeiter-Verband über
den Vorschlag der Fabrikanten schlüssig geworden. Dieser Ver-
band hatte in seiner Versammlung im Gewerkschaftshause die
Proposition der Unternehmer einstimmig abgelehnt.

Weiterlesen

5. Oktober 1915

BAST_05_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1915

Die Solinger Schneidwaren-Gewerkschafter (Industriearbeiter-Verband) lehnen das Teuerungsangebot der Arbeitgeber nach intensiver Diskussion einstimmig als vollkommen unzureichend ab

Zur Lohnbewegung in der Solinger
                Industrie.
 Der Industriearbeiter-Verband hat das Angebot der Unter-
                  nehmer einstimmig abgelehnt.
    Der Industriearbeiter-Verband hielt gestern
abend im Gewerkschaftshause eine sehr gut besuchte Versamm-
lung ab, die sich mit der Antwort der Unternehmerorganisation
auf die von den Arbeiterorganisationen gestellte Forderung
einer Kriegszulage zu beschäftigen hatte. Kollege Böttcher
führte den Vorsitz. Das Referat hielt Kollege Schütz. Der
Redner gab einen kurzen Ueberblick über die Vorgeschichte.
Die fortgesetzte Verteuerung aller Lebensmittel und der Kosten
für die Arbeitsmittel habe die Forderung der Kriegszulage
gezeitigt. Es kam eine Sitzung mit den Fabrikanten zustande,
nach deren Verlauf man auf eine Zulage hoffen konnte, die
mindestens die Preissteigerungen für die Arbeitsmittel wett-
machen würde. Deshalb war man erstaunt über die Ant-
wort der Fabrikanten vom 23. September. (Der Redner ver-
liest den Brief.) Die Unternehmer verlangten Antwort bis
zum 1. Oktober. Wir teilten ihnen aber mit, daß dies nicht
möglich sei. Wenn die Unternehmerorganisation ein Viertel-
jahr zu ihrer Antwort brauchte, so brauchten wir auch ge-
nügend Zeit, uns mit unseren Mitgliedern ins Benehmen zu
setzen. Der Redner geht dann die Bedingungen, die die
Fabrikanten an die Bewilligung einer Zulage gemacht haben,
im einzelnen durch. Insbesondere gibt zu Beanstandungen ein
Passus in dem Antwortschreiben Anlaß, der lautet: „Um einer
Verschleppung unserer Solinger Industrie Vorzubeugen, muß
unser Verband die Gewährung dieser Zulage davon abhängig
machen, daß Ihr Verband sowie die ihm angeschlossenen Fach-
vereine sich verpflichten, in Zukunft keinerlei Aufträge in
fertiger oder halbfertiger Ware für auswärtige Firmen aus-
zuführen.“

Weiterlesen