2. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1918

Lohnverhandlungen für die Kutscher und Fuhrleute in Solingen erfolgreich abgeschlossen.

                  Lohnbewegung der Transportarbeiter.
   Von der Lohnbewegung der Kutscher und Fuhrleute ist zu be-
richten, daß am Donnerstagvormittag eine Verhandlung zwischen
den beiden Parteien und deren Organisationsvertretern stattgefunden
hat. Die Verhandlungen wurden geleitet von Herrn Oberbürger-
meister Dicke und Herrn Baurat Dr. Schmidhäußler. Die
Verhandlungen haben ergeben, daß eine Einigung in allen Fragen
erzielt worden ist. Die Abmachungen treten am 1. Nov[em]b[e]r in Kraft.
   Heute abend 8 Uhr findet im Gewerkschaftshaus in So-
lingen eine Versammlung der Kutscher und Fuhrleute statt, in der
über die Verhandlung Bericht erstattet wird. Es ist Pflicht der
Kutscher und Fuhrleute, wenn sie über ihre jetzt gültig gewordenen
Lohn- und Arbeitsverhältnisse genau informiert sein wollen, daß sie
in dieser wichtigen Versammlung vollzählig erscheinen. Keiner
darf fehlen!

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Die Lohnforderungen der Fuhrleute und Kutscher wurden von den Arbeitgebern zurückgewiesen.

      Lohnbewegung der Transportarbeiter.
   Vom Handels- und Transportarbeit-Verband wird uns
mitgeteilt:
   Die Lohnforderungen der Fuhrleute und Kutscher haben
von den Fuhrherren eine ablehnende Antwort erhalten. Die
Fuhrherren begründen die Ablehnung damit, daß die augen-
blickliche Frage der Fuhrleute wie auch die allgemeine Lage es
nicht zuließe, zurzeit einen Vertrag einzugehen. Sie verkennen
nicht die schwierige Lage der Transport-
arbeiter und wollen diese auch dahin
würdigen, daß sie eine entsprechende Ent-
lohnung des Personals für ihre Pflicht
halten.
   Wieweit das letztere zutrifft, wollen wir heute noch nicht
untersuchen, da wir annehmen, daß es nicht das letzte Wort ist,
was in der Sache gesprochen wird. Jedenfalls ist es Pflicht
der Kutscher und Fuhrleute, daß auch der letzte Kollege der
Organisation zugeführt wird, wenn die Lohnbewegung den
Erfolg haben soll, wie sie es für notwendig halten und wie es
auch die heutige Zeit verlangt.

7. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1918

Solingens Kutscher, Fuhrleute, Lager- und Platzarbeiter fordern höhere Löhne.

   Die Kutscher, Fuhrleute, Lager- und
Platzarbeiter, die in den Speditions- und Fuhrwerks-
betrieben, sowie in den Kohlenhandlungen beschäftigt werden,
sind in eine Lohnbewegung eingetreten. Sie verlangen bei
einer Arbeitszeit von 60 Stunden einen Lohn von 90 Mark
resp[ektive] 85 Mark die Woche. Für Ueberarbeit 1,50 Mark und
fü Sonntagsarbeit 2 Mark pro Stunde. Die Forderungen
sind den Unternehmen durch den Deutschen Transport-
arbeiterverband zugestellt worden.

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Im Solinger Gewerkschaftshaus trafen sich die Schlosser, um über den Fortgang der Lohnverhandlungen zu beraten.

     Die Lohnbewegung der Schlosser.
   Eine äußerst zahlreich besuchte Versammlung der Schlosser
und verwandten Berufsgenossen beschäftigte sich gestern nach-
mittag im Solinger Gewerkschaftshause erneut mit der Frage,
wie die eingeleitete Lohnbewegung zu einem guten Ende geführt
werden könnte, Die Versammlung beschloß einstimmig, sich an
das Kriegsamt in Münster zu wenden, das die Fabrikanten
veranlassen soll, in Unterhandlungen einzutreten.

14. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Dezember 1917

Einladung zu einer weiteren gewerkschaftlichen Versammlung der Solinger Schlosser, um die Durchsetzung eines Tarifvertrages zu erreichen

Schlosser und verwandte Berufe.
Sonntag, den 16. Dezember, nachmittags 5 Uhr,
          im Gewerkschaftshaus, Solingen:
Branchenversammlung.
            Tagesordnung:
Stellungnahme zur Erledigung
      unserer Lohnbewegung.
   Kollegen! Da die letzte Versammlung nicht
beschlußfähig war, so erwarten wir, daß am Sonn-
tag sämtliche Kollegen erscheinen, damit wir sagen
können: hinter dem Antrag an das Kriegsamt
stehen sämtliche Kollegen.
   Sollte diese Versammlung ebenfalls schlecht
besucht werden, dann können wir vor Januar 1918
keinen Antrag an das Kriegsamt einreichen. Aus
diesem Grunde erwarten wir den Besuch sämtlicher
Berufskollegen.
                                       Die Branchenleitung.

7. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1917

Eine weitere Gewerkschaftsversammlung der Solinger Waffenarbeiter im Kampf um eine Teuerungszulage

 Die Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Die ablehnende Haltung der Fabrikanten zur Bewilligung
einer Teuerungszulage beschäftigte gestern abend eine im So-
linger Gewerkschaftshause tagende Versammlung der Waffen-
arbeiter.

Weiterlesen

5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Auf einer Versammlung der Arbeiterschaft der chemischen Industrie des Bezirkes Wiesdorf-Leverkusen informierten die Gewerkschaften über ihre Initiative zur Arbeitszeitverkürzung und Lohnerhöhung

Lohnbewegung in der chemischen Industrie.
   Man schreibt und aus Wiesdorf:
   Vom Verbande der Fabrikarbeiter Deutschlands, sowie von den
anderen beteiligten Organisationen ist vor einigen Tagen eine Ein-
gabe nebst Denkschrift an den Verband der Chemischen Industriellen
und die Direktionen der einzelnen Werke im Bezirke Köln gerichtet
worden. Im Auftrage der Arbeiter und Arbeiterinnen der genannten
Industrie wurde um eine Verkürzung der Arbeitszeit und eine Auf-
besserung der Löhne gebeten.

Weiterlesen

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1917

Einladung des deutschen und christliche Metallarbeiter-Verbandes von Solingen zu einer Versammlung der Schlosser und Dreher, um die nächsten Schritte zur Durchsetzung eines Tarifvertrages bzw. von Lohnerhöhungen zu besprechen

Sonntag, den 28. Oktober, morgens 11 Uhr,
       im Gewerkschaftshaus in Solingen:
Versammlung
sämtlicher Schlosser, Dreher, Fräser,
            Schmiede und Hobler.
                 Tages-Ordnung:
Der Stand unserer Lohnbewegung.
   Nachdem die Unternehmer uns auf unsern Antrag
bisher ohne Antwort gelassen haben, sind wir gezwungen,
in dieser Versammlung weitere Schritte zu unternehmen.
Wir erwarten deshalb, daß am Sonntag sämtliche Kollegen
zur Stelle sind.
                  Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                  Christlicher Metallarbeiter-Verband.

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Eine Versammlung der Metallarbeiter der Firma Bayer erneuert ihre Lohnforderungen

   Wiesdorf. Lohnbewegung. Am Donnerstagabend tagte
im großen Saale des Herrn Peter Steinacker eine Versamm-
lung, die von über 800 Metallarbeitern der Firma vorm[als] Bayer
u[nd] Co[mpagnie] besucht war. Die Versammlung war einberufen vom Deutschen
und vom christlichen Metallarbeiter-Verband. Die Metallarbeiter der
Farbwerke sind in letzter Zeit abteilungsweise an die Firma heran-
getreten und verlangten eine Erhöhung ihrer bisherigen Löhne um
durchschnittlich 25 Prozent. In einer Sitzung mit dem Arbeiter-
ausschuß erklärte sich Herr Direktor Duisberg bereit, eine Neu-
regelung der Lohnverhältnisse vorzunehmen. Bei der letzten Lohn-
zahlung stellte sich aber heraus, daß die Firma lediglich die
bis jetzt gezahlten Prozente zu dem früheren
Minimal-Stundenlohn geschlagen hatte. Eine Erhöhung
der Löhne im Sinne der Arbeiterwünsche war nicht eingetreten.

Weiterlesen