28. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. April 1918

Französische Gerichte wie Löwenzahn-Salat und Froschkeulen werden sehr empfohlen.

    –  Der Löwenzahn-Salat, der kürzlich als
Gemüseersatz empfohlen wird, ist in Frankreich
von Altersher sehr beliebt und wird von allen
Kreisen gegessen. Er ist also kein Notstandsge-
richt. Auch die bei den Franzosen sehr belieb-
ten Froschkeulen schmecken gut, ähnlich wie Tau-
ben, nur muß man das Fett zum Braten ha-
ben. Die Frösche sind zu töten, nicht aber wie
es in Frankreich geschieht, verstümmelt liegen
zu lassen.

26. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. März 1918

Rezept zum Kochen mit „Wildgemüse“ (Brennesseln und Marienblümchen), das früher als „Unkraut“ nicht beachtet wurde

                                      Wildgemüse
   Der Frühling mit seinen lockenden Sonnenstrahlen zaubert das
junge Grün wieder aus dem Boden hervor. Ueberall sproßt es, an
Wegen und Hecken, an Wald-, Feld-, und Wiesenrändern, auf
Schutthaufen und Plätzen. Was da nun an zarten Kräutern zum
Vorschein kommt, ist Wildgemüse und auch für dich und deinem Tisch
gewachsen. Brennessel und Marienblümchen. Unsere Großväter
kannten ihre Verwertung als Spinat und Salat besser, und heute
noch sind sie vielen Orten unseres Vaterlandes keine unbekannten
Gerichte. Versuche auch du es einmal mit diesen Gaben des Lenzes!
Ein Versuch kostet nichts und wird sich lohnen!

Weiterlesen